Zum Inhalt springen

Header

Video
El Bakkali, Hassan und Allman gewinnen Gold
Aus Tokyo 2020 Clips vom 02.08.2021.
abspielen
Inhalt

Entscheidungen Leichtathletik Steeple-Gold nach Marokko – Hassan siegt über 5000 m

  • Der Marokkaner Soufiane El Bakkali düpiert über 3000 m Steeple seine Gegnerschaft aus Ostafrika.
  • Die 5000-m-Olympiasiegerin heisst Sifan Hassan (NED).
  • Mit seinem letzten Versuch sichert sich der Grieche Miltiadis Tentoglou in Tokio Olympia-Gold im Weitsprung.
  • Über 100 m Hürden bei den Frauen holt Jasmine Camacho-Quinn Gold für Puerto Rico.
  • Im Frauen-Diskus, der fünften und letzten Entscheidung des Tages, ging Gold überlegen in die USA.

3000 m Steeple: El Bakkali beendet Kenias Regentschaft

Immer seit 1984 hatte Kenia den Olympiasieger über 3000 m Steeple gestellt. Nach 9 Triumphen riss diese Serie am Montagabend in Tokio aber. Soufiane El Bakkali aus Marokko, Vizeweltmeister 2017 und WM-Dritter 2019, hatte im Finish die meisten Körner übrig und zog auf der Zielgeraden davon. In einer Zeit von 8:08,90 Minuten setzte sich der 25-Jährige klar vor Lamecha Girma (8:10,38) aus Äthiopien durch. Benjamin Kigen sicherte Kenia in 8:11,45 immerhin die Bronzemedaille.

Video
Die letzten 200 Meter im Steeple-Rennen
Aus Tokyo 2020 Clips vom 02.08.2021.
abspielen

5000 m: Gold in die Niederlande

Mit einem unwiderstehlichen Schlussspurt über rund 250 m hat sich die für die Niederlande laufende Sifan Hassan auf der 5000-m-Strecke den Olympiasieg gesichert. Die 28-jährige gebürtige Äthiopierin trocknete Hellen Obiri (KEN) und Gudaf Tsegay (ETH) in der Schlusskurve ab und lief einen ungefährdeten Sieg ein. Mit ihrer Schlusszeit von 14:36,79 Minuten legte sie fast zwei Sekunden zwischen sich und ihre Verfolgerinnen.

Video
Hassan: «Es geht nicht nur um mich, es geht auch um das Land»
Aus Tokyo 2020 Clips vom 02.08.2021.
abspielen

Weitsprung: Tentoglou schnappt Echevarria Gold weg

Die beiden Kubaner Juan Miguel Echevarria und Maykel Masso hatten sich bereits wieder den Trainingsanzug angezogen im Glauben, dass ihre Weiten von 8,41 m respektive 8,21 m zu Gold und Silber reichen würden. Doch das Duo machte die Rechnung ohne Miltiadis Tentoglou. Der Grieche – bis kurz vor Schluss auf Rang 4 – sprang in seinem 6. und letzten Versuch ebenfalls auf 8,41 m. Und weil der zweitbeste Satz von Tentoglou (8,15 m) weiter ging als jener von Echevarria (8,09 m), übernahm der griechische Europameister zum letztmöglichen Zeitpunkt die Führung. Echevarria entzog sich zwar noch einmal des Trainingsanzugs, seinen letzten Versuch musste er aufgrund einer Verletzung aber frühzeitig abbrechen.

100 m Hürden: Camacho-Quinn lässt Puerto Rico jubeln

Weit weniger dramatisch verlief der Final der Frauen über 100 m Hürden. Jasmine Camacho-Quinn konnte sich auf den zweiten 50 Metern entscheidend von der Konkurrenz absetzen und gab diesen Vorsprung nicht mehr her. Die Puerto Ricanerin liess in einer Zeit von 12,37 Sekunden auch Weltrekordhalterin Kendra Harrison hinter sich. Die US-Amerikanerin musste sich mit Silber begnügen. Bronze ging an Megan Tapper aus Jamaika.

Diskus: Allman eine Klasse für sich

Valarie Allman heisst die überlegene Siegerin im Frauen-Diskus. Gleich mit ihrem allerersten Versuch schleuderte die Amerikanerin das Wurfgerät auf 68,98 m. An dieser Weite bissen sich sämtliche Konkurrentinnen die Zähne aus – und dies klar. Die zweitplatzierte Deutsche Kristin Pudenz kam mit ihrem besten Versuch über 2 m weniger weit (66,86). Bronze sicherte sich Yaime Perez aus Kuba (65,72).

SRF zwei, sportlive, 02.08.2021, 01:55 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Bei Siffan Hassan hab ich ein ganz komisches Gefühl im Bauch. !Wer war denn alles Mitglied beim Nike Oregon Project??
    Mo Salah, Galen Rupp, Siffan Hassan, Constance Klosterhalfen welche jetzt den Assistenz Trainer vom Oregon Project als Persönlichen Trainer hat.Habe mir letzte Woche den Dok Film "Das System Nike" Siegen um jeden Preis gesehen.Jeder der bei diesen Athleten kein komisches Gefühl hat.Nike hat alles getan um den USADA das Leben so schwer wie möglich gemacht,um an Beweise zu kommen!
  • Kommentar von Suat Ulusoy  (SuatU)
    Unwiderstehlich war Sifan Hassan auch im Vorlauf über 1500 heute Vormittag Tokio-Zeit. Wie sie nach ihrem Sturz in der Schlussrunde wieder den Anschluss herstellte und den Vorlauf gar noch gewann.....unfassbar die Überlegenheit. Nun peilt sie Triple-Gold an: 1500m, 5000m (erledigt), 10'000m.
    1. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Ja, das wurde in den Medien schon alles mehrfach geschildert und erklärt. Betreffend "unfassbar" fällt übrigens auf, dass kaum noch jemand sich über die damaligen Beteiligung der Sifan Hassan am Nike-Oregon-Projekt äussert, während man sonst bei vielen Athlet/innen "unfassbare" Leistungen hinterfragt.
  • Kommentar von Philipp Spuhler  (PSp)
    Danke SRF dass ihr Wasserball zeigt und erst noch ein ganzes Spiel. Ich war Wasserballer, bis ich eine Brille wegen einer Sehschwäche tragen musste, mit einer Brille zu spielen war für mich zu umständlich. Danach war ich noch, der Liebe zum Sport noch Schiri, später erkrankte ich leider an Multiple Sklerose und es war nicht mehr möglich aktiv Sport zu betreiben.