Zum Inhalt springen

Header

Video
Flückiger: «Das Strahlen ist noch nicht so gross»
Aus Tokyo 2020 Clips vom 26.07.2021.
abspielen
Inhalt

Die Stimmen zum Bike-Rennen Flückiger: «Silber ist super, aber ich habe das Ziel verpasst»

Vor Olympia hatte Mathias Flückiger Gold als Ziel ausgegeben, daher war der Berner mit dem Gewinn der Silber-Medaille nicht komplett zufrieden.

So richtig happy war Mathias Flückiger nach dem Gewinn der Silber-Medaille bei den Olympischen Spielen in Tokio im Cross Country nicht: «Ich wollte gewinnen und dafür wäre ich eigentlich bereit gewesen. Ich war kurz unkonzentriert und dann ist die Lücke aufgegangen.»

Der 32-jährige Berner ging unmittelbar nach dem Rennen hart mit sich ins Gericht: «Ich habe ein super Rennen gezeigt, aber ich habe das Ziel verpasst.» Mit der wohlverdienten Medaille um den Hals und etwas mehr Zeit, um das nervenaufreibende Rennen zu verarbeiten, zeigte er sich dann doch zufriedener: «Ich habe alles für diese Spiele gegeben und habe mir diese Medaille verdient.» Das sei super so.

Ich muss jetzt etwas Zeit haben und schauen wie der Rest der Saison verläuft, dann werden wir sehen, ob das meine letzten Spiele waren.
Autor: Nino Schurter

«Am Dienstag werde ich dann richtig müde sein und werde eine Pause benötigen. Ich war sehr viel unterwegs», sagte Flückiger über die anstrengenden Wochen vor Olympia. Die Strapazen hätten sich aber gelohnt, denn «ich konnte beim wohl wichtigsten Rennen meiner Karriere abliefern».

Video
Die Siegerehrung mit Flückiger auf dem Silber-Platz
Aus Tokyo 2020 Clips vom 26.07.2021.
abspielen

Hängt Schurter noch einen Olympia-Zyklus an?

Mit etwas mehr Fortune hätte Flückiger mit einem Teamkollegen seinen Erfolg teilen können. Doch Nino Schurter musste sich auf der letzten Runde dem Spanier David Valero Serrano geschlagen geben, weshalb er sich mit dem undankbaren 4. Platz begnügen musste. Schurter: «Ich bin aktiv gefahren. Am Schluss hat es nicht ganz gereicht, mehr konnte ich einfach nicht geben.»

Der Olympiasieger von Rio 2016 verlor trotz der Enttäuschung nicht den Humor: «Der 4. Platz hat mir in meiner Kollektion noch gefehlt.» Neben Gold in Rio hatte der Bündner 2012 in London Silber und 2008 in Peking Bronze geholt.

Bei den Olympischen Sommerspielen 2024 in Paris wird Schurter 38 Jahre alt sein. Trotz des dann hohen Sportleralters schliesst er einen Start nicht aus: «Ich muss jetzt etwas Zeit haben und schauen wie der Rest der Saison verläuft, dann werden wir sehen, ob das meine letzten Spiele waren.»

SRF zwei, sportlive, 26.7.21, 08:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von max stadler  (maxstadler)
    Flückiger und Schurter sind hervorragende und ehrliche Sportler auch ohne Gold.
  • Kommentar von Paul Wagner  (päule)
    Eine absolute Top-Leistung von Flückiger. Ich bin sicher, er wird die Silbermedaille (und seine eigene Leistung dahinter) in ein paar Tagen sehr zu schätzen wissen. Dass er das momentan noch nicht ganz kann, versteh ich und finde ich absolut ok. Auch das zeichnet einen grossen Athleten aus. Man sollte immer nach dem Sieg streben aber dann akzeptieren wenn einer an diesem Tag einfach besser war - heute war das Thomas Pidcock.
    Herzlichen Glückwunsch zur hochverdienten Silbermedaille!