Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bald zu spät für Massnahmen gegen die Erderwärmung?
Aus Rendez-vous vom 09.12.2019.
abspielen. Laufzeit 04:28 Minuten.
Inhalt

UNO-Klimagipfel in Madrid Warum heute der ideale Moment ist, den Klimaschutz zu verstärken

Noch sei es nicht zu spät für den Klimaschutz, sagt Thomas Hale, der renommierte Politologe aus Oxford. Aber bald.

Den Klimawandel aufhalten kostet Geld. Kompromisse zu finden ist schwierig. Das zeigt sich derzeit an den stockenden Verhandlungen am Klimagipfel in Madrid, in denen kostbare Zeit verstreicht.

Dabei dränge die Zeit, warnt Thomas Hale, renommierter Politologe der Universität Oxford. Denn wenn der CO2-Ausstoss nicht sehr schnell reduziert werde, könnte es für Massnahmen gegen die Erderwärmung bald zu spät sein.

«Wenn die Menschheit den CO2-Ausstoss reduziert, ist das unverzichtbare Prävention, um die ernsten Folgen einer immer heisseren Erde abzuwenden.» Doch die Weltgemeinschaft habe so lange gezögert, dass es für Prävention bald zu spät sein könnte – und zwar aus politischen Gründen.

Thomas Hale

Thomas Hale

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Thomas Hale ist ausserordentlicher Professor für globale Politik an der Oxford University, Blavatnik School of Government. Zu seinen Forschungsgebieten gehört der Klimawandel auf der Ebene von internationalen Verhandlungen oder von «bottom up»-Aktionen einzelner Städte oder Firmen.

Die Website von Thomas Hale

Ursachen- oder Symptombekämpfung?

Je stärker die Auswirkungen der Klimaerwärmung, desto mehr würden sich die Menschen von der Prävention, also der Reduktion des CO2-Ausstosses abwenden und stattdessen direkte Massnahmen gegen diese schädlichen Auswirkungen fordern – etwa wegen Ernteausfällen und höheren Lebensmittelpreisen nach einer grossen Dürre. Das bedeutet, es würden die Auswirkungen bekämpft und nicht die Ursache.

Legende: Greta Thunberg und andere «Fridays for Future»-Mitglieder an der UNO-«Climate Change Conference» in Madrid. imago images / Agencia EFE

Als Beispiel erzählt Thomas Hale: «Stellen Sie sich vor, Sie seien Bürgermeister einer Stadt im Nahen Osten im Jahr 2030 oder 2035. Jede Nacht ist es 50 Grad heiss und tagsüber noch mehr, so wie es Klimaforscher voraussagen. Geben Sie dann das knappe Budget der Stadt für elektrische Busse aus, um den CO2-Ausstoss zu reduzieren oder um Klimaanlagen zu subventionieren, wie es ihre Bürger verlangen?»

In Krisenzeiten handeln Regierungen nur auf kurze Sicht

Kein Politiker werde sich dem Ruf der Bürger entgegenstellen können. Untersuchungen zeigen, sagt Politologe Hale, dass Regierungen in Krisenzeiten nur noch auf kurze Sicht handeln. Für längerfristige Überlegungen fehle die Energie.

Betrachte man die Lage positiv, so sei heute der ideale Zeitpunkt, um den Klimaschutz massiv zu verstärken. Denn an vielen Orten der Welt seien zwar die ersten ernsthaften Auswirkungen der Erderwärmung zu spüren, aber noch sei die Gefahr nicht existentiell.

Zwei Ansätze stehen sich also gegenüber: Nachhaltiger Klimaschutz, der an die Ursache geht, auf der einen Seite, die blosse Bekämpfung der Auswirkungen andererseits.

Klimaschutz mit Weitsicht

Der Wille, kostspielige CO2-Reduktionen zu bezahlen, könnte bei den Menschen bald stark abnehmen. Grund dafür sind unter anderem jene Akteure, die ökonomisch darunter leiden würden – zum Beispiel die Kohle-Bergwerk-Arbeiter in Deutschland oder Länder, die Erdöl produzieren.

Saudi-Arabien etwa hat sogar schon Entschädigungen verlangt, falls es wegen des Klimaschutzes künftig weniger Öleinnahmen haben würde. Sympathisch sei das nicht, sagt Hale, aber vielleicht müsse man diese bittere Pille schlucken, um Fortschritte zu beschleunigen.

Ein Beispiel aus der Geschichte

Hale zitiert ein Beispiel aus der Geschichte: «Grossbritannien zahlte im 19. Jahrhundert reichen Landbesitzern Geld, damit sie der Freilassung ihrer Sklaven zustimmten. Es kostete den Staat enorme Summen, um etwas durchzusetzen, was man eigentlich aus moralischen Gründen tun musste.» In den USA dagegen war ein solcher Deal nicht möglich und es kam zum Bürgerkrieg.

Hale fragt sich, ob wir uns bei der Klimaerwärmung bald ähnlich schwierigen Entscheidungen gegenübersehen werden. In der Tat: bittere Pillen. Rasches Handeln beim Klimaschutz bewahrt vielleicht noch davor, sie auch schlucken zu müssen.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

41 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Kessler  (Werner Kessler)
    Unser Klima überlebt alle Gretas, auch die, die da noch nachkommen. Viereinhalb Milliarden Jahre alt ist unser Planet und hat schon 3 Eiszeiten gemeistert. Und wenn jeder einen , auch noch so kleinen Beitrag dazu leistet mit seiner Abfalltrennung und dem Receycling, schafft die Erde auch noch eine weitere Eiszeit.....
    1. Antwort von Armando Köppel  (Selberdenken)
      Das Klima überlebt ganz sicher, aber die Menschen...… ob die überleben werden? Und ob es noch schön zu leben sein wird, heiss und trocken und mit wenig Vegetation.
      Aber wenn uns unsere Kindeskinder und die Zukunft der Menschheit egal sind, na dann....
  • Kommentar von Felix Stern  (Felix Stern)
    "Jede Nacht ist es 50 Grad heiss und tagsüber noch mehr, so wie es Klimaforscher voraussagen. " So heiss soll es also werden? Das lässt sich ja dann leicht überprüfen. Manhattan hätte ja schon vor 20 Jahren untergehen sollen. Das ganze ist reine Panikmache. Panikmache kommt aber gut an. Das war schon im Alten Testament so. Es ist ein probates Mittel, um die Menschen zu enteignen und ihnen vorzuschreiben, was sie noch tun dürfen. So opfern wir unsere liberale Gesellschaft einer reinen Hysterie.
    1. Antwort von Thomas Steiner  (Thomas Steiner)
      Niemand hatbehauptet, dass Manhattan vor 20 Jahren hätte untergehen sollen. Nur frage ich mich, was soll uns das bringen, wenns einfach später passiert? Der maximale Meeresspiegelanstieg wird aktuell auf 60m geschätzt, dann ist der Bundesstaat NY weg, nicht nur Manhattan. Ich frage mich, was Sie sich für Voraussagen aus den Anfängen der Klimawandel-Forschung erreichen wollen, bietet die Realität doch schon genug Beispiele für die katastrophalen Auswirkungen des Klimawandels.
  • Kommentar von Marc Kilchenmann  (marckilchenmann)
    Was schlagen Sie denn für Massnahmen gegen die Überbevölkerung vor?
    1. Antwort von Pascal Odermatt  (PDOdermatt)
      Bekämpfung der systematischen Unterdrückung von Mädchen und Frauen, Zugang zu Bildung für Mädchen & Frauen, Zugang zu Familienplanung, Verhütungsmittel, Aufklärung, Hygieneartikel, Zugang zu Jobs, Bekämpfung des Menschenhandels und Verheiratung Minderjähriger,...all diese Massnahmen wären sehr zu begrüsse v.a. in geburtenstarken Länder