Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Leichtathletik-Entscheidungen vom Freitag
Aus Tokyo 2020 Clips vom 06.08.2021.
abspielen
Inhalt

Entscheidungen Leichtathletik Italiens Staffel überrascht über 4x100 m

4x100 m, Männer: Zweites Gold für Jacobs

Die italienische Sprintstaffel hat über die 4x100 m der Männer für eine Überraschung gesorgt. Nach einem erneut starken Rennen von 100-m-Olympiasieger Lamont Marcell Jacobs schwang sich Schlussläufer Filippo Tortu zu einer Glanzleistung auf. Nur 1 Hundertstelsekunde vor dem britischen Team sicherte er seinen Farben auf den letzten Metern in 37,50 Sekunden den Olympiasieg. Bronze ging an Kanada mit Andre De Grasse, der über 200 m triumphiert hatte. Die jamaikanische Staffel musste sich noch hinter China mit Platz 5 zufrieden geben.

Video
Tortu sichert Italien Gold
Aus Tokyo 2020 Clips vom 06.08.2021.
abspielen

400 m, Frauen: Miller-Uibo wieder Olympiasiegerin

Shaunae Miller-Uibo von den Bahamas hat wie schon 2016 in Rio Olympia-Gold über 400 m gewonnen. Die 27-Jährige setzte sich in Tokio in hochklassigen 48,37 Sekunden durch und verpasste den Olympiarekord der Französin Marie-Jose Perec aus dem Jahr 1996 nur um zwölf Hundertstel. Silber ging an Marileidy Paulino (Dominikanische Republik). Die 35 Jahre alte Amerikanerin Allyson Felix lief in 49,46 Sekunden zu Bronze. Sie ist damit die erste Leichtathletin mit zehn Olympia-Medaillen und zog damit auch mit ihrem Landsmann Carl Lewis gleich. Die sechsmalige Olympiasiegerin liegt nur noch hinter der finnischen Lauflegende Paavo Nurmi (zwölf Medaillen).

1500 m, Frauen: Kipyegon holt erneut Gold

Die Kenianerin Faith Kipyegon, die schon 2016 in Rio Gold geholt hatte, lief nach einer Traum-Schlussrunde in 3:53,11 Minuten einen Olympischen Rekord. Silber ging an die Britin Laura Muir (3:54,50). Sifan Hassan (3:55,86) wurde Dritte. Das angestrebte Triple-Gold-Projekt der Ausnahmeläuferin Hassan (NED) in Tokio ist damit gescheitert. Über 5000 m hatte sie Gold gewonnen. Mit einem Sieg über 10'000 m kann sie immerhin noch das «Double» holen.

Video
Das Finish im Lauf über 1500 m
Aus Tokyo 2020 Clips vom 06.08.2021.
abspielen

5000 m, Männer: Favorit Cheptegei siegt

Joshua Cheptegei (KEN) siegte über 5000 m vor dem WM-Dritten Mohammed Ahmed (CAN) und dem Olympia-Zweite von 2016, Paul Chelimo (USA). Für Cheptegei ist es die zweite Medaille in Tokio. Über 10'000 m holte er Silber. In der Schlussrunde lief er an der Spitze des Feldes und hielt dem Ansturm der Konkurrenten stand.

Video
5000 m: Cheptegei feiert seine zweite Medaille
Aus Tokyo 2020 Clips vom 06.08.2021.
abspielen

50 km Gehen, Männer: Tomala hält knapp bis zum Schluss durch

Mit Dawid Tomala eroberte bei der olympischen Dernière der Geher über 50 km in 3:50:08 Stunden ein «unbeschriebenes Blatt» die Goldmedaille. Der U23-Europameister-Titel anno 2011 war bislang der einzige ruhmreiche Erfolg für den 31-jährigen Polen. In Sapporo glückte dem angriffigen Athleten der Wettkampf seines Lebens, auf den letzten rund 20 km war er an der Spitze solo unterwegs. Allerdings wurde das Schlusspensum für Tomala zur Qual, schmolz sein einst komfortabler Vorsprung von 3:10 Minuten bis ins Ziel doch auf 36 Sekunden. Jonathan Hilbert gewann Silber und holte für Deutschland erstmals seit 29 Jahren wieder eine Geher-Medaille. Evan Dunfee (CAN) wurde Dritter. Weltrekordhalter Yohann Diniz (FRA) hatte im Alter von 43 Jahren sein letztes Karriere-Rennen nach der Hälfte der Distanz aufgeben müssen.

Video
Live-Szenen: Tomala hält sich ab Rennhälfte stets an der Spitze auf
Aus Tokyo 2020 Clips vom 06.08.2021.
abspielen

20 km Gehen, Frauen: Gold für Italienerin Palmisano am Geburtstag

An ihrem 30. Geburtstag hat die Italienerin Antonella Palmisano bei den Olympischen Spielen die Goldmedaille im 20 Kilometer Gehen gewonnen. Die WM-Dritte von 2017 setzte sich am Freitag im Hitzerennen von Sapporo in 1:29:12 Stunden durch. «Heute ist mein Tag. Die perfekte Art, meinen Geburtstag zu feiern», sagte Palmisano. Silber holte die Kolumbianerin Sandra Lorena Arenas in 1:29:37 Stunden vor der dreifachen Weltmeisterin und Rio-Olympiasiegerin Liu Hong aus China (1:29:57).

Zusammenfassung 20 km Gehen der Frauen
Aus Tokyo 2020 Clips vom 06.08.2021.

Speer, Frauen: Gold geht nach China

Beim Speerwerfen der Frauen sicherte sich die 27-jährige Chinesin Liu Shiying mit einer Weite von 66,34 Metern die Goldmedaille. Knapp wurde es im Kampf um Silber: Die Polin Maria Andrejczyk behielt mit ihrem Wurf auf 64,61 m das bessere Ende für sich. Der australischen Weltmeisterin Kelsey-Lee Barber fehlten 5 Zentimeter auf Andrejczyks Marke. Sie musste sich mit Bronze begnügen.

SRF zwei, sportlive, 06.08.2021 02:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Schmidt  (DerSchmidt)
    Die Kommentare gegen das Gehen sind absolut respektlos! Haben diese Sportler es nicht verdient, mal eine grosse Bühne zu bekommen? Genommen wird sie ihnen beim nächsten Mal und ich finde das traurig! Sie geben alles und trainieren hart. Viel schlimmer finde ich, dass solche Sportarten wie Golf, Tennis oder Fussball bei der Olympiade dabei sind mit all ihren Profis.
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Gehen ist wohl die "unnatürlichste Sportart" (mit immer einem Fussballen am Boden) die es gibt und totaler Horror für die, "Hüftgelenke" Langzeischäden sind da vorprogrammiert!
    1. Antwort von Erich Singer  (Mairegen)
      Für mich ist es die idiotiste "Sportart".
    2. Antwort von Christian Schmidt  (DerSchmidt)
      Nein , die unnatürlichsten Sportarten sind alle Arten der Pferdequälerrei, auch Reitsport genannt.
    3. Antwort von Marco Cappuccini  (Marco C.)
      Idiotisch ist ihr Kommentar Herr Singer
    4. Antwort von Philipp Spuhler  (PSp)
      Herr Singer, Sie als Geher, könnte ich mir tatsächlich nicht vorstellen.
  • Kommentar von Urs Schärer  (Schärer)
    In der Leichtathletik frage ich mich immer wieder, woher die Italiener immer auf gross Ereignisse hin solche efforts herholen?
    1. Antwort von Marco Meister  (Tapsa)
      Herr Schäfer, an diesen Olympischen Spielen haben italienische Athleten tatsächlich einige unerwartete (Gold)Medaillen gewonnen. Aber an welchen früheren Grossereignissen haben italienische Leichtathleten besonders “abgeräumt”?