Am Limit

Überleben im arktischen Eis, Menschen mit überragendem Gedächtnis, Leben in der Stille: Die siebenteilige Sommerserie «Extrem!» auf Radio SRF 2 Kultur beleuchtet allerlei Ungewöhnliches – und was es für uns bedeutet.

Der bekannte Freeclimber Alain Robert alias «Spiderman» an der Fassade einer Grossbank in Frankfurt. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Warum eigentlich? Der bekannte Freeclimber Alain Robert alias «Spiderman» an der Fassade einer Grossbank in Frankfurt. Keystone

Ab dem 6. Juli berichtet das Wissenschaftsmagazin an sieben Samstagen über Extreme. Der erste Teil der Serie widmet sich der extremen Kälte im arktischen Winter und berichtet über die verblüffenden Strategien, mit denen Tiere den Dauerfrost überleben.

Folge 2 stellt und beantwortet unter dem Titel «Extrem leichtgläubig» Fragen, die wir aus Presseberichten kennen: Warum fallen intelligente Menschen auf Betrügereien mit Scam-E-Mails in Online-Foren herein? Oder auf den bekannten Enkeltrick?

Auf diesen Streifzug durch die Betrugsforschung folgt eine Sendung über Menschen mit einem überragenden Gedächtnis. Was haben Sie am 9. Januar 1998 gemacht? Für Hirnwissenschaftler sind Menschen, die das noch exakt wissen, nicht nur faszinierend, sondern auch begehrte Forschungsobjekte.

Und wie verändert das extreme Tempo, mit dem Börsen-Indizes und andere Informationen elektronisch um den Globus sausen, unser Leben? Wie schaffen es Meteorologen, das extrem komplexe Wetter vorherzusagen? Wie lebt es sich nahezu lautlos? Antworten und Hintergründe auch zu diesen Themen in der Sommerserie «Extrem!».

Sendungen zu diesem Artikel