Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Olympischen Spiele von Tokio sind beendet
Aus Tokyo 2020 Clips vom 08.08.2021.
abspielen
Inhalt

Flamme ist erloschen Die Olympischen Sommerspiele in Tokio sind beendet

Die 29. Olympischen Sommerspiele sind vorbei. Um 22:07 Uhr Ortszeit erklärte IOC-Präsident Thomas Bach «Tokyo 2020» offiziell für beendet.

Bach hielt im praktisch leeren Olympiastadion in seiner Schlussrede noch einmal den speziellen Charakter der Spiele fest, die ohne Zuschauer stattfanden. «Ja, es waren beispiellose Spiele», sagte der 67-jährige IOC-Präsident. Die Corona-Pandemie hätte dem IOC und den «japanischen Partnern und Freunden» auch einen beispiellosen Einsatz abverlangt. Erstmals in der Geschichte seien Olympische Spiele um ein Jahr verschoben ausgetragen worden.

Bei seinem Dank an den japanischen Gastgeber war Bach flankiert von je einem Athletenvertreter jedes Kontinents sowie der Missionschefin des internationalen Flüchtlingsteams. Mit aus den Händen geformten Herzen vor der Brust sprachen auch sie dem japanischen Volk ihren Dank aus.

Der finale Akt dieser Spiele bot schöne und typische Elemente der traditionellen Kultur Japans und einen letzten kurzen Einblick in die Besonderheiten des Gastgeberlandes – von der die Olympia-Teilnehmer wegen der Coronavirus-Pandemie kaum etwas zu sehen bekommen hatten.

Video
IOC-Präsident Bach erklärt die Spiele für beendet
Aus Tokyo 2020 Clips vom 08.08.2021.
abspielen

Hoffnung gegeben

Auch bei den Athleten bedankte sich Bach in seiner Rede. «Ihr habt der Welt das grösste Geschenk überhaupt gemacht: Hoffnung.» Die Leistungen der Sportler seien noch beeindruckender, betrachte man sie unter dem Zeichen der Pandemie. Auch für die Sportler galt in Tokio ein restriktives Hygienekonzept. Unter anderem mussten Athleten zwei Tage nach dem Wettkampf das Land wieder verlassen, ausserhalb des olympischen Dorfes durften sie sich nur an den Wettkampfstätten bewegen.

Entsprechend waren die verschiedenen Delegationen mit Rumpfteams an der Schlussfeier vertreten. Für die Schweiz lief Karateka Elena Quirici mit der Flagge ins Olympiastadion ein. «Der Kampfgeist, mit dem sich Elena Quirici den Weg an die Olympischen Spiele gebahnt hat und ihr couragierter Auftritt am Olympiaturnier faszinierten mich», hatte der Schweizer Missionschef Ralph Stöckli zum Entscheid verkündet.

In 7 Monaten steht Peking an

Die spektakuläre Präsentation des kommenden Gastgebers Paris fiel anders aus als geplant. Eigentlich wollten die Organisatoren für 2024 eine gigantische Flagge fast in der Grösse eines Fussballfeldes mit den Massen von 90 mal 60 Metern am Eiffelturm hissen. Doch wegen zu starken Windes in Paris fiel dieser Part der Zeremonie weg – und wurde durch Aufnahmen von einer Probe von Anfang Juni ersetzt.

Video
Olympische Fahne an Paris übergeben
Aus Tokyo 2020 Clips vom 08.08.2021.
abspielen

«Au revoir à Paris», sagte Bach am Ende seiner Rede. Zuvor hatte er die olympische Flagge an Anne Hidalgo übergeben. Die Pariser Bürgermeisterin war für die Übergabe nach Japan gereist. Bereits in 180 Tagen werden in Peking die 24. Olympischen Winterspiele eröffnet.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christoph Hensler  (Chens#jft96)
    Nörgel, Nörgel, Nörgel. Schaut und hört doch einfach nicht hin wenns euch nicht passt!!!
  • Kommentar von André Escher  (Kritikus)
    Endliche ist dieser aufgeblähte Unsinn vorbei.
    "Was für Emotionen!" "Historisch! Historisch!" "Was für ein Drama", "...schreibt Geschichte!" Blablabla.
    Wann wird Sackgumpen olympisch, so mit 4 x 100m Mixed Staffel?
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Das IOC sollte sich die, Frage stellen ob es nicht auch einfacher und günstiger geht, statt immer neue Sport stätten zu bauen, welche dann verrotten, sollten bestehende Strukturen genützt werden das wäre auch ein Sport Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit!
    1. Antwort von Timo Haslebacher  (MojinMienai)
      Ich stimme grundsätzlich zu. Was die olypmischen Spiele dieses Jahr angeht jedpch sehe ich kein Problem, denn die Wohnungen im Olympia-Dorf werden in Zukunft als gewöhnliche Wohnungen an die japanische Bevölkerung vermietet werden und der Grossteil aller benutzten Stadien und Sportstätten gab es schon zuvor.
      Alles was für diese Spiele also neu gebaut wurde wird auch in Zukunft weiterverwendet werden auf die eine oder die andere Weise.