Zum Inhalt springen

Header

Video
Der Weltrekord von McLaughlin über 400 m Hürden
Aus Tokyo 2020 Clips vom 04.08.2021.
abspielen
Inhalt

Schnelle Bahn und neue Schuhe Wo liegt das Geheimnis der zahlreichen Fabelzeiten?

In der Leichtathletik purzeln die Rekorde in Tokio geradezu. Was steckt dahinter?

Die fabelhaften Leichtathletik-Rekorde in Tokio verblüffen angesichts der Dimensionen. Sie werfen die Frage auf: Wie geht das? Diskutiert wird heiss, zwei Hauptgründe werden dabei immer wieder aufgeführt:

1. Die schnelle Bahn in Tokio

Drei Jahre lang tüftelte eine italienische Firma an der Unterlage für die Olympischen Spiele in Tokio. Die Oberfläche der Laufbahn besteht aus dreidimensionalen Gummikörnchen, die eine Stossdämpfung und eine Energierückgabe ermöglichen, wie «bei einem Trampolin», erklärte Mondo-Entwickler Andrea Vallauri in der New York Times. Dies soll Schubkraft wie nie zuvor geben.

Bestätigt wird das von Sydney McLaughlin, die über 400 m Hürden einen überragenden neuen Weltrekord aufstellte: «Manche Bahnen absorbieren einfach den Aufprall und die Bewegung. Diese hier regeneriert sie und gibt sie zurück», erklärt die 21-jährige Amerikanerin.

2. Die neuen Hightech-Spikes

Das Wettrennen um Rekorde und Topzeiten wird aber auch durch modernes Hightech-Schuhwerk beschleunigt. Reaktive Schaumstoffe, Kohlenstofffasern und Karbonplatten sind die Materialien, die aus nicht mehr als 132 Gramm wiegenden Spikes mit Titan-Dornen einen Formel-1-Schuh für Sprinter machen – mit Rückfederung und damit Vorwärtsantrieb.

Davon profitieren können aber offenbar noch nicht alle Läuferinnen, darunter Mujinga Kambundji. «Praktisch alle werden schneller mit den neuen Schuhen, Mujinga bleibt aber gleich schnell», wundert sich ihr Trainer Adrian Rothenbühler. Klar ist: Das Thema Schuhe gibt auch in der Szene zu reden.

Video
Rothenbühler über die neuen Sprintschuhe
Aus Tokyo 2020 Clips vom 03.08.2021.
abspielen

Schnell, schneller, am schnellsten – und sauber?

Die Athleten beteuern, dass die Leistungsexplosionen einzig und allein auf intensive Trainings und perfekte Vorbereitung zurückzuführen sind. Doch auch andere Stimmen werden – wie immer in solchen Situationen – laut. Schliesslich explodieren die Leistungen erst seit kurzer Zeit: Seit August 2020 gab es über olympische Laufdistanzen 9 Weltrekorde – in 3,5 Jahren zuvor waren es drei.

Es ist kein Geheimnis, dass es in der Pandemie Monate gab, in denen das globale Anti-Doping-System stillstand. «Das hat Türen geöffnet», betont der deutsche Athletensprecher Max Hartung. Doch bis zu einer allfälligen Überführung gilt die Unschuldsvermutung. Auch in Tokio.

Video
Archiv: Der Fabel-Weltrekord von Warholm über 400 m Hürden
Aus Tokyo 2020 Clips vom 03.08.2021.
abspielen

SRF zwei, sportlive, 4.8.21, 4 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Iris Gnehm  (Gletiseli)
    Hat sich schon mal jemand Gedanken gemacht, ob durch Corona anders trainiert wurde? Ich denke weniger aber spezielles Training ist erfolgsversprechender. Auch das könnte einer der Gründe sein. Die Rekorde haben nämlich schon vor Tokio angefangen.
    1. Antwort von Peter Weierstrass  (PWeierstrass)
      Corona spielt eine wichtige Rolle. Wenn man weiss, dass alle wichtigen Wettkämpfe um ein Jahr verschoben werden, ergibt sich viel, viel zusätzliche Zeit fürs Training. Die Trainer können auch zeitintensive Trainingsformen einbauen, solche, die erst nach 4-5 Monaten deutliche Verbesserungen zeigen.
  • Kommentar von Gusti Pollak  (Gusti Pollak)
    Bei meiner Korrektur von 15:23 ging ich davon aus, dass der Kommentar nächstens veröffentlicht wird. Hier ist er nochmals:
    Bei den Frauen über 400 m Hürden mit Muhammad für Mc Laughlin dasselbe wie bei Benjamin für Warholm bei den Männern: Der Beitrag der Zweitplazierten, welche die Erstplazierten zu den Fabelrekorden pushten und dabei selber unter dem alten Weltrekord blieben, ist nicht zu unterschätzen!
  • Kommentar von Peter Weierstrass  (PWeierstrass)
    Ein weiterer Grund ging vergessen: Nämlich die lange, Corona-bedingte wettkampffreie Zeit. Die Athleten hatten somit genug Zeit, um sich dem zeitintensivsten Training zu widmen - nämlich den Grundlagen.