Zum Inhalt springen
Inhalt

Technik Rosetta erwacht

Seit fast zehn Jahren ist die Raumsonde Rosetta der Europäischen Weltraumorganisation (Esa) unterwegs zum Kometen «Chury». Ziel der Mission ist, neue Erkenntnisse über die Entstehung unseres Sonnensystems zu gewinnen. Auf ihrem langen Weg verbrachte die Sonde die letzten 31 Monate im «Tiefschlaf».

Legende: Video Grosse Spannung bei Wissenschaftlern wegen der Sonde Rosetta abspielen. Laufzeit 02:27 Minuten.
Aus Tagesschau vom 20.01.2014.

Fünf Mal flog Rosetta um die Sonne und mehrmals an Erde und Mars vorbei, um Schwung für das Ziel ihrer Mission zu holen, den Kometen 67P/Churyumov–Gerasimenko, kurz: «Chury». In den letzten 31 Monaten musste sie die kälteste Strecke zurücklegen. Um in dieser Phase möglichst viel Energie zu sparen, versetzte das Kontrollzentrum der Europäischen Weltraumorganisation die Raumsonde in eine Art Tiefschlaf.

Diese grafische Darstellung zeigt Rosetta im Anflug auf den Kometen 67P/Churyumov–Gerasimenko.
Legende: Mit Mini-Labor «Philae» zum Kometen: Diese grafische Darstellung zeigt Sonde Rosetta und den Zielkometen. Keystone

Dieses Abschalten vieler Systeme war nötig, weil Rosetta weit weg von der Sonne war. Erst jetzt kommt sie wieder in eine Position, in der die Solarzellen ihrer Flügel wieder genug Energie von der Sonne gewinnen können.

Und so begann Rosetta heute mit dem Aufwach-Prozess. Sie muss ihre Instrumente erwärmen und selbst mit der Navigation beginnen – 670 Millionen Kilometer von der Erde entfernt. Die Distanz zu ihrem Ziel Chury beträgt dann noch neun Millionen Kilometer.

An Bord von Rosetta ist auch ein Instrument der Universität Bern. Das hochempfindliche Messgerät Rosina soll Moleküle im Schweif des Kometen untersuchen. Zusätzlich wird das Mini-Labor Philae auf Chury landen. Denn der Himmelskörper ist für die Forschenden von höchstem Interesse. Er ist ein Überbleibsel aus der Urzeit unseres Sonnensystem vor fast 4,6 Milliarden Jahren.

«Wir betreiben eine Art Archäologie im Weltall», sagt die Leiterin des Forschungsteams, Kathrin Altwegg, im Interview mit SRF. Ein Ziel der Wissenschaftler ist es, mit der Mission Rosetta herauszufinden, wie das Wasser auf die Erde kam.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von SRF «Wissen & Digital», Zürich
    Liebe Leser, unsere Entscheidung, weitere Kommentare zur Glaubens-Diskussion in diesem Artikel nicht zu publizieren, hat einige Entrüstung ausgelöst. Wir haben noch einmal darüber diskutiert, bleiben aber bei unserem Entscheid. Gleichzeitig gab es den Vorwurf, nicht neutral zu sein, weil Kommentare, die die Diskussion ausgelöst hatten, nicht gelöscht wurden. Grundsätzlich nehmen wir schon publizierte Kommentare nicht wieder vom Netz, das hat in diesem Fall nichts mit den Inhalten zu tun.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tinu, Emmenthal
    Liebe Leser, wir halten es ebenfalls so, dass Glaube eine persönliche Sache sein und bleiben soll und haben uns deshalb die Freiheit genommen, die vielen weiteren Kommentare zur Glaubensfrage nicht zu publizieren. Das kann nicht sein das Ihr Euch irgend welche Freiheiten heraus nehmt. Sonst brauchen wir das hier nicht. Die Extremisten kommen zu Wort und die anderen nicht. Ich habe vorsorglich alles kopiert man kann nie wissen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tinu, Emenntal
    Es wäre doch nett wenn Sie den Text von S. Nogler, Bever endlich lösche. Wir zahlen auch Bilag (euren Lohn) und haben dadurch die gleichen Rechte. Bitte schön!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen