Zum Inhalt springen

Header

Legende: Dr. Barbara Felix, Dr. Thomas Böni und Elisabeth Wick. SRF
Inhalt

Diabetischer Fuss «Sind kalte Füsse bereits ein Warnhinweis auf Diabetes-Folgen?»

Barbara Felix, Thomas Böni und Elisabeth Wick haben Ihre Fragen im «Puls»-Chat beantwortet.

Fachpersonen im «Puls»-Chat

Box aufklappen Box zuklappen

Dr. Barbara Felix

Leitende Ärztin Diabetologie/ Endokrinologie

Medizinische Universitätsklinik

Kantonsspital Baselland/Standort Bruderholz

Dr. Thomas Böni

Leitender Arzt Technische Orthopädie

Universitätsklinik Balgrist

Elisabeth Wick

dipl. Pflegefachfrau HF

Fusspflege für Diabetiker

Diabetes Ostschweiz

Chatprotokoll

Ich bin Diabetikerin, möchte aber nicht nur in Diabetikerschuhen herumlaufen. Wie gefährlich sind normale Schuhe für mich? Welche Schuhe sind tabu, worauf muss ich achten?

Elisabeth Wick: "Normale" Schuhe sind nicht gefährlich, sofern sie einige Kriterien beachten. Die Schuhe sollten aus weichem Leder sein, keine Nähte haben und genügend gross sein. Zum Test die Innensohle herausnehmen und draufstehen. Sofern ihr Fuss nicht über die Sohle hinaus kommt, sind sie gross genug. Die Schuhe stufenweise einlaufen und nach dem Tragen die Füsse jeweils auf Druckstellen untersuchen.

seit 1965 diabetes typ I, jetzt 65 jahre alt. weshalb bezahlt die KK CSS fussbehandlungen nur im spital und nicht jene von der podologin? meine erfahrung: eine podologin ist die fachfrau für füsse, eine krankenschwester kann keine zehe fachgerecht verbinden, mir wurde im notfall im KSBaden sogar geraten, ich solle doch barfuss gehen. das wäre jedoch eine todsünde!!! hätte ich das getan und hätte sich an meiner kleinen zehe eine infektion entwickelt, hätte die CSS bezahlt. einfach unsinnig!!

Thomas Böni: Die Kostenübernahme der podologischen Betreuung durch die Krankenkasse ist bei Diabetikern klar geregelt und an zahlreiche Auflagen gebunden, sie ist aber ganz klar auch ausserhalb des Spitals möglich sofern die Auflagen erfüllt sind. Eine medizinische Podologin welche über die die Voraussetzungen zur Vergütung verfügt ist eine ausgewiesen Fachperson für die Fusspflege bei Diabetikern und sicher kompetent in diesem Bereich. Die Behandlung von gleichzeitig vorliegenden Ulcera gehört aber in die Hände der Wundpflegefachfrau es sei den die med. Podologin verfüge über eine entsprechende zusätzliche Ausbildung.

Was kann man machen wenn man beim Fuss 4 Nägel hat wo nicht schön aussehen? Wäre froh um einen Tipp.

Thomas Böni: Grundsätzlich sind die Hautärzte Dermatologen) die Ansprechpartner für Nägel (Hautanhang). Ich empfehle die Vorstellung bei einem Hautarzt er kann erkennen und abklären, ob es sich um einen Nagelpilz, eine Wachstumsstörung oder eine andere Nagelkrankheit handelt.

Betrifft dies vor allem Typ 2 Diabetiker oder gibt es den diabetischen Fuss bei Typ 1 Diabetikern auch noch?

Thomas Böni: Der diabetische Fuss mit seinen Spätkomplikationen kann bei beiden Diabetes-Typen auftreten.

Guten Abend! Kann zu viel Süsses zu einer Diabetes führen?

Barbara Felix: Nein, es ist eher die Gesamtmenge an Kalorien, welche zu Übergewicht führen kann und damit zu Diabetes. Dieser tritt jedoch auch nur auf wenn eine genetische Vorbelastung besteht.Eine gesunde Bauchspeicheldrüse kann auch mit grossen Mengen an Süssigkeiten umgehen, ob es für den Körper insgesamt "gesund" ist, ist allerdings fraglich.

Ich habe trotz Insulin jeweils einen hohen Blutzuckerwert - über 14. Dann spritze ich jeweils nach. Können solche Schwankungen zu Spätfolgen führen?

Barbara Felix: Letztendlich zählt der HbA1c Wert, nur dafür haben wir Studiendaten d.h. bei einem Wert unter 7% ist das Risiko sehr klein auch wenn es immer wieder erhöhte Werte gibt. Vielleicht können Sie aber auch einmal das neue ultraschnelle Bolusinsulin versuchen, damit der Zucker nach dem Essen nicht so stark ansteigt oder den Eiweissanteil in der Nahrung erhöhen

Wie merke ich das ich diabetis habe?

Barbara Felix: Lassen Sie ihren Blutzucker messen z.B. in der Apotheke oder beim Hausarzt. Ein Wert über 7mmol/l nüchtern ist bedenklich. Lange Zeit spüren Sie selber sehr wenig, vielleicht etwas mehr Durst oder häufiges Wasserlassen. Ein Bluttest ist aber die beste Methode, rasch und sicher.

Nierzellkarzionom (noch 25% Restniere) 2 Op Pankreas noch ca. 30%. Keine Gallenblase mehr. Kein Übergewicht. Langzeitzucker bei 5,7. Muss ich Angst haben vor Diabetesfolgen im Alter??

Barbara Felix: Der Langzeitblutzucker ist (noch) normal, im Moment besteht kein erhöhtes Risiko. Dennoch sollten Sie diesen Wert regelmässig kontrollieren lassen damit rechtzeitig eine Behandlung begonnen begonnen werden kann falls ihre Bauchspeicheldrüse Unterstützung braucht.

Kann es trotz eines HbA1c von 5.3, 5.7 zu Polyneuropathien in den Füssen kommen? Juckende, stechende Schmerzen bis zu heftigem kontinuierlichen Nervenstechen? Ist das auf den (gut eingestellten) Diabetes zurückzuführen oder liegt dem evtl. eine andere Erkrankung zugrunde?

Thomas Böni: Wenn die Zuckerwerte immer so gut waren, dann sollte keine diabetische Polyneuropathie auftreten. Leider weiss man oft die Blutzuckerwerte vor der Erstdiagnose des Diabetes nicht, dh. grundsätzlich ist es möglich, dass über längere Zeit ein unbemerkter Diabetes vorlag und die Nerven schädigte. Es lohnt sich jedoch sicher andere Ursachen, vor allem behandelbare wie der Vitamin B 12 Mangel auszuschliessen.

Guten Abend Mein Mann ist Diabetiker und hat sehr oft kalte Füsse und auch öfters einzeln weisse Finger und kein Gefühl in der Hand. Kann das schon ein Hinweis auf eine gefährliche Durchblutungsstörung sein? Und was kann man dagegen tun? Vielen Dank für die Beantwortung.

Elisabeth Wick: Kalte Füsse können ein Hinweis auf eine Durchblutungsstörung sein. Sprechen sie ihren Hausarzt darauf an, damit er das überprüfen und allfällige Untersuche und Tests einleiten kann.

Ich messe den Blutzucker selber. was ist im normalen Bereich. ich messe 5.5 - 7.4 Je nach essen und Früchte . Was ist der grüne Bereich?

Barbara Felix: Ein normaler Blutzucker bei Gesunden liegt zwischen 4.4-5.6mmol/l nüchtern und bis 8mmol/l nach dem Essen. Sie liegen also im grünen Bereich. Zur Sicherheit sollte aber immer wieder ein Langzeitblutzucker HbA1c gemacht werden, der alle Blutzuckerwerte einschliesst. Hier sollte der Wert unter 7% liegen.

Meine Mutter hat am Hallux zuerst eine Druckstelle, die sich entzündete. Nun hat sich eine Nekrose gebildet, sagt der Arzt. Sie hat durch eine Rücken-OP in den Füssen weniger Gefühl, die Zehen sind immer kalt, sagt sie. Dadurch spürte sie den Druckstellenschmerz nicht.Nun ist schon ein wenig Gewebe abgestorben. Der Arzt behandelt das nun mit Antibiotika-Fett-Gase und einem leichten Verbad. Kann das wieder zuheilen? Sollte man nicht das abgestorbene, gelbe Gewebe abtragen? Kann das im schlimmst

Thomas Böni: Gefühlstörungen nach Rückenerkrankungen und Rückenoperation können anfällig machen für Druckstellen und Nekrosen. Es braucht aber immer Druck von aussen. Sind die Schuhe zu eng? Es darf keinerlei Druck durch das Schuhwerke erzeugt werden, die Stelle muss im Schuh freigelegt werden. Wichtig ist die Kontrolle der Durchblutung, da diese für eine Heilung wichtig ist. Ist diese in Ordnung? Gelbe Beläge über dem Hallux sind häufig durch Fibrin bedingt (eine Nekrose wäre schwarz). Da an dieser Stelle kaum Weichtele über dem Knochen vorhanden sind, sollte man nicht aggressiv abtragen.

Mein Zucker ist bei 6,2 eingestellt, bin ich mit diesem Wert gefärdet für Fuss-durchblutungsstörungen und Schäden?

Barbara Felix: Ist 6.2 Ihr HbA1c Wert oder Ihr Blutzucker? In beiden Fällen liegen Sie im grünen Bereich. Die Diabeteserkrankung schreitet aber fort und daher sollte immer wieder einmal die Therapie überprüft werden und natürlich auch das HbA1c.

Kann eine Druckstellen-Nekrose am Hallux dazu führen, dass man die Zehe amputieren muss?Danke für Ihre Antwort.

Elisabeth Wick: Die Gefahr kann bestehen, kommt darauf an wie fortgeschritten die Nekrose bereits ist. Mit einer fachgerechten Behandlung durch den Spezialisten kann die Nekrose bzw. die Druckstelle behandelt und entlastet werden, und damit eine Amputation verhindert werden.

Sie erwähnten Zentren für diabetische Füsse, wo befinden sich diese?

Barbara Felix: An den meisten grösseren Spitälern befinden sich heute Fusszentren wie z.B. in Zürich, St. Gallen, Basel, Genf. Sie können ein Zentrum in Ihrer Nähe auch über die schweizerische Diabetesgesellschaft in Erfahrung bringen. www.diabetesschweiz.ch , www.sdgshop.ch , https://www.sgedssed.ch

Meine grossen Zehen sind schmerzempfindlich. Mein BZ ist gut eingestellt mit Tabletten. (HB 1c unter 6 ). Ist es möglich, dass es mit dem Diabetes zusammenhängt? Oder hängt es mit Rheuma zusammen? Besonders auch in den Händen schmerzt es hie und da. Vielen Dank

Thomas Böni: Das ist schwierig zu sagen und Bedarf einer Untersuchung des Fusses, evtl. auch eines Röntgenbildes (zB. bei Verdacht auf Arthrose). Es braucht durchaus nichts mit dem Diabetes zu tun zu haben. Bei der Untersuchung muss auch die Durchblutung und die Nervenfunktion geprüft werden. Arthroseschmerzen sind meist belastungsabhängig und verursachen Anlaufschmerzen, während sie in Ruhe oder nachts kaum auftreten.

Ich (59) spritze Humalog. Weitere Medikamente sind: Metformin Mepha 1000 mg, Atorvastax 20 mg, Cansartan Mepha Plus 16/12.5 mg und Amlodipin Mepha 10 mg. Mein Hba1C ist rund 8.5. Seit 1/2 Jahr habe ich an den Beinen rote juckreizende leicht erhöhte kleine Punkte. Diese behandle ich punktuell mit Optiderm. Sobald der Juckreiz an dieser Stelle aufhört, beginnt es irgendwo anders zu jucken. Kommt dies vom Diabetes? Ausserdem habe ich seit Jahren konstant einen extrem hellen Stuhlgang.

Barbara Felix: Es ist schwierig hier sicher einen Zusammenhang herzustellen aber ihr Blutzucker sollte sicher noch optimiert werden um eine zusätzliche Schädigung durch Diabetes zu vermindern. Metformin wirkt auf die Verdauung ein. Eventuell besteht dort ein Zusammenhang wobei dies häufig eher Durchfall verursacht und nicht so sehr eine Veränderung der Stuhlfarbe.Bei den Beinen ist sicher ein gute Hautpflege mit rückfettender Lotion eine gute Basistherapie und hilft gegen den Juckreiz.

Welches „Fusstraining“ empfehlen Sie einem Typ 1-Diabetiker, der zudem oft kalte Füsse hat?

Elisabeth Wick: Es gibt Massagebälle aus Kunststoff mit Noppen. Diese eignen sich gut zur Massage, da sie die Füsse nicht verletzten. Ebenso gibt es Massagerollen aus Holz mit Noppen. Um sie zu benutzen setzen sie sich auf einen Stuhl, legen das "Gerät" auf den Boden und massiere so ihre Füsse. Auch eine leicht Fussmassage mit einer für Diabetiker geeigneten Fusscreme fördert die Durchblutung. Weiter Übungen sind z.B. mit den Zehen ein Taschentuch aufheben oder auf die Zehenspitzen stehe.

Ab wann (HbA1c und Jahre) besteht die Gefahr eines diabetischen Fusses?

Barbara Felix: Die Gefahr für Diabeteskomplikationen wächst mit der Dauer des Diabetes und hängt auch stark von der Qualität der Blutzuckereinstellung ab. Ein genaues Datum, wann die ersten Schäden auftreten, können wir nicht gegen da der Diabetes häufig auch erst verspätet entdeckt wurde. Die sicherste Verhütung ist eine regelmässige Kontrolle von Augen, Füssen und Nieren vom ersten Jahr an um Veränderungen frühzeitig zu erkennen

Wie steht es mit Barfuss-laufen ? ( In der Natur )

Thomas Böni: Solange bei einem Diabetiker eine normale Durchblutung und eine normale Nervenfunktion der Füsse vorliegt besteht keine wesentlich grössere Gefahr beim Barfussgehen wie bei Nichtdiabetikern. Die objektive Prüfung der dünnen für die Schmerzempfindung und damit die Schutzsensibilität wichtigen Nervenfasern ist jedoch nicht einfach möglich, deshalb ist sicher Vorsicht geboten und der Boden sollte nicht für Verletzungen riskant sein.

Sehr geehrte Damen und Herren. Tochter, jetzt 8,seit 5 Jahren Diabetes Typ 1. Bei der Jahreskontrolle wird sie jeweils kurz am Fuss gekitzelt. Ist es nötig/ wichtig/ sinnvoll, die Füsse regelmässig zu massieren? Bringt häufiges barfuss laufen auch etwas? Wie können wir bereits jetzt dem diabetischen Fuss vorbeugen? Wie kann man die Durchblutung und die Wundheilung generell fördern? Céline spürt ihren Körper im Allgemeinen nicht sonderlich gut. Deswegen bin ich sehr um Antwort + Anregungen froh

Barbara Felix: Bei diesen jungen Patienten ist ein Fussproblem extrem selten aber es ist sicher wichtig, die Füsse immer wieder liebevoll in den Mittelpunkt zu stellen und gerne auch zu massieren oder spielerische Fussgymnastik zu machen damit die Füsse nicht "vergessen" werden. Barfusslaufen empfehlen wir grundsätzlich nicht aber bei ihrer Tochter ist das sicher kein Problem. Bitte achten Sie auf gutes Schuhwerk, damit sich die Füsse gut entwickeln können.

Bin Typ 2-Diabetiker seit 20 Jahren. Hbca1 6.0-6.5. Behandlung mit Insulin und Tabletten. Habe jedoch festgestellt dass mein Hausarzt, meine Füsse nie kontrolliert. Ich selber habe weder Veränderungen noch Gefühlslosigkeit festgestellt. Bin nun verunsichert. Was schlagen Sie vor.

Elisabeth Wick: Sprechen sie mit ihrem Hausarzt darüber, teilen sie ihm mit, dass sie eine regelmässige Kontrolle ihrer Füsse wünschen. (Was ihnen auch zusteht) So wie ich aus ihrer Frage entnehme, kontrollieren sie ihre Füsse auch selber von Zeit zu Zeit, das kann ich nur unterstützen! Kontrollieren sie Ihre Füsse selber 1x pro Woche auf Veränderungen, Druckstellen, Wunden... am besten auch mit einem Spiegel von unten die Fusssohle anschauen. Falls sie Veränderungen beobachten sollten sie das ihrem Hausarzt melden.

Ich bin seit vielen Jahren Diabetiker und spritze 4 x täglich. Ich besuche alle 8 Wochen eine Podologin. Frage sind diese Leistungen kassenpflichtig?

Barbara Felix: In der Grundversicherung leider nicht wobei es sicher einen Versuch wert ist die Rechnungen zusammen mit einer Verordnung ihres Hausarztes (besser noch Diabetologen, falls vorhanden) einzureichen. Wir erleben immer wieder , dass zumindest ein Teilbetrag gezahlt wird. Manche Diabetesgesellschaften bieten seit einiger Zeit Fusspflege an, diese wird zwar nicht von Podologen durchgeführt aber gut ausgebildetetn Pflegekräften. Dies wird von der KK bezahlt. Die Zusatzversicherung zahlt in der Regel nach ärztlicher Verordnung.

Leide seit über 20 jahre an diabetes 2. Mit dem alter stelle ich eine erhöhte sensibilität an den füssen fest. Kann praktisch nicht mehr barfuss laufen. Was meinen Sie?

Thomas Böni: Gelegentlich kann es bei einer diabetischen Nervenstörung auch zu einer Ueberempfindlichkeit kommen, Berührung oder Druck können dann unangenehme Empfindungen bis hin zu Schmerzen auslösen. Ich denke man müsste die Nervenfunktion kontrollieren. Wenn diese gut ist kann auch das Schwinden der Fettposters über dem Vorfussballen und der Ferse zu vermehrter Empfindlichkeit führen, diese würde dann vorwiegend beim Stehen und Gehen zu beobachten sein.

ich bin 76 jährig weiblich und seit einem jahr an der Dialyse. zucker habe ich schon seit jahren. und spritze auch morgen und abends 45 einheiten. nun habe ich immer an der Dialyse so ein taubes gefühl an beiden füssen bis zu den knöchel hoch.ist dies vom zucker????? besten dank für ihr anwort

Barbara Felix: Wenn die Störung nur kurze Zeit rund um die Dialyse auftritt, dürfte es sich nicht um eine diabetische Neuropathie handeln. Diese ist in der Regel dauerhaft vorhanden. Dennoch haben Sie als Dialysepatient ein deutlich erhöhtes Risiko für ein diabetisches Fusssyndrom und Sie und ihr Hausarzt sollten den Füssen hohe Aufmerksamkeit schenken.

Mein Sohn hat Diabetes 1 seit ca. 5-jährig. Ich habe mit Interesse die Sendung verfolgt, aber vielleicht doch zu wenig genau hingehört. Immer und immer wieder wird am TV von Diabetes gesprochen. Unsere Aerzte betonten aber, dass es einen grundsätzlichen Unterschied zwischen Diabetes 1 und 2 gibt, am TV aber meistens einfach von Diabetes die Rede ist. Betrifft diese Sendung Diabetes 1 und 2, also auch meinen Sohn? Oder nur Diabetes 2???

Barbara Felix: Leider gibt es hier keinen Unterschied und diese Probleme treten bei beiden Diabetestypen auf. Gerade der Typ 1 Diabetes beginnt ja häufig sehr früh im Leben und hat daher sehr lange Zeit auf Gefässe und Nerven einzuwirken, da sowohl Diabetesdauer und Qualität der Diabeteseinstellung die Folgeschäden an den Füssen beeinflussen. Nach der Pubertät müssen die Füsse (sowie auch Niere und Augen) mindestens jährlich untersucht werden.

Fuss ,Unterschenkel Lympheproblem,Verfärbung der Haut.Blasen,Hautblasen.Am Schienbein tut bis in den Knochen weh.Nagelverfärbung,Wasser tritt manchmal aus dem Bein.kein Diabethes festgestellt.Neuropathie unklarer Genese.????

Thomas Böni: Offenbar bestehen Schwellungen und Blasenbildung mit Hautverfärbungen. Sichermuss geklärt werden ob die Oedem venös bedingt sind oder wie angedeutet durch Lymphstauung. In beiden fällen muss in der Regel, sofern die arterielle Durchblutung in Ordnung ist eine Kompressionsbehandlung durchgeführt werden. Wurde dies schon gemacht? Liegt eine Neuropathie unklarer Genese vor oder ist das eine Vermutung. Eine Neuropathie kann durch eine neurologische Untersuchung diagnostiziert werden. Falls sie vorliegt ist sie aber kaum für die Schwellungen, Blasenbildungen und Hautverfärbungen verantwortlich. Eine Untersuchung bei einem Gefäss- und Venenspezialisten ist sicher angezeigt, falls dies nicht schon gemacht wurde.

Mein Wert nüchtern liegt bei ca.7,5 mmol/l bis 8 mmol/l . Aber der HbA1c liegt bei 6,5 mmol/l. Nehme täglich 2x Metfin 850mg. Ist hier ein Gefahr eines diabetischen Fusses?

Barbara Felix: Die Entstehung hängt sowohl von der Qualität der Diabeteseinstellung als auch von der Dauer ab. Auch wenn Sie perfekt eingestellt sind ist nach einigen Jahren Diabetesdauer das Risiko erhöht. Die jährliche Fussinspektion gehört ohnehin von Anfang an zur Jahreskontrolle. Ihr Risiko ist aber sicher gesamthaft gering.

Habe als Diabetiker einen mehr oder weniger konstanten Hba1c Wert von 6.0 - 6.3 Ich muss zum Glück noch eine Medikamente oder Insulin zu mir nehmen. . . .Meine Füsse sehen gesund aus, und auch die Behandlung für die Podologin wird von meiner Krankenkasse (Helvetia) bezahlt. .Muss ich mir trotzdem Sorgen um meine Füsse machen ???

Elisabeth Wick: Wenn ihr Blutzucker weiterhin so gut ist und die wichtigen Grundsätze der Fusspflege beachten, können sie ihre Füsse wirkungsvoll vor Spätschäden schützen. Mit dem regelmässigen Gang zur Podologin ist schon einiges getan, weiter können sie noch auf folgendes achten: Füsse und Zehenzwischenräume nach dem waschen mit einem weichem Tuch gut trocknen, nie Barfuss gehen um Verletzungen zu vermeiden, geeignete Schuhe tragen, keine Bettflaschen benutzen (Verbrennungsgefahr), Füsse selber regelmässig auf Verletzungen, Veränderungen und Druckstellen kontrollieren.

Meine Mutter sagt nach einer Rücken-Op vor 1 Jahr, ihre Füsse fühlen sich wie Eisklötze an. Sie hat auch weniger Gefühl in den Füssen als vorher. Ist das ein Hinweis auf eine Durchblutungsstörung und was kann sie machen?Danke für Ihre Antwort.

Barbara Felix: Die Abklärung ist grundsätzlich recht einfach und der Hausarzt kann sehr schnell unterscheiden ob es eine Durchblutungsstörung oder eine Nervenschädigung ist. Dafür reicht in der Regel eine Abtastung der Fusspulse und der Stimmgabeltest. Eine Durchblutungsstörung sollte rasch behoben werden, eine Neuropathie ist in der Regel ein etwas schwieriges therapeutisches Problem.

Ich bin seit einigen Jahren in ärztl. Behandlung wegen Diabetes 2 Ich nehme morgens 1000mg Metfin plus 30 mg Gliclazid-Mefa, abens nochmals 1000mg Metfin.Mein Blutzucker schwankt zwischen 6.8 - 9.5, manchmal auch höhe, je nach dem was ich esse..Der Langzeitwert liegt bei 6.9 - 7.1. Ich habe sofort kalte Füsse, wenn ich sitze. Der Hausarzt findet, dass es vorläufig genügt, mit dieser Therapie weiterzufahren. Was meinen Sie dazu ?

Barbara Felix: Ihre Behandlung ist sehr gut und ich stimme ihrem Hausarzt bei.Es ist aber wichtig eine Durchblutungsstörung auszuschliessen, die auch ohne Diabetes auftreten kann.

Seit ca. 1 Jahr spüre ich in den Zehen an beiden Füssen ein "Grumselen/wie Ameisen". Es macht mir keine Schmerzen. Der Hausarzt weiss Bescheid. Muss ich etwas unternehmen. Ich habe Diabetes 2, nehme Tabletten seit längerer Zeit.

Thomas Böni: Die entscheidende Frage ist, ob eine diabetische Polneuropathie vorliegt, dh. ob die Schutzsensibilität noch intakt ist. Falls eine Polyneuropathie vorliegt muss das Schuhwerk entsprechend gewählt werden, insbesondere wenn noch Fussdeformitäten (Hallux valgus, Hammerzehen, Spreizfuss) vorliegen, damit keine Ulcera entstehen können

Hilft ein tägliches Fußbad ,den diätetischen Fuß vorzubeugen

Barbara Felix: Nein, wir empfehlen keine Fussbäder weil bei neuropathischer Störung die Wassertemperatur nicht richtig eingeschätzt werden kann und die Barriere der Haut aufgeweicht wird (Fusspilz). Aber die regelmässige Pflege der Füsse und die tägliche Aufmerksamkeit ist ein guter Schutz vor Verletzungen, die häufig lange Zeit nicht entdeckt werden. Und natürlich eine gute Diabeteseinstellung...

Ist Rahm für Diabetiker schädlich

Barbara Felix: Nein solange die Gesamtkalorienmenge nicht erhöht wird. Rahm hat keine Kohlehydrate und lässt den Zucker nicht ansteigen aber Fett in grossen Mengen verwendet erhöht häufig das Körpergewicht und die Blutfette

Habe seit 2004 Diabetes Typ 1. Seit ca. 2 Jahren bemerke ich Veränderungen im Fuss, d.h. die Fusssohle fühlt sich an, wie wenn sie etwa 4 mm dick wäre. Mein HbA1c liegt jeweils bei +/- 7, was meine Hausärztin für mein Alter (72) als i.O. taxiert. Meine Frage: Kann ich heute schon etwas machen, damit keine grösseren Probleme entstehen. Ich gehe auch regelmässig zur Podologin.

Elisabeth Wick: Lassen sie ihre Füsse einmal jährlich von ihrer Hausärztin auf Durchblutung und Empfindlichkeit kontrollieren. Achten sie auf eine gute Fusspflege; trocknen sie ihre Füsse und Zehenzwischenräume mit einem weichen Tuch, tragen sie geeignete Schuhe, nie Barfuss gehen (Verletzungsgefahr), keine Bettflaschen benutzen (Verbrennungsgefahr), cremen sie ihre Füsse regelmässig mit einer geeigneten Creme ein und kontrollieren sie sie selber regelmässig auf Verletzungen, Veränderungenund Druckstellen. Sehr gut, dass sie regelmässig zur Podologin gehen.

Herr Dr. Böni, was kann man machen, wenn die Durchblutung im Fuss durch Gefühlsstörung nicht in Odnung ist? B.B.

Thomas Böni: Gefühlsstörungen verursachen praktisch nie Durchblutungstörungen der Füsse. Bei Durchblutungsstörungen sind immer die grossen oder kleinen arteriellen Gefässe geschädigt. Bei Gefühlstörungen ist eine Kälteempfinden in den Füssen möglich, das als Durchblutungsstörung empfunden werden kann, aber nicht eine echte Durchblutungsstörung.

Ich habe Gefühlsstörungen in den Zehenspitzen und Fussballen, ähnlich als wären sie geschwollen oder wie kalte Haut auftaut (im Winter)? Was ist das?

Elisabeth Wick: Das könnte auf eine Durchblutungsstörung- und/oder Nevenstörung hinweisen. Um sicher zu gehen empfehle ich ihnen, das bei ihrem Hausarzt oder Diabetologen untersuchen zu lassen.

Guten Tag ich bin 60 + seit 13 Jahren Diabetiker. Bin auch übergewichtigt BMI 33. Seit 5 Jahren spritze ich Insulin. HbA1c seit über 4 Jahren konstant bei 6.2-6.6 % Arzt sagt ist völlig i.O. Sport: tägl. 1/2 Std. Velo +1/2 Stunde laufen, im Sommer schwimmen. Bin 6 Mal p.a. in USA + habe gehört, dass man regelmässig Chromtabletten einnehmen soll! Auch haben Diabetiker in den USA eine Powerplate Fibroplatte zuhause, für die Fussdurchblutung. Muss ich so eine Fibroplatte kaufen? Wäre das sinnvoll?

Barbara Felix: Es gibt keine wissenschaftliche Studien zu Chrom oder Powerplate, wir empfehlen eher aktive Fussgymnastik und podologische Behandlung, dort ist das Geld sicher besser investiert. Ihre Einstellung ist sehr gut. Ihr Hausarzt wird die jährliche Fussuntersuchung sicher regelmässig durchführen. Auch damit können Sie gut einem Fussproblem vorbeugen.

Herr Thomas Böni, Sie sagen: "Die Stelle muss im Schuh bei der Druckstelle (Nekrose) freigelegt werden. Sollte man demzufolge am besten ein Loch in den Schuh schneiden? Danke

Thomas Böni: Im Prinzip ja, aber die Schnittkante kann auch zu Verletzungen führen, so dass dies fachgerecht durch einen Orthopädieschuhmacher gemacht werden sollte, die beste Lösung ist jedoch ein Ulkus- bzw. Druckstellenentlastender Verbandschuh, auch der muss fachmännisch korrekt angepasst werden.

+++Vielen Dank für Ihre sehr kompetenten Antworten. Sie haben mir geholfen, einige Fragen zu klären. Super Sachen. Danke, danke.+++

Guten Abend. Ich weiss seit ca. 1Jahr, dass ich Diabetes 2 habe. 1m76, 110kg. Nehme Metformin. Konnte von Metformin 1ˋ000 auf 500 reduzieren. Seit 1-2 Monaten habe ich manchmal Schmerzen auf meinem linken Rist. Füsse sehen ansonsten gut aus und fühlen sich normal an. (habe auchhier und da im Körper aufblitzende Schmerzen. Habe auch Heuschnupfen und kenne von da her solchen Spuk) Frage: Könnte Ristschmerz mit Diabetes zu tun haben?

Barbara Felix: Die Frage kann ihr Hausarzt schnell beantworten indem er eine Fussuntersuchung durchführt. Diabetische Nervenstörungen sind fast immer symmetrisch und "blitzen" nicht einfach auf. Die Diabetesdauer ist eigentlich auch noch sehr kurz so dass es eher unwahrscheinlich ist, dass dies ein Zeichen für Nervenstörung ist.

ich bin nicht zuckerkrank, aber seit längerer zeit habe ich bei den zehen ein gefühl wie wenn die haut aus leder wäre, ich spüre alles habe aber ein komisches gefühl. bei einem letztlich genommenen Vollbad merkte ich die gleichen Erscheinungen am rechten Gesäss. was ist das ??

Elisabeth Wick: Was das genau für ein Problem ist, ist so schwierig zu beurteilen. Da es sich anscheinend um eine Hautveränderung handelt, würde ich ihnen empfehlen das ihrem Hausarzt zu zeigen oder einen Hautarzt (Dermatologen) aufzusuchen.

Warum hab i ch immer heisse füsse.bin viel am wandern danke und gruss

Barbara Felix: Haben Sie eine Diabeteserkrankung? Es handelt sich vermutlich um eine harmlose Regulationsstörung der Durchblutung. Sind die Füsse auch wirklich heiss oder haben Sie nur das Gefühl, dass sie heiss sind? Ersteres deutet eher auf eine vermehrte Durchblutung hin, letzteres auf eine Nervenstörung.

ich habe Psoriasis an der Fusssohle. kann das auch mit Diabetes zusammenhängen und wie lässt sich das Problem behandeln. Schälende Hautschichten und offene Wunde Stellen .

Thomas Böni: Psoriasis (Schuppenflechte) ist eine eigenständige Hautkrankheit und ist unabhängig vom Diabetes. Wenn gleichzeitig ein Diabetes mit Polyneuropathie vorliegt ist neben der lokalen Pflege nach den Vorgaben der Hautärzte eine optimal entlastenden orthopädieschuhtechnische Versorgung notwendig. Wenn nur eine Psoriasis vorliegt, aber an den im Schuh belasteten Stellen kann eine Entlastung ebenfalls sinnvoll sein.

Sehr geehrtes TeamBei mir färbt sich mein Fuss bei gewissen Yogaübungen weiss und violett - in Fleckenhaften Flächen. Was heisst das. Ist der Fuss einfach schlecht durchblutet?Besten DAnk

Barbara Felix: Lassen Sie vom Hausarzt eine Fussuntersuchung machen wie im Film gezeigt. Vermutlich ist es nur eine harmlose vorübergehende Durchblutungsstörung wenn die Fusspulse kräftig zu tasten sind. Aber sicher ist sicher...

ich bin 75 jahre alt und habe seit jahren zucker. nun bin ich seit einem jahr an der Dialyse und habe immer an beiden füssen bis zu den knöcheln ein taubes gefühl während der dialys. ist dies vom zucker????? ich spritze zweimal täglich 45 einheiten. besten dank für eine antwort

Barbara Felix: Ich habe diese Frage bereits beantwortet.

Ich bin Diabetiker 2 und nehme täglich Tabletten. An beiden Büssen verspüre ich an den Zehen ein"Ameisen laufen" . Ich habe keine Schmerzen, der Arzt ist orientiert. Muss ich etwas unternehmen?

Thomas Böni: Entscheiden ist auch hier die Frage ob die Schutzsensibilität des Fusses noch intakt ist, oder ob schon eine diabetische Polyneuropathie vorliegt. Wenn letzteres der Fall ist muss das Schuhwerk risikostufengerecht angepasst werden, dh. ohne Fussdeformitäten genügt ein Diabetikerprophylaxeschuh, bei Deformitäten ist eine fachmännische orthopädieschuhtechnische Versorgung notwendig.

Habe sehr starke nervenschmerzen am rechten fuss, lyrica 600mg nützen nicht was könnte mir helfen?

Barbara Felix: Wichtig ist es, die Ursache zu kennen wenn die Schmerzen nur an einem Bein auftreten. Hier muss es zuerst eine Diagnose geben. Eventuell liegt ein Bandscheibenvorfall vor? Grundsätzlich ist die nächste Therapiestufe bei Neuropathie nach Lyrika eine Therapie mit Psychopharaka oder potenten Schmerzmitteln bis zu Morphin im Extremfall.

Mein Mann hat Gefühlsverlust an den Füssen, aber auch oft Schmerzen. Der Arzt hat ihm Lyrica gegeben (300 mg) was ihn aber sehr müde und lustlos macht, die Schmerzen sind vorbei. Gibt es eine andere Möglichkeit gegen diese schmerzen.

Thomas Böni: Wahrscheinlich nicht, dh. es gibt noch andere Medikamente für neuropathische Schmerzen (zB. Neurontin) die vielleicht individuell besser vertragen werden, aber meist haben sie ähnliche Nebenwirkungen. Ich würde den behandelnden Arzt daraufhin ansprechen.

Guten Abend - ist es möglich, dass bei einem Diabetiker der KEiNE Medikamente (Insulin oder sonst Tabletten) einnehmen muss, und der HBa1C Wert 6,0 - 6,3 ist, Schäden an den Füssen oder Augen auftreten können ??

Barbara Felix: Wir erwarten bei dieser guten Blutzuckereinstellung keine diabetischen Schäden aber in der Regel verschlechtert sich die Diabeteseinstellung im Laufe der Zeit so dass sie immer wieder überprüft und ggf. behandelt werden muss. Auch bei guter aktueller Einstellung spielt die Diabetesdauer eine wichtige Rolle - also trotzdem etwas Vorsicht und regelmässige Fuss- und Augenkontrolle.

Mein Mann bekommt zur Behandlung derSchmerzen im Fuss Lyrica (3 msl 100 mg) Das macht ihn sehr müde und freudlos. Gäbe es eine alternative Therapie? Seine Zucherwerte schwanken sehr von 6 bis 20..

Barbara Felix: Es gibt Alternativen aber möglicherweise sind die seelischen Verstimmungen auch durch die Blutzuckerschwankungen bedingt. Die Schmerz-Therapie könnte auch mit Psychopharmaka oder alternativ mit Schmerzmitteln z.B. Dafalgan oder Tramadol behandelt werden

ich, weiblich, 54 Jahre habe seit ca 2 Jahren heisse Fusssohlen (leicht brennend) und sehr warme Hände. In der Nacht werden Hände und Fusssohlen etwas gefühlslos (wie eingeschlafen), was sich nach dem Aufstehen wieder legt. Grund zur Besorgnis?

Thomas Böni: Ich denke nicht, dass Grund zur Besorgnis besteht, aber es wäre sicherlich sinnvoll die Durchblutung und die Nervenfunktion klinisch ärztlich zu kontrollieren.

Habe eine ftage über erhöhte sensibilität, habe dabei vergessen mein alter anzugeben: geboren 1932!

Thomas Böni: Meinen Sie Ueberempfindlichkeit bis hin zu Schmerhaftigkeit bei Berührung? Dies kann sehr wohl ein Zeichen einer Polyneuropathie sein. In diesem Fall wäre eine Kontrolle der Nervenfunktion wichtig um dies zu klären.

Manchmal ist es schon zu spät wenn die Zuckerkrankheit erkannt wird.Später wird gekämpft gegen die hohen gemessenen Zuckerwerte.Wie kann man diese Werte mit spezieller Nahrung tief halten,bevor man Pillen nehmen oder Insulin spritzen muss.Gibt es Nahrungsmittellisten um die Ernährung dieser Patienten umzustellen.Ab welchen Zuckerwerten muss unbedingt mit Insulin entgegengewirkt werden.Was sagen Sie zu genügenden Dehnübungen am Morgen?So könnte der Patient seine Füsse/Zehen kontrollieren.

Barbara Felix: Alles was hilft, das Normalgewicht zu erhalten und regelmässige körperliche Aktivität ist die beste Vorbeugung bei Diabetes. Insulin wird eingesetzt wenn mit einer Tablettentherapie der Blutzucker nicht mehr zu kontrollieren ist. Die Werte liegen dann in der Regel über 10mmol/l, das HbA1c über 8%. Fussgymnastik ist eine sehr gute Vorbeugung auch weil damit die Füsse immer unterKontrolle sind.

Ich nehme seit ca. 20 Jahren Medikamente ein. Der 3 Monatszuckerwert ist bei 6-8. Mein problem ich habe ca. alle 4 Wochen sehr starken jukreitz an Unterschenkel zu Ferse hin, gleichzeitig schwellen die stellen an. Ich wende Hautcreme an mit wenig erfolg auch Lyman 50 000 nach ca. einer Woch -10 Tagen tritt Besserung ein. Ich weis nicht welche Salbe wirklich Linderung bringt. Ich bemühe mich nicht zu kratzen ist aber schwierig die Beine sehen bisweilig blutig aus.

Barbara Felix: Ich fürchte, dass ich Ihnen hier nicht viel raten kann . Eine tägliche Hautpflege mit rückfettenden Cremen ist sicher eine gute Basis aber vermutlich müssen Sie noch einen Facharzt konsultieren.

Guten Abend Mit den "alten" Medikamenten sackte der Messwert in der Nacht auf gefährliche 3.9 und weniger ab. Mit den neuen Medis sind die Messwerte im Schnitt 7-8. Wie lange kann man mit diesen Werten abwarten, ohne Massnahmen zu treffen? Alter: 85 Jahre und sonst fit. Besten Dank

Barbara Felix: Solange der Langzeitzucker nicht über 8% liegt besteht vermutlich keine Gefahr und keine Bedarf die Therapie zu verändern

Bin 73 bauchspeicheldrüse bis an kopf entfernt milz und galle auch nach tumor vor 1 1/2 jahren seither vor essen novo rapid 2 - 6 einheit und abens tresiba 18 einheitenHabe auch copd Meine frage mein durchschnitt anhand free style libre 9.6 - 10,4 ist akzetabel ????Wenn unter 3,5 merke wegen verschwommen augen und schwindel seit dem freestyle gebrauch 6 - 10 x messen am tag passiert sehr selten nehme traubenzucker etc.Frage 2 wenn zu hoch passiert öfter 17 -20 was ist da gefährlich und mein durchschnitt ist ok ????Vielen dank für eine antwortVon Samsung Mobile gesendet

Barbara Felix: Das Wichtigste ist die Vermeidung von Unterzuckerungen, dann ein HbA1c vom 7-8%. Wenn Sie das schaffen ist das schon sehr gut.

Chat-Admin: Der Chat ist beendet. Vielen Dank für das grosse Interesse und Ihr Verständnis dafür, dass nicht alle Fragen beantwortet werden konnten. Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.srf.ch/news/schweiz/schlechte-praevention-zu-viele-fuss-amputation-bei-diabetikern

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen