Zum Inhalt springen

Header

Video
Was war bloss mit Biles los?
Aus Tokyo 2020 Clips vom 27.07.2021.
abspielen
Inhalt

Kunstturnen: Teamfinal Frauen Biles bricht aus «mentalen Gründen» ab – Russinnen holen Gold

  • Das russische Frauenteam holt an den Olympischen Spielen in Tokio die Goldmedaille im Teamwettkampf.
  • Überschattet wird die Entscheidung vom Rückzug von Simone Biles. Die Amerikanerin erklärt nach dem 1. Sprung Forfait.
  • Grund dafür sei Angst um ihre mentale Gesundheit. Ob ihre Einsätze im Mehrkampf- sowie in den Gerätefinals gefährdet sind, ist noch nicht klar.

Es waren ungewöhnliche Szenen, die sich im Ariake Gymnastics Centre in Tokio abspielten. Die Topfavoritinnen aus den USA erlitten im Teamfinal ein Waterloo, allen voran Simone Biles. Der 19-fachen Weltmeisterin war zum Auftakt der Sprung komplett missraten, nur mit Mühe konnte sie einen Sturz vermeiden.

Von mentalen Problemen ausgebremst

Danach verliess sie für kurze Zeit die Halle und verzichtete in der Folge auf weitere Einsätze. Sie kehrte dann zurück und unterstützte ihre Teamkolleginnen. Es handle sich um ein «medizinisches Problem», hiess es zunächst in einem knappen Statement des amerikanischen Verbandes. Die Athletin selbst sprach von «Dämonen in meinem Kopf».

Es ist Mist, wenn man mit seinem eigenen Kopf kämpft.

Nach dem Wettkampf erklärte die 24-jährige Biles unter Tränen, warum sie ihren Wettkampf nach nur einem Gerät abgebrochen hatte. «Ich musste tun, was richtig für mich ist, mich auf meine mentale Gesundheit fokussieren und nicht mein Wohlbefinden gefährden», sagte sie und bekannte: «Wenn ich turne, habe ich weniger Selbstvertrauen, weniger Spass und bin nervöser. Es ist Mist, wenn man mit seinem eigenen Kopf kämpft.»

Gold für die Russinnen

Ohne ihre Ausnahme-Athletin zogen die Amerikanerinnen im Kampf um die Goldmedaille den Kürzeren und holten Silber. Der Sieg ging an die unter neutraler Flagge startenden Russinnen, die am Ende einen Vorsprung von knapp 3,5 Punkten aufwiesen. Bronze sicherte sich Grossbritannien. Bereits bei den Männern war die Team-Goldmedaille ins russische Lager gegangen.

Ob Biles in Tokio überhaupt noch an den Start geht, blieb zunächst offen. Während des Wettbewerbs am Dienstagabend wurde sie immer wieder von ihrer Trainerin in den Arm genommen und von den Kolleginnen getröstet. Ihr nächster Auftritt ist beim Mehrkampf-Final am Donnerstag geplant. Sie steht aber auch in allen vier Gerätefinals (1. - 3. August). Zunächst aber, teilte die US-Mannschaftsleitung mit, werde der Mittwoch einer «mentalen Ruhepause» der Athletinnen dienen.

SRF zwei, sportlive, 27.7.21;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dorothee Meili  (DoX.98)
    Diese Begründung, diese Ursache für den Rückzug kann ich jetzt gut nachvollziehen: dieser Druck, der da auf manchen doch noch jungen Menschen lastet. Umso mehr möchte ich die Betreuungsteams der CH-Sportlerinnen und -Sportlerinnen loben! - v.a. seit dem Mountain-bike von gestern, aber auch die Betreuung der Teams, die wunderbare und unerwartete und sehr gute 6. Plätze erreichen: Turnen, Schwimmen..
  • Kommentar von Roger Ebischer  (RO.Ebi)
    Nennt man jetzt jeder Zweifel Mentale Probleme? Ich denke mittlerweile geht das ganze ein bisschen zu weit. Leute die echte Mentale Probleme haben, könnten nicht einmal an einem solchen Turnier dabei sein. Sie verzichtet weil Sie Ihre Niederlage nicht ganz akzeptieren kann. Diese ganze StrongerTogheter und was auch immer, nimmt den ganzen Erfolg der Siegerinnen. Das selbe wie damals als Serena Williams beinahe als Opfer und Siegerin über Osaka gefeiert wurde.
  • Kommentar von Danny Kinda  (Kinda)
    Ich weiss immer noch nicht wie ich die Russischen Athletinnen und Athleten einschätzen kann / soll. Noch nicht lange her, wurde systematisches Doping publik. Ein riesiger Skandal den die Russen aber offenbar gut aus der Welt schaffen konnten. Bei einem Verband wie dem IOC auch nicht ganz verwunderlich. Heute ist alles wieder beim alten und die 3 Weltmächte stehen mit grossem Abstand an der Spitze des Medallienspiegels.