Zum Inhalt springen

Header

Legende: Dr. Christoph Küng, Dr. Anita Niederer, PD Dr. Steve Pascolo, Prof. Philip Tarr und Dr. Bernhard Wingeier SRF
Inhalt

Corona-Impfung «Muss man sich impfen, wenn man Corona schon hatte?»

Christoph Küng, Anita Niederer, Steve Pascolo, Philip Tarr und Bernhard Wingeier haben Ihre Fragen im «Puls»-Chat beantwortet

Fachpersonen im «Puls»-Chat

Box aufklappen Box zuklappen

Dr. Christoph Küng
Apotheker
Leiter Abteilung Arzneimittelsicherheit
Swissmedic

Dr. Anita Niederer
Vizepräsidentin Eidgenössische Impfkommission EKIF
Oberärztin mbF Infektiologie/Spitalhygiene
Co-Leitung reisemedizinische Sprechstunde
Ostschweizer Kinderspital und Kantonsspital St. Gallen

PD Dr. Steve Pascolo
Immunologe
Forscher mRNA-basierte Therapien
Universitätsspital Zürich

Prof. Philip Tarr
Co-Chefarzt Medizinische Universitätsklinik
Leiter Infektiologie und Spitalhygiene
Kantonsspital Baselland

Dr. Bernhard Wingeier
Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin FMH
Fachbereichsleiter Kinder- und Jugendmedizin
Klinik Arlesheim

Die folgenden Informationen und Aussagen entsprechen dem Wissensstand während der Durchführung des Live-Chats. Aktuelle Informationen zur Corona-Pandemie finden Sie auf srf.ch/coronavirus und in der SRF News App

Chatprotokoll

Das Rennen um die ersten Impfstoffe ist vor allem auch ein wirtschaftliches. Gemäss eigener Aussage entscheidet Swissmedic für die Zulassung aufgrund von Daten, die sie vom Hersteller selbst erhält. Das beinhaltet grosse Interessenskonflikte. Könnte es bei solchen Voraussetzungen nicht sein, dass dauerhafte Nebenwirkungen vom Hersteller zurückgehalten werden, wie das schon bei Herstellern von Medikamenten passiert ist dann viel zu spät aufgedeckt wurde? Wie verhindert dies Swissmedic?

Christoph Küng: Swissmedic entscheidet aufgrund der eingereichten Daten der Hersteller. Zudem wird Swissmedic von einem Gremium von externen Spezialisten beraten, auch diese sind unabhängig. Im weiteren gibt es einen engen Informationsaustausch zwischen den Zulassungsbehörden weltweit, insbesondere zu allfälligen Nebenwirkungen der Impfungen.

Guten Abend ich bin Hausfrau u habe eine Schilddrüse unterfunktion ist wichtig das ich mich impfe.Mein Mann hat blut Hochdruck sollte er sich impfen besten dank .wünschen sllen alles gute u beste Gesundheit

Anita Niederer: Die Beurteilung, ob eine vorbestehende Erkrankung zu einem höheren Risiko für eine schwere Coronavirus-Erkrankung führt, hängt von verschiedenen Faktoren wie z.B. Ursache der Erkrankung, Ausprägung und Therapie ab. Am besten wenden Sie sich an Ihre Hausärztin/Ihren Hausarzt, die Ihnen sagen kann, ob Sie und ihr Mann zu den Risikopersonen gehören, und ob und zu welchem Zeitpunkt Sie eine Impfung erhalten sollten.

Bei der Impfung gegen die Schweinegrippe gab es gehäufte Fälle von Narkolepsie als Impfschäden. Hätte man diese durch mehr oder andere Tests verhindern können? Inwiefern könnte sich dies oder ähnlich bei der Corona-Impfung wiederholen?

Christoph Küng: Die Narkolepsie die durch die Impfstoffe gegen Schweinegrippe verursacht wurde war eine seltene und zudem unerwartete unerwünschte Wirkung, die durch die vorgängigen klinischen Studien leider nicht entdeckt werden konnte.

Ich bin 78jährig und natürlich an der Impfung interessiert. In den 70er-Jahren wurden wir im Büro alle grippegeimpft. Am gleichen Nachmittag hatte ich als einzige einen roten, dick geschwollenen Arm. Am nächsten Tag hohes Fieber und alle Anzeichen einer Grippe. Ein Arzt meinte nachher, ich sei wahrscheinlich auf Hühnereiweiss allergisch. Ich habe mich seither nie mehr auf Grippe impfen lassen. Kann ich es wagen, mich auf Corona impfen zu lassen?

Bernhard Wingeier: Die Covid-19 Impfung ist frei von Hühnereiweiss. Es gab selten starke, behandlungsbedürftige allergische Reaktionen auf eine Covid-19 Impfung. Ich denke sie können sich impfen lassen, sie sollten aber nach der Impfung noch beobachtet werden können, ob eine unerwartete allergische reaktion auftritt.

Warum sind die Kühlanforderungen der Impfstoffe von Moderna und von Pfizer Biontech unterschiedlich? Es sind doch beides mRNA Impfstoffe und die eingesetzten Wirkstoffe sollten doch die gleichen sein? Was sind die Unterschiede?

Christoph Küng: Beide Impfstoffe enthalten mRNA-Fragmente. Diese sind jedoch anders "eingepackt" und deshalb unterschiedlich zu handhaben.

Pfizer Biontech Impfstoffe müssen ja bei -70 °C gekühlt werden. Wie ich verstanden habe, ist die Armee ist zuständig für die Einhaltung der Kühlkette vom Lieferanten bis zur Abgabe an die Kantone. Wie wird sichergestellt, dass bei der Feinverteilung durch die Kantone die Kühlkette bis zur Impfung selbst nicht unterbrochen wird und der Impfwillige überzeugt sein kann, dass der Impfstoff bei Abgabe der Impfung überhaupt noch wirksam ist?

Anita Niederer: Die Organisation der Verteilung der Impfstoffe wird unter Berücksichtigung genau dieser Aspekte von Armeeapotheke, Kantonen, Kantonsapotheken und entsprechenden Impfstellen sorgfältig geplant, kooridinert und ausgeführt, die Einhaltung der Kühlkette ist zu jedem Zeitpunkt gewährleistet.

Muss ich mich nach einer corona infektion impfen lassen? Wenn ja, wann?

Bernhard Wingeier: Die aktuelle Impfempfehlung geht davon aus, dass man sich 3 Monate nach eine Corona-Infektion impfen lassen kann. Ob sie sich dann für die Impfung entscheiden wollen, hängt v.a. von ihrem Altern und ihren Risikofaktoren ab. Wenn sie unter 60 Jahren ohne Risikofaktoren sind, würde ich aktuell eher abwarten.

Mich beunruhigt, dass in diesem Fall auf Langzeittests verzichtet wird. Wie ist das bei anderen Impfstoffen: Wurde bereits einmal ein Impfstoff nicht weiterentwickelt, weil die Langzeittests unerwartete Resultate hervorgebracht haben? Vielen Dank.

Christoph Küng: Die meisten möglichen Impfreaktionen treten kurz nach der Impfung oder aber spätestens nach 6-8 Wochen auf. dieser Zeitraum wurde durch die Zulassungsstudien abgedeckt. Diese laufen zudem weiter, d.h. es gibt zahlreiche Patienten welche schon seit Monaten weiter evaluiert werden.

Guten Abend, es sind tausende mit Corona infiziert und mehr oder weniger genesen z. T. mit Langzeitfolgen. Kann man sich danach sofort impfen lassen oder muss man eine gewisse Zeit zuwarten?

Bernhard Wingeier: Bei Personen mit nachgewiesener, symptomatischer Covid-19-Erkrankung ist die Impfung ab 3 Monate nach Infektion empfohlen. Wenn sie nicht zu einer Risikogruppe gehören, kann man eher noch zuwarten.

Welche Risiken birgt eine Corona Impfung für eine Schwangerschaft? Gibt es Risiken für Frauen, die vielleicht noch schwanger werden möchten?

Christoph Küng: Die Verabreichung von Comirnaty in der Schwangerschaft sollte nur in Betracht gezogen werden, wenn die möglichen Vorteile die potenziellen Risiken für Mutter und Fötus überwiegen. D.h. es braucht eine Abwägung gemeinsam mit einer Ärztin oder einem Arzt.

Guten Tag! Angenommen ich bin positiv, weiss es aber nicht und lasse mich nun impfen. Was genau macht nun mein Immusystem in der Folge?

Bernhard Wingeier: Was genau Ihr Immunsystem macht, kann man nicht so genau vorher sagen. Man geht aber davon aus, dass es keine Probleme geben sollte. Auf jeden Fall sollte man sich nur impfen lassen, wenn man vollständig gesund ist, dass heisst ohne Infektzeichen.

Ich habe einen hohen Blutdruck. Ab welchen Werten gehört man zu welcher Risikogruppe und gelten die Werte ohne oder mit Medikation?

Anita Niederer: Die Beurteilung, ob Sie aufgrund Ihrer Blutdruckwerte ein höheres Risiko für eine schwere Coronavirus-Erkrankung haben, ist von verschiedenen Faktoren wie z.B. Ursache, Ausprägung oder Therapie abhängig. Am besten kontaktieren Sie Ihre Hausärztin/Ihren Hausarzt um zu erfahren, ob Sie zu den Risikopersonen gehören, für die die Impfung in einer ersten Phase empfohlen ist.

Ich 62 Jhre alt, hatte Krebs und einen Likschenlelbruch- mittlerweile eine Nervenkrankheit Polineuropatie.Kann ich problemlos impfen?

Bernhard Wingeier: Ich würde Ihnen raten dies mit Ihrem Hausarzt zu besprechen. Er kennt sie am besten und kann sie individuell beraten nach einer fundierten Nutzen-Risiko-Abwägung.

Gemäss dem Buch "Unsichtbare Frauen" wird stichhaltig dargelegt, dass Frauen in Medikamentenstudien nicht bzw. zu wenig einbezogen werden. Die Wirkungen von Medikamenten/Impfungen auf Frauenkörper sei in vielen Fällen nicht adäquat abgeklärt. Dies bereitet mir auch in Bezug auf die neue Impfung Sorgen. Wurde dieser Aspekt in der Studie und der Impfstoffzulassung in angemessener Form einbezogen oder handelt es sich auch hier um ein Erzeugnis, dass v.a. für den Durchschnittsmann entwickelt wurde?

Christoph Küng: In heutigen klinischen Zulassungsstudien wird sehr darauf geachtet, dass das Verhältnis ausgewogen ist, sofern es nicht um die Behandlung einer Krankheit geht, die vor allem bei Männern oder Frauen vorkommt. Im Falle des ersten in der Schweiz zugelassenen Impfstoffs war das Verhältnis ziemlich genau 50:50.

Muss man, wenn man geimpft ist, nicht mehr in Quarantäne?

Bernhard Wingeier: Nach aktuellem Stand sind die allgemein empfohlenen Hygiene- und Verhaltensregeln vor, während und nach einer Impfung weiterhin einzuhalten. Dies kann sich je nach Entwicklung ändern. In einem konkreten Fall würde ich dies am ehesten mit dem zuständigen Kantonsarzt festlegen, da sich gerade bei Corona vieles rasch ändern kann.

Der Impfstoff wurde ja an vielen Personen getestet. Wurden hier auch Testpersonen mit Vorerkrankungen ausgewählt oder nur gesunde Personen? Ich selbst muss wegen rheumatoider Arthritis regelmässig MTX & Humira spritzen und frage mich, ob der Impfstoff für mich genau so sicher ist wie für jemand ohne Vorerkrankung.

Christoph Küng: Ja, in den Studien werden in der Regel auch Patienten mit häufig vorkommenden Vorerkrankungen untersucht, bspw. mit chronischen Lungenerkrankungen, Herzerkrankungen, oder auch Diabetes.

Wann und wo ist in unserer Region das impfen beim Arzt oder in einem Zentrum muss man sich anmelden aber wo danke

Chat-Admin: Informationen zum Prozedere in Ihrem Kanton finden Sie auf der FAQ-Seite des BAG: https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/krankheiten/ausbrueche-epidemien-pandemien/aktuelle-ausbrueche-epidemien/novel-cov/haeufig-gestellte-fragen.html?faq-url=/de/impfung/wie-und-wo-kann-ich-mich-für-die-impfung-anmelden

Gibt es eine Gewähr bzw. Kontrolle darüber, dass man bei der zweiten Impfung dann wieder den richtigen / gleichen Impfstoff erhält?

Christoph Küng: Nach der ersten Impfung erhält man eine Impfkarte, auf der unter anderem auch der verabreichte Impfstoff aufgeführt ist. Zudem werden im Impfzentrum die Details der ersten Impfung in einer Datenbank erfasst.

Besteht bei Personen mit einer Autoimmunerkrankung die Gefahr, dass durch eine (Corona-) Impfung die Grunderkrankung schneller voranschreitet, d.h. sich die Symptome verschlimmern? Könnte eine Impfung zum Eigengoal werden?

Bernhard Wingeier: Das sind aktuell sehr schwer zu beantwortende Fragen, da solche Phänomene häufiger erst später auftreten können. Durch die schnelle Zulassung mit relativ geringen Fallzahlen kann man dies zum aktuellen Zeitpunkt nicht klar beantworten. Das Risiko ist warhschenilich klein, aber nicht Null. Ich schlage eine gute Nutzen-Risiko-Analyse mit ihrem Hausarzt vor, er kennt sie am besten. Am Schluss ist es dann wohl ein Bauchgefühl.

Gewisse sind von den Einschränkungen (oder fehlen dieser) stärker betroffen als andere. So z.B. Studenten die seit langem im Distant Learning sitzen, Sportler die nicht trainieren dürfen, Physiotherapeuten die oft engen Kontakt zu vielen Patienten haben etc. Würde es Sinn machen diese priorisiert vor der breiten Bevölkerung zu impfen?

Chat-Admin: Informationen zur Priorisierung des Bundes finden Sie hier. https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/krankheiten/ausbrueche-epidemien-pandemien/aktuelle-ausbrueche-epidemien/novel-cov/haeufig-gestellte-fragen.html?faq-url=/de/impfung/wer-soll-zuerst-geimpft-werden

Was ist alles im Impfstoff enthalten, über das man sich allenfalls informieren sollte? Ich habe mich etwas über PEG informiert, was ja sehr schädlich ist & vor allem bei Kosmetik im Verdacht steht, u.a. krebserregend zu sein. Welche Bedenken darf man da haben?

Christoph Küng: Sie finden die Zusammensetzung unter https://www.swissmedicinfo.ch/ und dann nach «Comirnaty» suchen.

Gewisse Viren haben die Fähigkeit Über Reverse-Transkriptase und Integrase RNA in die Menschliche DNA einzubauen. Kann die mRNA des Impfstoffs so bei Beispieösweise HIV Patienten ins Erbgut eingebaut werden. Wäre das schlimm objektiv Betrachted?

Steve Pascolo: Wenn eine reverse Transkription für die mRNA im Impfstoff möglich wäre, wäre sie auch für die mRNA im SARS-CoV-2-Virus möglich. Ist sie aber nicht. Die reversen Transkriptasen benötigen bestimmte Sequenzen in der mRNA (z. B. "Terminale Repeats"), um die reverse Transkription, die Herstellung der doppelsträngigen DNA und den Import in den Zellkern zu betreiben.

Bei der Corona-Impfung heisst es, man müsse danach alle Sicherheitsvorkehrungen trotzdem einhalten; Maske tragen, Abstand halten usw. und zwar deshalb, weil man das Virus trotzdem «erhalten», tragen und weiter übertragen kann. Werde ich also trotzdem infiziert aber die Krankheit bricht nicht so aus, wie wenn ich keine Impfung hätte? Was passiert mit dem Virus, dass eine Übertragung trotzdem möglich ist? Und weshalb muss ich mich schützen?

Anita Niederer: Wir wissen aus den bisherigen Studienresultaten, dass die Impfung sehr gut gegen eine Erkrankung mit Symptomen und v.a. auch gegen schwer verlaufende Erkrankungen schützt. Krankheits-Symptome sind das Resultat der Antwort unseres Immunsystems auf die Infektion / das Eindringen des Virus in unseren Körper, und diese krankmachende Reaktion wird durch die Impfung verhindert. Ob die Impfung auch davor schützen kann, dass das sich Virus auf unserer Schleimhaut vermehrt und so auch weitergegeben werden könnte, ist bisher noch nicht überprüft. Bis dazu mehr bekannt ist, müssen die Schutzmassnahmen also auch von geimpften Personen weiter eingehalten werden.

Hallo!Bin Risikopatientin(45,schweres Ashtma).Lebe in Kanton Luzern.Wie kann ich mich für die Impfung anmelden?Oder muss ich warten bis mein Hausarzt sich bei mir meldet?danke

Chat-Admin: Informationen zum Prozedere in Ihrem Kanton finden Sie auf der FAQ-Seite des BAG: https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/krankheiten/ausbrueche-epidemien-pandemien/aktuelle-ausbrueche-epidemien/novel-cov/haeufig-gestellte-fragen.html?faq-url=/de/impfung/wie-und-wo-kann-ich-mich-für-die-impfung-anmelden

+++ Mein Mann und ich gehören zur Risikogruppe (78 +84 mit Vorer-krankung). Wir leben noch zu Hause und werden nicht von einem Altersheim betreut. Wir wollten uns für die COVID Impfung anmelden, was leider unmöglich ist. Telefonisch nicht möglich, per Mail geht nicht, da keine Termine verfügbare. Was nun? Tolle Organisation!! Wir sind frustriert. +++

Ich habe das Gefühl ich werde ein Versuchskaninchen sein, es ist alles zu schnell gegangen. Es gibt kein langzeitige Studien über die Nebenwirkungen, ZB Autoimmunreaktionen.

Christoph Küng: Viele Grundlagen zur Herstellung dieser Impfungen waren dank jahrelanger Forschung schon vorhanden. Die RNA-Technologie hat es zudem ermöglicht, Impfung schneller herzustellen wie früher, als noch Millionen Hühnereier als Nährboden benutzt wurden. Autoimmunreaktionen machen sich in der Regel nach 6-8 Wochen erstmals bemerkbar, diese Periode wurde durch die Zulassungsstudien längstens abgedeckt.

Was macht die Corona-Impfung mit Autoimmun-Kranken? Bei mir ist doch die Immunabwehr gestört, oder? Danke, dass Sie mich aufklären!

Bernhard Wingeier: Hier liegen aktuell meines Wissens keine Daten vor. Man muss das potentielle Risiko der Impfung in einem solchen Fall in Relation zum potentiellen Nutzen setzen. Ihr Hausarzt oder der Sie betreuende Spezialist kennt Ihr Risiko bezüglich einer Covid-19 Infektion. Besprechen sie es zusammen. Es braucht ein individuelles Abwägen. Die Entscheidung ist wohl nicht ganz einfach und Klarheit gibt es zur Zeit nicht, das macht es schwierig. Haben Sie aber Vertrauen in Ihre Urteilsfähigkeit nach guter Aufklärung.

Ich wurde im Oktober mit Covid-19 positiv getestet und bin wieder gesund und gehöre keiner Risikogruppe an (bin 31 Jahre alt). Soll ich mich impfen lassen? Bisher habe ich noch keine Empfehlungen dazu gesehen.

Anita Niederer: Nach einer durchgemachten Infektion kann man von einer Immunität ausgehen, die für einige Zeit bestehen bleibt. Aktuell geht man von einer Immunitätsdauer von mindestens 3 Monaten nach Infektion aus. Da Sie jung sind (31-jährig) und keine Grunderkrankung haben, gehören Sie im Moment nicht zu den Personen, für die eine Impfung jetzt empfohlen ist.

Altersheime sind in der Regel die letzte Heimat der dortigen Bewohner. Durch Tröpfchen übertragene Infekte sind schon immer mögliche Todesursachen bei alten Menschen. Darum halten sich alle Pflegenden an die Hygienevorgaben des Infektionsschutzgesetzes. Impfstoffe, die auf der Transduktion von ­Nukleinsäuren (DNA oder RNA) in die menschlichen Zielzellen basieren sind nicht sicher (seit vielen Jahren wird ohne Erfolg daran geforscht). Warum sind nun unsere alten Bewohner die Versuchskaninchen?

Steve Pascolo: "Versuchskaninchen" waren die mutigen Menschen, die sich freiwillig für die Teilnahme an den klinischen Studien gemeldet haben. Sie sollten gewürdigt werden. Vielen Dank an sie. Jetzt, wo das Produkt akzeptiert ist (Wirksamkeit und Sicherheit bewiesen hat), sind die Menschen, die es bekommen, keine "Versuchskaninchen" mehr. Inzwischen ist auch der Mumps-Masern-Röteln-Impfstoff eine Art mRNA-Impfstoff. Also sind mRNA-Impfstoffe nicht völlig neu.

+++ Ab wann werden die über 75 Jahre alten Personen geimpft welche sich beim Hausarzt bereit erklärt/angemeldet habrn? Wo bleibt eine Information! +++

Ich (32) besitze seit 6 Jahren eine künstliche Aortaklappe und nehme infolgedessen blutverdünnende Medikamente (Marcumar). Bin ich aufgrund meiner künstlichen Herzklappe trotz ansonsten gesundem Körper automatisch ein Risikopatient? Würden Sie mir hinsichtlich der Risikoeinschätzung und der Einnahme von blutverdünnenden Medikamenten zu einer Impfung raten oder nicht? LG

Bernhard Wingeier: Auf Grund der Kriterien zählen sie zu den Risikopersonen. Ich würde Ihnen wohl eher zur Impfung raten. Entscheidend ist aber Ihr Vertrauen in die Impfung, die wahrscheinlich für Sie ein kleineres Risiko darstellt als der potentielle Nutzen.

1. Wie warscheindlich ist es das die covid 19 impfung zu 100% wirkt? 2. die menschen sind skeptisch das es was bringt wie überzeugen sie die menge? 3. was ist mit der person die angeblich gestorben sein sollte an einer impfung gibt es schon ergebnisse wiso oder warum das sie/er gestorben ist? 4. Wird das Virus irgend wan so schwach sein wie eine Grippe?

Christoph Küng: 1) Eine Impfung wird kaum jemals zu 100% wirken. Aber die bisherigen Ergebnisse bei den Covid-Impfstoffen sind mit hohen Prozentzahlen in der Wirksamkeit sehr gut. 2) Lassen Sie sich nicht verunsichern durch Meldungen im Internet welche nicht überprüft worden sind. Es wird sehr viel behauptet was nicht überprüfbar ist. Dokumentieren Sie sich in aller Ruhe, und lesen Sie auch die entsprechenden Seiten der Zulassungsbehörden, diese sind objektiv und mehrfach überprüft. 3) Sie beziehen sich auf die Meldung die bei Jahresende in den Medien war. Die leider verstorbene Person litt an mehreren schweren Vorerkrankungen und war betagt. Es ist sehr unwahrscheinlich dass der Tod mit der Impfung zusammenhängt. Es ist jedoch leider normal und zu erwarten, dass bei so zahlreich geimpften Kranken oder Betagten auch Todesfälle auftreten werden. In der Schweiz sterben auch ohne Covid-Impfung jedes Jahr hunderte bis tausende Menschen über 80. Sie können solche Zahlen beim Bundesamt für Statistik einsehen.

Ich bin 55 Jahre alt und habe Morbus Crohn (mehrheitlich im Dickdarm) - im Moment in Remission. An Medikamenten nehme ich zur Zeit Salofalk und Mutaflor. Soll ich mich impfen lassen oder besteht die Gefahr einer Überreaktion des Immunsystems und dadurch eines Crohn Schubs? Wenn Impfen empfohlen ist, eher die neue mRNA Impfung oder ein Vectorviren Impfstoff wie z.B. AstraZeneca? Besten Dank für Ihre Antwort.

Steve Pascolo: In jedem Fall wäre der mRNA-Impfstoff besser geeignet: Der AstraZeneca-Impfstoff würde eine Immunantwort gegen viel mehr Proteine auslösen als der mRNA-Impfstoff (der mRNA-Impfstoff kodiert für ein einziges Protein).

Wiso sinken die zahlen nicht wenn die impfungen bereits laufen?

Christoph Küng: Es sind erst wenige Menschen geimpft worden in der Schweiz. Zudem ist die volle Wirkung erst nach der zweiten Impfung zu erwarten. Je mehr Menschen sich impfen lassen, desto schneller wird das einen Einfluss auf die Zahlen haben - es braucht noch etwas Geduld von uns allen, und bis dann auch das Befolgen der Massnahmen.

Guten Abend, kann man mit der Impfung immer noch träger des Virus sein? Ich mein kann ich dann immer noch andere anstecken?

Philip Tarr: Das wissen wir noch nicht. Die vorliegenden Daten sind "ermutigend", dass die Impfungen auch gegen "stille" Ansteckungen schützen, aber klar ist das noch nicht

Macht es Sinn sich impfen zu lassen, wenn man gerade Corona hatte?

Steve Pascolo: Ja, der Impfstoff wird die Immunantwort weiter stimulieren, sie stärker machen.

Hat man schon immunosupprimierte Patienten gegen Covid19 geimpft? Welche Erfahrungen hat man gesammelt? Wird man diese Patienten impfen, falls sie es wünschen? Persönlich habe ich eine seltene neuromuskuläre Autoimmun-Erkrankung (LEMS, Lambert Eaton myasthenisches Syndrom) und bekomme alle 6-8 Monate 1g Rituximab und möchte gern geimpft werden, falls dies möglich ist. Danke für Ihre Antwort.

Philip Tarr: Ja, Impfen auch bei Immunsuppression möglich und empfohlen. Ja, noch wenige Personen mit Immunsuppression sind geimpft worden. Ob Ihr Immunsystem gleich gut auf die Impfung reagieren kann wie das Immunsystem einer Person mit ganz normalem Immunsystem ist natürlich nicht gesagt.

Kann ich trotz einer Corona-Impfung den Virus kriegen und diesen weiter geben oder sind nur die Symptom geringer?

Philip Tarr: Das ist noch nicht bekannt

Guten Tag, ich bin 72 Jahe alt und erhielt vor 1 1/2 Jahren 2 Stents (Artériosclérose) und bin erblich vorbelastet mit Homocystéine und Facteur V Leiden à l"état hétérozygote. Im Weiteren leide ich seit etwa 6 Monaten an Schulter- Nacken- und Oberschenkelschmerzen, welche besonders nachts auftreten (Fibromyalgie? Noch nicht abgeklärt!). Da ich ein Risikopatient bin, darf ich mich Impfen lassen?

Philip Tarr: Ja

Wenn die Impfung für die neuen Mutationen nicht mehr so effizient wirken, wie jetzt (Annahme 50%). Müsste dann ein angepasster Impfstoff nochmals x Monate lang getestet werden. resp. kommt die Impfung zu spät.

Anita Niederer: Der Vorteil an den mRNA-Impfstoffen ist, dass ihre Herstellung und bei Bedarf auch die Anpassung der mRNA-Sequenz, die als Schablone für die Herstellung der Eiweisse für die Immunantwort dient, mit geringem Aufwand möglich wäre. Falls sich das Virus im Verlauf so stark verändern würde, dass die Wirksamkeit der Impfung nicht mehr gewährleistet ist, könnte diese mRNA-Sequenz also recht rasch angepasst werden, ohne dass erneute lange Studienphasen nötig wären.

Im Februar sollte ich die 2. Zeckenimpfung machen. Welchen Einfluss hat das für die Corona-Impfung, die ich machen möchte?

Philip Tarr: vermutlich kein Einfluss, ist aber noch nicht klar

Wird der Erfolg der Corona-Impfung wissenschaftlich überprüft? Sprich: Werden bei den Geimpften nach einer gewissen Zeit Antikörpertest gemacht und die Daten gesammelt? Wenn ja, werden die Daten dann auch publiziert? Und wird überprüft, ob Geimpfte trotzdem erkrankten und werden auch diese Daten wissenschaftlich ausgewertet und publiziert? Danke.

Christoph Küng: Genau dies wurde im Rahmen der klinischen Studien gemacht, allerdings ist das nicht für zehntausende bis hunderttausende oder gar Millionen Geimpfte möglich. Die gewonnenen Daten werden selbstverständlich publiziert, in verschiedenen Fachzeitschriften.

Wie sieht es aus, wenn man stillt? Darf man sich da Impfen lassen?

Philip Tarr: wissen wir noch nicht. wahrscheinlich kein Problem.

Wir bei der Impfung das Virus Protein auf unsere Zelloberfläche exprimiert oder wird es dekretiert? Wenn es an der Zelloberfläche exprimiert wird, besteht dann nicht das Risiko das Autoimmun-Reaktionen statt finden können, da dann unser Immunsystem unsere eigenen Zellen angreift?

Steve Pascolo: Jeder Virus (z. B. Erkältungsvirus), der uns infiziert, exprimiert seine Proteine in und auf unseren Zellen. Dennoch tötet unser Immunsystem die infizierten Zellen nicht massiv ab, so dass Symptome entstehen würden. Sie bemerken die Zerstörung der infizierten Zellen nicht. Ähnlich verhält es sich mit dem mRNA-Impfstoff.

Soll ich mich impfen lassen, wenn ich bereits im November an Corona erkrankt bin? (Hatte ausser dem Geruchs- und Geschmacksverlust keine Symptome)

Philip Tarr: durchgemachte Corona Infektion führt wahrscheinlich zu Schutz vor künftiger, nochmaliger Corona Infektion. Wie lange der Schutz anhält, ist noch unklar. Vermutlich min. 6 Monate, eventuell gar 1-2 Jahre. Durchgemachte Corona Infektion gilt daher nicht als Grund, die Impfung nicht zu machen, aber Sie könnten sicher noch ein paar Monate zuwarten bis mehr solide Daten zu den Impfungen vorliegen

Wenn eine Person in einem Autounfall stirbt und Corona hat, wird Sie in der Statistik „Todesfälle an/mit Covid“ aufgeführt?

Chat-Admin: Antworten auf diese Frage finden Sie hier: https://www.srf.ch/news/schweiz/tuecken-bei-todeszahlen-sterben-die-menschen-mit-oder-an-corona

Ist es möglich, dass neue Coronavirus-Mutationen mit den begonnenen Impfungen zusammenhängen? Wenn ja wie wahrscheinlich ist dies bei den aktuellen Fällen? Beste Grüsse

Christoph Küng: Das ist unwahrscheinlich, auch aufgrund des zeitlichen Verlaufes. Es ist jedoch normal, dass Viren mutieren, sie versuchen sich immer optimal an die Bedingungen anzupassen.

Ich bin 72-jährig, weiblich und Allergikerin (Heuschnupfen, Asthma, Kontaktexzem). Auch leide ich an Bluthochdruck. Hatte bei der Pockenimpfung vor vielen Jahren, trotz zusätzlichem Medikament, das starke Reaktionen verhindern sollte, dennoch Komplikationen und musste dann noch mit Penicillin behandelt werden. Bei der diesjährigen Grippe-Impfung war ich längere Zeit extrem müde und es hat mich ca. 3 bis 4 Wochem am ganzen Körper immer wieder gebissen. Ist die Corona-Impfung für mich riskant?

Bernhard Wingeier: Die Corona-impfung ist noch eine sehr junge Impfung die auf Grund der Beurteilung von Wirksamkeit und Nebenwirkungen zugelassen wurde, aber doch wegen der relativ kurzen Beobachtungszeit noch viele offene Fragen lässt. Ich rate zu einer fundierten Nutzen-Risiko-Abwägung. Sie gehören zur Risikogruppe für einen schwereren Verlauf und haben ein paar potentielle Risiken gegenüber der Impfung. Nehmen Sie wahr wo ihre Angst und Ihre Sorgen grösser sind. Haben Sie Vertrauen. Im Falle einer Impfung achten Sie darauf, dass sie dann möglichst ganz gesund sind, dass sie eine gute Nachbeobachtungszeit haben und sich nachher genügend schonen können.

Sollte die Herstellung eines neuen Impfstoffes nicht länger dauern und mehr Tests durchlaufen, vor allem was Langzeitfolgen anbelangt?

Philip Tarr: Ja schon, aber es war ein Abwägen. wenn wir noch 1-2 Jahre warten, dann sterben zusätzliche Menschen an schweren Corona Infektionen, die mit den hochwirksamen Impfungen hätten verhindert werden können. Aber es ist richtig: Bei älteren Personen ist der Nutzen der Impfung theoretisch viel grösser als bei jüngeren Personen, wo wir das mögliche Risiko von Nebenwirkungen der Impfung viel stärker gewichten müssen bei unsere Nutzen-Risiko Abwägungen

Kann auch Huasarzt entscheiden wer Risikopatient ist? Falls ja wie ist die Vorgehensweise nachher?

Philip Tarr: Ja, Hausärztin kann das entscheiden.

Warum wird nicht ueber Vitamin C , D , Zink , Magnesium und die vielen Moeglichkeiten das Immunsystem zu staerken ? Ich schaeme mich fuer die Mediziner die alle einen Eid abgegeben haben ... Ich hoere nichts darueber wieviele Moeglichkeiten es gibt Thymiantee fuer die Lunge , schonmal probiert, wirkt besser wie jeder Hustensaft den ich jeh hatte. Ich schaeme mich fuer diese Ignoranzyum Thema was kann man tun . Es wird Angst verbreitet , das microbiom der haut kaputt gemacht , es intressiet nicht

Chat-Admin: Das Immunsystem war Ende November Thema eines «Puls»-Chats: https://www.srf.ch/sendungen/puls/habe-schon-viele-grippen-durchlebt-schuetzt-das-vor-corona

Guten Abend. Ich bin wegen chronischer Migräne in Behandlung. Alle 3Mt Botox und Aimovig 140mg monatlich. Ich habe gelesen, dass Moderna hierzu Allergien auslösen kann. Muss ich auf den Impfstoff achten? Biontech, Moderna oder Astrazeneca. Vielen Dank!

Christoph Küng: Es gab ein paar wenige Meldungen zu allergischen Reaktionen bei Geimpften welche früher mit Füllern behandelt worden waren. Es wird genau abgeklärt ob es einen Zusammenhang gibt. Sollte ein Zusammenhang bestehen, so ist noch nicht bekannt, welcher Impfstoff diesbezüglich am besten abschneidet.

Ich begrüsse Impfungen absolut. Und ich kenne die Funktion der m-RNA-Impfungen. Trotzdem eine Frage: Der deutsche Arzt Dr. Bhakdi hat Bedenken, ob die m-RNA sich in die menschliche DNA einbauen kann, was gemäss BAG und RKI nicht möglich ist. Doch zum Punkt: Und die menschenlichen Zellen, die das Corona-Eiweiss synhetisieren, würden dabei ein "Abfallprodukt" herstellen, welches von der körpereigenen Immunabwehr erkannt und mit der Zelle bekämpt würde; was eine Autoimmunreaktion wäre. Stimmt das?

Steve Pascolo: Nein, das sollte nicht passieren. Wenn es möglich wäre, würde es nach jeder Infektion passieren, wenn ein Virus (Grippe, Erkältungsvirus, etc.), der unsere Zellen infiziert, vom Immunsystem erkannt und neutralisiert wird.

Danke für diese Möglichkeit...! Meine Mutter (80). Besteht für sie eine Erhöhung der Nebenwirkungen der Covit- Impfung weil sie Diabetikerin ist?Die selbe Frage für meinen Vater (85), der seit 20 Jahren Psoriasis hat.

Philip Tarr: eine Erhöhung von Nebenwirkugen wegen Diabetes oder Psoriasis wird nicht erwartet, aber wir wissen es noch nicht eindeutig

Ist es möglich eine Covid Impfung zu machen wenn eine Zeckenimpfung geplant ist? Welcher zeitliche Abstand ist nötig zwischen den Impfungen? Danke für ihre Rückmeldung.

Anita Niederer: Es gibt noch keine Untersuchungen zur gleichzeitigen Anwendung von COVID-Impfstoffen und anderen Impfungen. Aktuell wird deshalb empfohlen, zwischen der COVID-Impfung und einer anderen geplanten Impfung einen Abstand von 14 Tagen einzuhalten.

guten Abend . Ich war am 29. Oktober 2020 posetiv getestet. Hatte kaum Symptome. Von Beruf her bin ich Betreuer von Senioren. Kann ich mich nochmal impfen lassen.? Geht das wenn ich noch Antigènes habe oder muss ich noch warten .

Steve Pascolo: Ja, der Impfstoff wird Ihre Immunität gegen SARS-CoV-2 weiter verstärken

Hallo. Ich bin als Servicetechniker viel im Ausland unterwegs. Jeder Einsatz ausserhalb von der Schweiz sind aufwändig zu organisieren. Wie wird in Zukunft die Reisetätigkeiten sichererer und oder einfacher.Ist die Impfung die Lösung für die Zukunft oder wird das eine Impfflicht hintenrum. Ich habe mittlerweile 5 Tests durchgeführt.

Christoph Küng: Zurzeit sind alle Länder welche Impfstoffe erhalten haben, mit den Impfkampagnen beschäftigt. Welche Konsequenzen eine Nicht-Impfung haben könnte, ist zurzeit noch kein Thema. Es könnte aber durchaus sein, dass einzelne Länder eine vorgängige Impfung zur Bedingung für die Einreise machen, so wie es bspw. schon heute fürs Gelbfieber der Fall ist.

Bei der Anmeldung zur Impfung muss in Zürich ein Fragebogen ausgefüllt werden. Unter „Kontaindikationen“ kommt die Frage: haben Sie in den letzten 3 Monaten eine Coviderkrankung durchgemacht? Ist eine Coviderkrankung wirklich für die Impfung eine Kontraindikation?

Philip Tarr: nein, keine Kontraindikation. es geht nur darum, im Moment noch (weil zu wenig Impfstoff für alle Risikopersonen) diejenigen zu erkennen, die nicht 1. Priorität für die Impfung haben, zB weil nach durchgemachter Covid Infektion sicher mehrere Monate lang ein Schutz vor erneuter Covid Infektion vorhanden ist.

Grüezi. Paaren mit Kinderwunsch wird geraten, erst 3 Monate nach der Impfung mit der Familienplanung zu beginnen. Weshalb ist das so? Bei anderen Impfungen wird das ja nicht empfohlen. Das würde mich sehr interessieren!

Bernhard Wingeier: Von einer solchen Empfehlung habe ich noch nichts gehört. Woher kommt diese Empfehlung? Paare mit Kinderwunsch sind meist gesund und jünger, gehören also zu keiner Riskogruppe. Hier würde ich mit der Impfung so oder so zuwarten, Aber aktuell sehe ich keinen Grund für eine solche Empfehlung. Ich kenne sie auch nicht von anderen Impfungen.

Muss man sich impfen, wenn man Corona schon hatte? Was ist der Unterschied zwischen Impfung und krank werden für das Immunsystem?

Steve Pascolo: Ja, der Impfstoff wird Ihre Immunität gegen SARS-CoV-2 weiter verstärken. Das Virus kann Ihr Immunsystem beeinträchtigen, der Impfstoff nicht. Daher sollte die durch den Impfstoff ausgelöste Immunantwort noch besser sein als die durch das Virus ausgelöste.

+++ Wieso werden zuerst die Alten geimpft? Ich will sofort geimpft werden, die Alten werden wie immer privilegiert. Das ist unfair den Jungen gegenüber. Erst nehmen die Alten uns die Pension weg, zerstören die Umwelt und nun nehmen sie uns auch noch die Impfungen weg. +++

Die Millionen von Impfdosen, für die gesamte (willige) Bevölkerung, über welchen Zeitraum kriegen wir die? Monate? Jahre? / Wenn wir jeden Monat 100‘000 kriegen, sind wir in 5 Jahren durch...

Christoph Küng: Die Evaluationen zur Zulassung sind am Laufen, und die Produktion wird an den Standorten hochgefahren. Bis im Sommer ist die Lieferung einer deutlich höheren Menge von Impfdosen vorgesehen, sofern auch alle Impfstoff-Kandidaten die Zulassung schaffen.

+++ Warum sagt Herr Berger nicht, dass die Narkolepsie NW der Pandemrix Impfung (meines Wissens) auch eine Nebenwirkung der Schweinegrippe selber war und NICHT speziell der Impfung (Autoimmunreaktion Virusprotein)? Da ohne Impfung ohnehin praktisch JEDER früher oder später an Covid erkrankt,ist eine solche (theoretische) Nebenwirkung IRRELEVANT, da sie ja ohnehin jeder mit "genetischer Disposition" durch eine Erkrankung erleiden würde. If you don"t trust the vaccine, try the disease! +++

Kann ich auf die Impfung verzichten, da ich Corona gut überstanden habe?

Bernhard Wingeier: Hier würde ich sicher zur Zeit mit einer Impfung zu warten. Nach neusten Studien können sie davon ausgehen, dass Sie einen mindest gleich guten Schutz vor einer Corona-Infektion haben wie durch die Impfung. In nächster Zeit wird sich, mit Publikation von mehr Studien diese Frage immer besser beantworten lassen. Also nichts überstürzen.

Gibt es im Moment mehr Impfwillige als verfügbare Dosen?

Christoph Küng: Wenn man die hohe Anzahl von Anmeldungen als Massstab nimmt, und wie schnell die "Impfplätze" vergeben werden, dann dürfte das der Fall sein, ja.

Wie kann man einen ungeprüften Impfstoff, der 8- 10 Jahre an genauer Forschung benötigt und komplett neu ist, dann noch genbasiert nach wenigen Monaten auf die Menschheit loslassen? Wie kann es sein, dass der Impfstoffhersteller jegliche Haftung ablehnt, bevor sie freigegeben wird? Wie können Autoinmunerkrankungen ausgeschlossen werden etc.??? Bin einmal gespannt, wer mir dies beantworten kann ohne dass man uns anlügt.

Philip Tarr: ich werde sie nicht anlügen. es ist eine einfache Nutzen-Risiko-Abwägung. Die vorliegenden Daten bei ca. 100000 geimpften Personen und 4 Monate Beobachtung danach zeigen: wenn wir impfen, dann können wir 95% der Covid Erkrankungen verhindern und es sind keine schweren Nebenwirkungen der Impfung aufgetreten. Bei einer 80 jährigen Person ist der zu erwartende Nutzen der Impfung viel grösser als bei einer jungen Person, denn das Risiko eines schweren Verlaufs bei covid ist bei alten Leuten viel höher als bei jungen Leuten. Bei jungen Leuten ist darum die langfristige Sicherheit der Impfung viel höher zu gewichten und daher ist es total ok, wenn junge Personen noch zuwarten wollen mit Impfen bis mehr Sicherheitsdaten der Impfungen vorliegen.

Ich habe eine Muschelallergie, muss ich mir beim Impfen Sorgen machen?

Steve Pascolo: Nein, der mRNA-Impfstoff ist im Wesentlichen vegan. Sagen Sie der Person, die Ihnen den Impfstoff spritzt, trotzdem, dass Sie allergisch sind.

Werden die Impfdosen entsorgt oder wieder verwendet?

Christoph Küng: Diese Frage verstehe ich nicht. Sollte jedoch ein kleiner Rest Impfstoff in einer Mehrdosen-Flasche übrig bleiben, so wird sie sicher nicht mit anderen zusammengeschüttet oder sonst wie verwendet, sondern entsorgt. Die Impfstoffe haben eine begrenzte Haltbarkeit, wenn sie einmal aufbereitet und injektionsfertig sind.

Welche Impftechnologie wird beim BNT162 angwendet? uRNA, modRNA oder saRNA? Wie beurteilen Sie die Anwendung der Technologie der Selbst-amplifizierenden mRNA bei der Impfung? Sehen sie keine Gefahr, wenn sich die RNA beliebig replizieren kann?

Steve Pascolo: BNT162 ist modRNA. Die mRNA in BNT162 kann sich nicht replizieren.

Ich hatte Anfangs November Covid. Jetzt habe ich die Möglichkeit mich bei meinem Arbeitgeber (Spital) für eine Impfung anzumelden. Man liest, dass eine Impfung nach Covid-Erkrankung ohne Risiko möglich sei. Aber worin liegt der Nutzen? Mein Immunsystem reagiert auf den Impfstoff ja nicht anders, als vorher auf die echten Viren. Was empfehlen Sie?

Philip Tarr: Sie können noch ein paar Monate abwarten und bleiben noch geschützt dank durchgemachter Covid Infektion. Sie können also die kommenden Daten zur Sicherheit der Impfungen anschauen und erst im Frühling entscheiden, ob sie impfen wollen oder nicht. Ob ihr Schutz im Herbst dann immer noch da ist, das wissen wir nicht sicher, aber bis in ein paar Monaten liegen sicher auch solidere Daten zur Dauer des Schutzes nach durchgemachter covid Infektion vor

Momentan fehlen noch die benötigten Dosen, um mehr Leute zu impfen. Könnten einzelne Phasen der Impfkampagne vorgezogen werden, wenn überraschend mehr Dosen vorhanden sind? So dass sich zum Beispiel gesunde Menschen früher impfen können als geplant. Wie wahrscheinlich ist das?

Anita Niederer: Die Impfstrategie hat als vorrangiges Ziel, schwere Erkrankungen, Hospitalisationen und Todesfälle zu verhindern. Auf dieser Grundlage wurde eine entsprechende Reihenfolge der Zielgruppen für die Impfung erstellt. In dieser Reihenfolge kommen als Gruppe 5 auch junge gesunde Menschen vor (vgl. auch Informationen auf der BAG-Webseite https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/krankheiten/ausbrueche-epidemien-pandemien/aktuelle-ausbrueche-epidemien/novel-cov/impfen.html) Sobald genügend Impfstoff vorhanden ist, auch wenn dies früher als erwartet der Fall sein sollte, werden sich der Reihe nach alle Personen impfen lassen können, die das wünschen.

Guten Abend, ich bin COPT-Patient. Weshalb kann ich mich nicht testen lassen solange ich keine Symptome aufweise. In meiner Ärztegemeinschaft wurde mir gesagt das ich Hochrisikopatient sei. Ich verstehe das einfach nicht.

Bernhard Wingeier: Es ist jetzt aktuell im New England Journal of Medicine vom 23.12.20 eine Studie erschienen, die ihre Frage als durchaus berechtigt erscheinen lassen. Ich würde ihre Ärzte nochmals darauf ansprechen.

Zuerst fehlten die Masken und deshalb hiess es, dass diese nicht schützen. Jetzt haben wir zu wenig Impfdosen und es heisst, dass die 2. Impfung nicht unbedingt nötig ist. Dass es wuchtig ist wenigstens die 1. Impfung vorzunehmen und auch will man den Abstand für die 2. Impfung vergrössern, obwohl es anfänglich geheissen hat, dass es wichtig ist diese nach 2-3 Wochen zu machen. Was läuft da schief und was soll man glauben?

Christoph Küng: In der Schweiz gibt es diesbezüglich eine klare Linie und die bisherigen Empfehlungen sollen eingehalten werden. D.h. man impft so wie es auch in den Studien gemacht wurde.

Bei mir (Jg. 1952) wurde 2020 eine Immunschwäche (niedrige Immunglobulinwerte) festgestellt, die möglicherweise angeboren sei. Spricht das aktuell eher für oder eher gegen eine Impfung?

Philip Tarr: Auf die Sicherheit der Impfung hat ihre Immunschwäche nach aktuellem Wissensstand keinen Einfluss. aber Sie werden wohlmöglich weniger gut auf die Impfung ansprechen (so wie auch auf andere Impfungen). das spricht aber nicht gegen die Impfung. sie dürfen und sollen sich impfen, falls sie das möchten

Was weis man bisher bezüglich des Impfschutzes geegen das mutierte Virus?

Steve Pascolo: Bislang wurde festgestellt, dass die durch den Impfstoff induzierten Antikörper alle getesteten 19 Subtypen von SARS-CoV-2 neutralisieren. Ergebnisse mit der neuen Variante aus Großbritannien liegen noch nicht vor.

Vor einigen Jahren habe ich eine Zeckenimpfung machen lassen. Danach war ich über ein halbes Jahr dermassen schlecht zwäg, dass ich beinahe nicht mehr an irgendwelche Normalität glauben konnte. (Ich war damals etwa 60Jahre alt). Ich hatte vorher Triathlon gemacht. Das war nach der Impfung schlicht illusorisch. Seitdem habe ich unsägliche Angst vor einer erneuten Impfung. Ist sie begründet? Vielen Dank für Ihre Antwort!

Bernhard Wingeier: Ihre Angst ist sicher verständlich. Solange Ihre Angst vor der Impfung noch deutlich grösser ist als vor einer Covid-19 Infektion mit ihren potentiellen Risiken würde ich mit einer Impfung zuwarten. Achten sie auf allgemein gesundheitsfördernde Massnahmen wie richtige Ernährung, genügend Ruhe und Schlaf, vermeiden von Stress, viel Bewegung, Licht und Wärme.

Ich bin noch verunsichert, da die Impfung ja nicht über lange Zeit getestet wurde. Wo kam diese mRNA Technologie bisher zur Anwendung in der breiten Bevölkerung? Gab es dort Nebenwirkungen nach langer Zeit? Und eine zweite Frage: Was genau wird an meinen Zellen verändert? Sind alle neuen Zellen künftig "verändert und immun"? Wenn ich später mal Kinder habe (noch nicht gezeugt), werden diese dann schon immun sein, wenn ich geimpft bin? Vielen Dank für Ihre Antwort!

Steve Pascolo: Der mRNA-Impfstoff ist neu, weil es sich um synthetische mRNA handelt. Aber mRNA-Impfstoffe gibt es schon lange: der Mumps-Maseln-Röteln-Impfstoff ist ein mRNA-Impfstoff.

Ich (31) habe Heuschnupfen und eher selten nicht weiter erklärbare allergische Reaktionen (Hautausschlag) gegen Lebensmittel (nicht spezifische, die allergischen Reaktionen sind “willkürlich”). Sollte ich auf eine Impfung verzichten?

Philip Tarr: vermutlich ist das punkto Impfsicherheit kein Problem. Nur Anaphylaxie (sehr schwere Allergie) scheint vorherzusagen, dass es nach Corona Impfung ein allergisches Problem geben könnte. Melden Sie das aber beim Impftermin und bleiben Sie 30min nach Impfung unter Beobachtung im Impfzentrum, damit schnell reagiert werden kann, falls Sie allergisch reagieren.

Kann ich bei der Impfung im Impfzentrum Einfluss nehmen auf die Impfstoffauswahl (Moderna oder Pfizer/Biontech oder AstraZeneca)?

Christoph Küng: Sollte sich zeigen, dass es in der Wirksamkeit und insbesondere in der Verträglichkeit relevante Unterschiede zwischen den Impfstoffen gibt, so müssen die individuellen Unterschiede bei den zu Impfenden berücksichtigt werden, bspw. betreffend Vorerkrankungen oder bestehenden Allergien. Das setzt aber gleichzeitig voraus, dass im Impfzentrum mehrere verschiedene Impfstoffe vorhanden sind.

Mich würde interessieren, weshalb in der Schweiz nicht wie in anderen Ländern, zuerst das Pflegepersonal und die Ärzte geimpft werden? Macht es wirklich Sinn zuerst 90 jährige in Pflegeheime zu impfen, welche doch vom Alter her bereits über der normalen Lebenserwartung sind. Für mich ist diese Strategie total unerklärlich!

Philip Tarr: Doch, es wird parallel zu den Personen über 75j alt auch dem Gesundheitspersonal mit Priorität die Impfung angeboten

Nach welchem Schlüssel erfolgt die Verteilung des Impfstoffes auf die Kantone? Es kann doch nicht sein, dass im Kt. SO im Impfzentrim Rythalle pro Tag maximal 50 Personen das Vakzin verabreicht bekommen, im Nachbarjantpn BL im Impfzentrum aber Kapazitöt für 1000 Impfungrn täglich durchgeführt werden (beide Kantone haben mit 250.000 ungefähr gleich viele Einwohner).

Christoph Küng: Die Verteilung erfolgt nach der Grösse der Bevölkerung des jeweiligen Kantons. Dann kann es auch eine Rolle spielen, ob ein Kanton bloss ein grosses oder mehrere kleine Impfzentren betreibt.

Wo und wann kann ich mich in Buchs sg für die Corona-Impfung anmelden?

Chat-Admin: Informationen zum Prozedere in den einzelnen Kanton finden Sie auf der FAQ-Seite des BAG: https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/krankheiten/ausbrueche-epidemien-pandemien/aktuelle-ausbrueche-epidemien/novel-cov/haeufig-gestellte-fragen.html?faq-url=/de/impfung/wie-und-wo-kann-ich-mich-für-die-impfung-anmelden

Kann ich als Geimpfter das Virus noch in mir tragen und weiter verbreiten? Gibt es da ggf. einen Unterschied zwischen der ersten und zweiten Impfung?

Steve Pascolo: Es gibt keinen Unterschied zwischen der ersten und zweiten Injektion (es ist genau das gleiche Produkt, das zweimal injiziert wird)

Warum ist der Schutz nach einer Impfung grösser, als nach durchgemachter Krankheit oder warum muss man sich trotz überstandener Krankheit impfen lassen?

Anita Niederer: Sowohl nach einer durchgemachten Infektion als auch nach der Impfung besteht ein Schutz vor einer erneuten Erkrankung. Ob dieser Schutz nur einige Monate oder auch länger andauert, ist im Moment noch nicht bekannt. Deshalb können auch Personen, die vor einiger Zeit erkrankt waren, höchstwahrscheinlich vom Impfschutz profitieren.

Guten Abend ich bin 51 znd habe Bluthochdruck und sinst keine Vorerkrankungen... raten Sie mir zu einer Impfung? Wenn ja, wann käme ich an die Reihe?

Philip Tarr: Ja, Sie sind eine Risikoperson, und daher Impfung empfehlenswert. Aber Sie sind nicht eine Hoch-Risikoperson wie jemand mit Alter >75: diese Personen kommen zuerst dran. erst wenn mehr Impfstoff verfügbar ist, kommen Sie dran. das kann noch 2-3 Monate dauern, aber ist noch nicht klar.

Ich muss schon seid 30 Jahren das Blutdruckmittel Cosaar einnehmen. Gehöre ich jetzt zur Risikogruppe (76 jährig). Ich bin skeptisch.

Christoph Küng: Menschen welche an hohem Blutdruck leiden, haben ein grösseres Risiko im Falle einer Ansteckung mit Coronaviren und sollten deshalb frühzeitig geimpft werden.

Guten abend Ab wan kann ich mich Impfen lassen ich arbeite in einem spital habe indireck mit Patienten zu tun bin im Garten und unterhalt.Was für nebenwirkung hat die Impfung und wie lange schützt sie?Bin 40 jahre alt

Steve Pascolo: Die Nebenwirkungen für diesen Impfstoff sind vergleichbar mit den Nebenwirkungen, die durch andere Impfstoffe ausgelöst werden. Es ist noch nicht bekannt, wie lange die Immunantwort auf den Impfstoff schützt (Studien laufen), aber es wird erwartet, dass es mindestens ein Jahr ist.

Hemmt die Impfung auch die Ausbreitung des Virus? Wenn ja, wie genau?

Philip Tarr: ist noch nicht klar. vermutlich ja. momentan wissen wir "nur", dass die geimpfte Person 95% gegen Covid Ansteckung geschützt ist und das ist ja schon mal sehr gut !

ich habe Bluthochdruck und nehme täglich 5mg Nebivolol. Ist eine Impfung unbedenklich? Danke im Voraus für ihren Bescheid.

Christoph Küng: Menschen mit hohem Blutdruck haben ein höheres Risiko für Komplikationen im Falle einer Ansteckung mit Coronaviren. In den klinischen Studien wurden auch zahlreiche Menschen mit Bluthochdruck behandelt, diese hatten eine ganze Reihe von unterschiedlichen Blutdrucksenkern.

Ich wurde im November Positiv auf COVID getestet. Ist eine Impfung sinnvoll. Gibt es schon eine Antikörperbestimmung für COVID die Aussagekräftig ist?

Steve Pascolo: In jedem Fall würde der Impfstoff Ihre Immunität gegen SARS-CoV-2 noch besser machen.

Ich habe eine Allergie auf Thiomersal INCI. Muss ich 68 Jahre weiblich, leide an Hyperthonie, bei der covid Impfung etwas beachten? Besten Dank

Philip Tarr: es hat bei den Corona Impfungen kein Thiomersal drin. Sie dürfen also impfen, wenn Sie das möchten. Sie sind wegen Hypertonie eine Risikoperson, aber weil sie noch nicht 75 sind, sind Sie keine Hoch-Risikoperson und kommen daher nicht mit erster Priorität "dran".

Als geimpfte Person ist man mit hoher Prozentzahl geschützt vor dem Virus. Ist man als geimpfte Person noch Überträger des Virus und kann somit andere ungeimpfte Personen anstecken?

Anita Niederer: Das weiss man zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht, weshalb sich auch geimpfte Personen weiterhin an die Hygieneregeln halten müssen.

Kann der Bund oder der Arbeitgeber das Gesundheitspersonal zu einer Covid Impfung zwingen?

Chat-Admin: Antworten auf diese Fragen finden Sie hier: https://www.srf.ch/news/schweiz/corona-impfung-gesundheitsrechtlerin-eine-impfpflicht-fuer-alle-gibt-es-nicht

Können in Zukunft weitere Mutationen entstehen, gegen die der Impstoff nicht mehr wirken würde?

Christoph Küng: Es ist durchaus möglich dass weitere - auch relevante - Mutationen auftreten können. Dabei muss sorgfältig beobachtet werden, wie wirksam die jetzigen Impfstoffe bleiben.

Wie ist ihere Meinung in Bezug auf die Impfung gegen Grippe und die kommende covid Impfung . Ist es nötig beide Impfungen zu machen? Danke im voraus

Steve Pascolo: Ja, es ist gut, gegen Grippe mit dem Grippeimpfstoff und gegen SARS_CoV-2 mit dem SARS-CoV-2-Impfstoff geimpft zu sein.

Grüezi mitenand was ist, wenn jemand nichtswissend positiv, weil symptomfrei und dann geimpft wird. Den Virus hätte man ja dann bereits in sich und bekäme noch dazu eine Impfdosis. Ist das gefährlich? Sollte man vor dem impfen einen Coronstest machen? Vielen Dank und gutes gesundes 2021

Philip Tarr: nein, das ist nicht gefährlich und nein, man muss vor der Impfung keinen corona Test machen. wenn Sie schon Covid hatten ohne es zu wissen, besteht kein erhöhtes Nebenwirkungsrisiko nach corona Impfung. es kann lediglich sein, dass Sie bereits geschützt sind und daher nicht von der Impfung profitieren. aber es kann auch sein (wir wissen es noch nicht), dass nach Impfung der Schutz länger andauert als nach "natürlicher" Covid Infektion

Welche Daten fehlen für die Zulassung der Impfstoffs von Moderna und AstraZeneca?

Christoph Küng: Bei beiden Herstellern fehlen zum heutigen Zeitpunkt noch Daten, welche Swissmedic eine sorgfältige Prüfung dieser Impfstoffe erlauben. Es kann hierbei um eine ganze Reihe von Aspekten gehen, auch um die Wirksamkeit, Sicherheit oder die Qualität.

Mich würde interessieren, unter welchen ethischen Aspekten wurde die Impfpriorität Liste erstellt. Ist das Leben von jungen Erwachsenen mit einer chronischen angeborenen Lungen Krankheit weniger Wert als über 90 jährigen? Warum wurden die Mitarbeiter von Intensivstationen nicht anfänglich geimpft? Danke HZ

Bernhard Wingeier: Jedes Leben zählt und ist wichtig. Bei 90-jährigen summieren sich aber die verschiedenen Risikofaktoren. Jüngere Personen mit einem hohen Risiko kommen unmittelbar danach, das hat nichts mit Wertigkeit zu tun. Mitarbeiter auf einer Intensivstation sind in der Regel jünger und gesund, haben ein tieferes Risiko. Die Praxis zeigt, dass bei Einhaltung der Hygienemassnahmen schon jetzt die Übertragung gering ist. Ob die Impfung vor einer Übertragung schützt ist noch nicht bewiesen und aktuell unklar.

Der Impfstoff ist meines Wissen durch Genmanipulation entwickelt worden. Welche Auswirkung kann das auf unseren Körper und die Umwelt haben? Erfahrung hat man damit noch keine, oder?

Steve Pascolo: Der Impfstoff enthält nur mRNA. mRNA wird in Proteine übersetzt und dann vom Körper schnell wieder abgebaut. Von der injizierten mRNA ist nach wenigen Tagen keine Spur mehr vorhanden. Sie wirkt nicht auf die DNA.

Ein Bekannter hat eine Frage zu Langzeit-Nebenwirkungen der Impfung. Er macht sich Sorgen, dass diese zur Unfruchbarkeit führt. Kann man dies überhaupt jetzt schon sagen?

Christoph Küng: Es gibt bisher keine Hinweise, dass die Covid-Impfungen zu Unfruchtbarkeit führen. Tierstudien haben zudem keine solchen negativen Einflüsse gezeigt, auch nicht auf die Entwicklung von Nachkommen.

Wie erklären Sie einem Impfskeptiker der Angst vor den Nebenwirkungen hat, dass eine Impfung doch wirkungsvoll gegen eine Ansteckung ist. Ist es so, dass man für eine Impfung bei guter Gesundheit sein muss,auch keine Erkältung haben sollte.

Bernhard Wingeier: Das sind 2 Aspekte. Die mögliche Wirkung, aktuell geht man von einem Schutz von 95% vor Ansteckung und schwerem Verlauf aus. Die potentiellen Nebenwirkungen in den Studien hat es v.a. eine grössere Zahl an lokalen und zeitlich begrenzten, unangenehmen Nebenwirkungen gegeben aber sehr, sehr selten schwere Nebenwirkungen. über später auftretende Nebenwirkungen lässt sich noch keine Aussage machen. Dann gibt es das Risiko der Erkrankung. Angst ist ein subjektives Gefühl. ich kann einem Impfskeptiker nur objektif diese 3 elemente aufzeigen. Er muss dann spüren wo seine Angst grösser ist. Es sit sehr wichtig, dass man für eine Impfung bei guter Gesundheit ist, man verträgt sie deutlich besser. man sollte auch nachher auf genügend Ruhe und Erholung achten.

Müssen bei der Ausbreitung der beiden ansteckenderen Virusmutationen mehr als 60 Prozent der Bevölkerung durchgeimpft werden um die Pandemie langfristig eindämmen zu können?

Philip Tarr: das kann gut sein. je ansteckender ein Virus, desto mehr Personen müssen theoretisch geimpft werden um die Epidemie einzudämmen. aber der Schutz für die geimpfte Einzelperson ist gleich hoch (also zB 95% für Pfizer BioNtech Impfung), unabhängig davon wieviele andere Personen geimpft sind.

Ich habe die Autoimmunkrankheit Psoriasis Arthritis und bekomme Remicade alle 8 Wochen ist da eine Impfung überhaupt möglich? Ich bin 78 Jahre alt.

Anita Niederer: Ja, die Impfung ist möglich und in Ihrer Situation aufgrund von Alter und Grunderkrankung auch empfohlen. Es ist jedoch möglich, dass die Wirksamkeit der Impfung durch die immunsupprimierende Behandlung vermindert sein kann.

Gibt es bereits Erkenntnisse über Wechselwirkung mit Medikamenten, die eine Schutzwirkung herabsetzen

Christoph Küng: Man geht davon aus, dass die Wirksamkeit der Impfstoffe bei Patienten welche Immunsuppressiva erhalten, verringert sein könnte.

Guten Abend, PEG ist ja der einzige Stoff, der bei der Impfung Allergien auslösen kann. Der ist ja unter dem Namen Macrogol im Movicol enthalten. Damit habe ich keine Probleme. Kann ich nun davon ausgehen, dass ich die Impfung auch gut vertrage?

Philip Tarr: ja das können sie. Lediglich Personen mit Anaphylaxie (schwere Allergien) müssen vorsichtig sein und das dem Impfteam melden, falls sie sich impfen lassen möchten.

Kann ich mich impfen lassen,wenn ich hochalergisch auf Palexia,Imigran bin? Bei beiden Medikamenten hatte ich ein Kreislaufkolaps.

Steve Pascolo: Es sollte kein Problem sein, aber erzählen Sie den Ärzten von Ihren Allergien, bevor Sie sich impfen lassen, und sprechen Sie mit ihnen.

Mein Mann hat eine Farmerlunge ist 73 Jahre alt. Ist er Risikopatient?

Philip Tarr: ja, Personen mit chronischen Lungenerkrankungen zählen zu den Risikopatienten

Ab wann schützt der Impfstoff gegen eine Infektion?

Philip Tarr: Pfizer BioNtech Impfstoff schützt nach der 1. Dosis bereits etwa zu 50%. die 95% Schutzwirkung sind 1 Woche nach der 2. Impfdosis vorhanden. Moderna Impfstoff schützt offenbar noch etwas rascher

Wie erklärt es sich, dass in Israel ca 1 Million Impfungen gemacht wurden und hier alles so harzig läuft?

Chat-Admin: Dieses Thema hat SRF News erst kürzlich behandelt: https://www.srf.ch/news/international/coronakrise-wie-israel-zum-corona-impfweltmeister-wurde

Ich habe verstanden, dass der RNA Impfstoff sich an die DNA des Covid 19 Virus andockt und ihn somit unschädlich macht. Wohin gelangt der Impfstoff, wenn keine Infektion/ Virus vorhanden ist? Wo dockt sich der Impfstoff dann an? Vielen Dank!

Steve Pascolo: Nein, Sie haben nicht verstanden, wie der Impfstoff funktioniert. Der mRNA-Impfstoff kodiert für ein Protein aus dem Virus (den Spike). Er ermöglicht die Produktion von Antikörpern gegen das Virus. Diese Antikörper werden das Virus neutralisieren, falls Sie sich infizieren.

Seit der Schweinegrippe Impfung leide ich an Narkolepsie. Soll ich mich impfen lassen und welche Autoimmunerkrankung erwartet mich diesmal? Was soll ich meinen Kindern raten? Besten Dank für Ihre Antwort

Christoph Küng: Das tut mir sehr leid! Es gibt bisher aber trotz beispielloser und weltweiter intensiver Forschung keine Hinweise auf solche Folgeschäden. Allerdings sind die Zulassungsbehörden seit der Schweinegrippe sensibilisiert auf das Thema.

Der Unterschied zwischen Biontec und Moderna. Bei sind RmnA impfostoffe. Angeblich ist der Biontec besser. Wieso ist das? Kann man beim impfen auswählen?

Anita Niederer: Beides sind mRNA-Impfstoffe und sie zeigen eine gleich hohe Wirksamkeit und eine vergleichbare Verträglichkeit. Es gibt also keinen Grund, den einen oder anderen Impfstoff zu bevorzugen.

Können Sie mir sagen, ob ich nach der Impfung noch andere Personen anstecken kann, oder ist sie nur ein Schutz für mich selbst? Weiss man jetzt schon wie lange der Schutz hält?

Bernhard Wingeier: Zur Zeit ist es nicht bewiesen und noch unklar ob die Impfung vor der Übertragung schützt. Man geht sogar davon aus, dass die Möglichkeit von stillen Krankheitsverläufen mit Übertragung des Virus besteht. Darum sind das weitere Einhalten der Hygienemassnahmen wichtig. Darum machen auch all die Diskussionen eines indirekten Impfdruckes, indem z.B. bei Flügen oder in Restaurants nur geimpfte Personen eingelassen werden keinen Sinn. Die Dauer des impfschutzes kennt man auch noch nicht, für das ist die Impfung zu jung.

Guten Tag Mein Mann (1955) hat das Post-Polio Syndrom. Er lebt mit zunehmenden einschneidenden Einschränkungen im Alltag mit zunehmendem Kräfteverlust in der li. Körperhälfte, Müdigkeit usw. Er reagiert auf viele Medikamente Polio bedingt sehr empfindlich braucht nur minimalste Dosen. Dazu nimmt er Medikamente gegen Herzrhythmusstörungen ein. Gibt es Empfehlungen für oder gegen die Impfung bei diesem Krankheitsbild? Ist man nach zwei Impfungen geschützt ohne Jährliches impfen wie bei der Grippe

Philip Tarr: nein, keine aussergewöhnlichen Bedenken gegenüber der Impfung deswegen. Impfung kann empfohlen werden. wir wissen heute leider noch nicht, wie lange der Impfschutz anhält. Expertinnen gehen davon aus, dass der Schutz mehr als nur 1-2 Jahre anhält, aber wissen tun wir es nicht sicher. kann sein, dass eines Tages eine Auffrisch Impfung empfohlen werden wird.

Ist eine Schwangerschaft kurz nach der Impfung problematisch?

Christoph Küng: Bisher gibt es keine Hinweise darauf, dass dies schädlich sein könnte. Sie finden die Informationen unter https://www.swissmedicinfo.ch und dann nach «Comirnaty» suchen, dort unter "Schwangerschaft".

Guten Abend. Von welchen körpereigenen Zellen werden die durch die Impfstoff–mRNA synthetisierten Proteine produziert? Wie lange werden diese Proteine auf der Zelloberfläche dem Immunsystem präsentiert bzw. wie lange dauert es, bis die durch die Impfstoff–mRNA synthetisierten Proteine vollständig im Körper degeneriert sind? Herzlichen Dank für Ihre Antwort im Voraus.

Steve Pascolo: Schwer zu beantworten, da diese genauen Daten nicht verfügbar sind. Es wird erwartet, dass sowohl Muskelzellen als auch andere Zellen (einschließlich Immunzellen) an der Injektionsstelle die mRNA aufnehmen und das Spike-Protein herstellen. Es ist zu erwarten, dass diese Expression nicht länger als ein paar Tage anhält (die mRNA wird schnell abgebaut und die Proteine verbleiben für eine gewisse Zeit in den Zellen, bis sie abgebaut werden).

Meine Frau wurde Anfangs November positiv getestet.Der Verlauf war relativ harmlos.Bei mir wurde im Dezember bei der medizinischen Jahreskontrolle festgestellt dass ich Antikörper entwickelt habe. Frage:Wie lange können wir damit rechnen gegen Covid 19 immun zu sein.? Besten Dank

Bernhard Wingeier: Meines Wissens weiss man das noch nicht so genau. Neuere Studien weisen darauf hin, dass dies länger sein könnte als bisher angenommen. Sicher würde ich nun erst mal abwarten, die Zukunft wird da sicher mehr Klarheit bringen.

Man sollte sich nur impfen lassen, wenn man vollständig gesund ist. Wie weiss ich aber mit Sicherheit, ob ich vollständig gesund bin, dass heisst Corona negativ bin?

Anita Niederer: Wenn Sie sich gesund fühlen, kann die Impfung gemacht werden. Die Impfung kann auch problemlos gegeben werden, falls Sie COVID bereits durchgemacht hätten, ohne dies bemerkt zu haben.

Werden ungeimpfte Menschen eventuell erst später von Massnahmenlockerungen profitieren können als geimpfte Menschen? Wie sieht da die Rechtslage aus?

Philip Tarr: gute Frage und von verschiedenen Rechtsexperten kriegen wir aktuell verschiedene Einschätzungen. alles dreht sich um die Frage, ob private Anbieter (einer Flugreise, eines Konzerts, eines Fussballmatches usw) den Einlass auf geimpfte Personen beschränken dürfen und ob das wirklich eine gute Idee ist.

welche Nebenwirkungen treten bei einer Corona Impfung entstehen. Ich persönlich gehöre an sich nicht zur Risiko Gruppe arbeite aber im Gesundheitsbereich und es wäre als Vorbeugung gedacht. Schlucke aber selber nur sehr selten Medikamente .Da ich an sich Gesund lebe. Denke aber der Impfstoff könnte so was wie eine neue Normalität entstehen.

Christoph Küng: Sie finden den jeweils aktuellen Stand der bekannten Nebenwirkungen unter https://www.swissmedicinfo.ch und dann nach «Comirnaty» suchen (oder die anderen Impfstoffe, sobald zugelassen).

Meine Eltern leben in Bern und sind beides Risikopatienten. Weder die Gemeinde noch der Kanton hat sie weder schriftlich noch telefonisch informiert. Die Informationskultur ist undurchsichtig und verwirrend. Was kann ich als erwachsenes Kind für meine Eltern tun?

Philip Tarr: im Moment sind die Behörden überlastet, da ist aber kein schlechter Wille da. ich probiere ebenfalls für meine Mutter (83jährig) einen Impftermin zu kriegen und habe es noch nicht geschafft. Geduld haben, dran bleiben.

Sehr geehrtes Aerzteteam, ich habe Laktose-und Histaminunverträglichkeit und eine exokrine Pankreasinsuffizienz. Bereits bei einer normalen Grippe vertrage ich Medikamente sehr schlecht. Deshalb frage ich mich ernsthaft, ob ich mich gegen Covid 19 impfen lassen kann? Was raten Sie mir? Vielen Dank für Ihren Ratschlag.

Steve Pascolo: Der mRNA-Impfstoff ist im Prinzip vegan und besteht aus 4 Lipiden und einer mRNA. Alle 5 Produkte sind hoch gereinigt. Es sollten keine Verunreinigungen wie z. B. Laktose enthalten sein, also kein Risiko. Sprechen Sie aber mit Ihrem Arzt, bevor Sie sich impfen lassen.

Warum werden keine Schwangeren geimpft? Bei der Grippe wird diese ja auch empfohlen

Philip Tarr: Expert*Innen gehen davon aus, dass wir auch Schwangere impfen dürfen und sollen - es bestehen bei mRNA Impfungen (Pfizer/biontech und Moderna) keine besonderen Sicherheitsbedenken. aber bei schwangeren Frauen ist man immer besonders vorsichtig und das ist auch richtig so.

Bin sehr skeptisch gegenüber der Corona-Impfung, bin 71J. Bei der Schweinegrippe-Impfung hatte unser Sohn 35J. sehr starke Nebenwirkungen. Hohes Fieber, 6 Tage nur müde und ein ganz starker Ausschlag am ganzen Körper. Dieser Ausschlag kam und kommt auch danach, wenn er nicht ganz gesund ist. Können auch solche starken Nebenwirkungen beim Corona-Impfstoff auftreten? Eigentlich hätte ich mich impfen wollen, doch heute eher nicht mehr. Auch ein anderer Mann im gleichen Dorf hatte dies dieselben Neb

Christoph Küng: Sie finden alle bekannten unerwünschten Impfreaktionen unter https://www.swissmedicinfo.ch und dann nach «Comirnaty» suchen (oder die anderen Impfstoffe nach Zulassung).

Guten Abend, ich hatte vor kurzem eine CT-Untersuchung und reagierte allergisch auf das Kontrastmittel, welches bei der Untersuchung verabreicht wurde. Könnte es somit auch zu einer allergischen Reaktion auf den Covid Impfstoff kommen?

Philip Tarr: da scheint kein Zusammenhang zu sein. melden sie das aber dem Impfteam und lassen Sie sich 30min nach CoronaImpfung beobachten/überwachen, aus Vorsichtsgründen

Welchen Impfstoff empfehlen Sie nach einer "Autologen Hämatopoetische Stammzellen-Transplantation" und MS, da impfen vermieden werden sollte? Sollte zugewartet werden bis neue Impfstoff-Versionen auf den Markt kommen?

Steve Pascolo: Der mRNA-Impfstoff ist im Prinzip der sicherste (sehr reine Produkte, nur 5 Komponenten: 4 Lipide und eine mRNA). Es sollte also der sicherste sein. Sprechen Sie dennoch mit Ihrem Arzt, bevor Sie sich impfen lassen.

Wann werden die Massnahmen aufhören? Wann wird man etwa wissen ob die Impfung auch davor schützen kann, dass das Virus weitergegeben werden kann?

Christoph Küng: Das hängt unter anderem massgeblich davon ab, wie viele Menschen sich in der Schweiz impfen lassen!

Sollen sich junge Diabetiker Typ 1 (20J.) mit tiefen HBA1C impfen lassen? Besteht da eine Kontraindikation?

Philip Tarr: ja Impfung empfohlen weil Diabetes Typ1 = Risikosituation. nein, keine Kontraindikation

Guten Tag. Mein Ehemann hat eine mechanische Herzklappe und Marcoumar,nach einer Aortendissektion. Er ist 50 Jahre alt. Ich selber bin 48 und habe Bluthochdruck, Fibromyalgie,CRPS nachHand OP vor 4Wochen. Frage; Werden wir beide gleichzeitig geimpft...?..oder zuerst die viel älteren.....dann Ehemann....und viel später ich... wie sollen wir uns da verhalten,anmelden....ps. habe auch respekt davor,denn niemand weiss doch wie der Impfstoff in jedem einzelnen reagiert. Lieben Dank für eine Antwort

Bernhard Wingeier: Ich denke ein natürlicher Respekt vor dieser neuen Impfung ist verständlich. Bisher sind sehr wenig wirklich schwerwiegende Nebenwirkungen aufgetreten, aber bei dieser kurzen Beobachtungszeit bleiben natürlich Fragen und eine gewisse Unsicherheit. Ich würde mit Ihrem Hausarzt oder den Spezialisten Ihre persönliche Situation und Nutzen-Risiko-Abwägung besprechen und so ihr Impfentscheid entwickeln. Sie werden mit der Zeit spüren wo Ihre Sorgen und Ängste grösser sind. Eine vollständige Sicherheit hat man nie, es braucht Vertrauen in das Schicksal. Ihr Arzt kann dann auch die nötigen Schritte einleiten

Enthält die Impfung von Biontech Pfizer Aluminium?

Anita Niederer: Nein.

Mich würde noch interessieren, welche Nebenwirkungen neben der üblichen leichten Erkältungssymptome und Abgeschlagenheit bisher bei den Impfungen aufgetreten sind bzw. ob man das irgendwo nachlesen kann. Zudem würde ich gerne wissen, ob man bei der Impfung später, wenn mehrere Impfstoffe auf dem Markt sind, auswählen kann, welchen man bekommen möchte. Ich frage dies, weil ich gehört habe, dass es auch einen Impfstoff gibt, der nur zu 70% wirksam ist.

Christoph Küng: Sie finden alle relevanten Informationen unter https://www.swissmedicinfo.ch/ und dann nach «Comirnaty» suchen (oder die anderen Impfstoffe nach Zulassung). Es könnte sein dass es Unterschiede gibt in der Wirksamkeit, aber diese ist bei allen bisher geprüften Impfstoffen grundsätzlich sehr hoch.

Felix Straumann vom Tagesanzeiger schrieb unter "Wissen": «Bei Sars-CoV-2- Impfungen sorgt das verwendete mRNA-Stück konkret dafür, dass die Körperzellen das typische Spike-Protein produzieren …». – Unklar scheint mir, was diesen Prozess nach einer ausreichenden Dosierung wieder beendet. Oder ergeht es dem Immunsystem gar wie dem Zauberlehrling bei Goethe?Die ich rief, die Geister,Werd" ich nun nicht los.

Philip Tarr: die mRNA wird abgebaut, daher produzieren die Körperzellen nach mehreren Stunden bis Tagen dann auch kein Protein mehr, weil keine mRNA mehr da ist

Guten Abend. Ich habe Medikamentenunverträglichkeiten. Zb Tramadol-Gruppe, Opiate, etc. Nur Entzündungshemmer i.o. Ist jedes der 3 Präparate ok? Biontech, Moderna, Astrazeneca. Oder muss ich darauf achten welches ich erhalte? Vielen Dank!

Steve Pascolo: Die mRNA-Impfstoffe (BioNTech/Pfizer und Moderna) enthalten hoch gereinigte Produkte: eine mRNA und 4 Lipide. Sie sollten auch im Zusammenhang mit Ihren Medikamentenunverträglichkeiten sicher sein. Sprechen Sie dennoch mit Ihrem Arzt, bevor Sie sich impfen lassen.

Was ist massgebend für eine Anmeldung der >75-Jährigen? Jahrgang (z.B. 1946) oder Geb.Datum (z.B. 24.3.1946)?

Bernhard Wingeier: Da würde ich pragmatisch vorgehen und dies mit den evtl vorhandenen Risikofaktoren zusammen anschauen. Wenn noch Risikofaktoren vorliegen gehe ich nicht davon aus, dass man eine Haarspalterei machen wird.

Besteht die Gefahr, dass wenn sich junge Menschen impfen lassen,später beim Kinderwunsch Probleme entstehen können, wie Missmildungen?

Christoph Küng: Bisher sind keine solchen Auswirkungen bekannt, weder auf die Schwangerschaft noch auf die Entwicklung. Durchgeführte Tierstudien haben keine solchen Hinweise gegeben.

Was weiss man über die Impfstoffe, die erst später zugelassen werden; sind sie z.B. sicherer bezüglich möglicher Langzeitfolgen? Verlässlicher bezüglich langfristiger Wirkung? Weitere bis dato bekannte Unterschiede zu den jetzt zugelassenen Impfstoffen? Was passiert, wenn die jetzigen Impfungen nicht/ nicht genügend gegen die mutierten Varianten schützen? Für jede Mutation eine weitere Impfung?

Philip Tarr: nein, zu allen Impfungen gibt es noch keine Langzeit Daten punkto Sicherheit und Dauer des Impfschutzes. Die kommende Johnson and Johnson Impfung hat den Vorteil, dass es offenbar nur 1 Dosis braucht für sehr guten Impfschutz. Wir haben erlebt, wie innert weniger als 1 Jahr 2 mRNA Impfungen entwickelt wurden - genau das gleiche sollte auch bei mutierten Viren möglich sein

Ist es vorgesehen, dass im Laufe des Jahre 21 auch die Hausärzte gegen Covid 19 impfen dürfen/können?

Christoph Küng: Das hängt sehr vom Impfstoff (bspw. Logistik, Kühlkette) und von den diesbezüglichen kantonalen Plänen ab.

Muss jede Impfvariante wiederholt werden nach 28 Tagen?

Steve Pascolo: Die mRNA-Impfstoffe (BioNTech/Pfizer und Moderna) müssen zweimal injiziert werden: eine "Prime" und 3 oder 4 Wochen später ein "Boost"

Ich 23i,habe Periphere Spondylarthritis,begonnen als juvenile Oligoarthritis mit rezidivierender Uveitis anterior beidseits.Therapie.nach 10Jahren Humira jetzt Remicade.Soll ich mich sofort impfen lassen und spricht mein Körper auf diese Impfung an?oder ist es ein zu grosser Stress für den Körper?Spielt es eine Rolle welcher Impfstoff ich erhalte?Besten Dank Lg

Philip Tarr: Immunsuppression aufgrund Medis wie Humira oder Remicade macht Sie zu einer Risikoperson. Ja, Impfung empfohlen. Momentan keine Infos, dass eine Impfung bei Immunsuppression wirksamer als andere. Ja, Sie werden wohlmöglich weniger guten Impfschutz aufbauen können. Nein, kein zu grosser Stress

Ich habe eine Frage. Wenn ich mich impfen lasse, bin aber mit dem Virus bereits infiziert - aber noch keine Symptome - wie würde sich das auf die Impfung auswirken? Man sollte ja gesund sein wenn man sich impfen lässt. Müsste man sich zur Sicherheit vorher testen lassen?

Anita Niederer: In dieser Situation könnte die Impfung eine Erkrankung zwar nicht mehr verhindern, es ist aber auch kein nachteiliger Effekt zu erwarten. Eine Testung vor der Impfung ist nicht notwendig, Sie können geimpft werden, wenn Sie sich gesund fühlen.

Die Hausärzte kennen ihre Patienten wahrscheinlich am besten und wissen wer die Impfung am dringendsten braucht. Warum werden sie nicht, oder kaum in die Planung einbezogen? Zur Zeit hat man das Gefühl, dass alle über 75 in einem Wettrennen um die ersten Plätze kämpfen müssen. Personen mit schweren Vorerkrankungen werden kaum berücksichtigt. Wird das so weitergehen?

Bernhard Wingeier: Ich weiss nicht wie es in Ihrem Wohnkanton ist. Bei uns in Baselland sind die Hausärzte involviert. Ich erachte dies auch als grosse Schwäche einer solchen Impfstrategie. Die Hausärzte sollte man unbedingt einbeziehen. Ich Rate allen Menschen, die sich nun für eine Impfung interessieren und Fragen haben sich bei Ihrem Hausarzt zu melden

Wie wird sichergestellt, dass wir die "Real World Data" - also Daten bzgl. Nebenwirkung der Impfung, Langzeitschäden, die sich jetzt nach Beginn der Impfkampagne - erhoben, zentral zusammengeführt und ausgewertet werden können?

Christoph Küng: Jede Zulassungsbehörde sammelt solche Daten. In der Schweiz sind Ärzte und Apotheker zur Meldung von vermuteten schwerwiegenden oder bisher nicht bekannten unerwünschten Wirkungen verpflichtet, ebenso die Herstellerfirmen. Jedes Land wertet also aus, jede Impfstoff-Firma wertet aus, und auch die WHO (bei der weltweit alle Meldungen zusammenfliessen) wertet aus.

Können sich COVID-19-geimpfte Personen mit COVID-19 anstecken und dann andere Personen anstecken?

Bernhard Wingeier: Das scheint zur Zeit nicht ausgeschlossen zu sein.

Ich bin 83 Jahre alt. Frage: Ich habe als Kind eine Pocken Impfung erhalten und habe darauf mit einer schwere Allergie Reaktion erlitten. Kann das auch bei der Corona-Impfung passieren?

Philip Tarr: Da besteht kein Zusammenhang. Anders gesagt: die Pockenimpfung damals hat völlig andere Inhaltsstoffe gehabt, so dass ihre schwere Allergie damals das Risiko NICHT erhöht, dass Sie heute auf Corona Impfung allergisch reagieren werden. melden sie die Allergie von damals aber dem Impfteam und bleiben Sie 30min nach Impfung noch zur Beobachtung im Impfzentrum

Am 23.12. wurde ich positiv auf Covid 19 getestet. Darf ich mich Ende Januar impfen lassen? Wie lange bin ich immun ohne Impfung?

Steve Pascolo: In jedem Fall würde der mRNA Impfstoff Ihre Immunität gegen SARS-CoV-2 weiter verstärken.

Ist Zöliakie eine Kontraindikation oder sogar besonders empfehlenswert für eine Impfung? Ich habe die Diagnose vor 10 Jahren mit 45 erhalten, im Rahmen eines Screenings. Ich halte Diät, reagiere aber kaum auf Diätfehler. Besten Dank!

Anita Niederer: Personen mit Zoeliakie gehören nicht zu den Risikogruppen für einen schweren COVID-Verlauf. Die Diagnose ist aber auch keine Kontraindikation für die Impfung.

+++ Zuviel unbeantwortet Fragen bezüglich RNA - Impfstoff.Sterile Immunität... etc... ich bin entsetzt und besorgt dass man da eine ganze Befvökerung schlussendlich durchimpfen möchte.. . Bei Global gesehen so tiefer Sterblichkeit. Ich bin entsetzt +++

Guten Abend! Hier meine Fragen für einen 86-jährigen Mann, der schwer herzkrank ist und im November eine Coronainfektion ohne Atemnot zu Hause überstanden hat. Seine Fragen:1) Welche Impfmarke ist besser für seinen Fall?2) Soll er sich auch impfen lassen? Und wann ?erst im Frühling, da er jetzt wohl noch immun ist?3) Stimmt es, dass er nur 1x die Impfung braucht, weil er bereits eine Coronainfektion hatte?4) Wo in St. Gallen müsste er sich melden?

Christoph Küng: Er sollte sich trotzdem impfen lassen, dafür kommen grundsätzlich alle zugelassenen Impfstoffe in Frage. Geimpft wird nach demselben Schema wie in den klinischen Studien, also zweimal. Jeder Kanton hat Informationen zu Impfzentren aufgeschaltet.

Guten Tag, wo finde ich genaue Angaben zu den Inhaltsstoffen der BioNTech/Pfizer Impfung? Ich finde, jeder der sich impft, hat das Recht zu wissen, was in den Körper kommt.

Philip Tarr: https://www.technologyreview.com/2020/12/09/1013538 Here, for instance, is what the US Food and Drug Administration says is in Pfizer’s vaccine:Active Ingredientnucleoside-modified messenger RNA (modRNA) encoding the viral spike glycoprotein (S) of SARS-CoV-2Lipids(4-hydroxybutyl)azanediyl)bis(hexane-6,1-diyl)bis (ALC-3015) (2- hexyldecanoate),2-[(polyethylene glycol)-2000]-N,N- ditetradecylacetamide (ALC-0159) 1,2-distearoyl-snglycero-3-phosphocholine (DPSC) cholesterolSaltspotassium chloridemonobasic potassium phosphate sodium chloridebasic sodium phosphate dihydrateOthersucrose

Ich muss in den nächsten Tagen die dritte FSME Impfung machen - muss ich einen zeitlichen Abstand zur Covid - Impfung einhalten?

Bernhard Wingeier: Zur Zeit finde ich es sinnvoller einen Abstand einzuhalten. Nur so kann man unterscheiden woher eine evtl auftretende Nebenwirkung stammt. Wenn sie zur Risikogruppe gehören und bei Ihnen eine Impfung aktuell wichtig ist, würde ich zuerst die Covid-Impfung machen. Die 3. FSME kann etwas warten, sicher 1-2 Monate.

Stimmt es, dass der Impfstoff, der im Kühlschrank gelagert werden kann nur einen 70%igen Schutz bietet? Und kann ich selber wählen, mit welchem ich geimpft werde? Besten Dank.

Christoph Küng: Sie können davon ausgehen dass sämtliche zugelassenen Impfstoffe wirksam sind. Die Auswahl des Impfstoffes hängt von mehreren Faktoren ab, nicht zuletzt auch von der jeweiligen Verfügbarkeit.

Wie ist Ihre Einschätzung bezüglich Nebenwirkungen für Menschen mit Parkinson. Ich fürchte, dass die Medikamente sich mit der mRNA nicht vertragen könnten. Vielen Dank für Ihre Antwort.

Steve Pascolo: Es sollte kein Grund zur Sorge bestehen. Sprechen Sie dennoch mit dem medizinischen Personal über Ihren Parkinson, bevor Sie sich impfen lassen.

Ist eine Impfung mit dem Biontec Impfstoff kontraindiziert bei bestehender Wespengift-Allergie?

Philip Tarr: nein, aber melden Sie die Allergie dem impfteam und lassen sie sich 30min lang nach impfung dort noch überwachen

Sind die mRNA-Impfstoffe bei Autoimmunerkrankungen bedenkenlos anwendbar? Wie ist es mit dem Astra Zeneca-Impfstoff? Dieser ist so viel ich weiss ein Lebendimpfstoff. Ich nehme keine Immunsuppressiva.

Steve Pascolo: Die mRNA-Impfstoffe (Pfizer/BioNTech und Moderna) sollen auch bei einer bestehenden Autoimmunität sicher sein. Sprechen Sie dennoch mit dem Arzt über Ihre Autoimmunerkrankung, bevor Sie sich impfen lassen.

Guten Abend. Welche Nebenwirkungen können von den Hilfsmitteln im Impfstoff erwartet werden?

Christoph Küng: Die Hilfsmittel sind unter https://www.swissmedicinfo.ch (und dann nach «Comirnaty» oder anderen zugelassenen Impfstoffen suchen) aufgelistet. Sind Ihnen eigene Allergien auf einen dieser Stoffe bekannt, so sollten Sie sich vorgängig mit einem Arzt/Ärztin absprechen und auch die Impfstelle bei den Abklärungen vor der Impfung entsprechend informieren.

Wie beurteilen Sie die Situation einer Impfung bei mir? Bin hochgradige Allergikerin mit herabgesetzte Immunsystem (Autoimmunerkrankungen). Bei der diesjährigen Grippenimpfung zeigte sich als allergische Reaktion massive Schwellung des Oberarms mit grösserem Ausschlag, der erst nach mehr als vier Tagen zurückging (1. x nach mehreren Jahren ohne allergische Reaktion). Ist es empfehlenswert, mich impfen zu lassen? Wie hoch schätzen sie allfällige allergische Impfreaktionen ein? Merci...

Bernhard Wingeier: Hier würde ich Nutzen-Risiko sehr genau abwägen. Wie gross ist ihr Risiko bei einer Covid-Erkrankung und wie gross ist ihre Angst vor einer Covid-19 Erkrankung. Wenn dies für die Impfung spricht, dann Ihre Risiken der Impfung genau mit dem Impfarzt besprechen und sich nachher genügend überwachen lassen. Auch solltern sie sich für die folgenden Tage nichts Grosses vornehmen.

+++ Einmal mehr - keine Frage aber ein Kompliment: Im Vergleich zu den Mainstream-Panikmache-Sendungen Tagesschau und 10vor10 ist Puls mit Daniela Lager inhaltlich ein journalistisches Juwel, ein unzeitgemässes Relikt aus vergangenen Zeiten, kritischer Journalismus wie es ihn sonst nur noch in den Alternativ-Medien gibt. Vielen Dank! +++

Es wurde während der Pulssendung immer nur von einer Impfung gesprochen, es wurde aber nicht erklärt warum noch eine zweite Impfung notwendig ist . Vielen Dank für Ihre Antwort.

Philip Tarr: bei vielen Impfungen braucht es mehrere Dosen bis der maximale Schutz entsteht, das ist nichts überraschendes und das ist auch bei den Covid Impfungen so. nur bei der kommenden Johnson+Johnson Impfung braucht es offenbar nur 1 Dosis für max. Schutz

Guten Abend, es wird gesagt (auch von Ärzten) dass die Imfung einen flüssigen Microchip enthält, welcher sich danach mit den Molekülhen des Körpers zu einem Chip zusammensetzt. Somit würde man indirekt gezwungen sein sich zu impfen, da man ansonsten nicht mehr Fliegen darf oder nicht mehr einkaufen gehen darf. Dass die Leute überprüft werden wo sie sind usw. Ist das so? Schönen Abend

Chat-Admin: Mehr zum Thema Verschwörungstheorien: https://www.srf.ch/news/schweiz/rund-um-die-coronakrise-warum-gibt-es-zurzeit-so-viele-verschwoerungstheorien

Ich habe einen Bericht gelesen ev. nur ein Gerücht, in dem ein ehemaliger Angestellte der Chefetage von Pfizer geschrieben hat, dass ihr Impfstoff gegen Covid 19 verhindern kann, dass sich eine Plazenta bildet, sprich verhindern kann, dass eine Frau schwanger wird. Stimmt das?

Christoph Küng: Bitte glauben Sie nicht alles was im Internet behauptet wird. Halten sich an zuverlässige und von einer ganzen Reihe von Fachpersonen überprüfte Informationen, bspw. auf den Seiten der Zulassungsbehörden, wie Swissmedic.

Guten Abend, hat die Impfung negative Folgen für meine Tochter 44jährig mit Down Syndrom und Bronchialerkrankung?

Philip Tarr: vermutlich nicht, Down Syndrom oder Bronchialerkrankung erhöhen nicht bekanntermassen das Nebenwirkungsrisiko

Ich bin ein Leichtgewicht von 50 kg. Brauche ich die volle Dosis bei der Corona-Impfung?

Anita Niederer: Ja, es wird bei allen Personen eine ganze Dosis verwendet. Die Impfdosis muss nicht ans Körpergewicht angepasst werden.

Worin besteht der Unterschied in der Herstellung des jährlich ändernden Grippeimpfstoffes zur Herstellung des Coronaimpfstoffes?

Steve Pascolo: Die Grippeimpfstoffe bestehen aus ganzen Viren, die in Eiern produziert und inaktiviert werden. Die Anti-COVID-19-mRNA-Impfstoffe sind im Wesentlichen vegan und bestehen aus einer hochgereinigten synthetischen mRNA und vier hochgereinigten Lipiden.

Soll sich jemand mit der Diagnose Lupus erythematodes impfen lassen?

Philip Tarr: ja, Leute mit Immunschwäche wegen Lupus Medis (zB Kortison) gehören zu Risikogruppe

Ist sichergestellt, dass überall wo geimpft wird, die Impfung auch in mein digitaler Impfausweis eingetragen werden kann? Ich habe keine Lust das selbst zu machen, dann muss ich es wieder verifizieren lassen.

Christoph Küng: Das ist so vom BAG vorgesehen und sollte auch bei Kantonen mit eigener IT-Lösung möglich sein. Allenfalls können Sie sich auch eine Bestätigung mit den entsprechenden Angaben geben lassen und dies dann nachtragen lassen.

Ich bin Primarlehrerin (61) und wurde im November positiv auf das Corona-Virus getestet. Aufgelesen habe ich es ziemlich sicher in meinem Schulzimmer bei den Kindern. Covid verlief bei mir wie eine Grippe (Fieber, Gliederschmerzen, Husten, Schnupfen, Durchfall, Müdigkeit, etc, ohne Verlust des Geschmacks- und Geruchssinns). Inzwischen fühle ich mich wieder topfit. Soll ich mich irgendwann mal impfen lassen? Ich würde gerne vorher einen Antikörpertest machen. Wo ist dies möglich?

Bernhard Wingeier: Ich würde in Ihrem Fall mit einer impfung sicher 3 Monate zuwarten, evtl kann man noch länger. In dieser Zeit weiss man schon viel mehr. Wegen dem Antikörpertest wenden Sie sich an Ihren Hausarzt. Ob man den machen soll oder nicht und was er bringt, da gehen die Meinungen zur Zeit auseinander.

Guten Abend, wie wird der Schutz von 90% nach einer Impfung ermittelt? Wurde dies lediglich im Labor getestet oder an Blutproben von geimpften Personen?

Philip Tarr: nein, das ist Schutz gegen im Nasenabstrich mit PCR Methode festgestellte Covid Infektion

Werden vor der Impfung Antikörpertest gemacht? und wäre das Sinnvoll?

Bernhard Wingeier: Nein.

Muss die Impfung wie die Grippeimpfung jedes Jahr gemacht werden?

Steve Pascolo: Das wissen wir noch nicht.

Guten Abend. Mich würde sehr interessieren wann der Impfstoff des Französischen Pharmakonzerns in der Schweiz erhältlich ist?

Christoph Küng: Dies hängt massgeblich davon ab, wann eine Firma ihre Unterlagen einreicht, darauf hat Swissmedic keinen Einfluss. Danach kommt es darauf an, wie gut (und vollständig) die Studienergebnisse und die Dokumentation sind.

Bei der Methode mRNA wird ein winziges Stückchen Bauplan desneuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) verwendet. Werden dazu Virenbestandteile von SARS-CoV-2 verwendet?

Steve Pascolo: Der mRNA-Impfstoff kodiert für ein einzelnes Protein des Virus (den Spike).

Warum kann ich keinen Antikörpertest machen, bevor ich mich zum Impfen anmelde? Wenn ich schon immun bin, könnte der Imofstoff jmd anders haben. Und sollen sich Personen, die Corona durchgemacht haben, trotzdem auch nochmals impfen?

Philip Tarr: Sie können Antikörpertest machen, kostet aber 50 CHF und wird nicht offiziell empfohlen weil unklar, wie lange der Schutz nach durchgemachter Covid Infektion anhält (bei Impfung ist das genauso unklar). aber korrekt, nach covid erkrankung sind Sie bestimmt mehrere Monate geschützt und können noch zuwarten mit Impfung und sie auf diese Art jemand anderem ermöglichen

Gemäss CDC (https://www.cdc.gov) sind rund 3% der Geimpften nach der Impfung "Unfähig, normale tägliche Aktivitäten durchzuführen, arbeitsunfähig, benötigte Pflege durch einen Arzt oder medizinisches Fachpersonal". Das sind offizielle Zahlen aus verlässlicher Quelle. Diese hohen Zahlen (hochgerechnet auf die Schweiz etwa 250000) machen mir Angst. Werden in der Schweiz die Zahlen tiefer sein? Oder werden die Nebenwirkung von der Schweiz unterschätzt?

Christoph Küng: Bei der Impfung gegen Covid können ähnliche Reaktionen wie bei einer Covid-Erkrankung auftreten, idR jedoch viel schwächer und von kurzer Dauer. Es ist eigentlich ein Zeichen dass die Impfung wirkt, da der Körper reagiert.

Guten Abend. Ich würde mich wohl gerne gegen Corona impfen lassen. Im Februar habe ich aber noch den Termin für die 3. Dosis FSME (geimpft 13.02. 2020 und 02. Juli 2020). Dazu wäre ebenfalls im Februar gleich noch Diphterie/Starrkrampf fällig (letze Impfung 01.02.2011). Kann man das alles so machen, oder wird das zu viel? Auf die erneuerung der Gelbfieberimpfung (vom 02. 02. 2011 wegen einer Reise) werde ich wohl verzichten. Freundliche Grüsse

Bernhard Wingeier: Ich würde nicht alles miteinander machen. Über die Prioritäten entscheidet ihr Risikoprofil.

Wo finde ich das originale Paper der Studien zu dem in der Schweiz zugelassenen Impfstoff?

Steve Pascolo: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33301246/

Schwangere gelten ja als Risikogruppe. Risikogruppen sollen zuerst geimpft werden, gehören Schwangere ebenfalls dazu? Wie sieht es mit stillenden Frauen aus?

Bernhard Wingeier: nein gehören nicht dazu. Abwarten.

Git es irgend welche Statistiken ob Impfungen irgend etwas bewirkt haben in der Vergangenheit?

Christoph Küng: Das Internet ist - wenn Sie zuverlässige Quellen anschauen - voll von solchen Beispielen. Wir haben leider vergessen welche Probleme wir früher ohne Impfstoffe hatten.

Was ist der Unterschied zwischen den Antikörpern die mein Körper durch die Covid 19 Krankheit poduzierte und denen welche durch die Injektion vom MRNA Impfstoff im Körper produziert würden/werden?

Steve Pascolo: Die durch den Impfstoff ausgelösten Antikörper richten sich nur gegen das Spike-Protein. Die Virusinfektion kann Antikörper gegen andere Proteine als Spike ergeben (dennoch sind die Anti-Spike-Antikörper nach der Infektion dominant)

Wenn z.Z. zu wenig Impfstoff vorhanden ist, warum kann man die 2. Impfung nicht mit einem später gelieferten Produkt machen? So könnten man im Moment viel mehr Personen geimpft werden.

Anita Niederer: Für einen optimalen Schutz vor der Erkrankung braucht es 2 Impfdosen. Es ist aus meiner Sicht sinnvoller, einen guten Schutz für die Personen mit dem höchsten Krankheitsrisiko anzustreben als einen schlechteren Schutz bei möglichst vielen Personen in Kauf zu nehmen.

Meine Frage Das Virus mutiert ja wie fast jedes Virus auch. Wie stellen Sie sich denn das Vor mit der Impfung? Es ist ja mittel und langfristig schon jetzt fraglich, ob die Impfung wirklich nützt. Wenn das Virus jetzt noch mutiert, was es ja jetzt schon nachweislich macht. Dann nützt in 1-2. Jahren die Impfung nichts mehr.

Steve Pascolo: Es könnte neue Viren geben und dann einen Bedarf für einen neuen mRNA-Impfstoff. Der wäre schnell entwickelt.

Gemäss Dr. Pascolo wird die injizierte mRNA innerhalb von wenigen Stunden abgebaut und sollte daher keine Gefahr darstellen. Wie kann dann der Impfstoff effizient wirken, obwohl er so schnell abgebaut wird?

Steve Pascolo: Die mRNA wird sehr schnell in Proteine übersetzt und die Proteine lösen die Immunantwort aus.

Chat-Admin: Der Experten-Chat ist beendet. Leider konnten in der zur Verfügung stehenden Zeit nicht alle Fragen beantwortet werden. Mehr Infos zum Thema finden Sie aber auf https://www.srf.ch/play/tv/puls/video/corona-impfung-wird-jetzt-endlich-alles-gut?urn=urn:srf:video:e512b25b-d666-4bc7-ba4c-51554fcdbb1b

Sendung zum Chat

Box aufklappen Box zuklappen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen