Zum Inhalt springen

Header

Video
Das Interview nach dem Sieg im Doppel-Halbfinal
Aus Tokyo 2020 Clips vom 29.07.2021.
abspielen
Inhalt

Nach zwei Finaleinzügen Der Dank an Golubic und die Vorfreude auf das Bett

Belinda Bencic hat zwei Olympia-Medaillen auf sicher. Zuletzt gelang dies Fabian Cancellara 2008 in Peking.

Zuerst der Marathon-Sieg über Elena Rybakina, nur wenige Stunden später der 2-Satz-Triumph an der Seite von Viktorija Golubic gegen das brasilianische Duo Laura Pigossi/Luisa Stefani. Dank zwei Finaleinzügen innert weniger Stunden hat Belinda Bencic die Schweizer Medaillen 7 und 8 an den Olympischen Spielen in Tokio schon vor den Finals sichergestellt.

Dabei war der Start ins Doppel komplett misslungen. 0:4 und 0:30 lag das Schweizer Duo zurück, ehe die grosse Wende gelang. «Am Anfang war ich ehrlich gesagt etwas überfordert und konnte kaum gelungene Bälle spielen. Aber heute brauchte ich diese Rückschläge offenbar», so die sichtlich gelöste Bencic nach dem Finaleinzug.

Video
Bencic steht in Einzel und Doppel im Olympia-Final
Aus Tokyo 2020 Clips vom 29.07.2021.
abspielen

Golubic ist mehr als nur Fan

Der Dank gebühre vor allem ihrer Doppelpartnerin Golubic. Wie sie von ihr im Doppel auf dem Court und im Einzel neben dem Platz unterstützt worden war, sei unbeschreiblich. «Meine Medaille ist auch ihre Medaille», meinte sie deshalb.

Die angesprochene Golubic litt beim Einzel von Bencic entsprechend mit: «Ich bin nicht nur als Fan in der Box, sondern versuche selbst fokussiert zu bleiben. Beim Matchball hatte ich Tränen in den Augen.» Dass das Olympia-Abenteuer auch im Doppel seine Fortsetzung fand, liess die 28-Jährige fast sprachlos zurück. «So eine coole Woche hätten wir uns nie erträumt.»

Wie Cancellara 2008

Der doppelte Finaleinzug von Bencic und der damit verbundene zweifache Medaillengewinn an den gleichen Olympischen Sommerspielen hat historische Ausmasse. Fabian Cancellara war der letzte Schweizer, dem das Kunststück gelang, zweimal Edelmetall am selben Anlass zu holen: Der Berner gewann in Peking 2008 Gold im Zeitfahren und Silber im Strassenrennen.

Der letzte Schweizer Doppel-Olympiasieg an Sommerspielen liegt derweil fast 100 Jahre zurück. 1928 gewannen die Turner Hermann Hänggi und Eugen Mack jeweils zweimal Gold. Georges Miez avancierte bei den Spielen in Amsterdam vor 93 Jahren gar zum dreifachen Olympiasieger.

Verdienter Ruhetag

Das goldene Olympia-Double aus Einzel und Doppel war zuletzt 2012 in London US-Superstar Serena Williams gelungen.

Vor den Spielen um Gold kann sich Bencic vorerst einmal ausruhen. Am Freitag steht ein Ruhetag auf dem Programm, bevor es am Samstag (Einzel) und Sonntag (Doppel) noch einmal ernst gilt. «Ich freue mich vor allem aufs Ausschlafen.» Nach 5 Einzel- und 4 Doppelmatches und über 16 Stunden auf dem Court eine nachvollziehbare Vorfreude.

Video
Bencic auf den Spuren der Williams-Schwestern
Aus Tokyo konpakuto vom 29.07.2021.
abspielen

SRF zwei, sportlive, 29.07.2021, 14:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Lohm  (Beat Lohm)
    Absolut extraordinary....
  • Kommentar von Max Blatter  (maxblatter)
    Auch wenn ich alles andere als ein Sportler bin: Aus anderen Lebensbereichen kenne ich die Situation bestens, wenn man ans eigene Leistungslimit geht, sich durch Willensstärke darüber hinaus puscht, was zusätzliches Adrenalin freisetzt, das einen in eine Art "Autopilot-Modus" bringt ...

    Ähnliches muss sich bei Bencic und ein Stück weit wohl auch bei Golubic abgespielt haben.

    Aber reicht der Autopilot-Modus, um Tennis-Matches zu gewinnen? Wie auch immer: Respekt vor dieser Leistung!
  • Kommentar von Jonny Berger  (Landkind)
    Verrückt! Und ich drück für die beiden weiterhin die Daumen.