Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Korallen-Retterin
Aus Kontext vom 29.07.2021.
abspielen. Laufzeit 09:52 Minuten.
Inhalt

Meeresforschung in der Schweiz Diese Forscherin will Korallenriffe mit dem 3D-Drucker retten

Utopisch? Keineswegs: Die Meeresbiologin Ulrike Pfreundt und ihr Team entwickeln Bausteine aus Ton für künstliche Riffe. Diese sollen Küsten schützen und seltenen Arten Lebensraum bieten.

Mit 15 sieht Ulrike Pfreundt beim Schnorcheln in Ägypten zum ersten Mal ein Korallenriff. Seither ist sie fasziniert von diesen farbenfrohen, artenreichen Lebensräumen: «Als Kind hat mich der Regenwald fasziniert, weil es da auch wimmelt von wahnsinnig vielen verschiedenen Organismen. Ich sage immer, ich bin ein Biodiversitäts-Nerd», so Pfreundt scherzhaft.

Korallenriffe: Naturwunder in Gefahr

Doch sie musste mitansehen, wie sich der Zustand der Korallenriffe dramatisch verschlechterte. Die Riffe leiden wie kaum ein anderes Ökosystem unter den Folgen des Klimawandels.

Die Erwärmung der Meere führt zu Korallenbleichen, was die Korallen oft absterben lässt. Auch die Überfischung und die Verschmutzung der Meere machen den Korallenriffen zu schaffen. Gemäss der UNO sind die Hälfte aller Korallenriffe weltweit bedroht, und ein Fünftel wurde bereits irreversibel zerstört.

«Ich muss etwas machen können»

Ulrike Pfreundt hatte inzwischen Meeresbiologie und Genetik studiert. 2016 war sie als Postdoktorandin an die ETH Zürich gekommen, um an tropischem Plankton zu forschen.

Als sie beim Tauchen sah, wie rapide es den Korallenriffen schlechter geht, war sie schockiert. Und sie dachte sich: «Ich bin doch Meeresbiologin. Ich muss doch da was machen können.»

Warum sind Korallenriffe so wichtig?

Box aufklappen Box zuklappen
  • Lebensgrundlage: Mehr als eine halbe Milliarde Menschen sind wirtschaftlich von Korallenriffen abhängig: Sie ernähren sich von den Fischbeständen, die in Riffen leben oder verdienen ihr Geld mit den Touristen, die von den Riffen angelockt werden.
  • Küstenschutz: Korallenriffe vor der Küste dienen als lebendige Wellenbrecher. So schützen sie die Küsten vor Überflutung und Erosion.
  • Artenvielfalt: Korallenriffe bedecken zwar weniger als ein Prozent des Meeresbodens, doch sie beherbergen ein Viertel aller Meereslebewesen.
  • Neue Medikamente: Korallenriffe werden als «Medikamentenschrank des 21. Jahrhunderts» bezeichnet: Riffbewohner wie Korallen, Schnecken oder Schwämme produzieren Abwehrstoffe, die für die Medizin interessant sind: Mehrere neue Medikamente sind daraus schon entwickelt worden, darunter solche zur Behandlung von Krebs, Schmerzen oder Virusinfektionen.

Künstliche Riffe aus dem 3D-Drucker

Gemeinsam mit der Künstlerin Marie Griesmar entwickelte Pfreundt Bausteine aus Terrakotta-Ton für künstliche Riffe. Die Idee dahinter: Den Lebensraum Korallenriff wiederaufbauen, indem man die dreidimensionale Struktur der Riffe nachbaut.

Auf der Oberfläche können sich dann Korallenlarven, Algen und Schwämme niederlassen. Weil die Bausteine hohl sind, finden auch grössere Riffbewohner wie Fische Unterschlupf.

Die ersten Tests im Meer vor den Malediven waren vielversprechend: Auf kleinen Tonquadraten mit 3D-gedruckten Oberflächenstrukturen haben sich verschiedene Riffbewohner angesiedelt – neben mehreren Korallenarten auch Algen, Schwämme und Seescheiden.

Video
Künstliches Riff mit Terracotta: Ulrike Pfreundt und ihr ETH-Projekt
Aus SRF News vom 03.01.2021.
abspielen

Die Zeit drängt

Mittlerweile hat Ulrike Pfreundt aus dem Forschungsprojekt ein Non-Profit-Start-up gemacht: Mit ihrem Verein rrreefs will sie die künstlichen Riffe schneller weiterentwickeln, als das an der Uni möglich wäre.

Die Meeresbiologin spürt durch das drohende Massensterben der Korallenriffe einen gewissen Zeitdruck. Das Jungunternehmen finanziert sich durch Spenden, Stiftungsbeiträge und Crowdfunding.

Kilometerlange Riffe als Fernziel

Im September steht für das kleine Team von rrreefs der nächste grosse Schritt an: Auf der Insel San Andrés vor Kolumbien soll in wenigen Tagen ein Test-Riff auf 230 Ton-Bausteinen entstehen.

Das Fernziel des Projekts ist es, kilometerlange Riffe herstellen zu können, die sowohl für den Küstenschutz als auch für die Artenvielfalt dienlich sind. Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg.

Video
Problem: Korallensterben – Lösungsidee: künstliche Riffe
Aus Nouvo SRF vom 12.09.2019.
abspielen

Realistisch statt utopisch

Davon lässt sich Meeresbiologin Ulrike Pfreundt nicht abschrecken: «Wir versuchen, gross zu denken, aber irgendwo muss man ja anfangen. Wenn sich man zu sehr Angst machen lässt, fängt man am Ende gar nicht an. Und das wäre auch schade.»

Ulrike Pfreundt macht sich aber keine Illusionen: Ihre künstlichen Riffe seien – wie andere Ansätze zum Wiederaufbau von Korallenriffen – kein Wundermittel, sagt sie. «Wenn wir am Grundproblem nichts ändern – an der Klimaerwärmung und der Meeresverschmutzung – dann werden wir die Korallen nicht retten können.»

Radio SRF 2 Kultur, Kontext, 30.07.2021, 9:03 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Wollen wir nicht mit dem Drucken einer neuen Erde beginnen? Den Menschen lassen wir dabei weg, das ist zu kompliziert...
  • Kommentar von Peter Grisiger  (Peter1)
    Die Korallenriffe sterben nicht weil es Ihnen an Tontöpfen mangelt.
    Für ein funktionierendes Korallenriff braucht es mehr als nur Tontöpfe.
    Wieder ein Forschungsprojekt zum abhaken.
  • Kommentar von René Balli  (René Balli)
    Sicherlich gut gemeint, am Ende doch nur Symptombekämpfung.