Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Strassenrennen
Aus Tokyo 2020 Clips vom 24.07.2021.
abspielen
Inhalt

Olympisches Strassenrennen Carapaz schnappt Van Aert und Pogacar Gold weg

  • Richard Carapaz (ECU) sichert sich die Goldmedaille im olympischen Strassen-Radrennen der Männer.
  • Im Spurt um Silber setzt sich Wout van Aert (BEL) vor dem meistgenannten Favoriten Tadej Pogacar (SLO) durch.
  • Marc Hirschi ist als 25. bester Schweizer. Auf den Sieger verliert er aber über 6 Minuten.

Was für ein Erfolg für Richard Carapaz: Der Ecuadorianer setzte sich an den Olympischen Spielen in Tokio im Strassenrennen durch. Der 28-Jährige führte die Entscheidung um Gold knapp 6 Kilometer vor dem Ziel herbei. Carapaz setzte sich von seinem kurzfristigen Fluchtgefährten Brandon McNulty (USA) ab und fuhr nach 234 Kilometern und über 6 Stunden auf dem Fuji International Speedway in Tokio als Erster im Ziel ein.

In der Verfolgergruppe kam es zum Sprint. Silber holte sich dabei der Belgier Wout van Aert, der Tour-de-France-Sieger Tadej Pogacar hauchdünn überflügelte. Die beiden wiesen 1:07 Minuten Rückstand auf Carapaz auf.

Wout van Aert und Tadej Pogacar
Legende: Van Aert um Haaresbreite vorn Der Belgier wirft sich vor Tadej Pogacar über die Ziellinie. SRF

Pogacars Attacke verpufft

Der Slowene Pogacar hatte mit einem Angriff rund 40 Kilometer vor der Zielankunft, dem nur Michael Woods (CAN) und McNulty folgen konnten, eine Zäsur herbeiführen wollen. Doch anders als bei der von ihm dominierten Frankreich-Rundfahrt gelang es ihm in der steilen Rampe zum Mikuni-Pass nicht, eine genügend grosse Lücke zwischen sich und seinen Konkurrenten aufzureissen.

Nach der Passhöhe konnten Van Aert und weitere Mitfavoriten wieder aufschliessen und läuteten die spannende Schlussphase ein.

Video
Carapaz: «Der glücklichste Moment meines Lebens»
Aus Tokyo 2020 Clips vom 25.07.2021.
abspielen

Schweizer spielen nur Nebenrolle

Das Schweizer Quartett um Marc Hirschi, Gino Mäder, Michael Schär und Stefan Küng musste die Medaillenambitionen früh begraben. Im Aufstieg zum Mikuni-Pass war es um die vier geschehen. Auf den verbleibenden Kilometern bis ins Ziel war der Rückstand nicht mehr aufzuholen. Hirschi war als 25. der beste Schweizer, verlor aber 6:20 Minuten auf Carapaz. Schär wurde 31., Küng 40. Mäder fand sich auf Platz 74 wieder.

«Nur die Besten konnten mithalten. Es war extrem heiss, leider hat es für mich nicht gereicht», resümierte Hirschi.

Die Beine reichten nicht

Küngs Fazit ging in eine ähnliche Richtung. «Heute war so ein Tag: Wenn du die Beine hattest, warst du vorne, sonst nicht», sagte er im Ziel. Der Thurgauer war überhaupt nicht überrascht, dass die drei Medaillengewinner schon an der Tour de France für Furore gesorgt hatten: «Normalerweise hast du einen Gang mehr, wenn du aus der Tour de France herauskommst.» Küng setzt seine Hoffnungen auf das Zeitfahren am Mittwoch.

So blieb aus Schweizer Sicht nur noch positiv festzuhalten, dass sich mit Carapaz der Sieger der Tour de Suisse die Goldmedaille holte. Für Ecuador ist es erst der zweite Olympiasieg in der Geschichte: Zuvor hatte sich einzig Geher Jefferson Perez 1996 in Atlanta Gold umhängen lassen dürfen.

SRF zwei, sportlive, 24.07.2021, 01:55 Uhr ;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniela Giovanelli  (Daniela Giovanelli)
    Schon alleine die Teilnahme an Olympia ist eine wunderbare Leistung und verdient meinen vollen Respekt!!! Super gemacht!
  • Kommentar von Marc Nager  (Manager)
    Dass dieses Podium demjenigen der Tour de France sehr ähnlich ist, dürfte wohl niemanden überraschen, ausser vielleicht einige der völlig blinden Rad-“Sport”-Fans. Es ist schon seit über 12 Jahren durch wissenschaftliche Studien belegt, dass kein anderer Sport so extrem von Doping betroffen ist, wie der Radsport. Die meisten Studien gehen von 3-4 mal mehr Doping aus, als in jeder anderen Sportart. Beweise bzw Studien findet man online und offline zu Hauf…
    1. Antwort von Martin Gebauer  (Mäde)
      Da halte ich dagegen. Im Langlauf werden sie, im Verhältnis zur Anzahl Sportler/innen genau so viele, wenn nicht mehr Dopingsünder finden. Die Beste im Langlauf ist sogar eine Doperin. Die aus ihrer Sperre stärker den je zurückkam, was ja ein (ganz schlechter) Witz ist. Leider sind die Dopingärzte cleverer wie Fahnder. So bleiben Johaug und Co. unbehelligt. Immerhin wissen wir, dass die Norwegischen Langläufer/innen ALLE Leistungsasthma haben (der zweite, noch schlechtere Witz).
  • Kommentar von Heinz Scheidegger  (Linescio)
    @gisler: Ja toll der Carapaz! Ihnen wäre es aber sicher lieber gewesen, Pagacar hätte gewonnen – er wurde immerhin Dritter –, dann hätten Sie wieder Gift und Galle speien können und verdächtigen. Das tun Sie zwar jetzt auch, wenn auch verklausuliert.
    Ich wünsche mir, dass Sie sich endlich anderen Sportarten »zuwenden«…