Zum Inhalt springen
Inhalt

Technik «Es läuft viel ab heute, bis wir das erste Signal haben»

Für die Berner Astrophysikerin Kathrin Altwegg ist das Starten der Systeme von Rosetta besonders spannend. Sie war an der Entwicklung eines Messgeräts der Sonde beteiligt, das auf dem Kometen «Chury» Moleküle untersuchen soll. Im Interview spricht sie über diese Herausforderung – und Risiken.

Legende: Video Kathrin Altwegg im Interview mit Monika Balmer (SRF) abspielen. Laufzeit 05:11 Minuten.
Aus Einstein vom 20.01.2014.

Das Massenspektrometer Rosina, das Daten über den Kometen 67P/Churyumov–Gerasimenko (kurz: «Chury») liefern soll, entstand aus der Arbeit eines internationalen Forscherteams an der Universität Bern. Das Gerät analysiert Gase im Schweif des Kometen.

Das Ziel dieser und anderer Untersuchungen ist herauszufinden, ob der Komet aus einem Material besteht, das auch auf der Erde vorkommt. Beide Himmelskörper waren schliesslich zur «gleichen» Zeit entstanden, nämlich vor rund 4,6 Milliarden Jahren.

Wie kam das Wasser auf die Erde?

Die Berner Astrophysikerin Kathrin Altwegg nennt ihr Arbeitsgebiet deshalb gerne auch «Archäologie im All» – mit ein paar mehr Nullen bei den Jahreszahlen.

Die Untersuchungen mit Hilfe der Sonde Rosetta könnten auch Hinweise dazu liefern, wie das Wasser einst auf die Erde kam. Einer Theorie zufolge könnten es Kometen gewesen sein, die sie durch ein «Bombardement» zum blauen Planeten machten. Diese und andere Fragen beantwortet Altwegg im Interview mit SRF.

Kathrin Altwegg

Die wissenschaftliche Leiterin des Center for Space and Habitability an der Uni Bern studierte an der Uni Basel und dissertierte in Experimentalphysik. Nach einem Forschungsaufenthalt in den USA kam sie 1982 nach Bern. Altwegg widmet sich seit 1996 dem Projekt Rosetta.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Jakob Frauchiger, 3652 Hilterfingen
    Geschätzte Damen und Herren Die schweizerische wissenschaftliche Beteiligung an der ESA-Mission Rosetta ist überdurchschnittlich und löblich. Zu erwähnen wären auch die Beiträge der schweizerischen Raumfahrt-Industrie für weitere Komponenten auch dieser Raumsonde. Und es ist eine ESA Mission, weltweit die erste deep-space Mission ohne Plutonium-Batterie ! Ein Bericht über den Start 2004 mit einer Ariane-5 in Kourou wäre auch toll! Weiter so, es gibt überall viel zu erforschen & entdecken!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten