Zum Inhalt springen

Header

Video
Hirschi: «Würde sagen, dass mir die Strecke liegt»
Aus Tokyo 2020 Clips vom 23.07.2021.
abspielen
Inhalt

Medaille im Strassenrennen? Hoffnung auf Hirschi und Mäder: Zwei Asse für den Mikuni Pass

In Tokio erwartet die Rad-Profis ein knallhartes, bergiges Strassenrennen. Die Schweiz ist dabei gut aufgestellt.

Nach 180 Kilometern auch noch über den Mikuni Pass – also knapp 7 km bei einer durchschnittlichen Steigung von 10,2% (und zeitweise über 20%) und rund 30 Grad Celsius. Das 234 km lange olympische Strassenrennen am Samstag hat es in sich. Und es dürfte zur Beute der Bergfahrer werden. Als Topfavoriten gelten Tour-Sieger Tadej Pogacar, sein slowenischer Landsmann Primoz Roglic sowie Wout van Aert aus Belgien.

Live-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Das Strassenrennen der Männer können Sie am Samstag früh live ab 4 Uhr online im Livestream und ab 5:30 Uhr auf SRF zwei mitverfolgen.

Doch auch das Schweizer Team darf sich Chancen ausrechnen. Mit Marc Hirschi und Gino Mäder hat das Quartett von Swiss Cycling gleich zwei Asse in seinen Reihen. Dementsprechend offensiv fällt auch die Marschrichtung von Trainer Michael Albasini aus: «Unser Ziel ist klar, das Rennen zu gewinnen. Es macht keinen Sinn, sich Rang 4 oder 6 als Ziel zu stecken.» Die Taktik? Lässt sich der Olympia-Teilnehmer von 2012 und 2016 nicht entlocken. «Vielleicht hören dieses Interview ja auch andere.»

Video
Albasini: «Es ist kompliziert für den Staff»
Aus Tokyo 2020 Clips vom 23.07.2021.
abspielen

Nominell die besten Chancen auf Edelmetall hat Hirschi. Nach dem schmerzhaften Sturz zu Beginn der Tour de France sei er in Tokio «zuversichtlich. Ich würde schon sagen, dass die Strecke mir liegt.» Mit der Schulter sei wieder alles in Ordnung, auch der Jetlag sei passé. In Sachen Taktik plädiert der 22-jährige Berner für Flexibilität: «Gino und ich werden auf jeden Fall aktiv sein müssen. Ohne Funk ist die Kommunikation untereinander wichtig.»

Ebenjener Gino darf selbst auf einen Exploit hoffen. Mäder, rund ein Jahr älter als Hirschi, sicherte sich etwa am diesjährigen Giro die Bergankunft der 6. Etappe. Ob er selbst auf die Medaillen schielt oder dann doch primär Hirschis Helfer ist, hängt auch vom Rennverlauf ab. Er weiss: «Marc ist explosiver als ich.»

Video
Mäder: «Mit der Vorfreude steigt die Nervosität»
Aus Tokyo 2020 Clips vom 23.07.2021.
abspielen

Das Quartett wird komplettiert durch Michael Schär und Stefan Küng. Ersterer wird als «Capitaine de Route» darum besorgt sein, Hirschi und Mäder vor der heissen Phase in Position zu halten. Mit «aggressivem Auftreten» will Schär Beihilfe zu einer Schweizer Medaille leisten. Küng seinerseits hat den Fokus bereits auf den Mittwoch gerichtet, wenn er beim Zeitfahren zum Kreis der Favoriten zählt. Für das Strassenrennen prognostiziert der Thurgauer: «Die Hitze dürfte einen grossen Einfluss haben.»

Doch auch das japanische Klima kann Hirschi nicht aus der Ruhe bringen, wie er lapidar erklärt: «An der Tour de France war es auch nicht immer kalt.»

Olympia live, 23.07.2021;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Olivia Steiner  (Liv)
    Punkto Gleichberechtigung für Frauen im Sport wäre zumindest der Hinweis im Artikel gerechtfertigt, dass auch beim Strassenrennen der Frauen eine Schweizerin startet (und wann dieses im Fernsehen zu sehen wäre).... schade ist die Berichterstattung im Sport trotz Bemühungen seitens SRF auch von SRF selbst immer noch sehr männerlastig.
  • Kommentar von Martin Gebauer  (Mäde)
    Die Strecke ist wie geschaffen für meinen Lieblingsfahrer Wout van Aert. Ich hoffe sehr, dass er das packt und den "Kanibalen 2.0" in die Schranken weisst. Die Schweizer haben allerhöchstens Aussenseiterchancen. Hirschi könnte entgegenkommen, dass er den ersten Teil der Tour quasi als Training fuhr, damit er sich von seinen Sturzverletzungen erholen konnte. Vermutlich hat er jetzt sehr gute Beine, während bei den anderen die Formkurve wieder nach unten zeigt.
    1. Antwort von Ramon Frey  (Ramon Frey)
      Van aert als Favoriten zu bezeichnen fand ich etwas gewagt im Artikel. Ich würde es ihm absolut gönnen, und sein etappensieg beim mont ventoux war höchst beeindruckend. Allerdings denke ich trotzdem, dass der Anstieg zu steil ist für ihn und ein bergfahrer wie z.b. pogacar gewinnen wird
  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Das ist Mal eine Ansage! Go for Gold guys.
    @ Müller: Hirschi ist nicht allein..
    1. Antwort von Peter Müller  (1898YB)
      Im Kampf Mann gegen Mann wird es quasi unmöglich. Gleichzeitig kann ich mir nicht vorstellen, dass die grossen Teams einen Marc Hirschi vor dem letzten anstieg einfach so ziehen lassen werden.
      Mäder traue ich zwar an dem berg etwas mehr zu als hirschi, aber wie gesagt, da fehlt der letzte Punch.
      Dumme frage: ist Evenepoel dabei? Der war nun seit dem giro etwas abseits vom rampenlicht und könnte absolut auch in frage kommen.
    2. Antwort von René Ruf  (RenéR)
      @Peter Müller Remco Evenepoel figuriert auf der Startliste.