Zum Inhalt springen

Header

Video
Vorlauf mit Delarze/Röösli: Das Halbfinal-Ticket gelöst
Aus Tokyo 2020 Clips vom 23.07.2021.
abspielen
Inhalt

Erste Vorläufe im Rudern Gmelin und Delarze/Röösli sicher weiter

  • Die Schweiz hat zum Regatta-Auftakt im Sea Forest Waterway beide Boote ungefährdet in die nächste Runde gebracht.
  • Die Mitfavoriten im Doppelzweier, Barnabé Delarze/Roman Röösli, erfüllen in einem stark besetzten Vorlauf die Pflicht und stehen im Halbfinal.
  • Auch Skifferin Jeannine Gmelin wird Zweite und vermeidet so den Umweg über den Hoffnungslauf, sie ist aber erst im Viertelfinal angelangt.

Noch vor der offiziellen Eröffnungsfeier in Tokio am frühen Freitagnachmittag (Schweizer Zeit) kamen die Schweizer Ruderer wunschgemäss aus den Startlöchern. In zwei Kategorien wurde je die erste Hürde gemeistert, und es muss keine unnötige Energie verpufft werden.

Überhaupt wahrten die Favoriten in dieser frühen Wettkampf-Phase eine weisse Weste. So blieben unliebsame Überraschungen aus – ohne aber, dass an der Spitze die Karten bereits vollständig aufgedeckt wurden.

Video
Rööslis Fazit: «Auf diesem Rennen lässt sich aufbauen»
Aus Tokyo 2020 Clips vom 23.07.2021.
abspielen

Im Endspurt kühlen Kopf bewahrt

Barnabé Delarze/Roman Röösli im Doppelzweier fehlten in ihrem Vorlauf nach einem starken Endspurt nur 2 Hundertstelsekunden, um das polnische Duo noch abzufangen. Rund 150 Meter vor dem Ziel lagen die vier Boote des zweiten Vorlaufs so nahe beieinander, dass für die Schweizer zwischen Platz 1 und 4 alles möglich gewesen wäre.

In einem ausgeglichenen Feld lösten die beiden ihre Aufgabe mit Bravour und sicherten sich das direkte Weiterkommen. Am frühen Sonntagmorgen haben Delarze/Röösli nun die nächste Etappe zu bestreiten auf ihrem angestrebten Weg in den Final.

Video
Vorlauf mit Gmelin: Als Zweite sicher weiter
Aus Tokyo 2020 Clips vom 23.07.2021.
abspielen

Von hinten lauerte keine Gefahr

Jeannine Gmelin fand in ihrem Heat mit Victoria Thornley ebenfalls eine Bezwingerin, hielt sich als Zweite ihrer Serie und mit der insgesamt achtschnellsten Zeit aber schadlos. Die 31-jährige Zürcherin kam mit einer Bootslänge Rückstand 2,90 Sekunden hinter der Britin ins Ziel.

Rang 2 bedeutete das diskussionslose Weiterkommen, weil die Skiff-Weltmeisterin von 2017 die hinter ihr lauernde Schwedin Lovisa Claesson klar in Schach hielt. Um den Hoffnungslauf zu umgehen, war eine Top-3-Klassierung erforderlich. Für Gmelin geht es gleich wie für Delarze/Röösli am Sonntag weiter.

Video
Gmelin: «Vom Gefühl her nicht das beste Rennen»
Aus Tokyo 2020 Clips vom 23.07.2021.
abspielen

Wie sie im Anschluss gegenüber SRF ausführte, muss sie ihr Rennen nochmals Revue passieren lassen, um genauere Anhaltspunkte zu erhalten. Gmelin betont aber auch: «Das war jetzt erst einmal eine Aufwärmrunde und widerspiegelt noch nicht das effektive Potenzial aller Athletinnen.»

Programm-Anpassungen bei den Ruderern

Box aufklappenBox zuklappen

Wegen eines drohenden Sturms am Montag sind die Ruder-Wettkämpfe in Tokio angepasst worden. Sämtliche Rennen, die am Montag hätten über die Bühne gehen sollen, werden neu am Sonntag ausgetragen. Betroffen davon sind auch die Einsätze von Jeannine Gmelin und Barnabé Delarze/Roman Röösli.

SRF zwei, «sportflash», 22.07.2021 22:15 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen