Zum Inhalt springen

Header

Video
Fit zu Hause – Bewegung trotz Corona
Aus Puls vom 15.02.2021.
abspielen
Inhalt

Fit trotz Corona Was tun gegen das Einrosten zu Hause?

Schmerzen, Frust, Bewegungsmangel: Mit den Nebenwirkungen von Shutdown und Homeoffice braucht man sich nicht abzufinden.

Wochen im Shutdown, Monate im Homeoffice. Man braucht kein ausgesprochener Bewegungsmensch zu sein, um die Folgen der Corona-Massnahmen und nasskalter Wintertage am eigenen Leib zu spüren.

Der neue Alltag in den eigenen vier Wänden verdammt viele zu ungewohnter Bewegungsarmut. Kein morgendlicher Sprint auf den Bus. Kein Treppenlaufen im Geschäft. Kein Mittagessen am Takeaway um die Ecke. Kein abendliches Training im Sportclub.

Und kein Gang zur Schule.

Video
Hilferuf aus dem Homeoffice
Aus Puls vom 15.02.2021.
abspielen

«Puls»-Zuschauerin Fabienne Muheim macht eine Ausbildung zur Unterstufenlehrerin und verbringt ihre Schultage seit März 2020 nicht im Klassenzimmer, sondern vor dem Computer. Fernunterricht. Acht Stunden pro Tag. «Seither habe ich einfach wirklich Schmerzen im unteren Rückenbereich.»

Leider fällt mit den geschlossenen Hallen auch das geliebte Eiskunstlaufen als Ausgleich weg. «Und um zu Hause etwas zu machen, fehlt mir etwas die Motivation. Ich wüsste auch nicht so recht, was tun.»

Schmerzen und Bewegungsmangel – so wie Fabienne Muheim geht es dieser Tage vielen. Dem exemplarischen Hilferuf aus dem Homeoffice nimmt sich das SRF-Gesundheitsmagazin «Puls» mit prominenter Verstärkung an: Dave Dollé war bis 2013 der schnellste Schweizer über 100 Meter und ist heute als Personal Trainer tätig.

Ein Besuch vor Ort soll zeigen, was sich tun lässt.

Video
Knien statt sitzen
Aus Puls vom 15.02.2021.
abspielen

Als Erstes schaut sich der 51-Jährige den Arbeitsplatz der angehenden Lehrerin an. Hier nimmt sie mehrere Tage pro Woche am Fernunterricht teil. Sitzt stundenlang in Videokonferenzen. Mit schmerzhaften Folgen für den unteren Rücken.

Der erste Rat von Dave Dollé: Die Position auf dem Stuhl möglichst oft verändern. «Es kommt nicht darauf an, perfekt zu sitzen. Wichtig ist, nicht stillzusitzen!»

Und er sieht noch mehr Abwechslungs-Potenzial: Statt auf dem Stuhl zu sitzen, einfach mal auf Kissen knien. Was sich auch positiv auf die Durchblutung der Beine auswirkt, «denn kniend ist man eher gestreckt, und auch die Hüfte kann sich etwas bewegen. Der Rücken ist in einer anderen Position.»

Video
Das improvisierte Stehpult
Aus Puls vom 15.02.2021.
abspielen

Eine andere Variante für Positionsveränderungen: ein Stehpult, und sei es auch nur ein improvisiertes. «Den Laptop eine halbe Stunde etwas erhöhter positionieren, damit man davor stehen kann. Dann wieder zurück mit ihm auf den Tisch.» Und so weiter.

Was zählt, ist die Abwechslung, weiss Dave Dollé. Denn das Problem beim dauernden Sitzen ist, dass es die Gesässmuskulatur schwächt.

Video
«Durch das dauernde Sitzen wird die Gesässmuskulatur geschwächt, und der Rücken muss die ganze Arbeit machen.»
Aus Puls vom 15.02.2021.
abspielen

«Wenn man dann aufsteht, ist der Gesässmuskel deaktiviert, und der Rücken muss die ganze Arbeit übernehmen. Dabei verspannt er sich meistens.» Den Rücken müsse man sich deshalb nicht als Erstes anschauen, sondern erst einmal den Rest wieder zum Funktionieren bringen – was den Rücken entlastet.

Gesagt, getan. Für die erste Übung von Bewegungsprofi Dollé gegen die Rückenschmerzen von Fabienne Muheim wird eine zusammengerollte Matte benötigt; mehrere Badetücher erfüllen den Zweck ebenso gut. Auf die Rolle liegen, sich strecken, aufsetzen und wieder hinlegen. Die Idee: Möglichst das Gegenteil von Sitzen machen.

Video
Übung: Das Gegenteil von Sitzen
Aus Puls vom 15.02.2021.
abspielen

Dann soll Fabienne die Körperteile bewegen, die bei der Arbeit am Computer zu kurz kommen. «Meist bleibt der Körper still und die Schultern und Arme bewegen sich. Jetzt sind die Hände am Boden still und die Schultern und der Körper bewegen sich», erklärt Dollé den Gedanken hinter der Übung auf Händen und Knien.

Wer die Intensität erhöhen will, geht mit den Knien in die Luft.

Video
Übung: Das Gegenteil von Computerarbeit
Aus Puls vom 15.02.2021.
abspielen

Viel sitzen führt oft auch zu verspannten Muskeln im Bereich der Halswirbelsäule. Am Zentrum für Sportmedizin an der Universitätsklinik Balgrist sieht man das Problem häufig und empfiehlt Betroffenen zwei einfache Übungen: Wandliegestütze und Ein- und Ausdrehen der Oberarme.

Das Problem bei der Computerarbeit zu Hause ist, dass man häufig den Kopf nach vorne schiebt und damit die Halswirbelsäule in einer Überstreckung ist. «Das ist eine sehr grosse Belastung für die Muskulatur, aber auch für die Bandscheiben», erklärt Sportmedizinerin Nora Wieloch und empfiehlt, immer wieder Pausen einzulegen, um sich zu bewegen.

Alle zwanzig Minuten empfiehlt die Sportmedizinerin. Wer acht Stunden am Tag sitzt, sollte sich mindestens eine Stunde bewegen, portioniert über den Tag, drinnen oder draussen: «Am Morgen einmal ums Haus oder zu Fuss oder mit dem Velo zum Einkaufen.» Kleine Dinge, die einen Unterschied machen.

Video
Wandliegestütze und Ein- und Ausdrehen der Oberarme: Zwei Übungen für die Halswirbelsäule
Aus Puls vom 15.02.2021.
abspielen

«Hauptsache bewegen» ist auch das Motto in Fabienne Muheims Homeoffice. Zum Beispiel mit dem Hula-Hoop-Ring, den sie sich vor ein paar Wochen gekauft hat. Dave Dollé gibt seinen Segen dazu: «Und wenn es nur 30 Sekunden oder eine Minute dauert. Es unterbricht den Trott!»

An Inspirationen und praktischen Tipps fehlt es also nicht. Jetzt braucht es nur noch eines: Ein klares Ziel, um langfristig dranzubleiben. Fabienne Muheim braucht keine Bedenkfrist: «Dass die Rückenschmerzen wieder verschwinden, ich mich etwas gestärkt fühle und abends beim Zubettgehen das Gefühl habe, etwas getan zu haben.»

Video
Positives Fazit nach einer Woche Training zu Hause
Aus Puls vom 15.02.2021.
abspielen

Hier finden Sie Hilfe in der Coronazeit

Box aufklappen Box zuklappen

Corona beschäftigt uns alle. Unten finden Sie eine Liste mit Hotlines und Ratgebern rund um Corona.

BAG Infoline Coronavirus: 058 463 00 00 (täglich 6 bis 23 Uhr)

BAG Infoline Corona-Impfung: 058 377 88 92 (täglich 6 bis 23 Uhr)

Dureschnufe: Plattform für psychische Gesundheit rund um das neue Coronavirus

Angst und Panikhilfe Schweiz, Hotline: 0848 801 109 (10 bis 12 und 14 bis 17 Uhr)

Eltern-Notruf Schweiz, Hotline: 0848 35 45 55 (24x7)

Pro Juventute, Hotline für Kinder- und Jugendliche: 147 (24x7)

Schweizer Sorgen-Telefon: 143 (24x7)

Suchthilfe Schweiz: Hotline für Jugendliche im Lockdown 0800 104 104 (Di. bis Do. 9 bis 12 Uhr)

Branchenhilfe.ch: Ratgeberportal für Corona betroffene Wirtschaftszweige

Puls, 15.02.2021, 21:05 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mi Ba  (mi.ba.)
    meines wissens dürfen wir in der schweiz alle nach draussen, da verstehe ich den bewegungsmangel nicht. ein spaziergang hat noch keinem geschadet. für die fitness kann man auch noch etwas schneller laufen. dann gibt es vita parcours, welche kraft und ausdauer abdecken. fahrrad fahren ist auch möglich und und und. also nochmal, woher kommt der bewegungsmangel.
  • Kommentar von Franz NANNI  (Aetti)
    Also, Rostschutzmittel helfen gar nichts...!!!! Aber so mir bekannt, ist etwas Auslauf nicht verboten.. oder?