Zum Inhalt springen

Header

Audio
Lower Manhattan rüstet sich für Meeresanstieg
Aus Wissenschaftsmagazin vom 28.09.2019.
abspielen. Laufzeit 05:38 Minuten.
Inhalt

Milliardenprojekt in New York Manhattan rüstet sich für den Klimawandel

New Yorks Bürgermeister will Lower Manhattan vor dem steigenden Meeresspiegel schützen. Die Frage ist: Mit welchem Geld?

Einer von zehn Jobs in der Stadt sei in Downtown Manhattan, sagt der New Yorker Bürgermeister Bill de Blasio. Drei Viertel der U-Bahn-Linien führen durch das wirtschaftliche Zentrum der Stadt rund um Wall Street und World Trade Center.

Gebäude im Wert von zig Milliarden Dollar stehen im Financial District und benachbarten Vierteln. Doch das alles ist bedroht von den Folgen des Klimawandels, vor allem vom Anstieg des Meeresspiegels.

Deshalb lässt De Blasio Flutmauern bauen, insbesondere rund um die niedrig gelegene Südspitze der Insel.

Doch ausgerechnet dort, wo das Wasser des East River am leichtesten in die Stadt eindringen kann, ginge das nicht, erklärt De Blasio bei der Vorstellung seiner Pläne im Frühjahr. Stattdessen will er an dieser Stelle zusätzliches Land aufschütten lassen – für zehn Milliarden Dollar.

Finanzierung durch Bau neuer Gebäude

Das ist selbst für eine Metropole wie New York sehr viel Geld. Doch: «Reiche Gegenden, Gebiete, die unverzichtbar für die regionale oder nationale Wirtschaft sind, werden geschützt werden», sagt Richard Wiles von der Klimaschutz-Organisation Center for Climate Integrity. «Sie werden Mauern und andere Schutzanlagen bauen, um das Meer draussen zu halten.»

Video
Schwimmende Häuser für den ansteigenden Meeresspiegel?
Aus 10 vor 10 vom 13.09.2019.
abspielen

Bürgermeister De Blasio weiss zwar, dass die Stadt das Geld dafür aktuell nicht aufbringen kann. Aber er hofft, dass die nächste Regierung in Washington den Klimawandel ernst nimmt und hilft, Schutzmassnahmen zu finanzieren.

Selbst wenn das nicht klappt, hat er noch ein Ass im Ärmel: Wenn er den 1,6 Kilometer langen Uferabschnitt zwischen Battery Park und Brooklyn Bridge durch neu gewonnenes Land schützt, dann könnten das Investoren finanzieren, die die neuen Flächen dann bebauen dürfen.

NGO fordert: Ölindustrie soll für Kosten aufkommen

Box aufklappen Box zuklappen

Für viele kleinere Städte bietet sich die Option von Landaufschüttungen nicht. Sie sind es, um die sich Richard Wiles sorgt. Seine Klimaschutz-Organisation hat in einer nach eigener Aussage konservativ gerechneten Studie abgeschätzt, dass es 416 Milliarden Dollar kosten würde, alle US-Küstenstädte vor einem höheren Meeresspiegel zu schützen.

Zusätzliche Kosten könnten zudem durch stärkere Regenfälle und Stürme, einen höheren Grundwasserspiegel und andere Folgen des Klimawandels verursacht werden.

Selbst wenn die US-Regierung ihre Haltung ändert, sind diese Investitionen kaum zu stemmen. Richard Wiles fordert deshalb, dass die Ölindustrie zum Teil dafür aufkommt.

«Die wussten schon vor 40 Jahren vom Klimawandel. Anstatt etwas dagegen zu tun, haben sie die Öffentlichkeit belogen.» Er zieht Parallelen zur Tabak- und der für die aktuelle Opioidkrise mitverantwortlichen Pharmaindustrie.

Reiche Stadtteile besser geschützt?

In New York werden unterdessen auch die anderen Stadtteile geschützt. Auf der Rockaway-Halbinsel sind Dünen angelegt worden, im Stadtteil Staten Island eine fünf Meilen lange Schutzmauer.

Trotzdem gibt es Kritik, dass der Zehn-Milliarden-Plan für Downtown Manhattan in keinem Verhältnis zu den Schutzmassnahmen für weniger reiche Stadtteile stehe.

Aber die Stadtverwaltung scheint keine andere Möglichkeit zu sehen. Flutwände könnten in diesem Abschnitt nicht im Felsgestein der Insel verankert werden, weil unter dem East River U-Bahn- und Strassentunnel nach Brooklyn herüberführen.

Die Idee, zwischen den bis zu 150 Meter langen Piers Land aufzuschütten, ist allerdings bisher tatsächlich nur das: eine Idee. Konkrete Pläne müssen erst noch erarbeitet werden.

An den benachbarten Uferabschnitten sollen hingegen 2021 die Bauarbeiten für den Küstenschutz beginnen. Auch hier werden mehr als hundert Millionen Dollar pro Kilometer investiert.

Video
Weltweites Phänomen: Der Meeresspiegel steht so hoch wie nie
Aus SRF News vom 29.03.2019.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Frei  (parker)
    Ich sage nur Nils-Axel Mörner
  • Kommentar von Oli Muggli  (Oli g)
    Tja das kommt davon wenn man schön nahe ans Wasser baut, oh Wunder!
    Hauptsache jammern...
    1. Antwort von Clemens Nyffeler  (Clemens Nyffeler)
      Was für ein oberschwachsinniger Kommentar soll, dass den sein. Witzig ist er jedenfalls nicht.
  • Kommentar von Marti Müller  (marchman)
    Wenn ein Glas voll mit Eiswasser stehen gelassen wird, überläuft es dann?
    1. Antwort von Florian Schmitz  (Florian Schmitz)
      Wenn jemand den gleichen unsinnigen Vergleich wiederholt, wird er dann wahrer?

      Wenn man ein Eiswürfel in ein Glas Wasser tut, dann steigt der Pegel. Genauso ist es, wenn aus dem Meer ragende Eismassen schmelzen.
    2. Antwort von Peter Amthauer  (Peter.A)
      Wenn ein Eiswürfel in einem Glas Wasser schmilzt, dann verändert sich natürlich nicht die Höhe des Wasserstands im Glas. Demnach ändert sich auch nicht der Meeresspiegel, wenn ein im Meer schwimmender Eisberg schmilzt. Soweit klar. Wenn aber Eis auf einem Kontinent Schmilzt, dann fliesst das geschmolzene Wasser zusätzlich ins Meer und erhöht natürlich den Meeresspiegel.
      MfG