Zum Inhalt springen

Header

Video
Kurz-Zusammenfassung Djokovic - Zverev
Aus Tokyo 2020 Clips vom 30.07.2021.
abspielen
Inhalt

Nummer 1 verliert im Halbfinal Zverev lässt Djokovics Traum vom «Golden Slam» platzen

  • Überraschung im olympischen Tennis-Turnier: Novak Djokovic (ATP 1) verliert im Halbfinal gegen Alexander Zverev (ATP 5) mit 6:1, 3:6, 1:6 und spielt in Tokio «nur» um Bronze.
  • Der Serbe führt mit 6:1, 3:2 – und kommt dann vom Kurs ab.
  • Im Endspiel kommt es zur Begegnung zwischen Zverev (GER) und Karen Chatschanow (RUS).
  • Wenige Stunden nach dem Einzel verliert Djokovic auch im Mixed-Doppel den Halbfinal.

Der Traum von Novak Djokovic vom «Golden Slam» ist geplatzt. Der Gewinner der Australian Open, der French Open und von Wimbledon 2021 blieb beim Olympia-Turnier in Tokio überraschend im Halbfinal auf der Strecke. Und dies, nachdem der Serbe gegen Alexander Zverev eineinhalb Sätze lang alles im Griff gehabt hatte.

Noch keine Stunde war gespielt, als Djokovic im 2. Satz Zverev ein erstes Mal breakte. Das Scoreboard zeigte ein 6:1, 3:2 an. Der Mann, der in den ersten vier Partien kumuliert bloss 17 Games abgegeben hatte, war auf Finalkurs. Doch dann folgte der Bruch im Spiel des Favoriten.

Djokovic gehemmt, Zverev entfesselt

Djokovic wurde viermal in Folge gebreakt und gab insgesamt acht Games in Serie ab. Es war dabei kein physisches Problem beim Saison-Dominator zu erkennen. Vielmehr schien es, dass ihm die Nerven einen Streich spielten.

Auf der anderen Seite des Netzes stand aber auch ein Gegenspieler, der mächtig aufdrehte und Winner um Winner schlug. Je gehemmter Djokovic wurde, desto entfesselter spielte Zverev auf. Nach etwas mehr als zwei Stunden verwertete der Deutsche seinen zweiten Matchball mit einem Rückhand-Winner.

Auch im Mixed verspielt Djokovic die Gold-Chance

Djokovic muss sich nun am Samstag mit dem Match um Bronze gegen den Spanier Pablo Carreño Busta (ATP 11) begnügen. Dieser verlor im ersten Halbfinal gegen den Russen Karen Chatschanow (ATP 25) mit 3:6, 3:6.

Eine Olympia-Bronzemedaille (2008 im Einzel) hat Djokovic bereits in seinem Palmarès. Auf Gold muss er mindestens drei weitere Jahre warten, denn am Abend verlor Djokovic an der Seite von Nina Stojanovic auch den Mixed-Halbfinal gegen Elena Vesnina/Aslan Karatsew (ROC) mit 6:7 (4:7), 5:7.

Im Männer-Endspiel vom Sonntag geht es zwischen Zverev und Chatschanow um die Goldmedaille. Im Head-to-Head zwischen diesen beiden Spielern steht es 2:2.

Video
Chatschanow zieht in den Final ein
Aus Tokyo 2020 Clips vom 30.07.2021.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

87 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pirmin Meier  (historiker)
    Von dem "Durchschnittspieler" Kyrgios, übrigens einer von den Jungen, wird man noch hören. Ihn zugelost zu bekommen, gilt in der Szene als gleichwertig wie top 10. Aber natürlich ist er ein eigenwilliger Kerl, Stimmungsspieler, der zur Coronazeit viele Turniere bewusst ausliess.
  • Kommentar von Andreas Baumgartner  (Bildung hilft)
    Wenn schon viele über ND lästern, dann will ich jetzt auch meine Meinung dazu äussern. Die Tatsache, dass er gegen RF in den letzten Jahren die wichtigen Spiele gewonnen hat, macht ihn für viele viel unsympathischer als es seine Gesten, seinen Ehrgeiz oder seine Familie sind. Das ist ein trauriges Zeugnis für die "Haters" hier. Wäre ND ein Durschnittsspieler, der einfach ab und zu negativ auffällt ( à la Nick Kyrgios), dann würde er nicht so viel Missgunst und Unsympathie erfahren.
    1. Antwort von Noah Leuenberger  (noggu)
      ND wird nicht wegen den wichtigen Spiele, die er gegen RF gewonnen hat, als unsympathisch betrachtet. Er mag spielerisch und als Athlet besser sein als Federer und Nadal. Dass gebe ich auch zu aber er wird nie an RF und RN herankommen, da er kein fairer Sportsmann ist und er sich immer in der Opferrolle sieht. Er sollte einmal seine Art auf und neben dem Court hinterfragen. Dann sieht er, warum er nicht beliebt ist!
      Ich bin froh, ist er draussen und danke Zverev toll gekämpft!
    2. Antwort von Andreas Baumgartner  (Bildung hilft)
      Das für uns sinnlose Schreien von ND auf dem Court finde ich auch deplatziert. Neben dem Court setzt er sich für viele humanitäre Anliegen ein. Hingegen bin ich der Meinung, dass ND klar ein fairer Sportler ist. Er schenkt seinen Gegnern sehr oft den Punkt, auch wenn dieser gemäss Regelwerk wiederholt werden muss. Auf Youtube gibt es zahlreiche Videos dazu.
    3. Antwort von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
      Andreas Baumgartner "setzt er sich für viele humanitäre Anliegen ein" Da ist er nicht der einzige, das tun sie mehr oder weniger alle. Auch von RFs schon vor 17J gegründeter Stiftung zwecks Förderung der Bildung in verschiedenen Ländern Südafrikas, profitierten schon gegen 2 Millionen Kinder. Ebenso die Förderung des Jugendsports, besonders junger Sporttalente aus finanziell benachteiligten Verhältnissen, auch in der CH uvam.
    4. Antwort von Sonja BIGLER  (sbs)
      Nadal hat auch oft gegen RF gewonnen, trotzdem mag ich ihn. ND muss das Publikum auffordern zu applaudieren, jetzt versucht er es mit Herzchen verschenken, das macht es auch nicht besser. Möglich. er bricht noch weitere Rekorde aber einen nicht ATPPublikumAward von RF. Vielleicht deshalb will er weg von ATP. Uebrigens: ich hasse ND nicht, grundsätzlich niemanden, das kostet viel zu viel Energie. Aber heute ist ja jede(r) gleich ein Hater nur weil man jemanden nicht mag.
  • Kommentar von Jan De Layer  (Jannie)
    Ade merci!