Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Platz 9 statt «sicheres» Gold «Beschissen und betrogen»: Vetter erlebt Speerwurf-Desaster

Der deutsche Speerwurf-Star Johannes Vetter war auf Olympia-Gold fixiert – am Ende steht in Tokio nur ein 9. Rang.

Der deutsche Trainer Boris Obergföll liess seiner Wut über das olympische Speerwurf-Desaster von Johannes Vetter freien Lauf. Man fühle sich «beschissen und betrogen», wetterte Obergföll nach dem 9. Platz seines Schützlings und sprach von einer «vollkommenen Chancenungleichheit». Der gestürzte Gold-Favorit Vetter fand das vorzeitige Aus im Final am Samstagabend in Tokio schlicht «zum Kotzen».

Auslöser des Zorns bei Athlet und Trainer war der Belag für den Anlauf, von dem der deutsche Wurf-Star ausgebremst wurde. «Es ist bitter, bei Olympischen Spielen so einen Kindergartenbelag zu verlegen», schimpfte Obergföll. «So ist quasi dem weltbesten Speerwerfer die Chance auf olympisches Gold genommen worden.»

«Tödlicher» Belag

Der 28-jährige Vetter ist mit mehr als 100 Kilogramm Körpergewicht ein kräftiger Athlet, der einen sicheren Halt des Stemmbeins braucht, um Energie für den Antrieb des Speers zu erzeugen. Der weiche Belag im Olympiastadion in Tokio sei für ihn daher «einfach tödlich» gewesen, sagte Vetter frustriert.

Johannes Vetter nach seinem verpatzten Final-Auftritt.
Legende: Grosse Enttäuschung Johannes Vetter nach seinem verpatzten Final-Auftritt. imago images

Nach 19 Siegen in Serie und 7 Würfen über 90 Meter – darunter die Jahresbestweite von 96,29 Meter – galt der 28-Jährige als sicherer Goldmedaillen-Lieferant. Stattdessen wurde es für den Weltmeister von 2017 eine ärgerliche Rutschpartie ins olympische Nichts. «Ich vergleiche es mit Aquaplaning auf nasser Fahrbahn», erklärte er seine Probleme beim Anlauf. «Versuch' da mal zu bremsen vor der Mauer, man knallt halt dagegen.»

Inder geht am besten mit Verhältnissen um

Normalerweise muss er den Anlauf abbremsen, um den Speer weit fliegen lassen zu können. In Tokio klappte das in keinem seiner 3 Versuche. «Wenn ich 30 Zentimeter abrutsche, fehlt die Spannung und das technische System bricht komplett zusammen», sagte Vetter. Am Ende standen nur 82,52 Meter – das Ende aller Medaillenträume.

Dass man auf dem mit Eissäcken heruntergekühlten Untergrund weiter werfen kann, bewiesen die Konkurrenten. Der Inder Neeraj Chopra holte mit 87,58 Meter Gold, die beiden Tschechen Jakub Vadlejch (86,67) und Vitezslav Vesely (85,44) sicherten sich Silber und Bronze.

SRF zwei, sportlive, 07.08.21, 01:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jos Schmid  (Jos Schmid)
    Die Deutschen fallen zwar an dieser Olympiade auf aber leider nicht durch sportliche Höchstleistungen; Zuerst der rassistische Ausfall des Radtrainers, dann die lustige Ohrfeigerei im Judo, schliesslich die schockierenden Tierquälerei-Szenen im Fünfkampf und nun ist der Belag schuld. Im Skisport gibt es auch unterschiedliche Bedingungen und hie und da profitiert mal ein anderer davon. Diese Anspruchshaltung auf eine Medaille ist komplett unsportlich.
  • Kommentar von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
    So etwas ist bitter für einen Sportler. Was mich aber interessieren würde ist, haben die anderen auf dem von ihm gewohnten Belag auch Vorteile? Wie gehen andere 100 kg Speerwerfer mit dem Problem um? War er der einzige, der seine Leistung durch diesen Belag nicht erreichen konnte? Der Frust ist ihm Anzusehen. Vom Alter her sollte er noch eine, zwei, eventuell sogar 3 Goldchancen wahrnehmen können. Zwar ein schwacher Trost, aber mitfühlend gemeint.