Zum Inhalt springen

Header

Video
Abenteurer im Dienst der Solarforschung
Aus Kultur Webvideos vom 19.12.2019.
abspielen
Inhalt

Westschweizer Solarpionier Mit dem Solarflugzeug zur Stratosphäre

Raphaël Domjan will in zwei Jahren nur mit Solarenergie auf 25'000 Meter über der Erde fliegen. Das wäre Weltrekord. Damit will der Romand beweisen, dass die Kraft der Sonne unsere Energie- und CO2-Probleme lösen kann.

Auch Abenteurer müssen manchmal klein beigeben. Raphaël Domjan sitzt hustend im Simulator seines Solarflugzeugs, mit dem er den Höhenweltrekord brechen will. Dabei wäre er jetzt eigentlich gar nicht hier in Payerne, in seinem Hangar. Dort steht der Prototyp seines Solarflugzeugs «Solarstratos» – und auch der Flugsimulator.

Auf dem Weg Richtung Sonne

Eigentlich sollte Raphaël Domjan jetzt in seinem solarbetriebenen Kajak sitzen, in der Arktis. Nur: Noch vor wenigen Tagen lag er mit einer Lungenentzündung im Bett. Der Arzt hat ihm die Reise verwehrt. Sie hätte einen weiteren Meilenstein setzen sollen auf Domjans Weg. Dem Weg, der ihn immer weiter in Richtung Sonne führt.

Der Forscher hat eine Mission. Er will zeigen, wie weit man mit Solarenergie kommen kann. Ganz profan mit Solarschiff, Solarkajak oder Solarflugzeug. Aber auch, wie weit man bei der Energiewende dank Solarenergie kommen könnte. Zum Beispiel beim Passagierflug.

Mit dem Solarschiff um die Welt

Vor neun Jahren navigierte er mit einem Solarschiff rund um die Welt, jetzt soll ihn das Solarflugzeug «Solarstratos» in die Stratosphäre bringen, auf 25'000 Meter über der Erde.

Legende: Abenteurer Raphaël Domjan umsegelte bereits mit einem Solarschiff die Welt. Nun will er zur Stratosphäre fliegen – ebenfalls mit Solarkraft. Raphaël Domjan

Wegen der dünnen Luft und der Kälte muss Domjan einen eine Million Franken teuren Raumanzug tragen. Der macht das Fliegen mit dem eh schon sensiblen Leichtflugzeug noch schwieriger.

Den Rekordversuch mit «Solarstratos» musste er um fast zwei Jahre aufs Jahr 2022 verschieben, nachdem bei einem Belastungstest am Boden ein Flügel gebrochen ist. Sein Flugzeug ist extremer Leichtbau. 450 Kilogramm leicht, die Hälfte eines vergleichbaren normalen Flugzeugs. Es ist eine Konstruktion an der Grenze des Machbaren.

Leistungsfähige Extraanfertigungen

Auch die Elektronik ist eine Extraanfertigung. Sie muss weniger Strom verbrauchen als vergleichbare Steuersysteme und Instrumente. Auch die Solarpanels auf den Flügeln sind Sonderanfertigungen aus dem Schweizer Solarforschungszenter CSEM in Neuenburg: Sie haben hohe Leistungsfähigkeit und eine enorme Temperatur- und UV-Resistenz. Aber auch sie können noch keine solaren Wunder vollbringen.

Wenigstens darf Domjan beim energie-intensiven Start Strom aus der mitgeführten Batterie brauchen. Den muss er während des Rekordfluges aber über die Solarpanels wieder einspeisen. Nur so gilt der Weltrekord als hundertprozentiger Solarflug.

Legende: Die Solarstratos soll das erste bemannte Solarflugzeug werden, das in die Stratosphäre vordringt. Das Flugzeug wiegt nur 450 Kilogramm und hat eine Flügelspannweite von 24 Metern. Solarstratos

Inspiration für die zivile Luftfahrt

All die Sonderentwicklungen für sein Solarflugzeug sollen nicht nur bei seinem Rekord helfen, sondern auch in die zivile Luftfahrt einfliessen. Das zumindest hofft Domjan. Er glaubt, dass in 20 Jahren erste solarelektrische Linienflüge auf Kurzstrecken möglich sein werden. Mit Flugzeugen mit bis zu 40 Sitzplätzen.

Bis dahin braucht es aber noch einige Entwicklungsschritte. Noch ist der Solarflug ein riskantes Abenteuer. Domjan wird, weil er auf jedes Gramm achten muss, ohne Fallschirm auf 25'000 Meter steigen.

Lapidar meint er: «Es wäre eh zu kompliziert, mit Raumanzug und Fallschirm abzuspringen.» Kein Wunder bei einem, den nur der Arzt davor bewahren konnte, mit einer Lungenentzündung in die Arktis Kajak fahren zu gehen.

Video
Sonnenenergie statt Atomkraft – Kann die Schweiz das schaffen?
Aus Einstein vom 19.12.2019.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Samuel Müller  (Samuel Müller)
    25‘000m mit Propeller. Das möchte ich ja zuerst mal sehen, ... physikalisch ausgeschlossen.
    Auch das die Solarzellen bis -40 Grad funktionieren ist ja nett, nur ist der obere Teil der Troposphäre die er durchdringen muss immer kälter. Ich bin gespannt wie er das hinkriegen will.
    1. Antwort von N. Schmid  (Schmid)
      Da die Solarzellen schwarz sind und höchstens einen Wirkungsgrad von 30% aufweisen, wird der Rest der aufgenommenen Solarenergie in Wärme umgewandelt und entsprechend werden die Zellen aufgeheizt.
  • Kommentar von Jérôme Perret  (JPerret)
    Flugzug (wie im Titel angedeutet; SBB? Mit dem Risiko von Verspätungen...), Flugzeug oder Drohne, das ist die Frage ;-)
    1. Antwort von SRF Kultur (SRF)
      @Jérôme Perret: Auch wenn es nach einem interessanten Gefährt klingt: Natürlich war nicht der Flugzug gemeint. Danke für den Hinweis – ist korrigiert.
  • Kommentar von Beda Sigrist  (Beda Sigrist)
    Heute ist die Drohnentechnik so weit fortgeschritten, dass es wirklich nicht mehr sinnvoll scheint, schon diese ersten Versuche mit einer Besatzung zu machen. Wir leben doch nicht mehr in der Zeit von Walter Mittelholzer.
    1. Antwort von Jonny Berger  (Landkind)
      Grundsätzlich haben Sie natürlich recht, mit einer Drohne würde vieles leichter gehen. Aber ohne Pilot an Bord fehlen halt auch die Emotionen. Wen würde es interessieren, wenn eine Drohne mit Solarenergie um die Welt oder in den Weltraum fliegt? Sitzt aber ein leibhaftiger (mutiger) Mensch in diesem zerbrechlichen Ding, interessiert es sofort viel mehr Menschen. Und darum geht es Domjan ja: Möglichst viel Publicity für die Solarenergie.