Zum Inhalt springen

Header

Video
Emotionale Kocher nach verpasster Medaille
Aus Tokyo 2020 Clips vom 25.07.2021.
abspielen
Inhalt

Zwei Niederlagen zum Abschluss Judoka Kocher verpasst eine Medaille knapp und wird Fünfte

  • Judoka Fabienne Kocher verliert in der Kategorie bis 52 Kilogramm den Halbfinal und den Bronze-Kampf und muss sich mit Rang 5 begnügen.
  • Nach 3 Siegen in Serie unterliegt Kocher im Halbfinal bereits nach 16 Sekunden.
  • Im Duell um Bronze leistet Kocher länger Gegenwehr, verliert jedoch abermals nach Ippon.

Wenig hat gefehlt und Fabienne Kocher hätte als erste Frau eine Judo-Olympiamedaille für die Schweiz gewonnen. Nach 3 Siegen qualifizierte sich die Zürcher Oberländerin für die Halbfinals. Doch das Duell mit der Weltnummer 2 Amandine Buchard war eine kurze Angelegenheit: Bereits nach 16 Sekunden und der allerersten Aktion lag Kocher auf dem Rücken (Ippon). Der Traum von Gold oder Silber war damit ausgeträumt.

Im Bronze-Kampf gegen die Britin Chelsie Giles bot sich der 28-jährigen Kocher eine weitere Chance auf Edelmetall. Doch durch eine kleine Wertung geriet die Schweizerin in Rückstand und war damit unter Zugzwang. Sie riskierte in der Folge mehr – und Giles bestrafte dies: Mit einer Ippon-Wertung entschied sie das Duell.

Erklärung zu: 2 Bronze-Medaillen im Judo («Repêchage»)

Box aufklappenBox zuklappen

Im olympischen Judo-Sport werden zwei Bronze-Medaillen verteilt, es gibt jedoch keinen 4. Platz. Dafür kommt die sogenannte «Repêchage» zum Zug: Die 4 unterlegenen Viertelfinalisten duellieren sich um 2 der 4 Plätze in den beiden Bronze-Kämpfen. Die anderen 2 Plätze nehmen die unterlegenen Halbfinalisten ein.

Damit konnte Kocher nicht in die Fussstapfen von Eric Hänni (Silber 1964), Jürg Röthlisberger (Bronze 1976, Gold 1980) und Sergei Aschwanden (Bronze 2008) treten, die bei Olympia Judo-Medaillen für die Schweiz gewonnen hatten. Ihr 5. Schlussrang – im Judo werden zwei Bronzemedaillen vergeben – ist dennoch die beste Olympia-Klassierung einer Schweizerin im Judo.

Der ‹worst case› ist eingetreten.
Autor: Fabienne Kocher

Kocher sprach nach der verpassten Medaille von einer Achterbahn der Gefühle. «Ich erlebte heute sämtliche Emotionen – von ganz hoch bis ganz tief», so die Schweizerin. Dennoch überwog so kurz nach dem Wettkampf die Enttäuschung: «Ich stand im Halbfinal. Dann ist der ‹worst case› eingetreten und ich gehe ohne Medaille und mit einem 5. Platz nach Hause. Das ist enttäuschend», so Kocher.

Video
Kocher: «Schade hat es nicht gereicht»
Aus Tokyo 2020 Clips vom 25.07.2021.
abspielen

Überzeugend in den Halbfinal

Den Halbfinal in Tokio hatte Kocher, die Nummer 15 der Welt, mit Siegen gegen Ana Perez Box (ESP), Sosorbaram Lkhagvasuren (MGL) und Reka Pupp (HUN) erreicht. Pupp bezwang sie dabei mit Ippon. Neben Kocher standen die Nummern 1, 2 und 3 des Olympia-Turniers in den Halbfinals.

Familie Abe: Zweimal Gold binnen Minuten

Gold ging an Uta Abe, die erst 21-jährige Japanerin. Sie schlug im Gold-Kampf Kocher-Bezwingerin Buchard. Wenige Minuten später jubelte auch ihr Bruder: Hifumi Abe krönte sich in der Kategorie -66 kg zum Olympiasieger.

SRF zwei, sportlive, 25.7.21, 00:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Fankhauser  (PFA)
    @Fabienne Kocher
    Sie haben einen tollen Wettkampf absolviert. Drei gewonnen und weltbesten gefordert, TOP. Sie können stolz auch sich sein!
    Ich freue mich auf ihre weiteren Wettkämpfe und wünsche ihnen weiterhin viel Erfolg und noch bisschen mehr Wettkampfglück.
  • Kommentar von Suat Ulusoy  (SuatU)
    Toller und sympathischer Auftritt von Fabienne Kocher. Mir gefällt es sehr, wie respektvoll die Athletinnen miteinander umgehen und sich auch in dubiosen Zeiten eine Umarmung nicht nehmen lassen.
  • Kommentar von Andreas Wiedler  (infonews)
    Sehr geehrte Redaktion.. einen 5 Platz bezeichnen sie also als "Niederlage". Ihr Journalismus hat aber definitiv auch keine Medallie gewonnen!