Zum Inhalt springen

Header

Video
Gisiger bilanziert Tokio: «Sie haben alles gegeben und die Stimmung war gut»
Aus Tokyo 2020 Clips vom 07.08.2021.
abspielen
Inhalt

Wermutstropfen nach Tokio Gisiger: «Im Vierer hätte es besser laufen können»

Bahnrad-Nationaltrainer Daniel Gisiger bilanziert den Olympia-Auftritt seiner Schützlinge.

15 Jahre lang stand er am Rande des Holzovals, nun ist Schluss: Daniel Gisiger gibt sein Amt als Schweizer Bahn-Nationaltrainer ab. Mit seiner Abschiedsvorstellung an den Olympischen Spielen in Tokio ist der 67-Jährige durchaus zufrieden. «Wir haben uns in allen drei Konditionsdisziplinen für Olympia qualifiziert: Nun bin ich stolz darauf, dass wir auch drei Diplome holen konnten.»

Ein kleiner Wermutstropfen bleibt für Gisiger: «Im Vierer hätte es etwas besser laufen können.» Die Schweiz um Leader Stefan Bissegger war von gegnerischen Stürzen und einem Zwischenruf aus dem Publikum aus dem Rhythmus gebracht worden und am Ende nur auf Platz 8 gefahren. «Alles in allem stimmt die Bilanz aber», so der scheidende Trainer.

Sein Amt gibt Gisiger an Mickaël Bouget ab. «Ich hoffe, dass er genauso viel Freude an dieser Arbeit haben wird wie ich.»

Auf Bouget wartet eine anspruchsvolle Aufgabe, steht der Schweizer Bahn-Vierer doch vor einem Neubeginn: Neben Gisiger verliert das Prestige-Projekt von Swiss Cycling nach Olympia mit Bissegger und Cyrille Thièry zwei absolute Teamstützen.

Schon seit Längerem war klar, dass sich Bissegger künftig voll auf die Strasse konzentrieren will. Thièry erklärte am Samstag in den sozialen Medien seinen Rücktritt vom Bahnradsport per Ende Saison.

SRF zwei, sportlive, 07.08.21, 10:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Blopp  (HansBlopp)
    Hart analysiert hat Gisiger in Rio und Tokio die Ziele welche andauernd formuliert hat klar verfehlt. Dies nicht nur durch krude Fruchtsaft Diäten und komplett falsch durchgeführte Höenlager. Dazu kommen noch seine Tendenz zu undurchsichtigen Selektionskriterien. Bissiger war Lokomotive die 2. Säule (Lokomotive) musste zu Hause bleiben! Es ist gut dass Gisiger abtreten muss und tut dem schweizer Bahnradsport gut.
    1. Antwort von René Ruf  (RenéR)
      Welche Ziele formulierte Daniel Gisiger für Tokio? Die Selektionskriterien setzt nicht er alleine. Wann musste Stefan Bissegger zu Hause bleiben?