Zum Inhalt springen
Inhalt

Technik Quietschende Züge so laut wie Kettensägen – der Fall Stadelhofen

Am Bahnhof Stadelhofen verursachen Züge ohrenbetäubende Quietschgeräusche. Seit Jahren versuchen die SBB das Problem zu lösen – ohne Erfolg. Fragt man nach den Gründen, zeig sich die SBB verschlossen. So auch gegenüber neuartigen Methoden, die schon vielversprechend getestet worden sind.

Legende: Video Der Schienenflüsterer – Kampf gegen quietschendes Rollmaterial abspielen. Laufzeit 07:21 Minuten.
Aus Einstein vom 23.01.2014.

Das Quietschen der Züge am Bahnhof Stadelhofen ist sehr laut. Dass bestätigen Messungen, welche das «Einstein»-Team vor Ort gemacht hat. Der hochfrequente Lärm tritt in einer Kurve durch verschiedene Reibungseffekte zwischen Rad und Schiene auf und nervt die Bahnpassagiere schon seit Jahren. Ähnliche Probleme haben die SBB an verschiedenen Bahnhöfen, zum Beispiel in Bern oder am Flughafen Zürich. Fachleute gehen davon aus, dass die Tunnelwände der Bahnhöfe den Lärm noch verstärken. Genau weiss es aber niemand.

«Im Prinzip wäre die Lösung ganz einfach», sagt Experte André Kofmehl, Eigentümer eines Schmiermittelvertriebs. «Es braucht einfach die richtige Menge Schmierstoff zwischen Rad und Schiene». Einfacher gesagt als getan: Die SBB beissen sich daran die Zähne aus. Jegliche Versuche mit Schienenschmierung den Lärm weg zu bringen, sind am Bahnhof Stadelhofen gescheitert. Warum, wollten die SBB gegenüber «Einstein» nicht erörtern.

Gleisschmieranlagen funktionieren nicht

Gleise mit Schmieranlage
Legende: Stationäre Gleisschmieranlage Bahnhof Stadelhofen: Düsen spritzen Schmierstoff auf die Schiene. Das System ist fehleranfällig. SRF

In den Pressearchiven ist zu erfahren, dass seit 2008 am Stadelhofen so genannte stationäre Gleisschmieranlagen getestet werden. Diese cirka 50‘000 Franken teuren Anlagen spritzen vor den Kurven Schmiermittel auf die Schienenoberfläche und an die Seitenflanken. Das sollte die Reibung und somit das Quietschen reduzieren. Offensichtlich aber ohne Erfolg. Nach Kofmehls Erfahrung, sind die dort eingebauten Schmieranlagen fehleranfällig und wartungsintensiv. Dadurch sind sie nicht in der Lage, einen homogenen Schmierfilm auf der Schiene dauerhaft zu gewährleisten.

Kofmehl selbst tüftelt schon seit Jahrzehnten an Gleis-Schmiersystemen. Er propagiert einen Paradigmenwechsel: weg von fix installierten Gleisschmieranlagen, hin zu mobilen Anlagen, wo das Schmiermittel auf den Fahrzeugen mitgeführt wird. Nähert sich ein Zug einer Kurve, wird das Schmiermittel über eine kleine Düse auf die Schiene gesprüht. «Diese Methode ermöglicht eine zuverlässige und homogene Verteilung des Schmiermittels über die ganze Kurve mit sofortiger Wirkung», sagt Kofmehl.

Computergesteuertes Schmiersystem

Neuerdings gibt es diese mobilen Schmieranlagen auch mit satellitengestützter Computersteuerung. GPS-Satelliten sagen dem System, wann der Zug sich einer Kurve nähert und lösen dann den Sprühbefehl aus.

mjfgdf
Legende: Computergesteuertes Schmiersystem: GPS-Satelliten liefern die Positionsdaten der Lok und das System löst die Schmierung aus. SRF

«Der Computer entscheidet wann, wo und wie viel Schmiermittel auf die Schienen gesprüht wird. Damit vermeiden wir, dass zu viel Schmiermittel auf die Schiene kommt», erläutert André Kofmehl. Denn oberstes Gebot ist die Sicherheit. Wenn zu viel Schmiermittel auf die Schiene gelangt, kann das zu Bremsproblemen führen.

Die Matterhorn-Gotthardbahnen (MGB) setzen, als eine der ersten Bahnen weltweit, auf dieses innovative Schmiersystem. «Für uns ist die mobile Variante ideal, weil wir viele kurvenreiche Strecken haben», sagt Odilo Ruppen von den MGB. «Fix installierte Gleischmieranlagen kämen viel zu teuer.» Das Schmiersystem ist bei den MGB erst in einem Testbetrieb. 3 Fahrzeuge, von geplanten 15, sind damit ausgerüstet.

«Erst wenn alle Fahrzeuge mit dem Schmiersystem ausgerüstet sind, werden wir wissen, wie gut das Ganze funktioniert», sagt Ruppen. Bevor die MGB das System in Betrieb nahmen, haben sie mit dem Schmiermittel ausführliche Bremstests durchgeführt – laut Ruppen mit positiven Ergebnis: «Die Bremswirkung und die Traktion waren durch das Schmiermittel nicht negativ beeinflusst».

Schmierversuch am Stadelhofen abgesagt

Wie gut Kofmehls Schienenschmiere am Stadelhofen wirken würde, wollte er im Rahmen der Sendung «Einstein» in einem einfachen Versuch zeigen. Von Hand sollte das Schmiermittel auf die Schienenoberfläche aufgetragen und dann geschaut werden, ob das Quietschen auch für längere Zeit verschwinden würde.

Nach anfänglicher Zusage, sagten die SBB den Versuch kurzerhand ab – und das ohne nachvollziehbare Begründung. Kofmehl hat den SBB schon mehrfach seine Methode der Schienenschmierung unterbreitet und immer eine Absage erhalten. Der Unternehmer nimmt es gelassen. Er ist dabei sein Schmiersystem international zu vermarkten. Laut ihm zeigen Staatsbahnen und Metros diverser Länder Interesse. Hört man sich in der Szene um, so bestätigen Experten, dass die Zukunft diesen mobilen Schmiersystemen gehöre.

Schmieren spart Kosten

Die Schmierung der Schienenoberfläche hat noch einen weiteren Effekt. Sie verringert den Verschleiss von Rad und Schiene. Weniger Reibung führt zu weniger Abnutzung und das spart Kosten. Bei der Bahn gibt es dazu noch keine Untersuchungen. Hingegen haben Tests bei Trams gezeigt, dass so der Verschleiss um 20 Prozent reduziert wurde.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Peter Chylewski, Basel
    Ich habe vor ca. 10 Jahren einen hochfrequenten Tinnitus eingefangen im Bahnhof Luzern. Seitdem muss ich jeden Tag damit leben - es gibt keine Stille mehr. Manchmal macht mich das halb wahnsinnig. Dass die SBB nicht mehr gegen das Quietschen unternehmen, stimmt mich wütend. Und dass sie jemanden, der endlich eine zumindest ansatzweise funktionierende Lösung vorzeigen kann, einfach abwimmeln, erst recht. Wahrscheinlich hätte ich vor Gericht klagen sollen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Marco Maoret, Vauffelin
    Die Idee Schmierstoffe zwischen Bandagen und Lauffläche zu sprühen ist nicht konsequent und fertig gedacht, und zielt nur auf die Lärmbeseitigung! Die Verkehrssicherheit Unfallrisiko durch unberechenbare Verlängerung des Bremsweges wird völlig unbeachtet! Es kann doch nicht angehen dass man die Sicherheit zu Gunsten des Lärms aufgibt! Das SBB Schienennetz mit S-Bahn kann unmöglich mit einer Provinzbahn die mit einer Maximalgeschwindigkeit von 80km/h verglichen werden! Bitte fertig denken!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Richard Flury, Bern
    Was sagt das Grundwasser zu den vielen Tonnen Schmiermitteln, die da versprüht werden sollen, um ein Bisschen Quietschen zu verhindern? Wie wäre es, wenn man sagen würde, "die Eisenbahn quietscht seit es sie gibt, so ist das halt nun mal"? Das Problem muss ja nicht auf Kosten der Umwelt und letztendlich auch auf Kosten unserer aller Gesundheit optimiert werden, zumal es sich hier um ein Luxusproblemchen handelt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten