Zum Inhalt springen

Header

Video
«Die Verarbeitung braucht noch etwas Zeit»
Aus Tokyo konpakuto vom 04.08.2021.
abspielen
Inhalt

Enttäuschte Stabhochspringerin Moser: Training gegen den Frust statt Wunden lecken

Die Zürcherin äussert sich zu ihrer Enttäuschung nach dem verpassten Stabhochsprung-Final und den Konsequenzen daraus.

Es waren bittere Tränen der Enttäuschung, die Angelica Moser am Montag im dazu passend regnerischen Tokio weinte. Die Stabhochspringerin war in der Qualifikation 3 Mal an der Höhe von 4,55 m gescheitert und musste den Traum vom Final damit begraben. «Wieso hat es ausgerechnet im wichtigsten Wettkampf nicht geklappt?», sei die brennendste Frage gewesen. Wunden lecken war indes nicht angesagt, schon am Tag danach trainierte Moser wieder auf der Stabhochsprung-Anlage.

«Ich kann nicht einfach ruhig sitzen und wollte Frust abbauen», erklärte die 23-Jährige am Mittwoch im SRF-Studio in Zürich. Auch wenn die Verarbeitung noch Zeit brauche und es wohl etwas schmerze, werde sie sich die weiteren Olympia-Entscheidungen im Fernsehen anschauen – auch den Stabhochsprung.

Video
Moser: «Will mit den Teamkolleginnen mitfiebern»
Aus Tokyo konpakuto vom 04.08.2021.
abspielen

Woran es an den Olympischen Spielen mangelte, welche Korrekturen Moser als Konsequenz vornimmt und welchen Stellenwert Schweizer Vorbilder für die Zürcherin haben, erfahren Sie in den beiden Videobeiträgen oben.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.