Zum Inhalt springen

Header

Video
Australien – «Normalität» zu welchem Preis?
Aus Puls vom 22.02.2021.
abspielen
Inhalt

Corona Australien «Normalität» in Australien – zu welchem Preis?

Australien ging von Anfang an rigoros gegen die Pandemie vor. Das Resultat: Ein fast normales Leben. Ein Schweizer in Sydney erzählt aus seinem Alltag.

Trotz Lockerungen scheint die Schweiz noch weit entfernt von «Normalität». Anders sieht es in Australien aus: In gewissen Regionen sind Geschäfte und Restaurants geöffnet, die Maskenpflicht ist aufgehoben.

Video
Sydney ist schon fast zurück in der «Normalität»
Aus Puls vom 22.02.2021.
abspielen

In Sydney ist schon fast die alte Normalität zurück. Privat dürfen sich bis zu 30 Personen treffen, bei einer Hochzeit sind bis zu 300 Gäste erlaubt und Konzerte finden wieder statt.

Auch der Schweizer Thomas Fuchs arbeitet wieder in seinem Coiffeursalon. Er geniesst die Freiheit: «Wir wissen natürlich, dass es in Europa nicht ganz so gut läuft und sind umso dankbarer, dass die Regierung richtig reagiert hat. Und dass sie uns so weit gebracht haben, wie wir jetzt sind.»

Video
Thomas Fuchs «Wir sind dankbar, dass die Regierung uns so weit gebracht hat.»
Aus Puls vom 22.02.2021.
abspielen

Hinter der wiedergewonnenen Freiheit steckt eine harte Strategie: Seit März 2020 hat Australien die Grenzen geschlossen. Denn in der ersten Welle seien 60 Prozent der Fälle von Einreisenden eingeschleppt worden, so die australische Epidemiologin Raina MacIntyre.

Video
Raina MacIntyre: «Während unserer ersten Welle waren 60 Prozent der Fälle reisebezogen.»
Aus Puls vom 22.02.2021.
abspielen

Wer zurück nach Australien reist, muss zuerst abwarten: «Jeder muss in ein bestimmtes Hotel für zwei Wochen in Quarantäne und wird getestet, bevor er es verlassen darf», sagt MacIntyre. Bezahlen muss das jeder selbst, bei einem Kostenpunkt von mindestens 2000 Franken. Nicht jeder kann sich das leisten. Darum sitzen geschätzt 40'000 Australierinnen und Australier irgendwo auf der Welt fest.

Hinzu kommt ein Contact-Tracing mittels eines QR-Codes: Beim Restaurant-oder Coiffeur-Besuch wird ein- und ausgecheckt, die Daten gehen direkt an die Behörden. Kommt es zu neuen Covid-19-Infektionen, müssen ganze Städte oder Regionen in den Lockdown. «Für Geschäfte ist das eine Katastrophe», sagt Thomas Fuchs.

Video
«Für Geschäfte sind die spontanen Lockdowns eine Katastrophe.»
Aus Puls vom 22.02.2021.
abspielen

Die drakonischen Massnahmen für Australiens neue «Normalität» erfordern vor allem eines; eine regierungstreue Bevölkerung. «In freiheitsliebenden Ländern kann es den Menschen gegen den Strich gehen, solche Massnahmen durchzuführen.» so die Epidemiologin MacIntyre.

Video
«Die Australier sind ziemlich regierungstreu.»
Aus Puls vom 22.02.2021.
abspielen

Martin Ackermann: «Testen allein verhindert keine Ansteckung»

Box aufklappen Box zuklappen
Legende:

Daniela Lager spricht mit Martin Ackermann, Präsident der Science Task Force des Bundes, über mögliche Massentests und die neuen Lockerungsschritte.

SRF News: «Test and Trace» lautet die Empfehlung in Australien. Es gibt inzwischen einen Hals-Nasenabstrich, Spucktests, Antigen-Schnelltests usw. Werden die Testmöglichkeiten in der Schweiz schon voll ausgenützt?

Martin Ackermann: Es gibt noch viel Potenzial. Es ist nicht nur wichtig, welche Art von Tests man braucht. Sondern die grosse Frage ist: «Wen testet man wo in welcher Situation?»

Was ist dabei das Wichtigste?

Der erste Schritt ist es, sich bei Symptomen sofort testen zu lassen. Das muss aufrechterhalten bleiben. Dann muss man dort testen, wo das Virus ist – bei den Leuten, die an den Arbeits- oder Ausbildungsplatz gehen. Und dass man dort hingeht und die Leute mit dem grössten Risiko für eine Infektion schnell und regelmässig testet.

Bei Massentests steht der Bund auf der Bremse. Wird sich das ändern?

Ich habe den Eindruck, dass beim Bund sehr viel Interesse und Bereitschaft da ist, das hochzufahren.

Das heisst Schulen, Heime, Firmen und Private sollten bald auch selbst einfach und schnell testen können?

Einfach und schnell und regelmässig testen: Leute, welche das grösste Risiko haben, infiziert zu sein.

Nach einem Jahr Corona weiss man bei rund der Hälfte der Fälle noch immer nicht, wie und wo sie sich angesteckt haben. Sind Sie zufrieden mit dem Contact-Tracing in der Schweiz?

Offenbar hat es dort noch Potenzial. Aber ganz wichtig: testen alleine bringt noch nicht und man verhindert keine Ansteckung. Nach einem Test muss eine Handlung folgen. Die positive Person muss sich isolieren und man muss versuchen, deren Kontakte zu finden.

Aber technisch wäre viel mehr möglich?

Ja, und ganz wichtig ist die Geschwindigkeit. Wenn ich heute Symptome habe und morgen ein positives Testresultat bekomme, kann es sein, dass ich schon jemanden angesteckt habe. Und diese Personen werden morgen bereits jemand anders anstecken. Die muss man finden, damit sie in Quarantäne gehen. Schnell sein ist extrem wichtig.

Der Bund plant, Läden wieder zu öffnen und grössere Gruppen draussen zuzulassen. Steht die Task Force hinter diesen Schritten?

Ich sehe es nicht als unsere Rolle, den Bund zu beurteilen. Wir sind da, um zu beraten. Wir sagen, dass wir in einer Situation mit sehr grossen wissenschaftlichen Unsicherheiten sind. Im Moment ist es sehr schwierig, Prognosen zu machen. Es ist wichtig, kleine Schritte zu machen bei den Lockerungen und dazwischen genug lange zu warten, um zu schauen, was die Konsequenzen sind. Weitere Entscheide müssen dann auf den Beobachtungen abzustützen.

11 Kantone wollen schnellere Lockerungen. Warnen Sie davor oder gibt es einen Spielraum?

Das ist schlussendlich eine politische Entscheidung. Aus wissenschaftlicher Sicht ist klar: Grosse Lockerungsschritte bergen ein grosses Risiko. Aus meiner Sicht wäre es sehr schade, wenn wir die ausgezeichnete Ausgangslage, die wir jetzt haben, verspielen würden.

Puls, 22.02.2021, 21:05 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

72 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tim Luethi  (timluethi)
    Wir hätten auch wieder ein ziemlich normales Leben, wenn der Bundesrat nicht so stur wäre.
  • Kommentar von René Baron  (René Baron)
    Einen großer Unterschied machen in den Ländern die es "gut" machen die sogenannten Covid-Apps die in diesen Ländern weit schnellere und zielsichere Interventionen zulassen welche dann während rund 4-% Wochen nur 10% oder weniger der Bevölkerung tangiert, währenddem die anderen 90% ein normales Leben führen dürfen. Aus unerfindlichen Gründen ist das weder bei, uns noch im Zusammenhang einer Berichterstattung über Neuseeland, Australien, China, Taiwan, Singapur etc. ein Thema.
  • Kommentar von Peter Belmi  (P.B.)
    ... hätten wir ja auch im Ansatz tun Können, aber even
    Dafür zahlen wir nun weiterhin den Preis mit all den Einschränkungen :-(
    1. Antwort von Bernhard Haeuser  (Bernie H)
      Nur zur Erinnerung, Australien ist eine Insel und kann sich selbst ernähren
    2. Antwort von Peter Meier  (pmeier)
      @Haeuser Das Leben ist seit Monaten in Südkorea (und China) wieder Normal. Restaurants, Cafes und Bars haben offen, Züge sind voll, Läden machen Geschäft. Südkorea ist kein Insel. Mit einer knallharten Strategie gegen Viren bekommt man Freiheit. Wir haben hier in Europa seit Monaten viel weniger Freiheit als in Asien.
    3. Antwort von Oskar Wagner  (wingman)
      @Meier: Na, DEN Aufschrei hätte ich hören wollen, wenn bei uns diese rigorosen Massnahmen eingeführt worden wären. Zudem ist Südkorea genauso als Insel zu betrachten, da die Grenze zu Nordkorea vollkommen dicht ist. Also auch hier wieder ein Vergleich zwischen Äpfeln und Birnen. Ein Binnenland kann sich NIE komplett abschotten. Komplette Grenzschliessungen sind schlicht nicht möglich, z.B. bei uns nur schon wegen des hohen Grenzgänger-Anteils.
    4. Antwort von René Baron  (René Baron)
      @H: Australien kann sich nicht selbst ernähren und hat ein weit höherers Transitvolumen als die Schweiz (insbesondere für die Großstädte wie Sydney und Melbourne).