Zum Inhalt springen

Header

Logo des Blackout-Chats
Legende: Fachpersonen des Bundesamts für Bevölkerungsschutz BABS haben Ihre Fragen rund ums Thema Stromausfall beantwortet. SRF
Inhalt

Blackout-Chat Ihre Fragen zum Thema Stromausfall

Die Experten des Bundesamts für Bevölkerungsschutz BABS standen Ihnen am Thementag Rede und Antwort.

Experten im «Blackout»-Chat und am Telefon:

Fachpersonen des Bundesamts für Bevölkerungsschutz BABS www.babs.admin.ch, Link öffnet in einem neuen Fensterim Browser öffnen

Chat-Protokoll:

Moderator: Der «Blackout»-Chat ist offen. Die Experten des Bundesamts für Bevölkerungsschutz BABS freuen sich auf Ihre Fragen!

G.B. Montag, 02.01.2017, 13:18: Bauernhöfe und Traktoren - Potential für Notstromgruppen in der Landwirtschaft! Generatoren mit Spannungsregelung angeflanscht an die Zapfwelle der Traktoren. Brauchen keinen Notstromdiesel (ist Traktor-Zapfwelle) und nur einen Generator (Elektomotor mit Regelung), damit wären Bauenhöfe mit wenig Aufwand autark! Gibt es Anbieter?

BABS: Unter dem Stichwort "Zapfwellengenerator" können im Internet verschiedene Anbieter gefunden werden.

S.R.Z. Montag, 02.01.2017, 13:20: Angenommen während einer Zugfahrt durch ein Tunnel tritt ein Blackout ein, wie ist zu reagieren?

BABS: Ruhe bewahren, den Anweisungen des Zugpersonals Folge leisten.

I.3. Montag, 02.01.2017, 13:24: Telefonanfrage: Kann die Bevölkerung bei Stromausfall noch informiert werden?

BABS: Ja, kann sie. Bei einem Stromausfall ist die SRG nach wie vor in der Lage, via UKW-Radio und speziell mit Notstrom ausgerüsteten Sendeanlagen Informationen zu verbreiten.

D.K. Montag, 02.01.2017, 13:25: Durch die Umstellung auf Internet- Telefonie in der Schweiz, wie kann ein Notfall noch kommuniziert werden, wenn der Strom ausfällt. Vorallem ältere Menschen besitzen immer noch kein Handy. Wär ja schon ein Problem, wenn nur das Internet ausfällt. Kein TV, kein Telefon, kein Radio...

BABS: In einem solchen Notfall sieht die Polizei vermehrte Patrouillen vor. Zudem ist die Hilfe unter Nachbarn von grosser Bedeutung. Insbesondere wenn bekannt ist, dass ältere oder hilfsbedürftige Personen in der Nachbarschaft wohnen.

I.3. Montag, 02.01.2017, 13:25: Telefonfrage: Lesetipp: Der Roman "Die Lichtung" von Jean Hegland zeigt, wie es laufen könnte.

I.3. Montag, 02.01.2017, 13:26: Telefonfrage: Wie kann es denn zu einem längeren Stromunterbruch kommen?

BABS: Es sind verschiedene Gründe denkbar, die zu einem längeren Stromunterbruch führen können, z.B. Naturgefahren oder technische Probleme. Es ist aber auch denkbar, dass Systeme durch einen Cyberangriff gestört werden.

H.W. Montag, 02.01.2017, 13:28: Ist es nicht so dass alle grösseren Institutionen wie Migros Coop und alle wichtigen Anlagen mit Notstromaggregaten ausgerüstet sind, so dass so etwas gar nicht passieren kann

BABS: Grossverteiler verfügen nicht über genügend Notstromanlagen, um die Lebensmittelversorgung in gewohntem Masse aufrecht zu erhalten.

I..1. Montag, 02.01.2017, 13:28: Telefonfrage: Weshalb kann der persönlich erstellte Notfallplan auf der App Alertswiss weder weitergeleitet noch ausgedruckt werden?

BABS: Dies ist aus Datenschutzgründen nicht möglich. Persönliche Daten (z. B. Name, Telefonnummer, Adresse, usw.) müssten dazu zwischengespeichert werden.

I.5. Montag, 02.01.2017, 13:29: Telefonfrage:Dürfen wir unsern selbsterzeugten (eigenene Solaranlage) Strom brauchen.

BABS: Wir empfehlen Ihnen, diese Frage mit einem lokalen Elektroinstallateur und/oder mit dem zuständigen Elektrizitätsversorger anzuschauen und abzusprechen.

I.2. Montag, 02.01.2017, 13:29: Hat die Sendung mit den Blackouts in Zürich 2016 zu tun?

Moderator: Diese Blackouts waren nicht der Anlass für die Sendung. Umgekehrt werden am Thementag aber natürlich die Ursachen der Zürcher Blackouts thematisiert.

A.A. Montag, 02.01.2017, 13:42: Wie realistisch isch ein totales Blackout in der Schweiz über mehrere Tage oder sogar über Wochen möglich? Die Schweiz ist doch für solch ein Stenario sicher vorbereitet? Die Bevölkerung käme doch mit 1-2 Tage Stromausfall bestimmt gut zurecht..

BABS: Ein solches Szenario mit diesen Auswirkungen ist denkbar. Grundsätzlich empfehlen wir, einen Notvorrat für einige Tage bereit zu halten. Damit sollten Sie sich selber versorgen können, bis sich die Lage entweder normalisiert hat oder die staatliche Hilfe (Versorgung) anspringt.

K.G. Montag, 02.01.2017, 13:51: Warum dieses Programm? Hat es zu tun mit einem möglichen Blackout von der Sonnen verursacht? Obama hat am 13. Oktober 2016 ein exekutive order veröffentlicht, um alle die Systemen im USA vorzubereiten gegen space weather events.

BABS: Der Bevölkerungsschutz ist sich der Risiken von Ereignissen im Bereich "space weather" bewusst und hat in seiner Analyse die Problematik von Sonnenstürmen berücksichtigt (siehe: https://www.babs.admin.ch/content/babs-internet/de/aufgabenbabs/gefaehrdrisiken/natgefaehrdanalyse/gefaehrddossier/_jcr_content/contentPar/accordion/accordionItems/naturbedingte_gef_hr/accordionPar/downloadlist/downloadItems/142_1604482773548.download/15-Sonnensturm-GD-de.pdf, Link öffnet in einem neuen Fensterim Browser öffnen). In der Schweiz wird die Gefahr von Sonnenstürmen kleiner eingeschätzt.

M.H. Montag, 02.01.2017, 13:51: Ich habe eine PV Anlage auf dem Dach. Kann diese unabhängig vom Netz Strom generieren - sprich wenn ich im Katastrophenfall die vorderste Sicherung trenne, hat dann mein Haushalt Strom (genügend Sonne vorausgesetzt)?

BABS: Wir empfehlen, diese Frage mit einem lokalen Elektroinstallateur und/oder mit dem zuständigen Elektrizitätsversorger anzuschauen und abzusprechen.

P.G. Montag, 02.01.2017, 13:53: Was sollte Herr oder Frau Schweizer als eigenen Notvorrat zuhause haben? Für wie viele Tage sollte dieser ausreichen?

BABS: Wir empfehlen den Notvorrat möglichst in den Alltag zu integrieren. Einige Tage sollten Sie sich selber versorgen können. Was und wie viel in den Notvorrat gehört können Sie hier nachlesen: https://blog.alertswiss.ch/de/rubriken/vorsorge/notvorrat/, Link öffnet in einem neuen Fensterim Browser öffnen

M.N. Montag, 02.01.2017, 13:55: Ist es in der Schweiz rechtlich möglich, eine autarke Stromversorgung (Photovoltaik-Anlagen und Batteriespeicher) für ein ganzes Dorf zu errichten/betreiben? Solche Micro-Grids können bei allgemeinem Blackout die Versorgung sicherstellen.

BABS: Wir empfehlen Ihnen, sich mit dieser Frage an das Bundesamt für Energie zu wenden (https://www.bfe.admin.ch, Link öffnet in einem neuen Fensterim Browser öffnen).

R.S. Montag, 02.01.2017, 13:57: Könnte es auch tote geben in der Schweiz bei einem grösseren Blackout?

BABS: Es ist durchaus mit Todesopfern zu rechnen, beispielsweise bei Verkehrs- oder Haushaltsunfällen, Bränden, oder weil medizinische Notfälle nicht rechtzeitig versorgt werden können.

A.S. Montag, 02.01.2017, 13:57: Wie gut ist die Schweiz vorbereitet auf einen Zusammenbruch des Stromnetzes durch einen grösseren Solarsturm? Im Gegensatz zu einem Stromausfall brennen dadurch wichtige Infrastrukturen wie Stromverteiler durch und der Austausch würde Wochen dauern.

BABS: Dieses Szenario wurde zusammen mit Experten analysiert und dokumentiert. Die Eintretenswahrscheinlichkeit eines Sonnensturms, der einen Blackout in der Schweiz verursacht, wird als relativ klein eingeschätzt. Trotzdem werden mögliche Massnahmen bei den Netzbetreibern und Stromversorgern ergriffen. Die Europäische Weltraumorganisation (ESA) arbeitet an einem Frühwarnsystem.

S.M. Montag, 02.01.2017, 13:59: Wie kommunizieren Stromnetzbetreiber untereinander, wenn doch alle Kommunikation (Telefon, Handy, Internet) ausfällt?

BABS: Die Stromnetzbetreiber haben für solche Fälle unter anderem ein eigenes Telekommunikationssystem.

P.S. Montag, 02.01.2017, 14:02: Erhöht eine allfällige Energiestrategie 2050 wie nach Bundesrat geplant die Wahrscheinlichkeit eines Black out"s?

BABS: Die Aufgabe im Bevölkerungsschutz ist nicht von einer bestimmten Energiestrategie abhängig. Ein Blackout ist realistisch, daher müssen wir uns darauf vorbereiten.

C.S. Montag, 02.01.2017, 14:03: Wie sähe es mit der Landwirtschaft aus? Zum Beispiel die ganzen zwangsbelüfteten Schweine- und Geflügelhaltungen? Nebenbei: Mich erstaunt, dass ein Gefängnisinsasse im Fokus ist und nicht ein Lebensmittel erzeugnder Landwirschaftsbetrieb. Aber vielleicht kommz dies zu einem späteren Zeitpunkt

BABS: Es gibt Nutztierhaltungsbetriebe, welche mit Notstromanlagen ausgerüstet sind. Zudem unterstützen sich die einzelnen Betriebe im Notfall gegenseitig. In vielen Betrieben müssten die Nutztiere jedoch aufgrund von fehlenden Vorkehrungen notgeschlachtet werden.

R.B. Montag, 02.01.2017, 14:03: Kann man mit dem Natel (Smartphons) telefonieren, solange man noch Akku hat?

BABS: Die öffentlichen Telekommunikationsnetze fallen, abhängig von der jeweiligen Anschlusssituation, nach ca. 1-4 Stunden aus. So lange die Antennen noch Strom haben und die Netze nicht überlastet sind, kann das Mobiltelefon selbstverständlich genutzt werden.

I.A. Montag, 02.01.2017, 14:04: Mir wurde mehrere Male (für etliche Wochen) der Strom abgestellt (vor ca. 20 Jahren) weil es mir einfach nicht möglich war, die Stromrechnung zu betahlen !! Ich lebte damals mit 2 Kindern mit Fr. 2300.-- im Monat. Entweder bezahlte ich den Strom oder wir mussten verhungern !! Es war eine schrechliche Zeit. Diese Sendung ist wie eine Ohrfeige für mich.

S.F. Montag, 02.01.2017, 14:06: Wie lange würden die KKWs in der Schweiz über Notstrom verfügen (im Hinblick auf die Kühlung der Brennstäbe)?

BABS: Die gesetzlichen Vorgaben für die KKW Sicherheit berücksichtigen auch einen längeren Stromunterbruch, welche die Betreiber erfüllen müssen.

T.M. Montag, 02.01.2017, 14:07: Wie viele Menschen haben noch einen batteriebetriebenen UKW-Empfänger zu Hause? Ist dieser Kommunikationsweg überhaupt noch realistisch?

BABS: Ja, dieser Kommunikationsweg ist noch realistisch. UKW-Empfangsgeräte sind zurzeit noch weit verbreitet. Stromnetzunabhängig sind insbesondere auch Autoradios weit verbreitet. Von besonderer Bedeutung ist dieser Kommunikationsweg, da die SRG bei einem Stromausfall nach wie vor in der Lage ist, via UKW-Radio und speziell mit Notstrom ausgerüsteten Sendeanlagen Informationen zu verbreiten.

O.A. Montag, 02.01.2017, 14:07: Bei einem andauernden Stromausfall und Zusammenbruch der Nahrungsversorgung, ist diese durch den Staat sichergestellt und ab wann? Gibt es Verteilungsstellen und wo sind diese?

BABS: Grundsätzlich empfehlen wir, einen Notvorrat für einige Tage bereit zu halten. Damit sollten Sie sich selber versorgen können, bis sich die Lage entweder normalisiert hat oder die staatliche Hilfe (Versorgung) anspringt. Allfällige Verteilungsstellen ausserhalb der bekannten Läden würden durch die lokalen Behörden bezeichnet.

K.D. Montag, 02.01.2017, 14:09: Wenn ein Mensch auf Medikamente und Magensonde angewiesen ist....auf was muss ich achten...Für wieviele Tage Medikamente....wie funktioniert die Magenpumpe ohne Strom? Wie schütze ich diesen Mensch?

BABS: Diese Frage müssen Sie mit einer medizinischen Fachperson (am Besten Ihrem Arzt/Ihrer Ärztin) abklären.

R.B. Montag, 02.01.2017, 14:10: Ich bin LungenKranund habe ein Sauerstofgerät, was muss ich als erstes machen.

BABS: Diese Frage müssen Sie mit einer medizinischen Fachperson (am Besten Ihrem Arzt/Ihrer Ärztin) abklären.

B.R. Montag, 02.01.2017, 14:11: Früher waren wir wehrhaft und (Strom) Unabhängig. Unsere Vorväter waren fähig, die Eidgenossenschaft ohne Strom erfolgreich zu gründen. Müssren wir heute nicht wieder Stromunabhängiger werden?

BABS: Die Elektrizität hat uns viel Fortschritt beschert. Wir müssen uns aber in der Tat bewusst sein, dass der Strom ausfallen kann.

I..1. Montag, 02.01.2017, 14:12: Telefonfrage: Funktionieren die Spitäler während einem Stromunterbruch noch?

BABS: Die grossen Spitäler verfügen über eine Notstromversorgung von ein bis zwei Tagen.

T.M. Montag, 02.01.2017, 14:13: Wie lange dauert es bei einem gesamten Stromausfall in der Schweiz, bis die Stromversorgung wieder funktioniert? (Das Wieder-Hochfahren muss ja etappiert erfolgen)

BABS: Je nach Ursache und Ausmass des Stromausfalls dauert es unterschiedlich lange, bis das Stromnetz wieder flächendeckend und stabil funktioniert. Man geht jedoch davon aus, dass die Stromversorgung in der Regel innerhalb einiger Tage wieder soweit zur Verfügung steht, dass die Bevölkerung und Wirtschaft damit versorgt werden können.

A.S. Montag, 02.01.2017, 14:15: Ich betreibe 3.6 kw-PV-Anlage. Laufen solche Anlagen auch ohne Netzstrom?

Moderator: Das hängt von der Art der Anlage ab. Mehr Informationen: http://www.srf.ch/kultur/wissen/wie-zu-hause-trotz-blackout-licht-brennt

M.R. Montag, 02.01.2017, 14:15: Das Szenario geht von einem mehrtätigen Ausfall in grossen Teilen von Europa aus. Wäre es denn nicht möglich, in einem solchen Fall einzelne Netze isoliert und autonom wieder in Betrieb zu nehmen? Und dann später diese wieder zu synchronisieren?

BABS: Bei einem grossflächigen Stromausfall werden die Netze bereits heute zellenweise wieder hochgefahren.

R.W. Montag, 02.01.2017, 14:15: Frage: PV-Anlage. ihre antwort ist ungenügent, es gibt viele anlagenbesitzer die das intressiert. anstatt dass jetzt alle das abklären, wäre eine "spezialisten-antwort" von nöten. sie werden sichen einen solarspezialisten finden.

Moderator: Einen aktuellen Überblick zum Thema finden Sie auf http://www.srf.ch/kultur/wissen/wie-zu-hause-trotz-blackout-licht-brennt

H.L. Montag, 02.01.2017, 14:17: Wie lange könnte SRF1 nur mit Notstrom senden? Oder anders gefragt, wie lange dürfte ein Stromausfall sein, bis die Bevölkerung nicht mehr über Radio informiert werden könnte?

BABS: Die Information via Radio ist über spezielle Systeme (Notsender) auch über längere Zeiten sichergestellt. Das Radio ist heute das Informationsmedium, welches auch in Krisensituationen erhalten bleibt.

U.S. Montag, 02.01.2017, 14:17: Kann eine eigene Photovoltaikanlage helfen?

Moderator: Ja, wenn sie entsprechend ausgelegt ist. Mehr dazu: http://www.srf.ch/kultur/wissen/wie-zu-hause-trotz-blackout-licht-brennt

S.L. Montag, 02.01.2017, 14:19: Ist es empfehlenswert jetzt ein Radio mit Batteriebetrieb zu kaufen? Bin verunsichert wegen der baldigen Umstellung auf DAB+. Oder wartet man besser bis die Umstellung erfolgt ist und entsprechende Angebote vorhanden sind?

BABS: Ja, eine Anschaffung eines batteriebetriebenen Radios ist auf jeden Fall empfehlenswert - insbesondere, da die Umstellung auf DAB erst ca. 2025 geplant ist.

I.2. Montag, 02.01.2017, 14:20: Wie kommunizieren Feuerwehren auf dem Land (ohne Polycom) miteinander?

BABS: Ohne Polycom gibt es kein stromunabhängiges Kommunikationsmittel für Feuerwehren in ländlichen Gebieten. Zur Kommunikation stehen zudem entweder Megafone oder auch Meldeläufer mit Fahrrädern zu Verfügung.

P.F. Montag, 02.01.2017, 14:22: Wie wird die Grundversorgung mit Wasser, Lebensmitteln und Treibstoff sichergestellt.

BABS: Es darf davon ausgegangen werden, dass sich nach einigen Tagen die Lage entweder normalisiert hat oder die staatliche Hilfe (Versorgung) anspringt. Zur Versorgung mit Wasser kann beispielsweise der Zivilschutz eingesetzt werden. Um die Zeit zu überbrücken bis dies organisiert ist empfehlen wir, einen Notvorrat für einige Tage bereit zu halten um sich selber versorgen zu können.

A.G. Montag, 02.01.2017, 14:23: Warum habe ich in der Wohnung kein Wasser, wenn der Strom ausfällt?

BABS: Je nach Topographie kann die Wasserversorgung lokal auch ohne Strom funktionieren. Im Allgemeinen gilt jedoch, dass die Wasserversorgung (Frisch- und Abwasser) aufgrund von Pumpen vom Stromnetz abhängig ist.

A.M. Montag, 02.01.2017, 14:24: Stimmt die Aussage: "wir werden nach einem wochenlangen Stromausfall im Jahre zurückgeworfen"? Reperaturen und Wiederaufbau von Anlagen, Wiedereinspeissung von Strom usw.

BABS: Bei einem länger anhaltenden Stromausfall oder einer Strommangellage ist mit verhältnismässig grossen ökonomischen Schäden zu rechnen. Der Wiederaufbau und die Reparaturen werden einige Zeit in Anspruch nehmen. Es ist davon auszugehen, dass nach einigen Tagen die Stromversorgung nach und nach wieder hergestellt werden kann.

D.V. Montag, 02.01.2017, 14:24: Brauchen wir als Privatpersonen (2 Personenhaushalt) einen Notvorrat? Wenn ja, was muss in so einem Vorrat enthalten sein?

BABS: Wir empfehlen allen - ob Einzelpersonen, Paaren, WGs, oder Familien - einen Notvorrat für einige Tage bereit zu halten. Damit sollten Sie sich selber versorgen können, bis sich die Lage wieder normalisiert hat oder die staatliche Hilfe anspringt. Was und wie viel in den Notvorrat gehört können Sie hier nachlesen: https://blog.alertswiss.ch/de/rubriken/vorsorge/notvorrat/, Link öffnet in einem neuen Fensterim Browser öffnen

Ü.B. Montag, 02.01.2017, 14:25: Warum kommt kein Wasser mehr bei einem Stromausfall, gleich 100m über mir ist das Wasserreservoir, so sollte es doch kein Problem sein?

BABS: Je nach Topographie kann die Wasserversorgung wie in Ihrem Fall lokal auch ohne Strom funktionieren. Im Allgemeinen gilt jedoch, dass die Wasserversorgung (Frisch- und Abwasser) vom Stromnetz abhängig ist.

S.K. Montag, 02.01.2017, 14:27: Sie schrieben auf Ihrer Website, dass die drei wahrscheinlichsten Ursachen die Natur (Unwetter, Überschwemmungen etc.), Schwankungen im Stromnetz oder Hackerangriffe seien.Gehen Sie auch auf die Sonnenstürme (geomagnetischer Sturm) ein? Die NASA beobachtet die Sonne diesbezüglich seit einigen ganz genau. GPS, Funkverbindungen, Internet und elektrische Anlagen werden bei einem Sturm lahmgelegt. Anscheinend werden auch Computer-Daten gelöscht.1989 gab es ja deshalb in Québec ein grösserer Stromausfall.Gemäss NASA waren wir am 23. Juli 2012 einem solaren Supersturm knapp entgangen, im Jahre 1859 hingegen nicht (Carrington-Ereignis). Er hätte auf der Erde beinahe eine grosse Katastrophe ausgelöst. Können die Experten dazu auch etwas sagen? Sind wir diesbezüglich auch vorbereitet?

BABS: Dieses Szenario wurde zusammen mit Experten analysiert und dokumentiert. Die Eintretenswahrscheinlichkeit eines Sonnensturms, der einen Blackout in der Schweiz verursacht, wird als relativ klein eingeschätzt. Trotzdem werden mögliche Massnahmen bei den Netzbetreibern und Stromversorgern ergriffen. Die Europäische Weltraumorganisation (ESA) arbeitet an einem Frühwarnsystem.

P.P. Montag, 02.01.2017, 14:28: Kann es zu Rückstauungen im Abwassersystem kommen, falls der Strom Tagelang ausfällt?

BABS: Ja, kann es. Bei der Abwasserversorgung können ausfallende Pumpen oder der Ausfall der Wasserversorgung dazu führen, dass nicht mehr gespült oder das Abwasser nicht mehr abtransportiert werden kann.

I.3. Montag, 02.01.2017, 14:28: Telefonfrage: Wie wird in KKW-Anlagen bei Stromausfall für Sicherheit gesorgt?

BABS: Die gesetzlichen Vorgaben für die KKW-Sicherheit sehen auch einen längeren Stromunterbruch vor, welche die Betreiber erfüllen müssen.

C.T. Montag, 02.01.2017, 14:28: Wie ist es möglich dass wenn der Stromunterbruch in der Schweiz ist die Schweiz aber nicht betroffen ist sondern nur andere Länder?

BABS: Möglich ist dies, wenn Strom durch die Schweiz in ein anderes Land "transportiert" wird. Beispiel Stromunterbruch in Italien 2003: Eine Leitung mitten in der Schweiz (oberhalb von Brunnen) wurde stark belastet und entlud sich auf einen Baum. Das reichte aus, um ganz Italien - je nach Landesteil für bis zu 18 Stunden - ausser Gefecht zu setzen.

I.4. Montag, 02.01.2017, 14:29: Telefonfrage: Weshalb werden alternative Antriebe (Magnetmotoren) oder alternative Stromproduktionen (z.B. Blockheizkraftwerke) von der Politik nicht gefördert?

BABS: Für die Beantwortung dieser Frage ist der Bevölkerungsschutz nicht zuständig.

I.3. Montag, 02.01.2017, 14:30: Telefonanfrage: Warum gibt es bald keine analoge Telefonie mehr, die doch bei Stromausfall sicherer wäre?

BABS: Dies ist ein Entscheid der Telekommunikationsbranche.

P.M. Montag, 02.01.2017, 14:32: Sind zentrale Infrastruktur-Knotenpunkte (z.B. Verteiler- und Schaltanlagen) des Schweizer Stromnetzes genügend gesichert gegen böswillige Sabotage? Ich habe das Gefühl ein Zaun allein hält keinen Terroristen ab.

Moderator: Wir haben Ihre Frage in den Spezial-Chat mit dem Swissgrid-Experten übernommen: http://www.srf.ch/kultur/wissen/blackout-chat-spezial-wie-sicher-ist-unsere-stromversorgung

S.M. Montag, 02.01.2017, 14:33: Ist geplant die Bevölkerung neben UKW künftig auch über DAB zu informieren?

BABS: Diesbezüglich sind gegenwärtig Abklärungen am laufen.

I.5. Montag, 02.01.2017, 14:34: Telefonfrage: Jede Gemeinde sollte sich Gedanken über beheizbare Sammelschutzräume machen. Alte und gebrechliche Menschen werden erfrieren.

U.M. Montag, 02.01.2017, 14:35: Frage 1: Wieso ist das PV Anlagesystem auf unserem und anderen Dächer so, dass wenn ein Blackout ist unsere Anlage auch tot ist. Gäbe es da nicht techn. Lösungen. Frage 2: Wieso ist unser Steuersystem so, dass mein PV Überschuss nicht zuerst mit meinem Mehrverbrauch vom Netz abgezogen wird. (PV Produktion/ -Verbrauch vom Netz/ =Totalüberschuss) Nur dieser Rest müsste dann versteuert werden als Einkommen. Eigentlich sollte die Politik die alternativ Energie mehr fördern.

Moderator: Antworten zum technischen Teil finden Sie auf http://www.srf.ch/kultur/wissen/wie-zu-hause-trotz-blackout-licht-brennt

I.5. Montag, 02.01.2017, 14:35: Telefonfrage: Unsere Haustüre funktioniert nur mit Badge, funktioniert das auch ohne Strom?

BABS: Wir empfehlen Ihnen, diese Frage mit dem Hersteller zu klären. Allenfalls verfügt Ihr System über eine Batterie oder entriegelt sich bei Stromausfall gar automatisch.

I.3. Montag, 02.01.2017, 14:35: Telefonfrage: Kann ich den Strom aus meiner Photovoltaikanlage bei einem Stromunterbruch selbst nutzen?

Moderator: Je nach Art der Anlage, ja. http://www.srf.ch/kultur/wissen/wie-zu-hause-trotz-blackout-licht-brennt

I.3. Montag, 02.01.2017, 14:36: Telefonfrage: Wozu nützen Kartoffeln und Bohnen als Vorrat, wenn man sie bei Stromausfall nicht kochen kann?

BABS: Wir empfehlen auch Nahrungsmittel im Vorrat zu halten, die nicht gekocht werden müssen. Kartoffeln und Bohnen können jedoch beispielsweise auf einem Campingkocher oder Grill zubereitet werden.

c.w. Montag, 02.01.2017, 14:36: Kerzen sind problematisch, insbesondere wegen Brandgefahr: Unbedingt Kurbellampe erwähnen

G.J. Montag, 02.01.2017, 14:37: Wie verhalten sich die Atomkraftwerke bei einem mehrtägigen bis mehrwöchigen Blackout? Ist ein Supergau zu erwarten?

BABS: Die gesetzlichen Vorgaben für die KKW-Sicherheit sehen unter anderem auch einen längeren Stromunterbruch vor, welche die Betreiber erfüllen müssen. Das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat ENSI (https://www.ensi.ch, Link öffnet in einem neuen Fensterim Browser öffnen) überprüft die Betreiber auch diesbezüglich laufend und genauestens.

W.B. Montag, 02.01.2017, 14:38: Krisenstab gibt Infos an Radio, muss Radio diese Infos senden, oder darf ein Teil aus Angst vor Panik verschwiegen werden?

BABS: Es existiert ein gesetzlicher Verbreitungsauftrag: Die von den zuständigen Behörden ans Radio weitergegebenen Informationen sind ausnahmslos zu verbreiten.

¨.B. Montag, 02.01.2017, 14:38: Ich habe eine Solaranlage, habe ich Strom, wenn die Sonne scheint?

Moderator: Je nach Anlage ja: http://www.srf.ch/kultur/wissen/wie-zu-hause-trotz-blackout-licht-brennt

M.H. Montag, 02.01.2017, 14:38: Wieso funktionert das Handynetz noch? Das Tablet scheint mir zu lange noch zu funktionieren? Wie ist dies mit den Priorierungen? Besten Dank für die Antwort.

BABS: Die öffentlichen Telekommunikationsnetze fallen - abhängig von der jeweiligen Anschlusssituation - nach ca. einer Stunde bis maximal 4 Stunden aus.

J.G. Montag, 02.01.2017, 14:38: Wie verhalten sich Atomkraftwerke bei einem mehrtägigen oder -wöchigen Blackout? Die Brennstäbe müssen ja mit Strom gekühlt werden>?

BABS: Die gesetzlichen Vorgaben für die KKW-Sicherheit sehen unter anderem auch einen längeren Stromunterbruch vor, welche die Betreiber erfüllen müssen. Das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat ENSI (https://www.ensi.ch, Link öffnet in einem neuen Fensterim Browser öffnen) überprüft die Betreiber auch diesbezüglich laufend und genauestens.

I..1. Montag, 02.01.2017, 14:40: Telefonfrage: Wie lange kann Batteriebetrieben Radio gehört werden?

BABS: Die Information via Radio ist über spezielle Systeme (Notsender) auch über längere Zeiten sichergestellt. Das Radio ist heute das Informationsmedium, welches auch in Krisensituationen erhalten bleibt. Für Ihr eigenes Gerät empfehlen wir, genügend Ersatzbatterien vorrätig zu halten.

T.S. Montag, 02.01.2017, 14:42: Diese Sendung ist sehr spannend, Zu wie viel Prozent ist so ein grosses Blackout möglich?

BABS: Ein solches Szenario mit diesen Auswirkungen ist denkbar. Experten gehen davon aus, dass es in der Schweiz einmal in einem Menschenleben passieren könnte.

P.P. Montag, 02.01.2017, 14:42: Wie werden gegebenenfalls die Zivilschutzmitglieder aufgeboten, wenn die Alarmierung per Telefon nicht mehr Funktioniert?

BABS: Der Zivilschutz kann notfalls via Radiodurchsagen grossflächig aufgeboten werden.

M.S. Montag, 02.01.2017, 14:42: Wie wahrscheinlich sind Plünderungen und Ausschreitungen bei einem flächendeckenden, mehrtägigen Stromausfall in der Schweiz? Und wie reagiert die Polizei und das Militär auf diese Situation?

BABS: Plünderungen und Ausschreitungen sind nach mehreren Tagen ohne Strom vereinzelt denkbar. Es finden vermehrte Patrouillen in den vom Stromausfall betroffenen Gebieten statt. Weiterführende Informationen hierzu sind unter folgenden Link verfügbar: https://www.risiko-dialog.ch/projekt/verhalten-der-bevoelkerung-in-katastrophen-und-notlagen/, Link öffnet in einem neuen Fensterim Browser öffnen

c.w. Montag, 02.01.2017, 14:43: Tipp: zinsloses Darlehen für Alternativenergien; Aussage zu: wieviel Strom kann mit Sonnenenergie pro m2 produziert werden

I.3. Montag, 02.01.2017, 14:43: Telefonfrage: Stimmt es, dass ich bei Stromausfall auch kein Trinkwasser mehr habe?

BABS: Je nach Topographie kann die Wasserversorgung lokal auch ohne Strom funktionieren. Im Allgemeinen gilt jedoch, dass die Wasserversorgung (Frisch- und Abwasser) aufgrund von Pumpen vom Stromnetz abhängig ist.

M.V. Montag, 02.01.2017, 14:45: Were es nicht möglich gewesen in dieser sendung wirklich für 3stunden einen stromausfall zu inszenieren? Einen live stromausfall?

Moderator: Im Rahmen des Thementags wird der Hacker tatsächlich einen realen Stromausfall verursachen - lassen Sie sich überraschen!

I..1. Montag, 02.01.2017, 14:46: Telefonfrage: Kann ein DAB Radio auch mit Batterien betrieben werden?

Moderator: Ja, viele portable Geräte laufen mit Batterie oder Solarzellen.

P.M. Montag, 02.01.2017, 14:46: Wie können zivile Spezialisten besser eingebunden werden in staatliche Notfall-Organisationen? Ich denke da z.B. in der Kommunikation an Funkamateure, welche in den USA eine viel wichtigere Rolle spielen.

BABS: In verschiedenen Bereichen ist der Bevölkerungsschutz bereits dabei, zivile Spezialisten vermehrt in die Notfallvorsorge und -bewältigung miteinzubeziehen.

I.5. Montag, 02.01.2017, 14:46: Telefonfrage: Was passiert mit Radiomeldungen bei einem Blackout, wenn alles auf DAB umgestellt ist. Bleibt UKW irgendwie erhalten?

BABS: UKW-Notsendeanlagen bleiben grundsätzlich bis zur Ablösung durch DAB in Betrieb. Es laufen momentan Abklärungen, in welcher Form zukünftig ein Notfallinformationssystem betrieben werden kann.

c.w. Montag, 02.01.2017, 14:46: Provoziert die Sendung nicht allfällige Terroristen zu handeln?

C.Z. Montag, 02.01.2017, 14:48: Durch die erzwungene Umstellung von Analog auf Digital. Hat der Bundesrat einer funktionierenden Technologie den Gar ausgemacht und für Unternehmer grosse Kosten verursacht. Will das SRF damit aufrütteln, da der Informationsfluss damit total erliegt? Und somit doch noch ein spätes Einlenken erzwingen?

BABS: Die Umstellung der Telefonie von Analog auf Digital ist ein Entscheid der Telecom-Branche.

P.M. Montag, 02.01.2017, 14:48: Bei einem Blackout wären Gebäude mit Notstrom-Aggregaten (z.B. Spitäler, Flughafen etc.) die einzigen mit Licht und somit in der Nacht weit sichtbar. Die Masse der Bevölkerung würde in Scharen zu solchen "Leuchttürmen" strömen! Wie würde damit umgegangen werden, resp. Könnte dies aktiv genutzt werden?

BABS: Das Konzept der sogenannten Leuchttürme, wie sie beispielsweise in Deutschland bekannt sind, wird in der Schweiz geprüft. In Zürich beispielsweise wird mit sogenannten "Infopoints" die Möglichkeit geschaffen, einerseits Informationen an die Bevölkerung zu verbreiten und andererseits, Bedürfnisse aus der Bevölkerung entgegenzunehmen.

F.S. Montag, 02.01.2017, 14:48: Sie haben in einigen Antwort den Ausdruck "für einen längeren Stromunterbruch vorbereitet", welche Zeitspanne ist darunter zu verstehen?

BABS: Wir gehen von drei bis vier Tagen aus.

U.W. Montag, 02.01.2017, 14:51: Guten Tag. Ich bin Elektriker und Frage mich was passiert mit den AKWs. Ohne Last muss dass sicher ausgeschaltet werden. Gibt es da Notvorrichtungen die Brennstäbe zu kühlen? Oder kommt es zu einem Suppergau?

BABS: Die gesetzlichen Vorgaben für die KKW-Sicherheit sehen auch einen längeren Stromunterbruch vor, welche die Betreiber erfüllen müssen.

I.3. Montag, 02.01.2017, 14:53: Telefonfrage: Funktioniert im Katastrophenfall die Notstromversorgung in Spitälern mit Sicherheit?

BABS: Die grösseren Spitäler (z. B. Universitäts- und Kantonsspitäler) verfügen über eine Notstromversorgung für ein bis zwei Tage.

I.1. Montag, 02.01.2017, 14:54: Telefonfrage: Wo meldet man sich in einer Gemeinde, wenn nicht mehr über Radio informiert werden kann?

BABS: Die Information der Bevölkerung über Radio funktioniert über gehärtete und redundante Systeme (Notsender). Ein Ausfall ist daher äusserst unwahrscheinlich. Ausserdem könnte die zuständige Behörde Alternativen zum Radio prüfen. Die Behörden befinden sich in einem Blackout-Szenario in einer Ausnahmesituation. Es ist daher davon abzuraten, diese aktiv und direkt zu kontaktieren wenn dies nicht unbedingt notwendig ist.

P.P. Montag, 02.01.2017, 14:55: Gibt es Tankstellen (z.b. vom Bund) welche mit Notstromgeneratoren betrieben werden, bei welchen man Treibstoff beziehen kann?

BABS: Die meisten Tankstellen verfügen nicht über Notstromgeneratoren. Der Bund betreibt keine Tankstellen für die Öffentlichkeit.

I.W. Montag, 02.01.2017, 14:55: Kan man irgendwie das was Wasser aus dem Bach selber reinigen? Mit Filter oder anderen Mitteln?

BABS: Es gibt Tabletten und Filter, mittels denen Wasser gereinigt werden kann.

L.Y. Montag, 02.01.2017, 14:56: Wäre die Postzustellung noch möglich? Ich denke da besonders an die grossen Verteilzentren, wo doch auch alles automatisiert ist.

BABS: Die Postzustellung wäre bei einem längeren schweizweiten Stromausfall nicht mehr gewährleistet.

c.w. Montag, 02.01.2017, 14:58: Kann ich altes Radio noch brauchen?

BABS: Bis zur geplanten Abschaltung von UKW ca. im Jahr 2025 ist ein herkömmliches Radio weiterhin brauchbar. Wir empfehlen, insbesondere auch Batterien für den Betrieb ohne Strom bereitzuhalten.

c.w. Montag, 02.01.2017, 14:58: Trinkwasserversorgung im Wallis klappt ohne Pumpen

M.S. Montag, 02.01.2017, 14:58: Inwieweit muss in Sachen Wasser noch weitere Massnahmen eingeleitet werden? Ich denke da an fehlendes Trinkwasser. Kann See- oder Flusswasser nach Abkochen ohne Bedenken getrunken werden oder bedarf es noch chemischer Mittel?

BABS: In vielen Versorgungsgebieten ist nach einigen Stunden mit einem Ausfall der Wasserversorgung zu rechnen. Entscheidend ist die Topographie des Versorgungsgebietes. Die Verbraucher sind während der ersten drei Tage selbst für die Versorgung verantwortlich. Bei einem Stromausfall funktionieren Kläranlagen nicht mehr. Beim Genuss von See- und Flusswasser ist daher Vorsicht geboten und es muss abgekocht werden. Da bei einem Stromausfall eventuell kein Strom zur Verfügung steht, ist das Wasser chemisch zu behandeln.

P.O. Montag, 02.01.2017, 14:58: Ich habe netzunabhängige Lampen, Kocher und einen alten Holzofen im Keller den ich reaktivieren kann. Ich kann also für die Bewohner in Haus und den Nachbarhäuser kochen und heizen. Besteht die Möglichkeit mehr Lebensmittel und Wasser zu beziehen als pro Person vorgesehen ist?

BABS: Für die Grundversorgung ist die Bevölkerung in den ersten Tagen grundsätzlich selber verantwortlich. Eine Versorgung durch die Behörden würde vor Ort und nach Bedarf organisiert. Eine Rationierung pro Person ist nicht geplant.

U.M. Montag, 02.01.2017, 14:59: Frage 3: Ist es war, dass es Stauseen gibt die nicht gefüllt werden, weil es zur Zeit unrentabel ist sie zu füllen?

BABS: Darüber verfügen wir über keine Informationen.

L.Y. Montag, 02.01.2017, 14:59: Meine Frage betrifft gesicherte Gebäude, zu denen der Zutritt mit einem elektronischen Sicherheitssystem (z.B. Badgesystem) geregelt ist: Sind die Türen ohne Strom alle offen oder alle zu?

BABS: Wir empfehlen Ihnen, diese Frage mit dem Hersteller zu klären. Allenfalls verfügt Ihr System über eine Batterie oder entriegelt sich bei Stromausfall gar automatisch.

I..1. Montag, 02.01.2017, 15:02: Telefonfrage: Was geschieht mit dem Abwasser, wenn kein Strom ist. Kann es einen Rücklauf von Fäkalabwasser in die eigene Toilette geben?

BABS: Bei der Abwasserentsorgung können ausfallende Pumpen oder der Ausfall der Wasserversorgung dazu führen, dass nicht mehr gespült oder das Abwasser nicht mehr abtransportiert werden kann.

S.M. Montag, 02.01.2017, 15:02: Wie beurteilen Sie in diesem Kontext die Notvorräte von Herrn Blattmann? Übertrieben oder pragmatisch?

BABS: Grundsätzlich empfehlen wir im "Notfallplan", einen Notvorrat für einige Tage bereit zu halten. Damit sollte man sich selber versorgen können, bis sich die Lage entweder normalisiert hat oder die staatliche Hilfe anspringt. Wie viel man genau benötigt, hängt von den Lebensumständen ab. Siehe auch: https://blog.alertswiss.ch/de/rubriken/vorsorge/notvorrat, Link öffnet in einem neuen Fensterim Browser öffnen

c.w. Montag, 02.01.2017, 15:03: Abwasserproblematik wird zu wenig thematisiert: Hochhäuser brauchen strombetriebene Pumpen, sonst läuft nichts mehr

P.Z. Montag, 02.01.2017, 15:03: Was passiert eigentlich bei Kernkraftwerken wenn die Notstromagregate nicht mehr funktionieren können weil das Öl (Treibstoff) ausgegangen ist.

BABS: Die gesetzlichen Vorgaben für die KKW-Sicherheit sehen auch einen längeren Stromunterbruch vor, welche die Betreiber erfüllen müssen. Das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat ENSI (https://www.ensi.ch, Link öffnet in einem neuen Fensterim Browser öffnen) überprüft die Betreiber auch diesbezüglich laufend und genauestens.

I..4. Montag, 02.01.2017, 15:04: Telefonfrage: Bei einem Wasserunterbruch, ist da nicht eher das Abwasser das Problem? Fäkalien sind krankheitserregend!

BABS: Bei der Abwasserentsorgung können ausfallende Pumpen oder der Ausfall der Wasserversorgung dazu führen, dass nicht mehr gespült oder das Abwasser nicht mehr abtransportiert werden kann.

I.5. Montag, 02.01.2017, 15:04: Telefonfrage: Das Abschalten der analogen Telefonie ist sehr, sehr fraglich....wer hat das toleriert?

BABS: Die Umstellung der Telefonie von Analog auf Digital ist ein Entscheid der Telecom-Branche.

E.E. Montag, 02.01.2017, 15:05: Ich habe x-100 Liter Regenwasser im Boden, um die WC zu spülen und zu Waschen. Kann ich dieses Wasser, wenn ich es abkoche auch zum Trinken und Kochen benutzen? Abkochen kann ich dieses auf dem Holzkochherd.

BABS: Sofern die Möglichkeit zum Abkochen besteht, ist dies eine Variante. Eine weitere Möglichkeit ist die Verwendung von Tabletten oder Filter.

B.H. Montag, 02.01.2017, 15:06: Wieso priorisiert man die Landesverteidigung höher als der Zivilschutz? Wieso können miltärtaugliche Stellungspflichtuge sich für den viel sinvolleren Zivischutz melden?

BABS: Auch die Armee leistet bei der Bewältigung von Katastrophen und Notlagen wichtige Beiträge. Unser System ist heute darauf ausgelegt, dass jeder gemäss seinen Möglichkeiten eingesetzt wird und seinen Beitrag leistet.

L.A. Montag, 02.01.2017, 15:06: Thema Wasser. Kann man Regenwasser (aus der Regentonne) zum Kochen verwenden?

BABS: Sofern die Möglichkeit zum Abkochen besteht, ist dies eine Variante. Eine weitere Möglichkeit ist die Verwendung von Tabletten oder Filter.

D.D. Montag, 02.01.2017, 15:06: Tipp: Nach Katadyn oder Lifestraw googeln

c.w. Montag, 02.01.2017, 15:06: Wir sammeln Regenwasser in der Tonne. Darf man dies als Trinkwasser brauchen?

BABS: Sofern die Möglichkeit zum Abkochen besteht, ist dies eine Variante. Eine weitere Möglichkeit ist die Verwendung von Tabletten oder Filter.

F..L. Montag, 02.01.2017, 15:11: Wie steht es mit Funk? Gehen Funkgeräte noch, wenn schon das Telefon nicht mehr funktioniert?

BABS: Der Bevölkerungsschutz verfügt über ein stromunabhängiges Funksystem (Polycom), mit dem die Behörden im Blackout kommunizieren können.

R.H. Montag, 02.01.2017, 15:11: Ist es wirklich so, dass das Heizen mit Holzöffen verboten würde? Ist das Sinnvoll wenn die Menschen frieren und die Hausinstallation (Wasserleitung und Heizung) einfrieren?

BABS: Offenes Feuer in geschlossenen Räumen birgt die Gefahr eines Brandes. Deshalb ist hier besondere Vorsicht geboten. Bei einem Blackout könnte auch die Feuerwehr allenfalls nur eingeschränkt Löscheinsätze bewältigen.

P.Z. Montag, 02.01.2017, 15:12: Dürfen ehemalige Feuerwehrangehörige sich in diesem Fall irgendwo melden

BABS: Wir empfehlen Ihnen, dies bei Ihrer zuständigen Feuerwehr abzuklären. Übrigens können Freiwillige in Organisationen wie etwa dem roten Kreuz oder den Samaritern bei Katastrophen und Notlagen wertvolle Dienste leisten.

M.B. Montag, 02.01.2017, 15:13: In der Sendung ist ständig die Rede von Stunden, Tagen oder einer Woche, in der kein Strom mehr zur Verfügung steht. Bei einem Stromausfall, verursacht durch einen Sonnensturm oder künstlich erzeugten Elektromagnetischen Impuls, wäre ein Hauptproblem der Verlusst von Transformatoren und anderer Verteileranlagen. Das ersetzen dieser Anlagen (besonders wenn ganz Europa betroffen wäre) würde monate dauern. Wie sehen diese Notfallpläne aus?

BABS: Der Bevölkerungsschutz ist sich der Risiken von Sonnenstürmen bewusst und hat in seiner Risikoanalyse diese Problematik berücksichtigt (siehe: https://www.babs.admin.ch/content/babs-internet/de/aufgabenbabs/gefaehrdrisiken/natgefaehrdanalyse/gefaehrddossier/_jcr_content/contentPar/accordion/accordionItems/naturbedingte_gef_hr/accordionPar/downloadlist/downloadItems/142_1604482773548.download/15-Sonnensturm-GD-de.pdf, Link öffnet in einem neuen Fensterim Browser öffnen). In der Schweiz wird die Gefahr von Sonnenstürmen eher klein eingeschätzt.

S.M. Montag, 02.01.2017, 15:13: Wieso wird die Wasserversorgung nicht mit PV und Batterien robuster gegenüber kurzen Stromausfällen gemacht? Wäre dies überhaubt realistisch?

BABS: Die Wasserversorgung ist bei kurzen Stromausfällen in der Regel nicht gefährdet. Die Wasserreservoire decken den Tagesbedarf des zu versorgenden Gebiets.

I..4. Montag, 02.01.2017, 15:14: Telefonfrage: Man sollte die dezentrale alternative Stromproduktion mehr fördern.

G.S. Montag, 02.01.2017, 15:16: Werden für grosse Notstromzentren, zB. in Spitälern, separate Dieseltanks benötigt, oder können für diese Motoren auch die zur Verfügung stehenden Heizöltanks, mit eventueller Spezialbewilligung des Bundes, angezapft werden.

BABS: Für die Notstromaggregate stehen jeweils eigene Dieseltanks zur Verfügung.

c.w. Montag, 02.01.2017, 15:17: unbedingt Gesetz einführen, dass alle neuen Häuser einen Schwedenofen einbauen müssen

L.Y. Montag, 02.01.2017, 15:17: Haben Kläranlagen Notstromaggregate? Das Abwasser kann ja nicht "aufgehalten" werden. Würde das Abwasser ungefiltert wieder unseren natürlichen Gewässern zugeführt werden?

BABS: Kläranlagen verfügen in der Regel über keine Notstromaggregate. Bei einem Stromausfall würde das Abwasser ungefiltert in die Gewässer gelangen. In diesem Fall würde die Bevölkerung angewiesen, das Wasser abzukochen, chemisch zu behandeln (Tabletten) oder zu filtern.

I.3. Montag, 02.01.2017, 15:18: Telefonfrage: Wir bei einem Blackout der von Photovoltaikanlagen und Kleinkraftwerken produzierte Strom überhaupt noch ins Versorgungssystem eingespeist?

Moderator: Nein, diese Anlagen werden automatisch abgetrennt und je nach Bauart auch abgeschaltet. Mehr: http://www.srf.ch/kultur/wissen/wie-zu-hause-trotz-blackout-licht-brennt

D.D. Montag, 02.01.2017, 15:18: Die meisten Haushalte in der Schweiz verfügen vermutlich über ein Fondue Chinoise Geschirr. Darin könnte man im schlimmsten Fall sicherlich Wasser erhitzen?

BABS: Sofern die Möglichkeit zum Abkochen besteht, ist dies eine Variante. Eine weitere Möglichkeit zur Reinigung von Wasser ist die Verwendung von Tabletten oder Filter.

S.W. Montag, 02.01.2017, 15:19: 2007 waren große Überschwemmungen, auch in Lyss. Wir hatten ca.2-4 Tage, weder Strom noch Heizung. Warum werden diese so wichtigen Erkenntnisse nicht in diesen Thementag integriert? Wir mussten nämlich weiter Arbeiten, SELBER! Ideen haben wie wir an den Arbeitsplatz kamen oder kochen konnten. Duschen war ein Run, wer zuerst am Morgen früh aufgestanden war, kam noch zu einer warmen Dusche. ETC.

U.W. Montag, 02.01.2017, 15:19: Gibt es eigentlich Reserve Transformatoren? Bei einer grossen Sonneneruption würden diese teils durchbrennen.

BABS: Der Bevölkerungsschutz ist sich der Risiken von Sonnenstürmen bewusst und hat in seiner Risikoanalyse diese Problematik berücksichtigt (siehe: https://www.babs.admin.ch/content/babs-internet/de/aufgabenbabs/gefaehrdrisiken/natgefaehrdanalyse/gefaehrddossier/_jcr_content/contentPar/accordion/accordionItems/naturbedingte_gef_hr/accordionPar/downloadlist/downloadItems/142_1604482773548.download/15-Sonnensturm-GD-de.pdf, Link öffnet in einem neuen Fensterim Browser öffnen).

E.R. Montag, 02.01.2017, 15:21: Bisher haben wir in der Sendung, soweit ich sie verfolgt habe, nie über einen Einsatz der Armee etwas gehört. Wann und wie käme sie zum Einsatz?

BABS: Militärische Katastrophenhilfe kann geleistet werden bei einem Ereignis, das so viele Schäden und Ausfälle verursacht, dass die Mittel und Möglichkeiten der betroffenen Gemeinschaft ausgeschöpft sind. Sie erfolgt nach dem Grundsatz der Subsidiarität, d.h. sie werden soweit geleistet, als die zivilen Behörden ihre Aufgabenin personeller, materieller oder zeitlicher Hinsicht nicht selbst bewältigen können. Siehe dazu auch die Verordnung über die militärische Katastrophenhilfe im Inland: https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/20031556/200401010000/513.75.pdf, Link öffnet in einem neuen Fensterim Browser öffnen

T.S. Montag, 02.01.2017, 15:22: Guten Tag Ist die Sendung BLACKOUT im SF nicht auch problematisch. Die relativ detaillierte Darstellung von Massnahmen bei einem Blackout in der Schweiz hilft doch auch Terroristen. Welche Notmassnahmen ergreift die Schweiz? Wo sind die Notfalllager? Wo sind die heiklen Stellen für die Schweiz? (Heute weiss ich, dass z.B. die Anlagen und Leitungen ab Amsteg sehr diffizil sind für die SBB.) Es werden z.B. auch die Notsicherungsanlagen für Spitäler, Altersheime, usw. gezeigt. Mass das sein?

c.w. Montag, 02.01.2017, 15:22: Problem Zivilschutzanlagen: ist es nicht so, dass die meisten Anlagen durch Asylanten besetzt sind?

BABS: Es sind zurzeit wenige Anlagen für Asylsuchende besetzt. Welche Anlagen in Ihrer Gemeinde besetzt sind klären Sie am besten direkt bei der Gemeinde ab.

R.K. Montag, 02.01.2017, 15:24: Für die Bevölkerung wir Empfohlen dass zu Hause ein Radio mit Batterien vorhanden ist. Die Bewährten Radios also FM-Geräte werden aber immer mehr abgelöst durch DAB+plus Geräte und der Bund hat diese neue Technologie in seinem Notfallplan noch immer nicht Integriert. Stimmt das wirklich?. Sämtliche Radio Notsender in der Schweiz sind immer noch auf dem Stand der Analogen FM Radio Technologie.

BABS: Heute basieren die Notsender noch auf UKW. Bezüglich der Nutzung von DAB sind gegenwärtig Abklärungen am laufen.

A.M. Montag, 02.01.2017, 15:25: Wer installiert die Notstromgruppen bei den POLYGOM-Sendeantennen zeitgerecht?

BABS: Die Notstromgruppen für Polycom-Sendeantennen werden durch die Einsatzorganisationen, z.B. durch den Zivilschutz, installiert. Zum Teil sind die Notstromgruppen bereits installiert.

E.R. Montag, 02.01.2017, 15:26: Weiter interessiert mich, ob auch die Idee von Meldeläufer verfolgt wird. Pfadi und andere Organisationen waren meines Wissens im letzten Krieg bei uns erfolgreich im Einsatz.

BABS: Meldeläufer werden in der Tat in Erwägung gezogen. Des Weiteren wird für die Kommunikation in der Stadt Zürich beispielsweise das Prinzip von sogenannten "Infopoints" geprüft. Dabei geht es darum, dass einerseits Informationen AN die Bevölkerung und Bedürfnisse AUS der Bevölkerung an diesen Punkten gesammelt und verbreitet werden.

P.g. Montag, 02.01.2017, 15:29: Wie sieht es freiwilligen feuerwehren aus? Ein alarm kann ja nicht kommen bei einem stromausfall.einfach mal ins magazin gehen?

BABS: Gute Idee! Es gibt Alarmsysteme, die auf Notfrequenzen basieren. Einige Feuerwehren sind damit ausgerüstet. Des Weiteren gibt es Feuerwehren, die ein Standardverhalten für jedwelche Notfälle definiert haben.

I.3. Montag, 02.01.2017, 15:29: Telefonfrage: Kann ich das Wasser unseres Quartierbrunnens, der auf einer Quelle basiert, nutzen, wenn die normale Wasserversorgung ausfällt?

BABS: Sofern mit Sicherheit davon ausgegangen werden kann, dass das Wasser nicht verunreinigt ist, kann es genutzt werden. Ansonsten wird empfohlen, es abzukochen (sofern die Möglichkeit hierzu vorhanden ist) oder Tabletten oder Filter zu dessen Reinigung zu verwenden.

B.H. Montag, 02.01.2017, 15:33: Habe eine Frage? Schaue gerade die Sendung "Blackout" Bin Mieterin, nicht die jüngste im Rollstuhl. Also Allein stehend. Um Wasser zu fassen braucht der Rollstuhl AKKU, wie muss ich da vor gehen? Dieser AKKU sollte jede Nacht an den Strom, ansonsten bin ich als Allein stehende Person in der Wohnung irgendwie verloren. Kann kein Wasser holen etc.... Was empfehlen Sie mir?

BABS: Wir empfehlen Ihnen, diese Fragen mit einer medizinischen Fachperson (am Besten Ihrem Arzt/Ihrer Ärztin) zu klären. Natürlich ist auch die Hilfe unter Nachbarn ein wichtiger Pfeiler der Bewältigung von solchen ausserordentlichen Ereignissen.

R.R. Montag, 02.01.2017, 15:34: Die Szenen sind ja fiktional,haben denn z.b die Kühe nicht gelitten, nur damit man filmen konnte wie die Milch aus dem Eiter läuft?

Moderator: Bei den Dreharbeiten sind selbstverständlich keine Tiere zu Schaden gekommen.

A.M. Montag, 02.01.2017, 15:35: Handelt das BABS bei solchen Krisen autonom oder wird es auch noch das Militär benötigen? Im Moment wird nur vom BABS gesprochen - auch im Film.

BABS: Bei zivilen Ereignissen sind grundsätzlich auch die zivilen Führungsorgane zuständig. Das BABS hat koordinative Aufgaben (beispielsweise im Rahmen der Nationalen Alarmzentrale oder des Bundesstabes ABCN) und interagiert dabei sehr intensiv mit den Partnern in der Ereignisbewältigung. Militärische Katastrophenhilfe kann geleistet werden bei einem Ereignis, das so viele Schäden und Ausfälle verursacht, dass die Mittel und Möglichkeiten der betroffenen Gemeinschaft ausgeschöpft sind. Sie erfolgt nach dem Grundsatz der Subsidiarität, d.h. sie werden soweit geleistet, als die zivilen Behörden ihre Aufgaben in personeller, materieller oder zeitlicher Hinsicht nicht selbst bewältigen können. Siehe dazu auch die Verordnung über die militärische Katastrophenhilfe im Inland: https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/20031556/200401010000/513.75.pdf, Link öffnet in einem neuen Fensterim Browser öffnen

F.S. Montag, 02.01.2017, 15:35: Wie funktionieren die Grenzkontrollen, Passabfrage, Fingerabdruckkontrollen usw.?

BABS: Grundsätzlich blieben bei einem grösseren Stromausfall die Flughäfen geschlossen. Zugriffe auf Datenbanksysteme der Polizei- und Zollorgane sind nicht gewährleistet.

L.K. Montag, 02.01.2017, 15:36: Wie groß ist die wahrscheinlichkeit auf einen Blackout

BABS: Ein solches Szenario mit diesen Auswirkungen ist denkbar. Experten gehen davon aus, dass es in der Schweiz einmal in einem Menschenleben passieren könnte.

I.5. Montag, 02.01.2017, 15:37: Telefonfrage: Was haben Sonneneruptionen für einen Einfluss auf die Stromausfälle.

BABS: Der Bevölkerungsschutz ist sich der Risiken von Sonnenstürmen bewusst und hat in seiner Analyse diese Problematik berücksichtigt (siehe: https://www.babs.admin.ch/content/babs-internet/de/aufgabenbabs/gefaehrdrisiken/natgefaehrdanalyse/gefaehrddossier/_jcr_content/contentPar/accordion/accordionItems/naturbedingte_gef_hr/accordionPar/downloadlist/downloadItems/142_1604482773548.download/15-Sonnensturm-GD-de.pdf, Link öffnet in einem neuen Fensterim Browser öffnen).

S.M. Montag, 02.01.2017, 15:38: Funktioniert die Gasversorgung noch bei einem Stromausfall?

BABS: Die strombetriebenen Elemente der Hochdrucknetz- und Transportanlagen werden bei Stromunterbrüchen von Notstromsystemen versorgt und können für Stunden und Tage überbrückt werden. Der Betrieb von Erdgas-Endgeräten ist aber auf die Versorgung mit Strom angewiesen.

c.w. Montag, 02.01.2017, 15:38: Telefonfrage: Dürfen Gaskocher zuhause benutzt werden?

BABS: Ja, wir empfehlen, dass sich die Bevölkerung auf einige Tage Selbstversorgung einrichtet.

S.K. Montag, 02.01.2017, 15:39: Wie geschieht die Alarmierung der Feuerwehr? Telefon und Pagernetz funktioniert nicht mehr. Polycom funktioniert zwar, aber wie kann eine Zivilperson alarmieren, resp. der Feuerwehrangehörige zu Hause aufgeboten werden? Wie verschärft sich die Problematik Ende 2017 mit Umstellung auf IP-Telefonie?

BABS: Neben Polycom gibt es Systeme, die auf Notfrequenzen basieren. Einige Feuerwehren sind damit ausgerüstet. Des Weiteren gibt es Feuerwehren, die ein Standardverhalten für jedwelche Notfälle definiert haben.

I.B. Montag, 02.01.2017, 15:39: Ich wohne im 5. Stock und sehe in meiner nächsten Umgebung auf ca. 20 grossflächige Flachdächer. Gerade mal 1 Haus ist für Sonnenenergie ausgerüstet. Dabei sind diese Häuser nicht alt und die eigentümer Grossverdiener(Coop, Migos, Post, div. Banken, Schulen usw). Vielleicht nur ein Tropfen auf den heissen Stein,aber ich jedefalls würde eine Baubewilligung nur erteilen wenn auf jedem neuen Dach die Sonne genütz würde.(Hilft auch beim Thema co2 und Atommüll!)

E.E. Montag, 02.01.2017, 15:43: Wie kann man bei der Auflistung der wichtigsten Punkte wo man etwas machen müsste als erstes die Finanzindstrie aufzählen und als zweites Spital und Lebensmittelindustrie. Als erstes zählt doch Todesfälle zu verhindern. Da ist das Spital das wichtigste und die Versorgung der Leute mit Lebensmittel und Wärme. Also auch an die Altersheime zu denken. Da müssen halt alle zusammenrücken ob arm oder reich. Es betrifft alle daher kann man auch Tauschhandel machen ohne Geld. Warum die Finanzindustrie??

BABS: Das Gesundheitswesen bzw. die Rettung von Menschenleben hat immer absolut höchste Priorität.

R.G. Montag, 02.01.2017, 15:45: Liesse sich ein grossflächiger "Blackout" vermeiden, wenn man mehrere kleinere Regionen bilden würde, die sich selber mit Strom versorgen könnten, und die wichtigsten Versorgungsleitungen redundant, aber auf unterschiedlichen Strecken bauen würde (sonst würde ja z.B. ein Unwetter beide nebeneinander gebauten Leitungen "killen")?

BABS: In der Theorie. Die Netzinfrastruktur lässt einen solchen Aufbau jedoch nicht zu. Das Stromnetz der Schweiz hat jedoch auch viele Vorteile.

R.H. Montag, 02.01.2017, 15:45: Wie sieht die Gasversorgung für Heizung/Kochen im Falle Eines Blackouts aus.

BABS: Die strombetriebenen Elemente der Hochdrucknetz- und Transportanlagen werden bei Stromunterbrüchen von Notstromsystemen versorgt und können für Stunden und Tage überbrückt werden. Der Betrieb von Erdgas-Endgeräten (z.B. Heizungen) ist aber auf die Versorgung mit Strom angewiesen.

c.w. Montag, 02.01.2017, 15:45: Meine Solaranlage funktioniert bei Stromausfall nicht, da der Umsetzer auf Fremdenergie angewiesen ist. Darauf wurde ich vom EW nicht hingewiesen

Moderator: Es gibt mittlerweile eine kostengünstige Möglichkeit zur Umrüstung: http://www.srf.ch/kultur/wissen/wie-zu-hause-trotz-blackout-licht-brennt

S.M. Montag, 02.01.2017, 15:45: Wie kann Benzin (z.B für den einen kleinen Generator) zuhause eingelagert werden? Wie lange wäre Benzin "haltbar"?

BABS: Eine kleine Menge an Treibstoff kann in einem dafür geeigneten Kanister gelagert werden. Diesel ist jedoch nur wenige Monate haltbar; bei Benzin ist dies kein Problem.

W.M. Montag, 02.01.2017, 15:45: Was passiert eigentlich mit all den Flugzeugen die in so einem Fall noch in der Luft sind? Die Flughäfen sind geschlossen und die Treibstoffreserven im Tank sind Erfahrungsgemäss knapp bemessen. Ganz Europa ohne Strohm!!!!!

I.5. Montag, 02.01.2017, 15:46: Telefonfrage: Könnte die SBB aus ihrem Fahrleitungsstromnetz ins normale Netz einspeisen.

BABS: Ja, diese Möglichkeit besteht. Dies reicht jedoch nicht, um das öffentliche Stromnetz zu stabilisieren.

M.F. Montag, 02.01.2017, 15:48: Mutter und Kind / wie könnte Baby-Nahrung gesichert werden (Schoppen, Brei etc.)? Event. gewisse Nahrungsmittel in Schoppen-Flaschen auf dem Körper (zur Erwärumung / 37 Grad) tragen? Aehnliche Problemstellung evenutell im Bereich Altersversorung.

BABS: Wir empfehlen die Notvorräte auf die Bedürfnisse der Familie anzupassen. Dazu gehören beispielsweise auch Milchpulver oder andere Baby-Nahrung. Besonders wichtig ist in diesem Fall auch der Wasservorrat. Erwärmen lassen sich Lebensmittel beispielsweise auf einem Campingkocher oder Grill.

I..1. Montag, 02.01.2017, 15:48: Telefonfrage: An wen muss ich mich wenden, wenn mitten in der Nacht ein medizinischer Notfall eintritt und kein Strom verfügbar ist?

BABS: In einem solchen Fall ist die Hilfe unter Nachbarn von zentraler Bedeutung.

H.M. Montag, 02.01.2017, 15:50: Das Sicherheitsfunknetz der BORS muss 72 Stunden in Betrieb sein. Bei einem Universitäts- und Kantonsspitäler ist die Noststromversorgung auf ein bis zwei Tage ausgelegt. Warum diese diskrepanz? Wie ist sichergestellt, dass Spitäler weiterhin mit Treibstoff für die Notstromanlagen versorgt werden?

BABS: Die Spitäler verfügen in der Regel über entsprechende Lieferverträge für den Nachschub von Diesel. Zudem sind Abklärungen hinsichtlich den Anforderungen an die Stromversorgung in Spitälern im Gange.

H.T. Montag, 02.01.2017, 15:50: Wir verfolgen gespannt Ihre Sendung. Uns ist aufgefallen, dass der Informationsfluss ausschliesslich über akustische Kanäle geschieht. Gibt es hierfür auch ein Szenario, um Gehörlose oder Hörgeschädigte zu informieren?

BABS: Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz arbeitet an der Weiterentwicklung der Alarmierungs- und Informationskanäle. Hier einbegriffen ist auch der barrierefreie Zugang für Gehörlose und Hörbehinderte. Mehr Informationen dazu finden Sie hier: https://blog.alertswiss.ch/de/rubriken/news-babs/alertswiss-kuenftig-auch-mit-alarmierung-und-ereigniskommunikation/, Link öffnet in einem neuen Fensterim Browser öffnen.

N.S. Montag, 02.01.2017, 15:50: Ich weiss nicht wo in unserer Gemeinde eine Zivilschutzanlage ist ob es überhaupt eine gibt Was soll ich tun

BABS: Wir empfehlen Ihnen, auf Ihrer Gemeinde nachzufragen.

Y.H. Montag, 02.01.2017, 15:52: DAB bzw. DAB+ funktionieren, ähnlich wie UKW drahtlos, welche dieser Übertragungsmethoden funktioniert im Krisenfall zuverlässiger.

BABS: Dies ist aktuell Gegenstand von Abklärungen/Studien.

I..1. Montag, 02.01.2017, 15:54: Telefonfrage: Weshalb wir diese sehr informative und wichtige Sendung nur in schweizerdeutsch (Mundart) durchgeführt? Wenigstens Schriftsprache wäre ein Mehrwert.

Moderator: Die Sendung wird mit Untertiteln ausgestrahlt.

I.3. Montag, 02.01.2017, 15:54: Telefonfrage: Stimmt es, dass es nach einem Sonnensturm 10 Jahre dauert, bis Umspannwerke wieder funktionieren? Und könnte man diese nicht schützen - evtl. durch einen faradayschen Käfig?

BABS: Der Bevölkerungsschutz ist sich der Risiken von Sonnenstürmen bewusst und hat in seiner Analyse diese Problematik berücksichtigt (siehe: https://www.babs.admin.ch/content/babs-internet/de/aufgabenbabs/gefaehrdrisiken/natgefaehrdanalyse/gefaehrddossier/_jcr_content/contentPar/accordion/accordionItems/naturbedingte_gef_hr/accordionPar/downloadlist/downloadItems/142_1604482773548.download/15-Sonnensturm-GD-de.pdf, Link öffnet in einem neuen Fensterim Browser öffnen).

I..4. Montag, 02.01.2017, 15:54: Telefonfrage: Die Szenarien und Einstellungen sind etwas zu harmlos!

M.H. Montag, 02.01.2017, 15:55: Europa, bzw die Eu will das Bargeldabschaffen, wie kann man bei einem Blackout bezahlen?

BABS: Die Abschaffung des Bargeldes in der Schweiz ist unseres Wissens zurzeit kein Thema. Wir empfehlen, einen gewissen Vorrat an Bargeld zu halten.

D.T. Montag, 02.01.2017, 15:56: Ich besitze auf dem Dach eine Solarstromanlage. Bei Stromausfall produziert diese aber auch nicht mehr. Was kann ich machen um die produzierte Energie zu speichern um bei Stromausfällen diese nutzen zu können?

Moderator: Die Möglichkeit besteht: http://www.srf.ch/kultur/wissen/wie-zu-hause-trotz-blackout-licht-brennt

S.M. Montag, 02.01.2017, 15:58: Bei welchen Infrastrukturanlagen (Wasser, Abwasser, Essen, Kommunikation, Fernwärme, etc) besteht eine gesetzliche Pflicht für eine Notstromversorgung? Besteht hier eine Gesetzeslücke?

BABS: Für die genannten Bereiche besteht keine gesetzliche Pflicht für Notstromversorgung. Es bestehen hingegen anderweitige Vorgaben zur Sicherstellung der Versorgung, zum Beispiel Trinkwasser. In verschiedenen Bereichen werden entsprechende Vorgaben geprüft.

W.M. Montag, 02.01.2017, 16:00: Was passiert eigentlich mit all den Flugzeugen die in so einem Fall noch in der Luft sind? Die Flughäfen sind geschlossen und die Treibstoffreserven im Tank sind Erfahrungsgemäss knapp bemessen. Ganz Europa ohne Strohm!!!!!

BABS: Die sichere Landung von Flugzeugen, die sich noch in der Luft befinden, ist gewährleistet.

I..4. Montag, 02.01.2017, 16:00: Telefonfragen; Wie lange würde bei einem Stromausfall ein analoger Anschluss noch funktionieren? Wie lange ist das analoge Netz noch in Betrieb? Warum macht der Bund nichts gegen den Ersatz des analogen Netzes (Hauptaktionär von Swisscom!)

BABS: Der analoge Anschluss funktioniert noch ca. 4 Stunden. Das analoge Netz wird Ende 2017 abgeschaltet. Die Abschaltung ist ein Entscheid der Telecom-Branche.

c.w. Montag, 02.01.2017, 16:01: Achtung: Kühe trinken kein Wasser mit Chlor. Es braucht Leitungen aus Gewässern (Bach)

T.B. Montag, 02.01.2017, 16:03: Wie wird die vermehrte Diskussion von der Abschaffung des Bargeldes mit einem Black Out vereinbart?

BABS: Die Abschaffung des Bargeldes in der Schweiz ist unseres Wissens zurzeit kein Thema. Wir empfehlen, einen gewissen Vorrat an Bargeld zu halten.

I.3. Montag, 02.01.2017, 16:03: Telefonfrage: Kann ich den Strom meiner Photovoltaik-Anlage bei Stromausfall nutzen?

Moderator: Je nach Anlage ja: http://www.srf.ch/kultur/wissen/wie-zu-hause-trotz-blackout-licht-brennt

N.S. Montag, 02.01.2017, 16:04: Wie soll ich mich im falle einer Plünderung verhalten??

BABS: Die Polizeien ergreifen Massnahmen um die öffentliche Sicherheit aufrecht zu erhalten. Den Anweisungen der Behörden ist Folge zu leisten. Grundsätzlich sollte man sich vorsichtig verhalten.

H.M. Montag, 02.01.2017, 16:05: Wie soll eine Militärische Katastrophenhilfe aufgeboten werden, wenn es keine Möglichkeit der Kommunikation mit Armeeangehörigen gibt. Gleiches gilt ja auch für den Zivilschutz. Oder andere Frage: Welcher MA einer BORS Organisation lässt seine Familie bei einem längeren Stromausfall, vor allem in der Nacht, alleine zu Hause.

BABS: Der Zivilschutz kann notfalls via Radiodurchsagen grossflächig aufgeboten werden. Der Einsatz in einem Notfall wie einem Blackout gehört zum Job der Mitarbeitenden der Blaulichtorganisationen.

I..1. Montag, 02.01.2017, 16:05: Telefonfrage: Sind "private" Benzin- oder Dieselkanister Vorräte verboten? Wenn nein, darf jede Wohnpartei in einem Mehrfamilienhaus solche Vorräte im Keller lagern. Gibt es Auflagen und wie lange kann Benzin oder Diesel gelagert werden?

BABS: Es ist gesetzlich nicht verboten, Benzin oder Diesel zu Hause zu lagern. Es gilt zu beachten, dass dies jedoch nur in den dafür vorgesehenen Kanistern geschehen darf. Zudem ist Diesel nur einige Monate haltbar.

E.S. Montag, 02.01.2017, 16:07: wieso erlaubt man die Ip Telefonie welche zusammen bricht ohne Netz die analog Telefonie hingegen fubtioniert über Batterien weiter.

BABS: Die Umstellung der Telefonie von Analog auf Digital ist ein Entscheid der Telecom-Branche.

U.M. Montag, 02.01.2017, 16:07: Wieso ist unser Steuersystem so, dass mein PV Überschuss nicht zuerst mit meinem Mehrverbrauch vom Netz abgezogen wird. (PV Produktion/ -Verbrauch vom Netz/ =Totalüberschuss) Nur dieser Rest müsste dann versteuert werden als Einkommen. Eigentlich sollte die Politik die alternativ Energie mehr fördern.

BABS: Dies ist schliesslich eine politische Entscheidung, die nicht im Zuständigkeitsbereich des Bevölkerungsschutzes liegt.

U.S. Montag, 02.01.2017, 16:11: Wie wird die Sicherheit in Gefängnissen gewährleistet ?

BABS: Dies ist vom jeweiligen Gefängnis abhängig. Grundsätzlich bleiben die Türen zu den Zellen geschlossen, sodass die Insassen nur noch über die Öffnungsluken versorgt werden können.

P.A. Montag, 02.01.2017, 16:12: Ist es legal grössere Treibstoffreserven für den Stromaggregator oder für das Auto Zuhause in Benzinkanister zu lagern? Wäre es nicht auch eine Möglichkeit Brennstoffzellen als Generatoren zu verkaufen? Welche im Notfall Wasser, Strom und Wärme produzieren.

BABS: Ab gewissen Mengen gibt es Auflagen zur Lagerung von Treibstoffen. Es gilt zu beachten, dass bereits kleine Mengen nur in den dafür vorgesehenen Kanistern gelagert werden dürfen. Diesel ist zudem nur einige Monate haltbar.

I.3. Montag, 02.01.2017, 16:13: Telefonfrage: Was passiert bei einem Blackout mit den Kühen und mit der rasch verderblichen Milch?

BABS: Grosse Betriebe verfügen zum Teil über eine Notstromversorgung. Kleine Betriebe unterstützen sich gegenseitig. Wenn die Milch nicht ausreichend gekühlt werden kann, muss sie entsorgt werden. In vielen Betrieben müssten die Nutztiere jedoch aufgrund von fehlenden Vorkehrungen notgeschlachtet werden.

R.G. Montag, 02.01.2017, 16:13: Keine Frage aber eine Idee: Die beiden Personen im Lift haben jetzt nur Spass und wissen ja bereits, dass sie bald wieder raus können. Wie wäre es, wenn Sie 5 oder 10 Minuten vor der Befreiung den Kollegen im Lift durchgeben, dass nun ein echtes Problem bestehe, und sich die Lifttür nicht mehr öffnen lasse. Dann wird aus Spass ernst, und die Beiden im Lift werden anders und realistischer reagieren. (Natürlich nur so weit verlängern, damit es keine echten Probleme im Lift gibt.)

Moderator: Solche Scherze ersparen wir den beiden. Die beengte Zeit im Dunkeln ist auch so belastend genug - probieren Sie es doch mal selber aus!

J.F. Montag, 02.01.2017, 16:15: Ich verstehe nicht ganz, wo geht der Strom dann z. Bsp. von Leibstadt in so einem Fall hin? Es sieht ja so aus, als wären wir von einer einzigen Stromquelle abhängig, wir haben aber div. Atomkraftwerke.

BABS: Bei einem Stromausfall werden nur die Kernkraftwerke im betroffenen Gebiet automatisch notabgeschaltet.

D.K. Montag, 02.01.2017, 16:15: Wie kann Feuerwehr, Polizei, Sanität alarmiert werden?

BABS: Die Blaulichtorganisationen werden vermehrt in den Quartieren patroullieren. Zudem werden Infopoints eingerichtet, an denen Informationen an die Bevölkerung ausgegeben oder Meldungen von der Bevölkerung entgegengenommen werden können.

S.M. Montag, 02.01.2017, 16:16: Warum werden in der Schweiz die Amateurfunk er nicht integriert wie im Ausland?

BABS: Diese Integration wurde geprüft und nicht für notwendig befunden, da die Einsatzorganisationen über die Infrastruktur verfügen, welche sie benötigen.

I..1. Montag, 02.01.2017, 16:17: Telefonfrage: Wie sicher können Flugzeuge, welche während eines Blackout in der Luft sind, noch landen?

BABS: Die sichere Landung von Flugzeugen, die sich noch in der Luft befinden, ist gewährleistet.

I..1. Montag, 02.01.2017, 16:18: Telefonfrage: Die Blackout-Fernsehfamilie Kopp durfte den Schwedenofen nicht mehr benutzen. Warum nicht?

BABS: Feuer in geschlossenen Räumen birgt die Gefahr eines Brandes. Deshalb ist hier besondere Vorsicht geboten. Bei einem Blackout könnte auch die Feuerwehr allenfalls nur eingeschränkt Löscheinsätze bewältigen.

T.G. Montag, 02.01.2017, 16:18: Ich bin seit diesem Jahr in der Freiwilligen Feuerwehr. Die Alarmierung erfolgt bei uns über das Mobiltelefon. Wie können wir alarmiert werden, wenn der Strom ausfällt?

BABS: Einige Feuerwehren haben ein Standardverhalten für jedwelche Notfälle definiert. Beispielsweise könnte definiert werden, dass bei Ereignis X automatisch ohne Aufgebot einzurücken ist. Der Zivilschutz kann notfalls via Radiodurchsagen grossflächig aufgeboten werden.

I.3. Montag, 02.01.2017, 16:19: Telefonfrage: Können Funkamateure für die Kommunikation im Katastrophenfall eingesetzt werden?

BABS: Diese Integration wurde geprüft und nicht für notwendig befunden, da die Einsatzorganisationen über die Infrastruktur verfügen, welche sie benötigen.

M.T. Montag, 02.01.2017, 16:19: Was passiert mit den ganzen Kraftwerken während eines Blackouts? Müssen diese mit einer Notabschaltung vom Netz genommen werden? Hat dies irgendwelche Auswirkungen?

BABS: Die gesetzlichen Vorgaben für die KKW-Sicherheit sehen auch einen längeren Stromunterbruch vor, welche die Betreiber erfüllen müssen. Das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat ENSI (https://www.ensi.ch, Link öffnet in einem neuen Fensterim Browser öffnen) überprüft die Betreiber auch diesbezüglich laufend und genauestens.

I.5. Montag, 02.01.2017, 16:20: Telefonfrage: Funktioniert die Notrufnummer 112 bei einem Blackout noch?

BABS: Die Notrufzentralen verfügen über Notstromversorgung. Der Ausfall des öffentlichen Telefonnetzes führt allerdings dazu, dass der Notruf nicht durchgestellt werden kann.

R.v.E. Montag, 02.01.2017, 16:20: Warum haben die SBB nicht wie früher für die Technik (Netzwerke, Signale, Weichen, Zugleitung etc) keine eigene Stromversorgung (Bahnnetz 16 7/8hz / Lokalnetz 50Hz) ??? Früher war das auf jedem Bahof (-1980 sicher) der Fall. Wäre doch wichtig als Transportnetz.

BABS: Zu den Gründen dafür können wir keine Auskünfte geben. Womöglich handelte es sich dabei um unternehmerische Entscheide.

M.H. Montag, 02.01.2017, 16:23: Was für Hilfsmöglichkeiten gäbe es ohne elektrische Überwachungssysteme noch im Gotthard Strassentunnel? Wie werden die Notfallkräfte informiert über einen Unfall oder verstärkter Rauchentwcklung? Oder werden die Fahrzeuge je nach Witterung über den Gotthard-Pass geleitet?

BABS: So lange die Sicherheit im Gotthard-Tunnel gewährleistet werden kann ist dieser offen, ansonsten muss er geschlossen werden. Wenn es die Witterung zulässt kann der Gotthard-Pass benützt werden.

M.H. Montag, 02.01.2017, 16:24: Kann man nicht die Autobatterie als Notgenerator für andere Geräte verwenden? Wenn ja, bei welchen Geräten wäre dies gut anwendbar?

BABS: Gute Idee! Das Auto stellt in der Tat eine Art Notstromgenerator dar. Zudem ist das Auto auch ein notstromgesichertes Radio, um im Stromausfall weiter Informationen der Behörden zu empfangen.

R.L. Montag, 02.01.2017, 16:25: Die heutigen IP Festnetztelefone funktionieren ohne Strom im Haus nicht. Wie sollen da noch Rettungskräfte alarmiert werden? Ich bin bei der freiwilligen Feuerwehr und erhalte selber den Alarm über Telefon.

BABS: Einige Organisationen haben ein Standardverhalten für jedwelche Notfälle definiert. Beispielsweise, dass bei Ereignis X automatisch ohne Aufgebot einzurücken ist. Einsatzorganisationen patroullieren zudem vermehrt durch die Quartiere und es werden Infopoints eingerichtet, an denen Informationen für die Bevölkerung respektive Meldungen von der Bevölkerung entgegengenommen werden können.

H.M. Montag, 02.01.2017, 16:26: Welche Funkmittel sind für zivilisten empfohlen? Cb, amateur funk?

BABS: Alle Systeme, die mit Batterien betrieben werden können, sind empfehlenswert.

P.B. Montag, 02.01.2017, 16:27: Wieviele der PV-Anlagen auf Einfamilienhäusern sind inseltauglich, d. h. mit ca. 30KVA-Batterie und 3-Phasen-Absicherung des Wechselrichters?

BABS: Dazu haben wir keine Angaben. Mehr zu diesem Thema finden Sie jedoch auf http://www.srf.ch/kultur/wissen/wie-zu-hause-trotz-blackout-licht-brennt.

S.M. Montag, 02.01.2017, 16:28: Warum werden in der Schweiz in einem Fall von einem Blackout keine Amateurfunker aufgeboten wie im Ausland (zb. Österreich)

BABS: Diese Integration wurde geprüft und nicht für notwendig befunden, da die Einsatzorganisationen über die Infrastruktur verfügen, welche sie benötigen.

I..1. Montag, 02.01.2017, 16:30: Telefonfrage: Gibt es Trinkwasserfilter für grosse Mengen? Zur Versorgung eines Dorfes zum Beispiel?

BABS: Trinkwasserfilter für grosse Mengen Wasser sind uns nicht bekannt. In der Regel wird das Wasser chloriert.

P.R. Montag, 02.01.2017, 16:32: Welches sind die anfälligsten Ziele, die sich ein Hacker erfahrungsgemäss aussuchen würde?

Moderator: Ihre Frage wird im Spezial-Chat mit Ethical Hacker Ivan Bütler beantwortet: http://www.srf.ch/kultur/wissen/blackout-chat-spezial-wie-schuetze-ich-mich-vor-hackern

A.A. Montag, 02.01.2017, 16:36: Ich habe erfahren, dass die offenen Feuer draussen, wie auch der Schwedenofen und Kerzen im Haus nicht genutzt werden dürfen. Ich habe einige Kerzen und Zündhölzer wie auch genügend Holz auf Vorrat, damit auch im Notfall genügend Wärme und Licht vorhanden ist. Jetzt soll ich das dann im Ernstfall nicht nutzen dürfen? Ich werde sicher meinen Vorrat dann nutzen. Mit was für Konsequenzen muss ich dann rechnen? Wie soll das unter Kontrolle gehalten respektive verhindert werden?

BABS: Feuer in geschlossenen Räumen birgt die Gefahr eines Brandes. Deshalb ist hier besondere Vorsicht geboten. Bei einem Blackout könnte auch die Feuerwehr allenfalls nur eingeschränkt Löscheinsätze bewältigen. Das Bevölkerungs- und Zivilschutzgesetz verpflichtet jede Person, die Alarmierungsanordnungen und Verhaltensanweisungen zu befolgen (Art. 29, BZG). Widerhandlungen gegen das Gesetz stehen unter Strafe (Art. 68, BZG).

R.K. Montag, 02.01.2017, 16:38: Kann sich das Schweizer Stromnetz vom Ausland abkoppeln? Reicht die eigene Produktion für das nötigste?

BABS: Dies ist grundsätzlich möglich. Auch die eigene Produktion reicht, vorausgesetzt die Stauseen führen genug Wasser.

F.S. Montag, 02.01.2017, 16:39: Innerhalb von wievielen Stunden kann die SBB ihren Betrieb nach einem Stromausfall wieder aufnehmen? Mal davon ausgehend, dass keine Anlagen beschädigt wurden.

BABS: Dies ist stark vom Ausmass des Stromausfalls abhängig.

D.K. Montag, 02.01.2017, 16:42: Müssen wir vermehrt mit einem Stromausfall rechnen, wenn die AKW"s abgestellt werden? Also der Stromverbrauch weiter steigt, die Produktion aber noch nicht geklärt ist?

BABS: Nein, es ist nicht mit vermehrten Stromausfällen zu rechnen.

A.L. Montag, 02.01.2017, 16:43: Funktioniert mein Gaskochherd noch?

BABS: Wir gehen davon aus, dass der Gaskochherd nicht funktionieren würde, denn die Verteilung des Gases im Hausnetz benötigt in der Regel eine elektrische Pumpe. Für genauere Informationen wenden Sie sich bitte an Ihren Gasversorgungsbetrieb.

L.B. Montag, 02.01.2017, 16:44: Wir haben auf dem Dach eine Solarstromanlage und produzieren teilweise unseren eigenen Strom. Wären wir trotzdem von einem Stromausfall (Blackout) betroffen?

Moderator: Das hängt von der Art Ihrer Anlage ab. Mehr dazu: http://www.srf.ch/kultur/wissen/wie-zu-hause-trotz-blackout-licht-brennt

M.H. Montag, 02.01.2017, 16:45: Wie werden die elektronischen Verkehrsleitsysteme auf den Autobahnen betrieben? Werden diese auch über Notmittel versorgt oder fallen diese aus? Oder eine andere Frage was ist mit den Ampeln, werden wieder Polizisten zur Verkehrsleitung gebraucht?

BABS: Elektrische Verkehrsleitsysteme fallen bei einem Blackout aus und werden nicht über Notstrom versorgt. Auch Ampeln sind betroffen. So weit wie möglich werden Polizisten oder andere Einsatzkräfte zur Verkehrsregelung eingesetzt.

I.3. Montag, 02.01.2017, 16:48: Telefonfrage: Meine Mutter benötigt ein Beatmungsgerät. Funktioniert dieses auch bei Stromunterbruch?

BABS: Diese Frage klären Sie am Besten mit einer medizinischen Fachperson (z. B. dem betreuenden Arzt / der betreuenden Ärztin) ab.

I..1. Montag, 02.01.2017, 16:49: Telefonfrage: Darf die Behörde mein privates Notstromaggregat im Notfall einziehen? Wenn ja, unter welchen Umständen?

BABS: Das ist nicht ohne Weiteres möglich. Es bräuchte politisch gestützte Entscheide zu Notenteignungen. Der Wohnkanton kann entsprechende, weiterführende Aussagen machen.

F..L. Montag, 02.01.2017, 16:49: Wie sind Banken, Apotheken, Post vorbereitet?

BABS: Die Apotheken bleiben grösstenteils geschlossen. Die Banken und die Post verfügen grundsätzlich über sogenannte Notfallpläne und Massnahmen, mittels denen die wichtigsten Funktionen aufrechterhalten werden können. Damit können allerdings nur lokale oder kurzfristige Stromausfälle überbrückt werden, nicht aber landesweite und längerdauernde Störungen, bei denen auch andere essentielle Güter und Dienstleistungen wie beispielsweise die Telekommunikation oder der Verkehr beeinträchtigt sind.

M.H. Montag, 02.01.2017, 16:50: Werden auch beim Ausfall der Zapfsäulen in der Tankstelle Kanister zur Verfügung gestellt? Wenn ja, gibt es bei deren Erwerb Umkosten?

BABS: Da das Benzin von der Zapfsäule infolge des Stromausfalles nicht in die Kanister gepumpt werden kann, werden grundsätzlich auch keine Behälter zur Verfügung gestellt.

W.M. Montag, 02.01.2017, 16:54: Das Radio ist für den Notfall offenbar einer der wichtigsten Kommunikationskanäle. Sind damit Radio über UKW/FM oder DAB+ oder beide gemeint?

BABS: Im Normalfall sendet Radio SRF 1 sowohl auf UKW/FM als auch auf DAB. Falls jedoch auf Notbetrieb umgestellt werden müsste, basieren die Notsender heute noch rein auf UKW-Technologie. Bezüglich der Nutzung von DAB auch für die Notsender sind gegenwärtig Abklärungen am laufen.

G.F. Montag, 02.01.2017, 16:56: Wie ist in der Schweiz die Treibstoffversorgung für die Notstromaggregate des Katastrophenschutzes geregelt?

BABS: Die Einsatzorganisationen verfügen in der Regel über entsprechende Lieferverträge für den Nachschub von Diesel.

R.H. Montag, 02.01.2017, 16:57: Wenn Privatpersonen kein Treibstoff erhalten, werden diese nicht mehr zur Arbeit fahren oder zum Dienst einrücken. Bsp. Folgende Mitarbeiter.: Ärzte, Militär, Elektrizitätswerk, Swisscom, SBB, Altersheim, KKW-Mitarbeiter etc. Ist also kein Treibstoff verfügbar (oder nur für BORS), würden viele Mitarbeiter zur Aufrechterhaltung (und Wiederaufbau der Infrastruktur) fehlen. Wie will man dieses Problem lösen? (z.B. Tankstellen zu Notstromversorgung verpflichten? Treibstoffabgabe am Arbeitsort?)

BABS: Grössere Unternehmen verfügen in der Regel über ein sogenanntes Business Continuity Management, d.h. sie verfügen über Planungen, wie mit solchen Situationen umgegangen wird. Die Verfügbarkeit von Schlüsselpersonal sind in diesen Planungen berücksichtigt.

S.L. Montag, 02.01.2017, 16:57: Silvia Longoni, Stäfa, wie wird das Bahnnetz wieder in Gang gesetzt, ohne dass Unfälle/Zusammenstöße passieren?

BABS: Beim Ausfall der Stromversorgung fahren die Züge nach Möglichkeit auf Sicht in den nächsten Bahnhof. Sie nehmen den Betrieb erst wieder auf, wenn die Sicherheit gewährleistet werden kann.

A.G. Montag, 02.01.2017, 17:01: Auf was wird da genau hin gearbeitet? Auf was hin wollt ihr uns vorbereiten? Das wir wieder "nur" einen Notvorrat haben oder auf schlimmeres?

M.H. Montag, 02.01.2017, 17:03: Falls im Beginn des Blackouts noch Flugzeuge in der Luft sind, ist die Zentrale von Skyguide auch mit Notaggregaten versorgt? Was wird gemacht wenn nicht?

BABS: Die sichere Landung von Flugzeugen, die sich noch in der Luft befinden, ist gewährleistet.

P.K. Montag, 02.01.2017, 17:03: Wäre die Schweiz fähig, in einem solchen Notfall ein vom Ausland unabhängiges autonomes und stabiles Stromnetz mit den in der Schweiz produzierten Energueressourcen aufzubauen? Kann das einheimische Stromnetz mit anderen Worten vom europäischen Netz abgekoppelt werden? Oder wäre das unmöglich?

BABS: Dies ist grundsätzlich möglich und wird bei der Wiederherstellung des Netzes angestrebt. Die Stauseen müssen dafür aber genügend Wasser führen.

I.3. Montag, 02.01.2017, 17:03: Telefonfrage: Warum zeigen Sie nicht auch Leute, die erzählen, wie man früher vieles ohne Strom fertigbrachte?

I..4. Montag, 02.01.2017, 17:03: Telefonfrage: Wie steht es mit dem Notbetrieb, wenn auf DAB+ umgestellt wird?

BABS: Gegenwärtig laufen diesbezüglich Abklärungen welche den weiteren Weg weisen werden.

G.E. Montag, 02.01.2017, 17:04: Was mache ich wenn man dringend ein Apnoe Gerät braucht in der Nacht?

BABS: Diese Frage klären Sie am Besten mit einer medizinischen Fachperson (z. B. dem betreuenden Arzt / der betreuenden Ärztin) ab.

H.W. Montag, 02.01.2017, 17:05: Haben die grossen Warenhäuser Notstrom, oder würden alle Lebensmittel welche Kühlung brauchen verderben z. B. Tiefkühlprodukte?

BABS: Grossverteiler verfügen nicht über genügend Notstromanlagen, um die Lebensmittelversorgung in gewohntem Masse aufrecht zu erhalten. Lebensmittel, die Kühlung benötigen, würden innert kurzer Zeit verderben.

U.F. Montag, 02.01.2017, 17:06: Was passiert mit der chemischen Industrie? Wenn bei Stromausfall Anlagen, die etwas produzieren, nicht mehr funktionieren, kann es doch zu einem Chemieunfall kommen? Haben die chemischen Anlagen auch eine Notstromanlage?

BABS: Für chemische Betriebe gibt es Vorlagen, die Sicherheit der Anlage bei Stromausfall zu gewährleisten.

M.H. Montag, 02.01.2017, 17:06: Wie werden Raser und Verkehrsrowdies gestoppt? Blitzgeräte sind ja auch betroffen, dies kommt den Rasern doch zu nutzen

BABS: In dieser Situation muss sich die Polizei auf andere Aufgaben konzentrieren als auf Verkehrsdelikte. Ausserdem kann davon ausgegangen werden, dass Strassenverhältnisse keine Raserei zulassen.

R.L. Montag, 02.01.2017, 17:08: Was geschieht eigentlich mit Solaranlegen. Die speisen ja weiterhin ins Netz ein. Laufen die nicht "heiss"? Besteht das Brandgefahr? Gehen die kaputt?

Moderator: Solaranlagen werden bei einer Netzabschaltung ebenfalls automatisch abgeschaltet. Mehr dazu: http://www.srf.ch/kultur/wissen/wie-zu-hause-trotz-blackout-licht-brennt

A.E. Montag, 02.01.2017, 17:09: Wenn Handys, das Internet und Fernseher nicht mehr funktionieren und heute keiner mehr ein batteriebetriebenes Radio hat, wie wird die Befölkerung informiert?

BABS: Wir empfehlen der Bevölkerung, ein batteriebetriebenes UKW-Radio inklusive Ersatzbatterien verfügbar zu halten. In einer solchen Notlage sieht die Polizei zudem vermehrte Patrouillen vor. Auch die Hilfe (und Information) unter Nachbarn ist von grosser Bedeutung.

G.F. Montag, 02.01.2017, 17:11: Es wurde von Flughägen berichtet, die lahmgelegt sind. Was aber ist mit den Flugzeugen die während des Blackouts in der Luft sind? Flughafen kein Strom. Landepistenbeleuchtung? Wie werden die Flugzeuge runtergeholt?

BABS: Es bestehen Massnahmen und Vorkehrungen, mittels denen die sichere Landung von Flugzeugen sichergestellt wird.

T.P. Montag, 02.01.2017, 17:11: Wie sehen Sie die Gefahr eines Blackout durch eingeschleustes Personal (Terrorismus) an strategischen Punkten der kritischen Infrastrukturen wie in Belgien und was machen Sie dagegen?

BABS: Das Risiko ist uns bekannt und es werden Massnahmen getroffen, um dieses zu reduzieren. Einzelne Stromfirmen haben bereits Vorkehrungen getroffen, um Schlüsselpersonal zu überprüfen.

R.M. Montag, 02.01.2017, 17:11: Bei einem massiven CME mit lokalem oder globalen Impactversagen mit sehr grosser Wahrscheinlichkeit die Notstromgruppen. Dies ist in einem Spital schon ziemlich verherend.In einem AKW (alte Bauweise, wie aktuell im Einsatz) führt es jedoch meiner Meinung nach zum Supergau da die Reaktoren nur runtergefahren werden können, wenn Strom vorhanden ist.Falls ich dies richtig sehe, was wird dagegen unternommen.Wie sind die Notfallpläne ?

BABS: Die gesetzlichen Vorgaben für die KKW-Sicherheit sehen auch einen längeren Stromunterbruch vor, welche die Betreiber erfüllen müssen. Das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat ENSI (https://www.ensi.ch/de/) überprüft die Betreiber auch diesbezüglich laufend und genauestens.

D.K. Montag, 02.01.2017, 17:12: Ist es ratsam Wasser selbst in Kanister abzufüllen und für einen Blackout zu lagern oder soll man eher Wasserflaschen kaufen?

BABS: Wir empfehlen gekaufte Wasserflaschen. Diese bieten den Vorteil, dass sie über ein Verfalldatum verfügen und bis dann hygienisch einwandfrei bleiben. So wissen Sie wann sie ersetzt werden müssen.

P.S. Montag, 02.01.2017, 17:12: Wie ist die Kommunikation mit der Bevölkerung möglich, wenn es nur noch Digitalradio DAB+ gibt.

BABS: Im Normalfall sendet Radio SRF 1 sowohl auf UKW/FM als auch auf DAB. Falls jedoch auf Notbetrieb umgestellt werden müsste, basieren die Notsender heute noch rein auf UKW-Technologie. Bezüglich der Nutzung von DAB auch für die Notsender sind gegenwärtig Abklärungen am laufen.

D.B. Montag, 02.01.2017, 17:13: Können Jugendliche, die in der Jugendgruppe de angehörigen Samariterverein auch medizinische Erstverorgung machen?

BABS: Jeder und jede, die über eine entsprechende Ausbildung verfügt, soll medizinische Erstversorgung leisten.

S.G. Montag, 02.01.2017, 17:14: Wenn ihr so ein grosses Problem darin seht, wieso zeigt ihr nicht die Alternativen zum bestehenden Stromsystem auf, sondern nur wie man sich bei einem "anstehenden" Blackout verhält. Wieso immer nur Symptom- statt Ursachenbekämpfung?

A.S. Montag, 02.01.2017, 17:15: Bei einen Blackout funktioniert das Telefon- bzw Handynetz nicht mehr, Internet sowieso nicht. Radiosendungen funktionieren in Notfall über der "alte" UKW-System, für diejenige die noch eine solche Radio haben. Polizei und Rettungskräfte werden vermehrt Patrouillieren auch um Informationen weiterzugeben. Ist es geplant oder wäre eine Option eine Art Infopoints in Dörfer/Städten zB bei der Gemeinde/Bahnhof (zentrale Lage).. einzurichten, damit sich jeder informieren kann?

BABS: Das Konzept der sogenannten Leuchttürme, wie sie beispielsweise in Deutschland bekannt sind, wird in der Schweiz geprüft. In Zürich beispielsweise wird mit sogenannten "Infopoints" die Möglichkeit geschaffen, einerseits Informationen an die Bevölkerung zu verbreiten und andererseits, Bedürfnisse aus der Bevölkerung entgegenzunehmen.

J.B. Montag, 02.01.2017, 17:16: Guten Tag,... Ich bezweifel sehr die AKWs oder KKWs wirklich geschützt sind bei so einem Blackout wie er hier dargestellt wird. In diesem Film wird ja wohl bewusst nicht auf dieses Thema eingegangen...Warum frage ich mich ? Und übrigens in Ihrem angegebenen Link https://www.ensi.ch, Link öffnet in einem neuen Fensterim Browser öffnen wird nichts von einem Blackout erwähnt. Notstrom wäre die einzige Möglichkeit um die Brennstäbe zu kühlen, aber wie lange? Hat man das Szenario "Blackout" in den AKWs ode KKWs schon mal durchgespielt ?

BABS: Es ist eine Tatsache, dass die Betreiber von Kernkraftwerken strenge Auflagen zur Sicherheit einzuhalten haben und vom Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorat ENSI regelmässig überprüft werden. Das ENSI kommuniziert regelmässig zu diesen Überprüfungen. Das Szenario des längeren Stromausfalls wird in der Tat immer wieder von den Betreibergesellschaften durchgespielt, auch unangekündigt.

J.S. Montag, 02.01.2017, 17:19: Darf man als nicht ausgebildete Privatperson selber die Verkehrsregelung nach bestem Wissen und Gewissen erbringen, wenn es sonst kein vorwärtskommen gibt?Falls ja und eine missverständliche Anweisung führt zu einer Kollision, kann diese Person dafür haftbar gemacht werden?

BABS: Nein. Die Verkehrsregelung (bei Ausfall der Verkehrsleitsysteme) ist eine hoheitliche Aufgabe der Polizei.

E.M. Montag, 02.01.2017, 17:19: Was geschieht bei einem befohlenen Schutzraumbezug mit Unwilligen und den Haustieren wie Katzen, Hunde etc.?

BABS: Zuerst möchten wir klarstellen, dass in den meisten Notfällen kein Schutzraumbezug angeordnet wird. Persönliche Schutzräume sind primär für den Fall eines bewaffneten Konflikts konzipiert. Grundsätzlich kann niemand zum Bezug eines Schutzraums gezwungen werden. Die Mitnahme von Haustieren in den Schutzraum ist nicht vorgesehen. Sie sollen mit genügend Wasser und Nahrung in der Wohnung / im Haus verbleiben.

M.H. Montag, 02.01.2017, 17:20: Wie viele Radiostationen von Radio SRF werden noch betrieben sein im Falle eines Blackouts? Nur Radio SRF 1 oder noch die anderen Stationen?

BABS: Die Information wird so lange wie möglich über möglichst viele Kanäle/Stationen verbreitet. Im Extremfall senden die Notsender jedoch nur noch auf der Frequenz von SRF 1.

J.S. Montag, 02.01.2017, 17:20: Umstellung auf IP Festnetztelefone einen Branchenentscheid – ok. Jedoch wieso in der heutigen Zeit mit der Vergabe der Mobilfunkfrequenzen (Mobiltelefonie) nicht auch Auflagen verknüpfen, z.B. dass Sendeanlagen an zentralen Standorten über 3 Tage ohne Fremdstrom funktionieren müssen?Würde dies nicht auch die Arbeiten aller Notfallorganisationen massiv vereinfachen und Ressourcen für wichtige Aufgaben freimachen?

BABS: Die zuständigen Fachbehörden des Bundes prüfen die Anforderungen bzgl. Stromautonomie der Telekommunikations-Anlagen. Ein grössere Autonomie der Anlagen würde die Arbeit der Notfallorganisationen in jedem Fall verbessern. Es ist aber auch die finanzielle Machbarkeit einer solchen Massnahme zu berücksichtigen.

P.S. Montag, 02.01.2017, 17:23: Gibt es eine Notversorgung von Lebensmittel durch den Bund für die Bevölkerung und wenn ja, ab wann wird die verteilt (Tage).

BABS: Die Schweiz verfügt über Lebensmittelpflichtlager für rund vier Monate. Bis die Verteilung an die Bevölkerung organisiert ist, dauert es einige Tage. Die Bevölkerung wird daher angehalten, für einige Tage einen Notvorrat zu halten, um sich selber versorgen zu können, bis die staatliche Hilfe angesprungen ist.

A.W. Montag, 02.01.2017, 17:24: Was passiert bei einem solchem Blackout wen alle Atomkraftwerke abgeschaltet sind so wie es viele leute und politiker wollen, wen wir so schon zuwenig strom haben?

BABS: Die Festlegung der Rahmenbedingungen für eine ausreichende Energieversorgung ist Sache der Politik.

S.G. Montag, 02.01.2017, 17:26: Tipp: Alternativen sind vorhanden, jedoch werden diese aus finanziellen Interessen unterdrückt. Wenn man sieht, dass die global finanziell schwersten Firmen im Energiesektor anzutreffen sind, ist es nicht verwunderlich, dass diese Alternativen nicht aufgezeigt werden. Wer will schon auf Gewinn verzichten. Und noch etwas... Öl- und Gas-Kriege wären dann auch überflüssig. Was den Rüstungsfirmen natürlich auch nicht passen würde.

R.H. Montag, 02.01.2017, 17:30: Wann werden bei einem mehrtägigen Blackout das Militär und die Polizei flächendeckend aufgeboten, damit die Sicherheit vor Plünderung, Gewaltverbrechen und das Chaosvermeidung sichergestellt ist bzw. Um Unruhen einzudämmen?

BABS: Den Einsatz der Polizei befiehlt der jeweilige Kommandant, allenfalls im Rahmen des kantonalen Führungsorgans. Militärische Katastrophenhilfe kann geleistet werden bei einem Ereignis, das so viele Schäden und Ausfälle verursacht, dass die Mittel und Möglichkeiten der betroffenen Gemeinschaft ausgeschöpft sind. Sie erfolgt nach dem Grundsatz der Subsidiarität, d.h. sie werden soweit geleistet, als die zivilen Behörden ihre Aufgaben in personeller, materieller oder zeitlicher Hinsicht nicht selbst bewältigen können. Siehe dazu auch die Verordnung über die militärische Katastrophenhilfe im Inland: https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/20031556/200401010000/513.75.pdf, Link öffnet in einem neuen Fensterim Browser öffnen

G.F. Montag, 02.01.2017, 17:31: Bezugnehmend zur Treibstoffversorgung: Ist gesichert, dass diese Verträge tatsächlich eingehalten werden können? Verfügen in der Schweiz die dafür erforderlichen Anlagen tatsächlich über eine komplette Notstromversorgung?

BABS: Da die Treibstoffmenge auf eine dreimonatige Versorgung ausgelegt ist, können die Verträge eingehalten werden. Es sind nicht sämtliche Treibstofflager mit Notstrom versorgt. Im Rahmen dieses Szenarios hat dies auf die Versorgungssituation aber keinen Einfluss.

M.H. Montag, 02.01.2017, 17:32: Werden die Radiosendestationen wie auf dem Rigi, dem Säntis oder auf dem Turm St. Chrischona auch mit Notaggregate betrieben? Falls nicht, wie wird der Rundfunkdienst garantiert?

BABS: Der Bund verfügt über ein Notsendernetz, um die Bevölkerung auch in ausserordentlichen Situationen zu informieren. Mehr Informationen dazu finden Sie hier: http://www.babs.admin.ch/de/alarm/radioinfo.html, Link öffnet in einem neuen Fensterim Browser öffnen

P.B. Montag, 02.01.2017, 17:33: Die eine Hälfte der Bevölkerung will keine KKW, die andere keine PV-und Windanlagen (die für sich alleine auch nicht zur Versorgung taugen), Gaskraftwerke wollen beide Gruppen nicht, vermehrte Stromimporte auch nicht, Ausbau Wasserkraft wird bekämpft, Geothermie ist z. Zt.keine Option...wie war das mit dem Föifer und dem Weggli?

S.K. Montag, 02.01.2017, 17:34: Ich habe eine PV Anlage auf dem Dach. Wie kann ich bei Stromausfall den Solarstrom nutzen? Kann ich mich aus dem Stromnetz klinken und Selbstversorger werden?

Moderator: Da gibt es tatsächlich Möglichkeiten: http://www.srf.ch/kultur/wissen/wie-zu-hause-trotz-blackout-licht-brennt

P.M. Montag, 02.01.2017, 17:42: Wie und schafft es der Nationale Krisenstab in Kurzer Zeit Genügend Soldaten aufzubieten um Plünderungen zu vermeiden und die Sicherheit zu Garantieren. (Einkaufsaläden, Versorgungsstellen Privathaushalte ect.) oder sind genügend Leute von denn Blaulichtorganisationen vorhanden?

BABS: Die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit ist in erster Linie kantonale Aufgabe. D.h. sie obliegt primär den Kantonspolizeien, die sich im Rahmen des Führungsstabes Polizei gegenseitig unterstützen und koordinieren. Subsidiär kann die Armee unterstützen, falls die zivilen Mittel nicht ausreichen.

G.L. Montag, 02.01.2017, 17:44: Der Grad der Zivilisation wird gemessen am Grad der Hilflosigkeit, wenn der elektrische Strom versagt. Dieser Satz ist nicht etwa neu. Als ich in den 70er Jahren in einem Kleinkraftwerk arbeitete, war er schon "uralt" im Chefbüro an die Wand geheftet.

A.K. Montag, 02.01.2017, 17:44: Wie ist sichergestellt, dass das Personal der Energieversorgungsunternehmen über Tage ohne Strom, Benzin, Wasser einen Schichtbetrieb aufrecht erhält und die Versorgung wieder sicherstellen? Es wohnen bestimmt nicht alle direkt neben ihren Leitstellen und die Mitarbeiter habe ja die gleichen Probleme im Privaten wie alle anderen Betroffenen.

BABS: Energieversorgungsunternehmen verfügen in der Regel über ein sogenanntes Business Continuity Management, d.h. sie verfügen über Planungen, wie mit solchen Situationen umgegangen wird. Die Verfügbarkeit von Schlüsselpersonal sind in diesen Planungen berücksichtigt.

Montag, 02.01.2017, 17:48: Telefonfrage: Kann ich meinen Dynamo-Radio mit DAB+ nicht mehr verwenden? Muss ich mir ein anderes Radio zulegen?

BABS: Da die Umstellung auf DAB auf ca. 2025 vorgesehen ist, ist der Empfang für die nächsten Jahre unproblematisch. Bislang können DAB-Empfangsgeräte weiterhin UKW empfangen.

I..4. Montag, 02.01.2017, 18:00: Telefonfrage: Wie kommt die Feuerwehr bei Strommangel zu Löschwasser?

BABS: Hydranten sind nicht alle mit Wasser versorgt. Löschwasser kann aber aus verschiedenen Quellen bezogen werden, beispielsweise Weiher, Flüsse oder Seen.

G.F. Montag, 02.01.2017, 18:02: Werden die heutigen Inhalte auch zum Download für interessierte Seher aus dem Ausland angeboten?

Moderator: Die TV-Beiträge finden Sie auf http://www.srf.ch/play

M.K. Montag, 02.01.2017, 18:05: Es wurde viel von Analogen Telefonanschlüssen gesprochen, jedoch bin ich mir nicht sicher ob es noch Analoge Telefonanschlüsse gibt. Die Swisscom z.B. hat auf Digitale Telefonie umgestellt. Und die Handy Antennen haben nur 30 min Notstrom.. Angenommen man hätte einen Medizinischen Notfall (z.B. Herzinfarkt) und es muss schnell gehen welche Möglichkeiten hat man dann einen Krankenwagen kommen zu lassen?

BABS: Es gibt noch analoge Telefonanschlüsse, allerdings werden auch diese demnächst umgestellt. Im Notfall wendet man sich an die Behörden, welche über das Sicherheitsfunksystem Polycom immer noch kommunizieren und beispielsweise einen Krankenwagen aufbieten können. Man begibt sich dazu beispielsweise auf den Polizeiposten, spricht eine der vermehrten Patrouillen an oder wendet sich an eine Anlaufstelle.

I..1. Montag, 02.01.2017, 18:06: Telefonfrage: Wie lange kann man Benzin in Kanistern lagern?

BABS: Benzin ist bei richtiger Lagerung problemlos haltbar. Diesel kann jedoch nur einige Monate ohne Qualitätsverlust gelagert werden.

M.K. Montag, 02.01.2017, 18:06: Angenommen der Stromausfall findet im Winter bei Minustemperaturen statt und man lebt in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus. Das Mehrfamilienhaus besitzt eine Gasheizung welche jedoch bei einem Stromausfall nicht mehr funktioniert. Einen Holzofen besitzen wir nicht. Wird die kälte dann nicht zum Problem? Wie ist es möglich zu heizen?

BABS: Mit der Zeit wird die Kälte zum Problem. Aufgrund von Brandgefahr, Rauch- und Kohlenmonoxidvergiftungen empfehlen wir, nicht zu versuchen, die Wohnung mit alternativen Heizquellen z.B. Feuer, Kohle, Gasgrill etc. zu heizen. Solange möglich, sollen warme Kleider, Schlafsack, Decken verwendet werden. Falls dies nicht mehr ausreicht werden Zivilschutzanlage als Notunterkünfte in Betrieb gesetzt.

I..4. Montag, 02.01.2017, 18:06: Telefonfrage: Wie erreicht man die Notnummern bei einem Blackout?

BABS: Solange die Mobilfunk-Antennen noch Strom haben und die Netze nicht überlastet sind, können die Notrufnummern noch über das Telefon respektive Mobile erreicht werden. Einsatzorganisationen patrouillieren vermehrt durch die Quartiere und es werden sogenannte "Infopoints" eingerichtet, über die Informationen an die Bevölkerung verteilt sowie Meldungen von der Bevölkerung entgegengenommen werden können.

P.F. Montag, 02.01.2017, 18:09: Mich würde interessieren, warum die Frequenz von 50Hz ansteigt bei zu hoher Produktion. Die Sendung finde ich sehr interessant.

BABS: Ist der Verbrauch elektrischer Leistung geringer als die Produktion, so ist die Frequenz höher; ist der Verbrauch grösser als die Produktion, so ist die Frequenz tiefer. Dies hat folgenden Grund: die elektrischen Generatoren eines elektrischen Netzes drehen bei niedrigem Verbrauch leichter und schneller. Sie drehen dadurch mit einer höheren Frequenz. Umgekehrt drehen die elektrischen Generatoren bei grösserem Verbrauch schwerer und somit mit einer tieferen Frequenz (Quelle Swissgrid)

D.B. Montag, 02.01.2017, 18:10: Ist angedacht, die Wasserversorgung der Bevölkerung über Flüsse, Bäche und Quellen sicher zu stellen? In Bern kann man das Aarewasser ja praktisch trinken.

BABS: Es existiert eine Verordnung über die Wasserversorgung in Notlagen (https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/19910313/199201010000/531.32.pdf, Link öffnet in einem neuen Fensterim Browser öffnen), die vorsieht, dass nach drei Tagen eine Notversorgung mit Wasser mittels Zisternenwagen, Notbrunnen und Abgabe von Wasserflaschen organisiert ist.

S.G. Montag, 02.01.2017, 18:10: Wieso wird die alternative (dezentrale), freie Energieversorgung (Youtube: Muammer Yildiz, Perendev Magnet Motor, Infinity SAV) nicht gefördert? Oder die breite Öffentlichkeit in dieser Sendung nicht darüber informiert? Das wäre ja die Lösung des Problem. Geht"s nur ums Geld und Interessen? (Axpo, BP, etc.)

BABS: Dies ist eine energiepolitische Frage. Der Bevölkerungsschutz kann diese nicht beantworten. Wir empfehlen Ihnen, diesbezüglich das Bundesamt für Energie (BFE) anzufragen.

j.r. Montag, 02.01.2017, 18:11: Ich habe vorhin im tv den satz gehört "ohne strom zu importieren können wir das stromnetz in der schweiz nicht hochgefahren werden". Und da wollen doch tatsächlich einige kreise, dass wir uns mit dem sofortigen kkw-austritt NOCH abhängiger machen. Ist schon schräg, oder?

A.K. Montag, 02.01.2017, 18:15: Kann es sein, dass ihr Szenario und auch die Aussagen von Herrn Niggli nicht den Tatsachen entsprechen? Meines Wissens bestand dass 50,2Hz-Problem tatsächlich. Mittlerweile dürfen nur noch Wechselrichter verbaut werden, die diese Problematik nicht mehr aufweisen und die Altanlagen wurden bereits grösstenteils umgerüstet. Die gleichzeitig abgeworfene Leistung von bis zu 25 GW stimmt so wohl nicht mehr und sollte demnach auch nicht für einen möglichen künftigen Blackout herhalten.

BABS: Das Szenario wurde in Zusammenarbeit mit diversen Experten (z. B. Swissgrid) ausgearbeitet. Grundsätzlich müssen wir uns auf einen Ausfall der Stromversorgung vorbereiten, unabhängig davon, was dessen Auslöser ist.

U.T. Montag, 02.01.2017, 18:20: Warum wird eigentlich nicht endlich ein Gesetz vom Bundesrat gemacht das vorschreibt das auf jedes neu gebaute Haus Solarzellen installiert werden? So könnte man einem solchen Szenario sicher ein bisschen aus dem Weg gehen! Von dieser Energie wird fast nicht gesprochen, obwohl uns dies sicher auch unabhängiger von der EU machen würde.

BABS: Dies ist schliesslich eine politische Entscheidung, die nicht im Zuständigkeitsbereich des Bevölkerungsschutzes liegt.

I.3. Montag, 02.01.2017, 18:20: Telefonfrage: Wie lange ist in Flaschen abgefülltes Hahnenwasser haltbar?

BABS: In Glasflaschen abgefülltes Hahnenwasser ist mehrere Wochen oder gar Monate haltbar. Dies ist jedoch abhängig von der Reinheit der leeren Flaschen. Deshalb empfehlen wir grundsätzlich Mineralwasser für den Notvorrat. Ebenfalls empfehlen wir, dass Sie das gelagerte Wasser (ob gekauftes oder Hahnenwasser) regelmässig austauschen respektive konsumieren.

U.T. Montag, 02.01.2017, 18:31: Was die Solarenergie betrifft soll sich doch dann bitte das Bundesamt für Bevölkerungsschutz mit dem Bundesrat zusammensetzen und eine Lösung suchen die es dann ermöglicht dass die bevölkerung mit Solarenergie unabhängiger und sicher auch geschützt ist und nicht in ein solches Szenario gerät!

H.M. Montag, 02.01.2017, 18:33: Als Stabschef eines GFS haben wir in unsere Gemeinde das Szenario bereits 2 x bearbeitet und auch unsere EFD darauf ausgerichtet. Nun wir über grosse Gemeinden berichtet. Es wäre für uns als kleinere Gemeinde sehr interessant wie es bei uns so geht. Kein Telefon, kein Sanitätsdienst. Ist es so dass der Spruch gilt " in der Notr hilf die selbst"?

BABS: Gut zu wissen, dass Sie sich mit dem Szenario Stromausfall auseinandersetzen. Es ist so, dass der Bevölkerungsschutz auf Gemeindeebene bis zu einem gewissen Grad für die Vorsorge verantwortlich ist. Zudem steht der kantonale Bevölkerungsschutz den Gemeinden selbstverständlich unterstützend zur Seite.

G.F. Montag, 02.01.2017, 18:35: Für welche Autonomiezeit ist Polycom ausgelegt? Ist hier ähnlich wie in Deutschland nur eine Autonomie von 2 Stunden vorgesehen?

BABS: Sendeanlagen und Geräte funktionieren durch Batteriebetrieb während 8-10 Stunden autonom. In dieser Zeit wird der weitere Betrieb durch Notstromgeneratoren organisiert und sichergestellt.

G.S. Montag, 02.01.2017, 18:36: Benzin für meinen Stromgenerator: Ist das teure Ökobenzin (Oecofuel), wie es z.B. in der Landi gekauf werden kann, länger haltbar, als Tankstellenbenzin? Oder hat es lediglich weniger Schadstoffe in den Abgasen? Und wie viele Monate ist Benzin haltbar? (habe die Fragen und die schwammigen Antworten dazu bereits gelesen ;-)

BABS: Wir verfügen über keine detaillierten Kenntnisse zu verschiedenen Treibstoffarten und deren Haltbarkeit. Wir empfehlen Ihnen, diesbezüglich den Lieferanten oder den Hersteller zu kontaktieren. Eine kurze Internetrecherche zeigt, dass Benzin, richtig gelagert, offenbar problemlos auch nach 25 Jahren noch verwendet werden kann: http://www.focus.de/auto/news/haltbarkeit-von-benzin-auch-nach-einem-vierteljahrhundert-noch-super_aid_698743.html

I..4. Montag, 02.01.2017, 18:37: Telefonfrage: Was passiert, wenn nur noch über DAB+ gesendet wird? Ab wann wird auch das Notfallradio umgestellt?

S.R. Montag, 02.01.2017, 18:40: Was macht die Armee um zu funktionieren?

BABS: Die Armee verfügt über eigene Sicherheitskonzepte, die auch das Funktionieren bei Katastrophen und Notlagen berücksichtigen.

I.4. Montag, 02.01.2017, 18:41: Telefonfrage: Was passiert, wenn nur noch über DAB+ gesendet wird? Ab wann wird auch das Notfallradio umgestellt?

BABS: Da die Umstellung auf DAB auf ca. 2025 vorgesehen ist, ist der Empfang für die nächsten Jahre unproblematisch. Bislang können DAB-Empfangsgeräte weiterhin UKW empfangen. Es laufen derzeit Abklärungen, in welcher Form Notsendesysteme nach der Umstellung zur Verfügung gestellt werden.

P.B. Montag, 02.01.2017, 18:41: Der Ausbau von PV und Windenergie ohne flankierende Massnahmen der Speichertechnik erhöht lt. Erfahrungen in D das Blackout-Risiko (muss z.T. mit einer Milliarde Euro jährlich bekämpft werden) ständig und nützt bei einem Stromausfall gar nichts. Was trifft der Bund im Rahmen der ES 2050 für Vorkehrungen?

BABS: Wir empfehlen Ihnen, sich diesbezüglich an das Bundesamt für Energie BFE zu wenden. Das BFE ist zudem auch für die Energiestrategie 2050 zuständig. Mehr dazu finden Sie hier: https://www.bfe.admin.ch/bfe/de/home/politik/energiestrategie-2050.html/, Link öffnet in einem neuen Fensterim Browser öffnen

K.D. Montag, 02.01.2017, 18:43: Wie wahrscheinlich ist ein Blackout zumindest in der Schweiz? Und wenn, wie lange dauer so ein Blackout ungefähr? Im Durchschnitt oder so?

BABS: Ein solches Szenario mit diesen Auswirkungen ist denkbar. Experten gehen davon aus, dass es in der Schweiz einmal in einem Menschenleben passieren könnte. Die Dauer kann von wenigen Stunden bis mehreren Tagen variieren.

K.D. Montag, 02.01.2017, 18:46: Wenn ich bei einem Stromausfall im Fahrstuhl stecken bleibe. Ist nicht noch genug Strom irgendwo gespeichert, dass der Fahrstuhl noch nach unten kann? Oder kann dieser manuell herunter geholt werden oder bleibe ich dann einfach drin bis zum Ende des Stromausfalls? Ist da denn auch genug Sauerstoff vorhanden um zu überleben?

BABS: Wenn Sie im Fahrstuhl stecken bleiben, werden Sie in der Regel von der Feuerwehr oder einem Betriebsdienst aus dem Fahrstuhl evakuiert. Wichtig ist, dass die Rettungsdienste informiert werden. Betätigen Sie die Alarmanlage oder falls diese nicht mehr funktioniert, machen Sie durch rufen und Klopfgeräusche auf Ihre Situation aufmerksam. Im Lift wird genügend Sauerstoff vorhanden sein, um zu überleben.

M.R. Montag, 02.01.2017, 18:49: Ist die Lösung mit geographischen Ausschaltungen bei Strommangellage noch zeitgemäss? Wenn viele Leute zu Hause Akkus oder Elektroautos haben, nutzen sie diese Zeit, um alles aufzuladen, wodurch der Strombedarf in diesen Zeiten deutlich steigen würde. Bräuchte es nun nicht Möglichkeiten, Verbraucher gezielt ausschalten zu können?

BABS: Wir vermuten, dass die Mengen, die mittels Akkus gespeichert werden können, derzeit noch nicht versorgungsrelevant sind. Allenfalls lassen sich gezielte Abschaltungen von Verbrauchern mit neuen Technologien realisieren.

I..4. Montag, 02.01.2017, 18:50: Telefonfrage: Funktionieren die Sirenen noch? Was ist mit dem Hochwasseralarm?

BABS: Die Sirenen sind heute das offizielle Alarmierungsmittel. Sie funktionieren autark, auch ohne externe Stromversorgung, Internet oder Mobilfunknetz. Der Wasseralarm unterhalb von Stauanlagen funktioniert über dieselben Sirenen (Kombi-Sirenen).

T.G. Montag, 02.01.2017, 18:50: Gibt es konkrete Vorschriften, wie man sich im Strassenverkehr verhalten muss, im Falle eines Stromausfalles (Betreffend Geschwindigkeit, Beleuchtung, Verkehrsleitsysteme, Fahren im Tunnel) und Funktionieren die Notrufsäulen der Autobahnen?

BABS: Fahren Sie den Strassenverhältnissen angepasst. Dies kann heissen: Tempo reduzieren und besonders auf andere Verkehrsteilnehmende Rücksicht nehmen. In der Schweiz muss immer mit Licht Auto gefahren werden. Bei einem Blackout würden in der Regel Tunnels geschlossen. Zur Funktionsweise der Notrufsäulen auf Autobahnen können wir Ihnen keine Auskunft geben. Wenden Sie sich bitte ans Bundesamt für Strassen (ASTRA) unterwww.astra.admin.ch.

I.5. Montag, 02.01.2017, 18:51: Telefonfrage: Riesiges Kompliment von Frau Gysler aus Schaffhausen. Super Sendung, ganz wichtiges Thema und hoffentlich passiert so etwas nie.

C.S. Montag, 02.01.2017, 18:52: Was passiert mit den Haustieren? Katzen könnte man ja zuhause lassen; aber kann man Hunde in den Zivilschutzkeller mitbringen?

BABS: Zuerst möchten wir klarstellen, dass in den meisten Notfällen kein Schutzraumbezug angeordnet wird. Persönliche Schutzräume sind primär für den Fall eines bewaffneten Konflikts konzipiert. Grundsätzlich kann niemand zum Bezug eines Schutzraums gezwungen werden. Die Mitnahme von Haustieren in den Schutzraum ist nicht vorgesehen. Sie sollen mit genügend Wasser und Nahrung in der Wohnung / im Haus verbleiben.

H.H. Montag, 02.01.2017, 18:55: Überschläge auf Bäume können die Netze lahmlegen! Wie stellen die Netzbetreiber sicher, dass die Bäume nicht zu nahe an die Leitungen heranwachsen? Neuere Methoden wie Inspektionen mit Drohnen und anschließender Analyse der Vegetation würden die Risiken menschlichen Irrens erheblich verringern.

BABS: Der Baumbestand in der Nähe von Stromnetzen wird regelmässig überprüft und bei Bedarf zurück geschnitten.

C.M. Montag, 02.01.2017, 18:57: Teelichter ohne Untersatz direkt auf dem Holztisch?!?

D.B. Montag, 02.01.2017, 18:57: Wie gross ist die Wahrscheinlichkeit das ein Blackout kommt?

BABS: Ein solches Szenario mit diesen Auswirkungen ist denkbar. Experten gehen davon aus, dass es in der Schweiz einmal in einem Menschenleben passieren könnte.

H.C. Montag, 02.01.2017, 18:58: Weshalb steigt oder sinkt die Netzfrequenz bei einem Über- resp. Unterangebot von Strom?

BABS: Ist der Verbrauch elektrischer Leistung geringer als die Produktion, so ist die Frequenz höher; ist der Verbrauch grösser als die Produktion, so ist die Frequenz tiefer. Dies hat folgenden Grund: die elektrischen Generatoren eines elektrischen Netzes drehen bei niedrigem Verbrauch leichter und schneller. Sie drehen dadurch mit einer höheren Frequenz. Umgekehrt drehen die elektrischen Generatoren bei grösserem Verbrauch schwerer und somit mit einer tieferen Frequenz (Quelle Swissgrid)

S.R. Montag, 02.01.2017, 18:59: Wie wird die Armee in Falle eines längeren Blackouts aktiv (zb Sanität, Rettungstruppen, Militärpolizei, ABC-Abwehr, Logistik)??

BABS: Militärische Katastrophenhilfe kann geleistet werden bei einem Ereignis, das so viele Schäden und Ausfälle verursacht, dass die Mittel und Möglichkeiten der betroffenen Gemeinschaft ausgeschöpft sind. Sie erfolgt nach dem Grundsatz der Subsidiarität, d.h. sie werden soweit geleistet, als die zivilen Behörden ihre Aufgaben in personeller, materieller oder zeitlicher Hinsicht nicht selbst bewältigen können. Siehe dazu auch die Verordnung über die militärische Katastrophenhilfe im Inland: https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/20031556/200401010000/513.75.pdf, Link öffnet in einem neuen Fensterim Browser öffnen

S.R. Montag, 02.01.2017, 19:09: Wie wird die Armee in Falle eines längeren Blackouts aktiv (zb Sanität, Rettungstruppen, Militärpolizei, ABC-Abwehr, Logistik)??

BABS: Militärische Katastrophenhilfe kann geleistet werden bei einem Ereignis, das so viele Schäden und Ausfälle verursacht, dass die Mittel und Möglichkeiten der betroffenen Gemeinschaft ausgeschöpft sind. Sie erfolgt nach dem Grundsatz der Subsidiarität, d.h. sie werden soweit geleistet, als die zivilen Behörden ihre Aufgaben in personeller, materieller oder zeitlicher Hinsicht nicht selbst bewältigen können. Siehe dazu auch die Verordnung über die militärische Katastrophenhilfe im Inland: https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/20031556/200401010000/513.75.pdf

P..R. Montag, 02.01.2017, 19:00: Ich bin bei der Freiwilligen Feuerwehr. Ich weiss, dass die Alarmorganisationen miteinander kommunizieren können. Wie sieht es aber aus mit der Alarmierung der ADf die z.B in einer Milizfeuerwehr tätig sind aus? Wie werden diese aufgeboten? Heute haben nur noch wenige Personen einen Analog Telefonanschluss.

BABS: Einige Organisationen haben ein Standardverhalten für jedwelche Notfälle definiert. Beispielsweise, dass bei Ereignis X automatisch ohne Aufgebot einzurücken ist. Einsatzorganisationen patrouillieren zudem vermehrt durch die Quartiere und es werden sogenannte "Infopoints" eingerichtet, an denen Informationen für die Bevölkerung verteilt respektive Meldungen von der Bevölkerung entgegengenommen werden können.

M..W. Montag, 02.01.2017, 19:00: Gibt es ein Katastrophenszenario bei einem Blackout nach einem Solaren E.M.P mit Überlastung des Stromnetzes und Zerstörung der Transformatoren?

BABS: Der Bevölkerungsschutz ist sich der Risiken von Sonnenstürmen bewusst (siehe: https://www.babs.admin.ch/content/babs-internet/de/aufgabenbabs/gefaehrdrisiken/natgefaehrdanalyse/gefaehrddossier/_jcr_content/contentPar/accordion/accordionItems/naturbedingte_gef_hr/accordionPar/downloadlist/downloadItems/142_1604482773548.download/15-Sonnensturm-GD-de.pdf, Link öffnet in einem neuen Fensterim Browser öffnen).

G.S. Montag, 02.01.2017, 19:01: Ergänzung zu Antwort vom Montag, 02.01.2017, 18:36: Dieses alte Benzin hatte noch Blei und Schwefel drin, was die Konservierung begünstigt hat!

B.W. Montag, 02.01.2017, 19:07: Frage: euer Angebot an NF, alles von Coop... ist das eine Werbesendung?

Moderator: Der gezeigte Notvorrat setzt sich selbstverständlich aus Produkten diverser Anbieter zusammen.

D.A. Montag, 02.01.2017, 19:08: Wir waren gerade am Blackout schauen, dabei ist bei uns der Strom ausgegangen. Hat der "Hacker" unsere Leitung in Utzigen lahmgelegt?

Moderator: Unser Hacker war das nicht...

c.w. Montag, 02.01.2017, 19:08: Wieviel Benzin oder Diesel darf in einem privaten Haushalt gelagert werden? Gibt es da Bestimmungen?

BABS: Eine kleine Menge an Treibstoff kann in einem dafür vorgesehenen Kanister gelagert werden. Diesel ist jedoch nur wenige Monate haltbar; bei Benzin ist dies kein Problem. Ab grösseren Mengen sind Vorgaben zur Lagerung von Brennstoffen einzuhalten.

I..1. Montag, 02.01.2017, 19:12: Telefonfrage: Muss ich im Bedarfsfall meinen Notvorrat mit andern Leuten teilen?

BABS: Es gibt diesbezüglich keine gesetzliche Verpflichtung, den Notvorrat mit anderen zu teilen. Die Hilfe unter Nachbarn ist im Notfall jedoch von grosser Bedeutung.

S.M. Montag, 02.01.2017, 19:15: Meine Meinung: Die schweizer Bevölkerung ist mit ihrer schlechten Vorbereitung / Notvorrat im Falle einer Krise aufgeschmissen! Überleben werden nur die Preppers im In- - und Ausland! Aber Preppers werden als Spinner bezeichnet.... bis der Fall der Fälle eintrifft!

K.T.S. Montag, 02.01.2017, 19:15: Schlagwort "Freie Wahl des Stromanbieters" ist doch Etikettenschwindel. Ich würde als meinen Lieferanten das EKZ wählen, da sein Strom nur die Hälfte der hier ansässigen EBL kostet. Erklären Sie einem Laien plausibel, wie dieser Strom in meine Steckdosen kommen soll? Der Verteilkasten unserer Überbauung liefert gleichzeitig Elektrizität all meiner Nachbarn anderer Stromerzeuger.

P.J. Montag, 02.01.2017, 19:17: Betreffend Wasser: Kann man z.B. Nicht auch einfach Flusswasser zum Trinken, Kochen, etc. verwenden?

BABS: Wir empfehlen, dass Wasser vor Gebrauch abzukochen (sofern die Möglichkeit hierzu besteht) oder mit Tabletten oder Filter zu reinigen.

M.I. Montag, 02.01.2017, 19:25: Wenn nicht nur der Strom sondern auch das Wasser für mehrer Tage ausfällt - wie löst man dann das Toilettenproblem ? Sollte man dann in der Natur eine "Vorrichtung" erstellen ? Auch in der Stadt ?

BABS: Sofern möglich, können die Spülkästen von Toiletten mit Wasser aufgefüllt und so weiter verwendet werden.

R.K. Montag, 02.01.2017, 19:27: Bei einem grossen Blackout, was sollen Touristen (spezifisch Ausländer) der z.B. mit dem Zug rundfahren in der Schweiz am besten tun?

BABS: Beim Blackout gilt es, die Anweisungen des Zugpersonals und der Behörden zu befolgen. Touristen, die die Landessprachen nicht beherrschen, werden bestimmt keine Probleme haben, diese Anweisungen von Mitreisenden übersetzt zu erhalten.

I..1. Montag, 02.01.2017, 19:30: Telefonfrage: Wie viel Bargeld sollte man zu Hause als "Notvorrat" haben?

BABS: Wir empfehlen einen Betrag von einigen hundert Franken.

I.3. Montag, 02.01.2017, 19:31: Telefonfrage: Warum wird die analoge Telefonie aufgegeben, wenn sie im Katastrophenfall doch einen grossen Vorteil brächte?

BABS: Dies ist ein Entscheid der Telekommunikationsbranche.

R.M. Montag, 02.01.2017, 19:31: wie heisst das app?

BABS: Alertswiss. Übrigens gibt es auch eine entsprechende Website: https://www.alert.swiss, Link öffnet in einem neuen Fensterim Browser öffnen

M.I. Montag, 02.01.2017, 19:34: Wenn man 3 Liter Wasser als Notvorrat halten soll, kann man das doch nicht den Spülkasten leeren.

BABS: Nein, für den Spülkasten sollte eher Regenwasser, oder Wasser aus einem Teich, etc. verwendet werden.

F.G. Montag, 02.01.2017, 19:34: Ich habe ein Kurbelradio über herkömmliche Frequenz, wird den in einer Krisensituation wieder über diese gesendet.....in der heutigen Zeit von dab....? Grüsse aus Schlatt

BABS: Heute sind sowohl UKW als auch DAB verfügbar. Die Umstellung auf DAB ist für ca. 2025 geplant.

D.Z. Montag, 02.01.2017, 19:34: frage mich gerade wie es aussieht wenn bei einem Blackout der Schweiz und abgeschnittenes Stromnetz aus dem Ausland da wir ja in der Schweiz auch Strom aus dem Ausland beziehen, ob wir uns in der Schweiz auch zu 100% selber mit Strom abdecken können oder nicht?

BABS: Dies ist grundsätzlich möglich, vorausgesetzt die Stauseen und Flüsse führen genug Wasser.

I.3. Montag, 02.01.2017, 19:35: Telefonfrage: Warum lässt es der Bund zu, dass die analoge Telefonie verschwindet?

BABS: Die Umstellung der Telefonie von Analog auf Digital ist ein Entscheid der Telecom-Branche.

R.S. Montag, 02.01.2017, 19:36: Man redet immer von 3 Liter Wasser pro Person und Tag. Sollte man nicht vielmehr von Flüssigkeit reden? Orangensaft zum Bsp. Mein Weinkeller ist prall gefüllt, ist auch Flüssigkeit oder nicht?

BABS: Mit drei Liter Wasser pro Person kann der tägliche Bedarf an Wasser gedeckt werden. Natürlich kann mehr Flüssigkeit im Notvorrat angelegt werden, dazu zählt auch Orangensaft. Wein sollte mehr als Genussmittel verwendet werden und nicht für die tägliche Flüssigkeitsaufnahme.

K.Z. Montag, 02.01.2017, 19:36: Warum durfte die Familie im Aargau ihren Ofen im Wohnzimmer nicht mehr benutzen? War das eine reine Schickane?

BABS: Feuer in geschlossenen Räumen birgt die Gefahr eines Brandes. Deshalb ist hier besondere Vorsicht geboten. Bei einem Blackout könnte auch die Feuerwehr allenfalls nur eingeschränkt Löscheinsätze bewältigen.

S.S. Montag, 02.01.2017, 19:37: Wie lange wird das DAB Plus aufrecht erhalten?

BABS: Die Information auch über DAB wird aufrecht erhalten so lange dies möglich ist und es technisch funktioniert. Die Notsender basieren heute allerdings auf UKW-Technologie.

R.S. Montag, 02.01.2017, 19:37: Wenn schon eine Software-Störung bei Coop vor ein paar Jahren dazu führen konnte, dass in der ganzen (Deutsch-)Schweiz alle Läden geschlossen blieben (da die Registrierkassen nicht mehr funktionierten), sind unsere Grossverteiler krisenresistent? Gibt es Vorkehrungen? Was, wenn dann noch jemand via sozialen Medien "auf Panik" macht?

BABS: Grossverteiler verfügen nicht über genügend Notstromanlagen, um die Lebensmittelversorgung in gewohntem Masse aufrecht zu erhalten. Es wird der Bevölkerung empfohlen, einen Notvorrat für ein paar Tage bereitzuhalten, um sich selbst versorgen zu können, bis die staatliche Hilfe anspringt.

B.M. Montag, 02.01.2017, 19:38: Strom ist als Energieträger extrem wichtig geworden für unsere Gesellschaft. Wenn etwas so wichtig ist, sollte man den Ausfall auch gezielt üben. Nur so gibt es Erkenntnisse die uns nützen und die Abhängigkeit in Zukunft mindern. Denn nur die Hoffnung das es nie passiert reicht hier nicht.

BABS: In den vergangenen Jahren wurde das Szenario Stromausfall und Strommangellagen auf verschiedenen Stufen (Bund, Kantone, Gemeinden) geübt. Die Erkenntnisse haben zu Verbesserungen hinsichtlich der Vorbereitung auf diese Szenarien beigetragen.

G.E. Montag, 02.01.2017, 19:38: In unserer Familie brauchen einige ein Apnoemaskengerät.Was macht man ohne Strom am besten?

BABS: Diese Frage klären Sie am Besten mit einer medizinischen Fachperson (z. B. dem betreuenden Arzt / der betreuenden Ärztin) ab.

I..4. Montag, 02.01.2017, 19:39: Telefonfrage: Was braucht es, damit ein Stromnetz stabil ist und bleibt ?

BABS: Die zuständigen Fachbehörden überprüfen die Stabilität der Stromversorgung und legen die Rahmenbedingungen fest.

B.v.N. Montag, 02.01.2017, 19:41: Angesichts des Szenarios: Wieso wird die Analogtelefonie aufgegeben? Ich habe das bereits gegenüber der Swisscom mal gesagt, und die haben gesagt, der Bundesrat habe das beschlossen! Wenn man nun hört, wie wenig Batterie die Handymasten und all das elektronische Zeugs zuhause hat (betr. Radio hören u.s.w.) ist dies nicht verständlich, dass die Analogtelefonie nicht zum Notfall weiterverfolgt wird! Bitte um Stellungnahme.

BABS: Die Umstellung der Telefonie von Analog auf Digital ist ein Entscheid der Telecom-Branche und nicht des Bundesrats.

H.P. Montag, 02.01.2017, 19:41: Welche Rolle spielt die Armee bei solch einer Katastrophe? Und was ist primär ihre Aufgabe?

BABS: Die Aufgaben der Armee sind im Militärgesetz, Art. 1, umschrieben. Militärische Katastrophenhilfe kann geleistet werden bei einem Ereignis, das so viele Schäden und Ausfälle verursacht, dass die Mittel und Möglichkeiten der betroffenen Gemeinschaft ausgeschöpft sind. Sie erfolgt nach dem Grundsatz der Subsidiarität, d.h. sie werden soweit geleistet, als die zivilen Behörden ihre Aufgaben in personeller, materieller oder zeitlicher Hinsicht nicht selbst bewältigen können. Siehe dazu auch die Verordnung über die militärische Katastrophenhilfe im Inland: https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/20031556/200401010000/513.75.pdf, Link öffnet in einem neuen Fensterim Browser öffnen

R.H. Montag, 02.01.2017, 19:42: So einen Solarradio könnte ich gut gebrauchen, denn was nützt ein Radio oder Fernseher ohne Strom. Wir würden gar keine Informationen erhalten, was zu tun ist. Möchte auch wissen, was es sonst noch für Alternativen gäben zum kochen, ausser Gasbomben, die verwende ich nicht, hantiere überhaupt nicht mit Gas. Nudeln, Reis etc. nützen gar nichts, wenn sie nicht gekocht werden können. Uebrigens die Sendung "Blackout" ist sehr gut und regt die Leute auch mal an, realistisch für den Ernstfall gewappne

R.I. Montag, 02.01.2017, 19:43: Vorab: Ich bin Schweizer aus Basel, wohnhaft seit 2001 in Deutschland, Elektromeister. Ich frage mich, Ob niemand im Hause, wo der Lift ist, die Eingeschlossenen gehört hat. Die könnten sich vielleicht auch bemerkbar machen durch Klopfzeichen aus dem Lift. Es ist je nach Liftmodel auch möglich, die Decke zu öffnen und sich selbst über den Schacht zu retten. Weiter könnte eine Liftfirma oder sonst jemand wie Hauswart beauftragt werden, die zwei zu retten. Braucht

E.H. Montag, 02.01.2017, 19:45: Guten Abend, funktioniert unsere private Photovoltaikanlage, welche am Netz angeschlossen ist, auch bei einem Blackout für den privaten Gebrauch weiter? Vielen Dank. Freundliche Grüsse

Moderator: Das hängt von der Anlage ab. Mehr dazu: http://www.srf.ch/kultur/wissen/wie-zu-hause-trotz-blackout-licht-brennt

E.T. Montag, 02.01.2017, 19:46: Wie sieht es mit Haustieren aus? Wie lange braucht es da einen Notvorrat? Und welche Tiere dürften mit in Notunterkünfte oder gibt es da ein Notfallszenario?

BABS: Welche Tiere in die Notunterkunft mitgenommen werden dürfen muss je nach Situation abgewogen werden. In Ihrem persönlichen Notvorrat gehört selbstverständlich auch Futter für Ihre Haustiere - wie viel und was liegt in Ihrem eigenen Ermessen.

I..1. Montag, 02.01.2017, 19:46: Telefonfrage: Funktioniert mein Gasherd bei Stromausfall noch?

BABS: Wir gehen davon aus, dass der Gaskochherd nicht funktionieren würde, denn die Verteilung des Gases im Hausnetz benötigt in der Regel eine elektrische Pumpe. Für genauere Informationen wenden Sie sich bitte an Ihren Gasversorgungsbetrieb.

F.D. Montag, 02.01.2017, 19:46: Ich habe eine Solaranlage auf unserem Hausdach, wir verbrauchen den produzierten Strom nach Bedarf und der übrige geht ins Stromnetz. Frage: wenn das Stromnetz zusammen fällt hat das auch einen Einfluss auf den Eigenverbrauch in unserem Haus, oder laufen die Elektrogeräte im Haus normal weiter solange die Solaranlage Strom produziert???

Moderator: Das hängt von der Anlage ab. Mehr dazu: http://www.srf.ch/kultur/wissen/wie-zu-hause-trotz-blackout-licht-brennt

W.b. Montag, 02.01.2017, 19:47: Wie heisst das app für notfälle das eben vorgedtrllt wurde?

BABS: Website und App heissen Alertswiss (https://www.alert.swiss, Link öffnet in einem neuen Fensterim Browser öffnen).

R.H. Montag, 02.01.2017, 19:48: Die Cyberangriffe nehmen so gewaltig zu, da sind solche Scenarien realistisch. Die letzten 3 Monate habe ich mind. 3 mal an Kobik nach Bern geschrieben wegen Cyberangriffen auf meinem privaten PC. Anscheinend sind diese auch überfordert und machtlos. Da muss unbedingt mehr getan werden. Einen Solarradio wäre mir sehr willkommen. Besten Dank. Regula Hiltebrand, 8804 Au ZH

S.D. Montag, 02.01.2017, 19:50: Es wurde ja diese tolle App vorgestellt. Wielange sind die Mobilfunkmasten denn "online" ? Schliesslich muss sich ja ein Mobiltelefon auf ein Masten einwählen, um Empfang zu bekommen (Telefon und Internet)

BABS: Das Mobiltelefon ist nur ein Informationskanal unter Mehreren. Beim vorliegenden Blackout-Szenario würden auch andere Mittel (Sirenen, Radio) eingesetzt, die ausfallsicher sind. Die öffentlichen Telekommunikationsnetze fallen - abhängig von der jeweiligen Anschlusssituation - nach ca. 1-4 Stunden aus. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, WLAN für die Datenverbindung zu nutzen, z.B. zu Hause oder an einem öffentlichen Hotspot, was je nach Szenario noch funktionieren kann.

I.3. Montag, 02.01.2017, 19:50: Telefontipp: Sämtliche Geräte mit USB-Anschluss lassen sich im Auto am Zigarettenanzünder aufladen.

R.K. Montag, 02.01.2017, 19:52: Was ist mit den Stauwasser-Kraftwerken? wenn sich herausstellt, dass zu viel Strom eingekauft wurde - warum wird nicht einfach Wasser in die Stauseen hochgepumpt? das "verballert" den Überschuss...

BABS: Diese Massnahme wird heute bereits ausgeführt. Damit kann aber nur ein vergleichsweise kleiner Überschuss kompensiert werden.

r.i. Montag, 02.01.2017, 19:52: Was passiert mit den verstorbenen? Um Seuchen u.ä. zu vermeiden

BABS: Die üblichen Kapazitäten sollten zur Bestattung von im Laufe des Blackout verstorbenen Personen ausreichen.

I..4. Montag, 02.01.2017, 19:52: Telefonfrage: Was wird unternommen, damit der saubere Windstrom aus dem Norden bis zu uns in die Schweiz gelangen kann?

BABS: Dies liegt nicht in unserer Zuständigkeit. Bitte wenden Sie sich mit dieser Frage an das Bundesamt für Energie BFE (https://www.bfe.admin.ch, Link öffnet in einem neuen Fensterim Browser öffnen).

B.B. Montag, 02.01.2017, 19:52: Was ist das für eine Antwort klar ist man in einer ländlichen Region nahe bei der Quelle und kann sich selbst überwasserhalten für 2 oder 3 tage zudem wenn ich meine Grosseltern fragen würde gäbe es jenste knappheiten damals und sie hatten immer notfall Essen etc. zuhause

I.5. Montag, 02.01.2017, 19:52: Telefonfrage: Praktisch alle elektrischen und elektronischen Geräte haben Netzgeräte mit einer Standby-Funktion. Kann man das nicht wieder auf Schalter ein/aus einschränken.

c.w. Montag, 02.01.2017, 19:53: Vorschlag: Bund sollte Stromspeicher (Akkus) für Besitzer von Fotovoltaikanlagen abgeben. Dies würde die Last nach dem Blackstart reduzieren.

C.I. Montag, 02.01.2017, 19:53: Da doch alle alles mit Mobiltelefonen erledigen, weshalb erstellen die verantwortlichen Behörden nicht Notantennen, welche auch ohne das Stromnetz wenigstens das Telefonieren ermöglichen würden?

BABS: Das Betreiben eines Telefonnetzes für die Bevölkerung ist nicht Aufgabe der Behörden, sondern der Telekommunikations-Anbieter. Die zuständigen Fachbehörden des Bundes prüfen jedoch die Anforderungen bzgl. Stromautonomie der Telekommunikations-Anlagen.

K.D. Montag, 02.01.2017, 19:59: Für wie viele Tage ist ein Notvorrat sinnvoll um es nicht gleich zu übertreiben?

BABS: Wir empfehlen, einen Notvorrat für einige Tage bereit zu halten. Damit sollten Sie sich selber versorgen können, bis sich die Lage entweder normalisiert hat oder die staatliche Hilfe anspringt. Wie viel Sie genau benötigen, hängt von Ihren Lebensumständen ab.

I..4. Montag, 02.01.2017, 20:02: Telefonfrage: Umstellung auf DAB+. Konsequenzen für die UKW-Notfallsender längerfristig?

BABS: Die Konsequenzen werden gegenwärtig analysiert und abgeklärt.

I..1. Montag, 02.01.2017, 20:04: Telefonfrage: Eine sehr aufklärende, erhellende und aufwändig gemachte Sendung. Kompliment und danke vielmals

T.S. Montag, 02.01.2017, 20:04: Was nützt mir die Alert-App wenn der Akku leer ist?

BABS: Momentan werden keine Alarmierung und Ereignisinformationen über die App verbreitet. Auch in Zukunft wird nach wie vor über die Sirenen alarmiert und über Radio informiert. Die App kann auch in der Vorbereitung auf eine Katastrophe oder Notlage hilfreich sein: Sie finden Informationen zur persönlichen Vorsorge sowie ein Notfallplan zum einfachen Ausfüllen. Mehr Informationen dazu finden Sie unter https://blog.alertswiss.ch/de/rubriken/news-babs/alertswiss-kuenftig-auch-mit-alarmierung-und-ereigniskommunikation, Link öffnet in einem neuen Fensterim Browser öffnen

S.S. Montag, 02.01.2017, 20:04: Im Jahr 2024 wird voraussichtlich die Frekuenz UKW abgeschaltet. Ist DAB Plus für die Notsendung bereit?

BABS: Dies ist aktuell Gegenstand von Abklärungen/Studien.

I.3. Montag, 02.01.2017, 20:05: Telefonfrage: Sorgen die Spitäler und Feuerwehren im Hinblick auf einen Blackout auch für die Angehörigen der Mitarbeitenden bzw. Einsatzkräfte?

BABS: Eine bevorzugte Behandlung einzelner Personengruppen (z.B. Angehörige von Einsatzkräften) wäre uns nicht bekannt.

M.R. Montag, 02.01.2017, 20:05: In der App Alertswiss hat es einen Punkt zum Thema "Stromausfall". Dort hat es unter "Stromausfall" auch drei Beispiele: Stromausfalls Europa 2006, Stromnotstand Deutschland 2005 und "Ausfall Stromversorgung". Dieser letzte Link "Ausfall Stromversorgung" geht auf eine Seite des BABS, wobei die Seite anscheinend nicht mehr gültig ist. Es erscheint eine Fehlermeldung, dass die gewünschte Seite nicht gefunden werden könne.

BABS: Vielen Dank für den Hinweis. Wir werden den Fehler so schnell als möglich beheben.

R.K. Montag, 02.01.2017, 20:05: Kann man immfalle eines Blackouts, sich auch Wasser von den öffentlichen Brunnen verwenden?

BABS: Sofern mit Sicherheit davon ausgegangen werden kann, dass das Wasser nicht verunreinigt ist, kann es genutzt werden. Ansonsten wird empfohlen, es abzukochen (sofern die Möglichkeit hierzu vorhanden ist) oder Tabletten oder Filter zu dessen Reinigung zu verwenden.

r.o. Montag, 02.01.2017, 20:06: Wir sind ein grösserer Landwirtschaftsbetrieb mit etwa 100 Kühe und Rinder. Auf unseren Dächern haben wir ziemlich viel Solarpanels montiert die etwa pro Jahr 400 000 kWh Strom produzieren. Der ganze Strom wird ins Netz eingespeist. Können wir uns vorbereiten bei einem Stromkollaps diesen Strom selber zu gebrauchen und so wenigsten unsere Kühe zu melken und die nötigsten Arbeiten im Stall zu verrichten? Selbstverständlich bei nur bei Sonnenschein, das heisst wir würde die Kühe tagsüber melken!

Moderator: Ja, grundsätzlich gibt es die Möglichkeit, eine PVA autark zu betreiben. Mehr dazu: http://www.srf.ch/kultur/wissen/wie-zu-hause-trotz-blackout-licht-brennt

I.3. Montag, 02.01.2017, 20:11: Telefonfrage: Wie lange funktionieren bei einem Blackout die Pager der Feuerwehren?

BABS: Pager haben in der Regel eine ähnliche Autonomie wie das öffentliche Telefonnetz, d.h. einige wenige Stunden.

c.w. Montag, 02.01.2017, 20:14: Wo erfahre ich, was ich als Notvorrat brauche?

BABS: Informationen zum Notvorrat können beispielsweise auf der Homepage des Bundesamtes für wirtschaftliche Landesversorgung BWL https://www.bwl.admin.ch/bwl/de/home/themen/notvorrat.html, Link öffnet in einem neuen Fensterim Browser öffnen oder auf der Alertswiss-Internetseite des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz BABS https://blog.alertswiss.ch/de/rubriken/vorsorge/notvorrat, Link öffnet in einem neuen Fensterim Browser öffnen gefunden werden.

R.K. Montag, 02.01.2017, 20:18: Warum sind nicht alle Photovoltaikanlagen standardmäßig so ausgelegt, dass sie bei einem Stromausfall automatisch und ohne Strom liefern für den Haus-, Stallbesitzer? Mit einer dezentralen Energieversorgung könnte ja auch ein großflächiger Blackout ganz ausgeschlossen werden.

BABS: Antworten auf technische Fragen finden Sie auf http://www.srf.ch/kultur/wissen/wie-zu-hause-trotz-blackout-licht-brennt

A.M. Montag, 02.01.2017, 20:19: Was passiert mit den AKWs bei einem Blackout? Können diese noch gekühlt werden?

BABS: Die gesetzlichen Vorgaben für die KKW Sicherheit berücksichtigen auch einen längeren Stromunterbruch, welche die Betreiber erfüllen müssen.

A.F. Montag, 02.01.2017, 20:24: Stimmt die Aussage, dass die Energiestrategie 2050 des Bundesrates die Schweiz als sicherstes Land der Welt punkto Stromversorgung gemäss World Energy Council an Dänemark verloren hat.

BABS: Wir empfehlen Ihnen, sich mit dieser Frage an das Bundesamt für Energie zu wenden (https://www.bfe.admin.ch, Link öffnet in einem neuen Fensterim Browser öffnen).

G.F. Montag, 02.01.2017, 20:27: Wird in der Sendung auch auf den Blackout und dem nachfolgenden Feuerwehreinsatz in Slowenien eingegangen?

Moderator: Das war bereits Thema.

R.K. Montag, 02.01.2017, 20:29: Warum sind nicht alle Solaranlagen standardmäßig auf einen Weiterbetrieb bei Stromausfall ausgelegt? Ließe sich mit einer dezentralen Stromversorgung ein großflächiger Stromausfall nicht ausschließen?

BABS: Technisch gesehen, wäre ein Weiterbetrieb der Solaranlagen möglich. Das Thema der dezentralen Stromversorgung ist jedoch eine energiepolitische Frage. Wir empfehlen Ihnen, diesbezüglich das Bundesamt für Energie (BFE) anzufragen https://www.bfe.admin.ch, Link öffnet in einem neuen Fensterim Browser öffnen.

G.P. Montag, 02.01.2017, 20:30: was passiert bei einem Blackout in den Gefängnissen und psychiatrischen Kliniken? Gehen dort ohne Strom die Türen automatisch auf oder zu?

BABS: Dies ist vom jeweiligen Gefängnis abhängig. Grundsätzlich bleiben die Türen zu den Zellen geschlossen, sodass die Insassen nur noch über die Öffnungsluken versorgt werden können.

M.H. Montag, 02.01.2017, 20:33: Das Radio wird ja digitalisiert, funktioniert dann die Übertragung bei einem Blackout?

BABS: Da die Umstellung auf DAB auf ca. 2025 vorgesehen ist, ist der Empfang für die nächsten Jahre unproblematisch. Bislang können DAB-Empfangsgeräte weiterhin UKW empfangen. Es laufen derzeit Abklärungen, in welcher Form Notsendesysteme nach der Umstellung zur Verfügung gestellt werden.

A.W. Montag, 02.01.2017, 20:34: Was ist schlimmer: Ein Blackout im Winter oder einer im Sommer? (Für die Bevölkerung und aus Sicht der Techniker)

BABS: Gemäss der nationalen Gefährdungsanalyse des Bundesamts für Bevölkerungsschutz BABS (https://www.babs.admin.ch/de/aufgabenbabs/gefaehrdrisiken/natgefaehrdanalyse.html, Link öffnet in einem neuen Fensterim Browser öffnen) ist ein Blackout im Winter folgenschwerer als im Sommer.

I..4. Montag, 02.01.2017, 20:36: Telefonfrage: Das SBB-Netz ist vom öffentlichen Stromnetz unabhängig. Die können auch bei Stromausfall weiterfahren (?)!

BABS: Die SBB hat zwar ein eigenes Stromnetz für den Antrieb der Züge. Die Bahnanlagen, Bahnhöfe usw. benötigen aber zusätzlichen Strom aus dem öffentlichen Netz.

U.B. Montag, 02.01.2017, 20:39: Könnte das BABS nicht einen "Shop" eröffnen, bei dem die Bürger zum Selbstkostenpreis standardisierte Artikel (bewährte Artikel für eine Krisensituation, z.B. beim Militär, Zivilschutz usw.) anbieten könnte, sodass die Bürger sich nicht über jedes Thema (z.B. Wasserfilter, lang haltbare Nahrungsmittel, usw.) detailliert informieren müssten?

BABS: Die Informationen stellen wir auf der Alertswiss-Plattformwww.alertswiss.ch bereit. Insbesondere hilfreich ist das Ausfüllen des Notfallplans (https://blog.alertswiss.ch/de/rubriken/vorsorge/notvorrat/, Link öffnet in einem neuen Fensterim Browser öffnen). Der Verkauf von Notfallartikeln gehört nicht zu den Aufgaben des Bevölkerungsschutzes.

H.R. Montag, 02.01.2017, 20:46: Warum wird nur über Android und I-Phon informiert? Was ist mit den Window-Phon? Die SBB verfügt doch über eine eigene Stromversorgung... Ich erwarte eine Information im Verlaufe der Sendung. Herzlichen Dank H.Reichlin

BABS: Die Alertswiss-App setzt auf die am weitesten verbreiteten Betriebssysteme für Mobiltelefone. Die SBB hat zwar ein eigenes Stromnetz für den Antrieb der Züge. Die Bahnanlagen, Bahnhöfe usw. benötigen aber zusätzlichen Strom aus dem öffentlichen Netz.

G.F. Montag, 02.01.2017, 20:47: @Moderator: In welchem Teil der Sendung war der Slowenien-Einsatz Thema?

Moderator: Herr Fahrafellner war um ca. 15:30 Uhr onair.

U.B. Montag, 02.01.2017, 20:48: Ich bin beim Zivilschutz. Ein Aufgebot im Ernstfall funktioniert wie bei der Polizei/Feuerwehr per Telefonnetz (MOKOS-Anruf aufs Handy). Das Handynetz fällt bei einem Blackout ja nach wenigen Stunden bereits aus. Kann so schnell entschieden werden, die ganzen Zivilschutzangehörigen aufzubieten? Falls nicht, wie würde danach aufgeboten werden?

BABS: Einige Organisationen haben ein Standardverhalten für jedwelche Notfälle definiert. Beispielsweise, dass bei Ereignis X automatisch ohne Aufgebot einzurücken ist. Rettungskräfte und Polizei patrouillieren zudem vermehrt durch die Quartiere und es werden sogenannte "Infopoints" eingerichtet, an denen Informationen für die Bevölkerung verteilt respektive Meldungen von der Bevölkerung entgegengenommen werden können.

I..1. Montag, 02.01.2017, 20:59: Telefonfrage: Welche Software wird zur Stromnetzüberwachung benutzt?

BABS: Wir haben dazu keine Detailkenntnisse. Es gibt verschiedene Anbieter und Produkte auf dem Markt.

S.M. Montag, 02.01.2017, 21:02: Ist ein gepackter Rucksack für den Notfall notwendig oder über trieben?

BABS: Wir empfehlen die wichtigsten Dokumente, Kleider, Gebrauchsartikel wie Taschenlampe, Hygieneartikel, usw. sowie ein wenig Wasser und Lebensmittel innert einer halben Stunde packen zu können. Dazu können Sie eine Liste vorbereiten mit Hilfe vom Alertswiss-Notfallplan: https://blog.alertswiss.ch/de/rubriken/vorsorge/notvorrat/, Link öffnet in einem neuen Fensterim Browser öffnen

I.5. Montag, 02.01.2017, 21:02: Telefonfrage: Wird aus dieser Sendung auch etwas in den Zeitungen stehen? Wird diese Sendung irgendwo wiederholt. Wir haben kein Internet....

Moderator: Wir sind natürlich selber gespannt, wie sich der Thementag in den Zeitungen niederschlagen wird. Darauf haben wir aber keinen Einfluss. Wiederholungen auf SRF sind nicht vorgesehen, aber abhängig von Ihrem TV-Anbieter und -Abo haben Sie die Möglichkeit, mehrere Tage zurückliegende Sendungen zu wiederholen.

A.S. Montag, 02.01.2017, 21:04: Würde der Gasherd und das Warmwasser bei Gasheizung (IWB) bei einem Strom-Blackout noch funktionieren?

BABS: Die Gasversorgung im Haus wäre nicht gewährleistet, denn die Verteilung des Gases im Hausnetz benötigt in der Regel eine elektrische Pumpe. Für genauere Informationen wenden Sie sich bitte an Ihren Gasversorgungsbetrieb.

B.D. Montag, 02.01.2017, 21:04: Wie lange hätten die Spitäler Notstrom?

BABS: Die grösseren Spitäler (z.B Universitäts- und Kantonsspitäler) verfügen über eine Notstromversorgung für ein bis zwei Tage.

c.w. Montag, 02.01.2017, 21:04: Sendung ist sehr gut, Mühsam ist z.T. die Kameraführung, Leute hinter Balken

F.C. Montag, 02.01.2017, 21:05: Inwiefern kann man sich selber mit Strom versorgen, z. B mit Photovoltaik?

Moderator: Informationen dazu finden Sie hier: http://www.srf.ch/kultur/wissen/wie-zu-hause-trotz-blackout-licht-brennt

I.3. Montag, 02.01.2017, 21:05: Telefonfrage: Kann ich das Regenwasser aus meiner Zisterne zum Trinken benutzen, wenn ich es abkoche?

BABS: Es wird empfohlen, das Wasser vor Gebrauch abzukochen (sofern dies möglich ist) oder es mittels Tabletten oder Filtern zu reinigen.

L.D. Montag, 02.01.2017, 21:06: Sie sagten eben dass ein Erdbeben wie vor 600 Jahren Schäden in der Höhe von 80 Millionen verursachen würde. Dies ist ja sehr bescheiden, heutige Jackpots im Lotto erreichen diese Summe immer wieder. Meinten sie nicht eher 80 Milliarden?

BABS: Sie haben recht: es handelt sich um Schäden über 80 Milliarden.

K.C. Montag, 02.01.2017, 21:06: Wie hoch ist die Möglichkeit das Schweiz einen Stromausfall erlebt?

BABS: Kurze Stromausfälle kommen in der Schweiz mehrmals jährlich vor. Ein Blackout-Szenario (wie heute thematisiert) mit diesen Auswirkungen ist denkbar. Experten gehen davon aus, dass es in der Schweiz einmal in einem Menschenleben passieren könnte.

S.M. Montag, 02.01.2017, 21:06: Werden in der Schweiz auch GSM Cell Broadcasts für die Alarmierung verwendet?

BABS: Nein. Mehr Informationen dazu finden Sie hier: https://www.alert.swiss/de/vorsorge/notfallplan.html, Link öffnet in einem neuen Fensterim Browser öffnen

I.3. Montag, 02.01.2017, 21:07: Telefontipp: Ehemalige Militärküchenchefs könnten ihre Erfahrungen und ihre Geräte für eine Quartier- oder Dorfküche einbringen. Generell sollten die Menschen mehr zusammenarbeiten.

A.L. Montag, 02.01.2017, 21:08: Die Personen welche in den Führungsstäben verfügen über welche Ausbildung damit die in diesen Gremien arbeiten können!

BABS: Sie machen verschiedene Ausbildungen (Grundausbildung, Führung, Stabsarbeit, etc.) auf Stufe Bund und in den Kantonen. Dazu kommen regelmässige Übungen.

J.D. Montag, 02.01.2017, 21:08: Geht das Handy dann noch?

BABS: Die öffentlichen Telekommunikationsnetze fallen - abhängig von der jeweiligen Anschlusssituation - nach ca. einer Stunde bis maximal 4 Stunden aus.

B.S. Montag, 02.01.2017, 21:15: Und wie sollen wir in die Zivilschutzanlagen wenn da schon viele Flüchtlinge die Infrastruktur nutzen? Und was soll mit ihnen passieren?

BABS: Es sind zurzeit wenige Anlagen für Asylsuchende besetzt. Welche Anlagen in Ihrer Gemeinde besetzt sind klären Sie am besten direkt bei der Gemeinde ab.

N.W. Montag, 02.01.2017, 21:15: Wie werden alle Sanitäter und Zivilschutzpersonen alarmiert, wenn nicht per Handy oder Radio im Falle eines Blackouts?

BABS: Einige Einsatzorganisationen haben ein Standardverhalten für jedwelche Notfälle definiert. Beispielsweise, dass bei Ereignis X automatisch ohne Aufgebot einzurücken ist. Rettungskräfte und Polizei patrouillieren zudem vermehrt durch die Quartiere und es werden sogenannte "Infopoints" eingerichtet, an denen Informationen für die Bevölkerung verteilt respektive Meldungen von der Bevölkerung entgegengenommen werden können.

M.S. Montag, 02.01.2017, 21:17: Im Film wird gezeigt, dass die Züge ausfallen. Soweit ich weiss, hat die Bahn für den Verkehr eine komplett eigene Stromversorgung. Sollte diese in so einem Fall nicht weiterhin funktionstüchtig bleiben?

BABS: Die SBB hat zwar ein eigenes Stromnetz für den Antrieb der Züge. Die Bahnanlagen, Bahnhöfe usw. benötigen aber zusätzlichen Strom aus dem öffentlichen Netz.

A.S. Montag, 02.01.2017, 21:20: Wie am Thementag berichtet wurde, funktionieren die Medien die eine digitale Basis haben ja nicht mehr beim Stromausfall. Darum erreichten die Informationen die Bevölkerung ja nur noch über die Verbreitung/Ausstrahlung übers analoge Radio. Wie ist die Erreichbarkeit/Verbreitung in Zukunft gewährleistet wenn die analoge Verbreitung abgestellt und nur noch über das digitale DAB+ Radio ausgestrahlt/gesendet wird?

BABS: Da die Umstellung auf DAB auf ca. 2025 vorgesehen ist, ist der Empfang für die nächsten Jahre unproblematisch. Bislang können DAB-Empfangsgeräte weiterhin UKW empfangen. Es laufen derzeit Abklärungen, in welcher Form Notsendesysteme nach der Umstellung zur Verfügung gestellt werden.

W.K. Montag, 02.01.2017, 21:22: Wie sind die Chemieanlagen gesichert? Die Abwasserreinigungsanlagen funktionieren ja auch nicht?

BABS: Für chemische Betriebe gibt es Vorgaben, die Sicherheit der Anlage bei Stromausfall zu gewährleisten. Beim Abwasser ist mit Problemen zu rechnen, da nicht mehr funktionierende Pumpen dazu führen, dass nicht mehr gespült oder das Abwasser nicht mehr abtransportiert werden kann.

B.A. Montag, 02.01.2017, 21:24: Sie nennen unter den 5 bedrohlichsten Szenarien nicht die Möglichkeit einer Atomkatastrophe; unseres Erachatens Nummer 1. Ist dies eine absichtliche Unterlassung, oder gewichten Sie eine solche Gefahr kleiner in seinen Konsequenzen als zB ein regionler Blackout?

BABS: In die Risikobeurteilung fliessen zwei Faktoren ein - das Schadenausmass (Konsequenzen) und die Eintrittswahrscheinlichkeit eines bestimmten Szenarios. Für das untersuchte Szenario KKW Unfall ist das Schadensausmass sehr gross, wie sie richtig feststellen. Die Eintrittswahrscheinlichkeit wird von Experten allerdings als sehr klein eingeschätzt. Im Ergebnis ist das Risiko eines KKW-Unfalls kleiner als das Risiko eines Blackouts.

I..1. Montag, 02.01.2017, 21:28: Telefonfrage: Kann die Umstellung von analog- auf digital Telefonie nicht als grobfahrlässig bezeichnet werden? Aus der Sicht der Sicherheit?

BABS: Die Umstellung der Telefonie von Analog auf Digital ist ein Entscheid der Telecom-Branche.

R.H. Montag, 02.01.2017, 21:32: Ich unterschätze ein Blackout keinesfalls, aber es ist doch eine Krisensituation auf sehr hohem Niveau. Was erlebet, fühlt, die Bevölkerung in Aleppo oder einem anderen Kriegsgebiet?

A.S. Montag, 02.01.2017, 21:36: Anschlussfrage zur Situation bei Umstellung auf DAB; hat der Bund/das BABS es denn in seinem Pflichtenheft bei einem Katastrophenfall die Erreichbarkeit der Bevölkerung und Verbreitung von Informationen zu jeder Zeit zu gewährleisten?

BABS: Ja - Es gehört zu den Aufgaben des Bundesamts für Bevölkerungsschutz, die Infrastruktur zur Information der Bevölkerung bei Katastrophen zur Verfügung zu stellen.

M.B. Montag, 02.01.2017, 21:36: Wie kommen sie zu der Behauptung, dass keine Züge mehr fahren? Ich selber bin schon bei jährlichen Tests der SBB dabeigewesen, bei dennen das Ortsnetz getrennt wird. Dadurch wird geprüft, ob die Bahn bei einem Blackout weiterfährt. Dies wurde wiederholt erfolgreich bestätigt. Auch Interne Kommunikation, Stellwerke usw. Funktionieren.

BABS: Es gibt regionale Unterschiede bei der Stromverfügbarkeit des Schienennetzes. Im Grossraum Zürich beispielsweise können die Züge bei einem Stromausfall weiterfahren, da das Schienennetz, die Weichen und die Sicherungsanlagen mit einer redundanten Stromversorgung ausgestattet sind. Die nicht betriebsrelevanten Infrastrukturen wären von einem Blackout betroffen.

E.S. Montag, 02.01.2017, 21:40: Während Jahrzenten haben wir in der Schweiz, zum Schutze der Zivilbevölkerung in Kriesensituationen, für Millionen von Franken Zivilschutzanlagen gebaut. Wie in der Sendung gezeigt, stehen diese auch bei einem Notfall Blackout für unsere Zivilbevölkerung als lebenswichtiger Schutz zur Verfügung. Was ist aber geplant, wenn diese Anlagen anderweitig genutzt sind, z.B. durch Asylanten belegt sind?

BABS: Es sind zurzeit wenige Anlagen für Asylsuchende besetzt. Aktive Anlagen, welche durch den Zivilschutz für Notsituationen genutzt werden, sind als Notunterkünfte für Asylsuchende ausgenommen.

U.R. Montag, 02.01.2017, 21:42: Wieso wird gegen alternative, dezentrale Energieversorgung geschossen? Es braucht mehr autonome, kleinräumige Versorgungsbereiche. Und wir müssen bessere Energiespeicher aufbauen. Nur so können wir grossflächige Energieausfälle vermeiden. Und der Ausstieg aus der Atomernergie wäre zu bewerkstelligen. An den Kosten für die Beseitigung des Atommülls werden wir noch zu beissen haben.

U.R. Montag, 02.01.2017, 21:45: Warum wird ein System marktwirtschaftlich bewirtschaftet, dessen technische Komponenten ein Toleranzfeld kleiner 1% haben? Ist m. E. ein Wunder, dass das überhaupt funktioniert.

BABS: Dies hat mit den politischen Rahmenbedingungen unserer Wirtschaft zu tun.

U.R. Montag, 02.01.2017, 21:46: Swissalert: Und die Windows-App?

BABS: Dies ist in der Weiterentwicklung der Alertswiss-App vorerst nicht geplant. Windows-Phones werden gemäss Presseinformationen nicht mehr weiterentwickelt.

J.S. Montag, 02.01.2017, 21:48: Im Film hacken alle auf dem Stromhändler rum. Wie ist es möglich, dass solche Fehlprognosen das System derart beeinflussen? Wesentlich wärmeres Wetter über Ostern in Italien liegt in der Zeitspanne von Tagen, da müsste das System doch reagieren können. Ich habe den Roman Blackout gelesen, da wurde Italien über die smarten Stromzähler innert Sekunden abgeschaltet.

BABS: Dies hat mit den politischen Rahmenbedingungen unserer Wirtschaft zu tun.

P.K. Montag, 02.01.2017, 21:54: Wie viel Stromausfälle werden in der Schweiz jährlich verzeichnet? Ich habe den Eindruck, dass unser Stromnetz nie gestört ist.

BABS: Genaue Zahlen zu Stromausfällen in der Schweiz sammelt die Eidgenössische Elektrizitätskommission. Genauere Informationen finden Sie im Bericht zur Stromversorgungssicherheit der Schweiz 2016: https://www.elcom.admin.ch/dam/elcom/de/dokumente/2016/Stromversorgungssicherheit der Schweiz 2016.pdf.download.pdf/243-00001_20151028_Bericht_Stromversorgungssicherheit_2016.pdf, Link öffnet in einem neuen Fensterim Browser öffnen

I..4. Montag, 02.01.2017, 21:55: Telefonfrage / Anregung: Bei den Empfehlungen "Notvorrat" auch die Beschaffung von Funkgeräten CB /PMR aufnehmen (?)

L.G. Montag, 02.01.2017, 21:57: Kommt die Schweizer Armee in solchen Situationen nicht zum Einsatz, sie hat ja die grösste Notversorgungen für die Bevölkerung ??

BABS: Die Aufgaben der Armee sind im Militärgesetz, Art. 1, umschrieben. Militärische Katastrophenhilfe kann geleistet werden bei einem Ereignis, das so viele Schäden und Ausfälle verursacht, dass die Mittel und Möglichkeiten der betroffenen Gemeinschaft ausgeschöpft sind. Sie erfolgt nach dem Grundsatz der Subsidiarität, d.h. sie werden soweit geleistet, als die zivilen Behörden ihre Aufgaben in personeller, materieller oder zeitlicher Hinsicht nicht selbst bewältigen können. Siehe dazu auch die Verordnung über die militärische Katastrophenhilfe im Inland: https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/20031556/200401010000/513.75.pdf, Link öffnet in einem neuen Fensterim Browser öffnen

S.M. Montag, 02.01.2017, 22:02: Gibt es Vorgaben für die Stromnetzbetreiber, dass sich diese einem Sicherheitsaudit im IT Bereich unterziehen müssen? Würde das BABS eine solche Vorgabe begrüßen?

BABS: Unseres Wissens gibt es keine Vorgaben dafür. Generell sind die Netzbetreiber dazu angehalten, den sicheren Betrieb zu gewährleisten.

Moderator: Der Blackout-Chat ist beendet. Das Interesse war enorm - herzlichen Dank für die vielfältigen, spannenden Fragen! Mehr zum Thementag und alle drei Spezial-Chats: www.srf.ch/blackout

Thementag Blackout

Box aufklappenBox zuklappen
Thementag Blackout

Was geschieht, wenn in der Schweiz der Strom tagelang ausfällt? Hintergründe, Videos, ergänzende Informationen und Experten-Chats zum Thema:

www.srf.ch/blackout

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von Martin Rüegg  (Rogara)
    Ich kann mir vorstellen, dass kleine Photovoltaikanlagen eine wesentliche Entlastung im Falle eines Blackout leisten könnten. Darum mein Vorschlag: Der Bund (BABS/BFE/UVEK, oder wer auch immer) organisiert kostengünstige Stromspeicher und stellt diese Akkus zu sehr günstigen Konditionen Besitzern von kleinen PV-Anlagen zur Verfügung. Damit könnten bestehende PV-Anlagen a) während eines Blackout weiterhin genutzt werden und b) die elektrische Last für einen Blackstart würde stark reduziert.
  • Kommentar von Daniel Krienbühl  (DWP- SITUATION DESK)
    Das Fragen formular funktioniert nicht
  • Kommentar von Jessica Barth  (Issetsch)
    Guten Tag, Im Buch «Blackout» von Marc Elsberg wird die Problematik der automatischen Melkmaschinen beschrieben… «Diese Kühe sind zum Milchproduzierten gezüchtet, sie geben bis zu vierzig Liter am Tag.» … «Millionen werden an ihren geschwollenen Eutern unter ohrenbetäubendem Brüllen qualvoll sterben.» Ist dies wirklich so? Oder gibt es Vorschriften die dies verhindern? Oder wird im Buch vielleicht auch übertrieben? Vielen Dank für ein Feedback. Beste Grüsse Issetsch