Zum Inhalt springen

Header

Video
Kurz-Zusammenfassung Kunstturn-Qualifikation
Aus Tokyo 2020 Clips vom 24.07.2021.
abspielen
Inhalt

Den Stürzen zum Trotz Schweizer Kunstturner lösen das Ticket für den Teamfinal

  • Die Schweizer Kunstturner werden am Montag beim olympischen Teamfinal dabei sein.
  • Dank dem 7. Rang schaffte die STV-Riege die Final-Qualifikation.
  • Im Mehrkampf-Final werden hingegen nur Benjamin Gischard und Eddy Yusof vertreten sein. Christian Baumann und Pablo Brägger verpassten das Weiterkommen mit einem Sturz am Reck.

Christian Baumann, Pablo Brägger, Benjamin Gischard und Eddy Yusof haben in Tokio das Ticket für den Olympia-Teamfinal gelöst. Dank einer starken Leistung in der Qualifikation gehören sie zu den acht besten Nationen – vor fünf Jahren in Rio de Janeiro war der Schweiz als Neunte der Kampf um die Medaillen verwehrt geblieben.

Die erfolgreiche Qualifikation mit dem 7. Platz hatte sich bereits am Vormittag angekündigt: Nachdem acht von zwölf Equipen den Wettkampf bereits absolvierten, lag die Schweiz nach einer fast tadellosen Leistung mit 249,193 Punkten auf dem 5. Zwischenrang. Am Nachmittag zogen die USA und Deutschland noch an der Schweiz vorbei.

Heikler Moment am Pauschenpferd

Nur zum Abschluss am Reck floss beim helvetischen Quartett ein Sturz in die Wertung ein – Brägger und Baumann kamen nicht fehlerfrei durch. Einen heiklen Moment hatte die STV-Riege am zweiten Gerät (Pauschenpferd) zu überstehen, als Yusof gleich zum Auftakt einen Sturz zu verzeichnen hatte. Die anderen drei Turner hielten dem Druck aber stand und brachten ihre Übung am «Zittergerät» durch.

Am besten absolvierte Japan die Qualifikation (262,251 Punkte) vor China (262,061) und den russischen Athleten (261,945). Der Teamfinal findet am Montag statt.

Gischard und Yusof im Mehrkampf-Final

Im Kampf um die möglichen zwei Plätze für den Einzel-Mehrkampf-Final der besten 24 boten sich die vier Schweizer ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Am Schluss setzten sich Gischard und Yusof im internen Vergleich durch – beide erreichen den Final, der am Mittwoch stattfinden wird. Brägger und Baumann vergaben beide mit einem Sturz am Reck ihre Chancen. In den Gerätefinals wird kein Schweizer vertreten sein.

Einen bitteren Tag erlebte Kohei Uchimura, der Mehrkampf-Olympiasieger von 2012 und 2016. Der japanische Überturner der letzten Dekade, der nur am Reck startete, bekam nach einem Griffwechsel die Stange nicht zu fassen und stürzte. Damit war seine Final-Qualifikation bereits futsch.

Video
Superstar Uchimura scheitert am Reck
Aus Tokyo 2020 Clips vom 24.07.2021.
abspielen

SRF zwei, Olympia live, 24.7.2021, 7:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Philipp Spuhler  (PSp)
    Ganz guter Start und den Final erreicht, unsere Kunstturner. Die haben eine Bewunderung verdient, X-Stunden Training, viele Stürze, wegstecken und die Übung fortsetzen als wäre nichts passiert. Gratulation an das Schweizer Turnerteam.
    1. Antwort von Adrian Sigel  (Adrian Sigel)
      Ja aber was ist genau der tiefere Sinn des Ganzen? Um einmal alle 4 Jahre vor leeren Rängen eine Stunde lang im TV zu erscheinen? Sehe den Mehrwert für die Gesellschaft nicht ganz. Wir zahlen die ja alle, damit sie Ihre sadomasochistisxhen Übungen perfektionieren können? Komme auf Anhieb auf tausend sinnvollere Dinge die man mit dieser Zeit tun kann. Was ist der bleibende Wert in 10 Jahren? Gelenkschäden?