Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Schwierige Abfahrten Edelmetall-Jagd im Zeitfahren: Reussers besondere Herausforderung

Nach WM-Silber im letzten Jahr will Marlen Reusser auch im Olympia-Zeitfahren für Furore sorgen.

Marlen Reusser
Legende: Der Spätstarterin ist eine Medaille zuzutrauen Marlen Reusser Reuters

Noch am Sonntag spielte Marlen Reusser im Kampf um die Medaillen im Strassenrennen keine Rolle. Die Bernerin verlor nach Problemen mit der Verpflegung den Anschluss an das Feld und musste die Träume früh begraben – sie hatte allerdings auch nicht zu den Top-Anwärterinnen auf Edelmetall gezählt.

Drei Tage später steht Reusser bereits wieder im Einsatz. Auch im Zeitfahren zählt sie nicht zu den grössten Favoritinnen. Die Chance auf eine Olympia-Medaille ist aber durchaus vorhanden. Die 29-Jährige hält in Tokio als einzige Vertreterin des Frauen-Teams die Schweizer Flagge hoch.

Live-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Das Zeitfahr-Rennen der Frauen können Sie am Mittwoch ab 4:30 Uhr auf SRF zwei und in der Sport App mitverfolgen.

Schnelle Abfahrten, technische Strecke

Die «sehr vielseitige» Strecke findet bei Reusser Zuspruch. Sie verweist auf eine besondere Herausforderung, «denn es ist kein Meter flach und kein Meter gleich. Es hat auch wahnsinnig schnelle Abfahrten dabei. Dort ist in den Kurven teils auch Seitenwind zu erwarten.»

Ich habe auf gut Berndeutsch bei den Abfahrten ab und zu etwas den ‹Gagg i de Hose›.
Autor: Marlen Reusser

Das macht es – neben den nicht wenigen Höhenmetern – nicht einfacher für die sehr spät zur Rad-Profifrau berufene Ärztin Reusser. In solchen Passagen müsse man sich und dem Velo trauen und den Mut haben, runterzufahren, «allerdings habe ich auf gut Berndeutsch bei den Abfahrten ab und zu etwas den ‹Gagg i de Hose›», sagte sie im Vorfeld.

Sie stellt sich gleich selber die Frage, ob sie nach ihren wenigen Jahren als Profi schon weit genug ist und sie über das notwendige technische Level verfüge, um auf einer solchen Strecke vorne mitreden zu können.

Video
Reusser: «Habe die Musette nicht gefunden» (Archiv)
Aus Tokyo 2020 Clips vom 25.07.2021.
abspielen

Mit neuem Velo zu neuem Glück?

Reusser hat in der Vorbereitung auf das olympische Zeitfahren fast nichts unversucht gelassen, um die womöglich entscheidenden Sekunden zu finden. So wird die 29-Jährige aus Hindelbank beim Saisonhöhepunkt mit einem komplett neuen Zeitfahr-Velo unterwegs sein.

Audio
Archiv: Reusser im Focus-Gespräch
58:34 min, aus Focus vom 10.05.2021.
abspielen. Laufzeit 58:34 Minuten.

«Ich bin an den Spielen nicht nur mit besserem Material, sondern dank Tests im Windkanal auch in besserer Position unterwegs als im vergangenen Jahr», so die Überzeugung von Reusser, der WM-Zweiten und EM-Dritten der letzten Saison. Und: Beim Strassenrennen am Sonntag hat sie sich bereits an die schwierigen Verhältnisse in Tokio gewöhnen können.

SRF zwei, sportlive, 25.07.2021, 08:15 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.