Zum Inhalt springen

Header

Audio
Rechnungsfehler bei der Wasserkraft: wie weiter mit der Energiestrategie des Bundes?
Aus Wissenschaftsmagazin vom 07.09.2019.
abspielen. Laufzeit 05:55 Minuten.
Inhalt

Wasserkraft vs. Solarstrom Warum Wasserkraft nicht das Zugpferd der Zukunft ist

In Zukunft soll die Schweizer Wasserkraft mehr Strom liefern. Dieses Vorhaben stösst aber schnell an seine Grenzen.

Die Kernkraftwerke gehen vom Netz und unsere Autos werden elektrisch. Das sind nur zwei der Gründe, warum wir in Zukunft mehr Strom brauchen werden.

Die Energiestrategie 2050 sieht deshalb unter anderem einen Ausbau der Wasserkraft vor. Zehn Prozent mehr Strom als heute soll sie bis im Jahr 2050 liefern. Doch diese Prognosen sind bereits wieder Makulatur.

Bund hat sich verschätzt

Die Rahmenbedingungen ändern sich laufend. Einerseits wirtschaftlich: Bis vor kurzem waren die Strompreise auf einem Rekordtief, jetzt ziehen sie langsam wieder an. Das macht Investitionen in neue Anlagen wieder interessanter.

Das andere sind aber die ökologischen Anforderungen, die aufgrund politischer Entscheide an die Stromproduktion gestellt werden. Das trifft besonders die Wasserkraft, denn diese hat grosse ökologische Auswirkungen auf die Gewässer und die Landschaft. Die Gleichung ist simpel: Mehr Ökologie heisst weniger Strom.

Trockene Bäche

Das Gewässerschutzgesetz von 1992 gibt vor, wie viel Wasser genutzt werden darf. Viele Kraftwerke haben eine Wasserfassung, wo sie das Wasser aus einem Bach abzweigen, so ähnlich wie man das früher bei Mühlen gemacht hat.

Legende: Zehn Prozent mehr Strom? Das drängt die Schweizer Wasserkraft-Produktion an ihre Grenzen. (Emosson-Stausee im Wallis) imago images / imagebroker

Die Kraftwerke zapfen aber teilweise so viel ab, dass die Bäche komplett trockenliegen. Das ist im Einzelfall noch immer erlaubt, etwa hoch oben in den Bergen, wo es kaum Fische gibt.

Zudem gibt es zahlreiche Ausnahmen für ältere Anlagen. Doch viele Wasserkraftwerke mussten oder müssen noch saniert werden, so dass mehr Wasser ungenutzt den Bach runterfliesst.

Mehr Strom heisst mehr Anlagen

Es gibt zwar noch kleine Massnahmen, mit der die Stromproduktion gesteigert werden könnte. Die Modernisierung von Turbinen und Generatoren bei alten Zentralen etwa, aber das bringt in der Summe lediglich etwa ein Prozent mehr Wasserkraftstrom. Es bräuchte also neue Kraftwerke oder die Erhöhung von bestehenden Staumauern.

Doch grosse Kraftwerksprojekte und Mauererhöhungen werden von Umweltverbänden stark bekämpft. Der Bund setzte deshalb lange auf die sogenannte Kleinwasserkraft. Das sind Kraftwerke, oft weit hinten in den Tälern, so gross wie ein Haus oder gar nur eine Scheune.

Mehr als 1000 gibt es davon in der Schweiz und es hätten mehr werden sollen. Doch auch hier: Erkenntnisse aus der Ökologie zeigen, die Kleinwasserkraft hat überproportional grosse Auswirkungen auf die Umwelt. Deshalb wurden Förderbeiträge weitgehend gestrichen.

Wie weiter?

Substantiell mehr Strom aus Wasserkraft zu gewinnen, scheint kaum möglich in der Schweiz. Um in Zukunft Öl und Gas zu ersetzen, wird es nicht reichen.

Steigen wir wie geplant aus der Kernkraft aus, scheint aus heutiger Sicht einzig Solarstrom genügend Potential zu haben, um in der Schweiz die Stromversorgung in die Zukunft zu führen.

Das Bundesamt für Energie schätzt, dass auf den Dächern und Fassaden der Schweiz mehr Strom gemacht werden könnte, als heute mit Wasserkraft und Kernkraft zusammen.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

42 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Heimers  (sheimers)
    Im Artikel wurde vergessen, dass es auch noch die Windkraft gäbe. Das Potential ist da, geeignete Standorte gibt es genug in der Schweiz. Leider formiert sich immer wieder Widerstand aus rechtsbürgerlichen Kreisen, die sich nur zum Schein als Landschaftsschützer ausgeben um Windkraftanlagen zu verhindern.
    1. Antwort von Martin Müller  (Sprak)
      Gott sei dank gibt es nicht viele geeignete Standorte für Windindustrieanlagen in der Schweiz. Vgl. die aktuelle Windkarte der Schweiz. Die Strom-Produktionsleistung erhöht sich mit der dritten Potenz der Windgeschwindigkeit, also bei doppelter Geschwindigkeit die achtfache Leistung. Leider gilt das auch umgekehrt, bei halber Geschwindigkeit ein Achtel der Leistung. Bei unseren schwachen und unregelmässigen Winden wäre die Windkraft nur bei massivster Subvention rentabel.
  • Kommentar von Benedikt Jorns  (Benedikt Jorns)
    Dieser Beitrag gehört ganz sicher nicht unter "Kultur" sondern unter "Schweiz".
    1. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      Kultur - Wissen ....
  • Kommentar von Peter Stutz  (Peter Stutz)
    SRF unterstützt die p I 16.452 Rösti, die den Gewässerschutz aufheben will.
    Wegen dem Restwasser liege der Produktionsausfall bei mindestens 5% oder mehr. FALSCH. Typischerweise sind es real 2%.
    Das Potential zum Ausbau der Wasserkraft sei ausgeschöpft. FALSCH. Das Netto-Potential liegt bei netto 3,5 bis 5,5, TWh. 
    Die Kleinwasserkraft erhalte heute weniger Geld als früher. Halbfalsch, es fielen nur die Kleinstanlagen aus der Förderung, die restlichen Anlagen erhalten MEHR Geld als vorher.
    1. Antwort von SRF Kultur (SRF)
      @Peter Stutz: Der aktuelle Bericht des BFE geht von einem Verlust von 1.9 TWh pro Jahr aus, aufgrund des Restwassers. Das sind 5.3 Prozent der totalen Wasserkraftproduktion von 35.99 TWh pro Jahr. Das Bruttopotential für neue Wasserkraft liegt, ebenfalls gemäss der BFE Publikation bei 2.19 TWh pro Jahr. Netto allerdings wird es je nach Szenario mehr als aufgefressen. Da natürlich die (politischen) Rahmenbedingungen für die Zukunft nicht klar sind, zeigen die Schätzungen eine Bandbreite, diese geht von -0.6 TWh pro Jahr (also netto ein Verlust) bis zu plus 1.56 TWh pro Jahr. https://www.newsd.admin.ch/newsd/message/attachments/58259.pdf Beste Grüsse, Daniel Theis