Zum Inhalt springen

Header

Audio
Genome Editing: Rumschnippeln am Genom
Aus Treffpunkt vom 04.05.2022.
abspielen. Laufzeit 56 Minuten 39 Sekunden.
Inhalt

Landwirtschaft Grüne Hoffnung – den Planeten ernähren mit oder ohne Gentechnik?

Zwei Frauen, zwei Positionen: Die eine will per Genome Editing neue, bessere Ackerpflanzen schaffen. Die andere möchte, dass Landwirtschaft ökologischer und gerechter wird – ohne Gentechnik.

Zwei Frauen, die auf den ersten Blick das Gleiche wollen: eine bessere Landwirtschaft, die den Planeten schont, der Klimaerwärmung standhält und die Menschen satt macht. Und doch könnten sie nicht unterschiedlicher sein.

Die Lösung mit der Gentechnik

Catherine Feuillet, Jahrgang 1965, ist Französin und hat als junge Biologin zur Blütezeit der «alten» Gentechnik von 1994 bis 2005 in der Schweiz bei der Forschungsanstalt Agroscope und an der Universität Zürich geforscht: an Weizen. Sie versuchte ein bestimmtes Gen im Weizen zu finden und zu klonen, weil es für die Resistenz gegen eine bestimmte Bakterienkrankheit bei Weizen zentral ist.

Catherine Feuillet

Catherine Feuillet

Pflanzenforscherin

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Die Pflanzenforscherin Catherine Feuillet vom US-Startup «Inari» setzt auf Genome Editing, die neue «sanfte» Gentechnik. Sie sagt: «Ohne diese Technologie haben wir keine Chance, alle Menschen nachhaltig satt zu machen.»

Zehn Jahre hat Feuillet dafür gebraucht. Zehn Jahre für etwas, das mit heutigen Labormethoden allerhöchstens ein Jahr dauert. Das war mühsam und frustrierend, wie sie sagt. Also beschloss sie, dass es eine bessere Wissensbasis für solche Arbeiten braucht: eine Sequenzierung, also eine komplette Genkarte des Weizens, als bessere Orientierung für alle, die nach ihr kommen würden.

Auch dieses Projekt war eine Mammutaufgabe: «Einige erklärten mich für verrückt, weil ich das überhaupt versuchen wollte», sagt Feuillet. Denn das Weizengenom ist gross und komplex. Eine Nebenwirkung der jahrtausendelangen Züchtung durch den Menschen.

Forschung mit grossen Fortschritten

Catherine Feuillet begann mit einer kleinen Gruppe von Kollegen am französischen Forschungsinstitut INRA: «Wir waren um die 10 Leute am Anfang», erinnert sie sich. Erst 2018, gut zehn Jahre später und mit einem Konsortium von gut 1000 Forschern und Forscherinnen an Bord, war es endlich geschafft: Das Weizengenom war kartiert.

In der Zwischenzeit hatte 2012 die Genschere CRISPR-Cas die Bühne des Wissenschaftswelt betreten. Für Feuillet war klar, dass sie das neue Werkzeug nutzen wollte. Zusammen mit rechenstarken Computern und Algorithmen, die auch sehr grosse Datenmengen auswerten können, biete Genome Editing eine Riesenchance, auch komplexe Eigenschaften bei Pflanzen endlich genetisch anzugehen: «Es wird eigentlich grade erst jetzt richtig aufregend in der Genetik. Ich wünschte manchmal ich könnte meine Karriere nochmal von vorne beginnen.»

Was können die neuen Gentech-Planzen?

Box aufklappen Box zuklappen

Bis auf den Markt haben es nur wenig genomeditierte Pflanzen geschafft: Unter anderem eine Tomate in Japan, die blutdrucksenkende Eigenschaften haben soll und Champignons in den USA, die weniger schnell braun werden.

Pflanzen, die tatsächlich für eine nachhaltige Landwirtschaft sorgen könnten, gibt es bisher nur in den Gewächshäusern von Forschenden: Weizen, der gegen Mehltau resistent ist, wurde in China entwickelt. Die Pilzkrankheit Mehltau kann bis zu 40 Prozent der Ernte kosten: Aus dem gleichen Labor stammen viele weitere neue Pflanzen. China liegt hier vermutlich weit vorne, aber auch Labors in den USA, Europa und weltweit sind mit dabei.

Beim US-Startup Inari leitet Feuillet nun seit einigen Jahren die wissenschaftliche Abteilung. Inari schreibt sich, sehr amerikanisch, grosse Ziele auf die Fahnen: 20 Prozent mehr Ertrag bei Mais, Soja und Weizen, 40 Prozent weniger Wasserverbrauch und 40 Prozent weniger Düngereinsatz im Maisanbau – allein durch besseres Saatgut.

Erfahrene Saatgutzüchter fassen sich bei diesen Zahlen an den Kopf. Feuillet sagt: «Das ist möglich», und registriert selbst, dass es etwas verrückt klingt.

Die Lösung mit der Agrarökologie

Stefanie Pondini, Jahrgang 1983, setzt sich seit gut 12 Jahren bei der Schweizer NGO Biovision für eine andere Landwirtschaft ein, ganz im Sinne des Gründers von Biovision, Hans Herren. Er war Ende der 1980er Jahre einer der Pioniere in der biologischen Schädlingsbekämpfung.

Stefanie Pondini

Stefanie Pondini

Programmverantwortliche, Politikdialog & Anwaltschaft / Biovision

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Stefanie Pondini von der Schweizer NGO «Biovision» lobbyiert für eine Landwirtschaft, eine die Ressourcen schont und gerechter wirtschaftet. Sie sagt: «Die Lösung für die Ernährungsprobleme der Welt kommt sicher nicht aus dem Labor.»

Pondini will eine Landwirtschaft, die ohne Ausbeutung auskommt, egal ob es dabei um natürliche Ressourcen oder Menschen geht. «Es braucht eine Revolution», sagt sie. Das Konzept, das all die Veränderungen umfasst, nennt sich «Agrarökologie». «Vor 12 Jahren wurden wir ausgelacht für unsere Ideen. Heute setzt sich die Schweiz auf internationalen Konferenzen dafür ein, dass Agrarökologie als wichtiger Teil der Lösung anerkannt wird», sagt Pondini.

Genome Editing und «alte» Gentechnik

Box aufklappen Box zuklappen

Aus Forschersicht sind die Eingriffe mit den Genschere CRISPR-Cas einen Riesenfortschritt: Sie schneidet präziser und feiner ins Erbgut als alle Gentech-Werkzeuge bisher. Aus Konsumentensicht sieht es etwas anders aus: Es sind und bleiben Eingriffe ins Erbgut.

Anders ist: Genomeditierte Pflanzen sind in der Regel nicht transgen, tragen also keine artfremden Gene. Prinzipiell könnten die punktuellen Veränderungen im Erbgut, die mit Genom-Editierung gemacht werden, auch zufällig entstehen. Deshalb plädieren viele Forschende dafür, diese nicht mehr so streng zu regulieren, wie die «alte» Gentechnik. Verbraucherschützer und Umweltorganisationen bleiben skeptisch.

Auf Gentechnik oder Genome Editing zu setzen, wäre aus ihrer Sicht im besten Fall wenig hilfreich. Im schlimmeren Fall jedoch, lenke die Hoffnung auf eine technologische Lösung von den notwendigen Veränderungen ab. Oder die neue Technologie könnte – zu unüberlegt eingesetzt – sogar Schaden anrichten.

Pondini kämpft dafür, dass Bauern und Bäuerinnen auf der ganzen Welt Chancen zum Lernen bekommen, und dann mit besserem, vor allem ökologischen Anbaumethoden bessere Ernten erzielen: «So sind sie auch den Veränderungen des Klimawandels besser gewachsen.»

Zwei Frauen, zwei Positionen, die gegensätzlicher kaum sein könnten. Feuillet sagt: «Ich mag es, wenn ich herausgefordert werde.» Und: «Bei der alten Gentechnik sind viele Fehler gemacht worden, politisch und wirtschaftlich. Ich hoffe, wir haben dazugelernt.»

Und Pondini: «Damit ich beginnen könnte, über Genome Editing nachzudenken, müssten einige Bedingungen erfüllt sein, gerechter Zugang zur neuen Technik, Orientierung an den Bedürfnissen der Bauern und Bäuerinnen, um nur zwei zu nennen.» Es gäbe wohl kaum etwas Spannenderes, als beide an einen Tisch zu bringen, um zu sehen, ob sie nicht doch eine Schnittmenge finden könnten.

Treffpunkt, 28.04.2022, 10:00 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen