Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Schweizer Olympia-News Mehr Wind: Sanz Lanz fällt zurück

Mateo Sanz Lanz.
Legende: Fiel zurück Mateo Sanz Lanz. Keystone

Segeln: Sanz Lanz mit Schwierigkeiten

Auffrischender Wind hat RS:X-Windsurfer Mateo Sanz Lanz am 4. Wettkampftag zu schaffen gemacht. Der Schweizer hatte als Leichtwind-Spezialist einen schweren Stand. Im Gesamtklassement fiel er vom 2. auf den 8. Platz zurück, die ersten 12 Surfer liegen punktemässig allerdings noch relativ eng beisammen.

Segeln: Schweizer Duo erfolgreich

Für das Segel-Highlight aus Schweizer Sicht sorgten die 470-Frauen. Linda Fahrni und Maja Siegenthaler überzeugten bei ihrem ersten Auftritt in Enoshima mit Kampfgeist und gutem Bootshandling. Nach einem durchzogenen ersten Lauf steigerten sie sich und landeten im zweiten Lauf auf dem 4. Platz, unmittelbar hinter der zweifachen Olympia-Medaillengewinnerin Hannah Mills.

Segeln: Status quo bei den 49ern

Die 49er absolvierten nach dem halbierten Pensum am Vortag drei Läufe. Sébastien Schneiter und Lucien Cujean konnten zwar ihren Fehlstart vom Dienstag vergessen machen, kamen aber nicht über Mittelfeld-Plätze hinaus. Für den Donnerstag sind nochmals ähnliche Windverhältnisse prognostiziert, bevor sich die Lage zum Wochenende hin beruhigen sollte.

Badminton: Jaquet verabschiedet sich mit Niederlage

Für Sabrina Jaquet gab es auch im 3. und letzten Gruppenspiel nichts zu holen. Die Schweizerin zog gegen die favorisierte Vietnamesin Thuy Linh Nguyen mit 8:21, 17:21 den Kürzeren und verabschiedet sich somit ohne einen einzigen Satzgewinn von der olympischen Bühne. Für Jaquet war es gleichzeitig das letzte Spiel ihrer Karriere. Die 34-jährige Neuenburgerin hatte bereits vor ihren 3. Sommerspielen ihren Rücktritt angekündigt. Den grössten Erfolg feierte Jaquet 2017 mit dem Gewinn der Bronzemedaille an den Europameisterschaften.

Video
Zusammenfassung des 3. Vorrundenspiels mit Jaquet
Aus Tokyo 2020 Clips vom 28.07.2021.
abspielen

Kanu: Nachrückerin Marx übersteht Vorläufe

Alena Marx wird am Donnerstag den Halbfinal im Canadier der Frauen bestreiten können. Die 20-Jährige beendete den 1. Lauf nach einer starken Vorstellung als Zehnte, der 2. Durchgang gelang ihr klar weniger gut (20.). Als Gesamt-16. konnte Marx aber 6 Gegnerinnen hinter sich lassen und steht damit im Halbfinal der besten 18 Canadier-Kanutinnen. Dies ist für die junge Bernerin bereits als Erfolg zu werten, da sie nur wegen des Verzichts einer anderen Athletin noch an die Olympischen Spiele nachgerückt war.

Video
Alena Marx im Interview (franz.)
Aus Tokyo 2020 Clips vom 28.07.2021.
abspielen

Kanu: Auch Dougoud im Halbfinal

Teamleader Martin Dougoud hat im Kajak-Einer die Halbfinals erreicht. Der 30-Jährige verlor als 6. auf den laufschnellsten Italiener Giovanni de Gennaro 2,78 Sekunden. Da sich der andere Qualifikations-Run als minim schneller erwies, reichten die 93,70 Sekunden Dougoud in der Gesamtabrechnung lediglich zum 14. Rang. Im engen Männerfeld ist dennoch einiges möglich.

SRF zwei, sportlive, 28.07.2021, 01:55 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen