Zum Inhalt springen

Header

Legende: Dr. Christian Kahlert, Dr. Patrick Meyer Sauteur, Dr. Anita Niederer-Loher und Dr. Heidi Zinggeler Fuhrer. SRF
Inhalt

Kinder und Corona «Darf ich meine Enkelkinder noch sehen?»

Christian Kahlert, Patrick Meyer Sauteur, Anita Niederer-Loher und Heidi Zinggeler Fuhrer haben Ihre Fragen im «Puls»-Chat beantwortet.

Fachpersonen im «Puls»-Chat

Box aufklappen Box zuklappen

Dr. Christian Kahlert

Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin und Facharzt für Infektiologie

Ostschweizer Kinderspital St. Gallen und Kantonsspital St. Gallen

Dr. Patrick Meyer Sauteur

Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin und Facharzt für Infektiologie

Kinderspital Zürich

Dr. Anita Niederer-Loher

Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin und Fachärztin für Infektiologie

Ostschweizer Kinderspital St. Gallen und Kantonsspital St. Gallen

Dr. Heidi Zinggeler Fuhrer

Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin und Vizepräsidentin Haus- und Kinderärzte Schweiz

Medizinisches Zentrum gleis d

Die folgenden Informationen und Aussagen entsprechen dem Wissensstand während der Durchführung des Live-Chats. Aktuelle Informationen zur Corona-Pandemie finden Sie auf srf.ch/coronavirus und in der SRF News App

Chatprotokoll

guten abend können kinder auch corona bekommen ab 3 jahr oder wrlches alter besten dank

Heidi Zinggeler Fuhrer: Ja, auch Kinder können - unabhängig vom Alter- Corona bekommen.

Unsere Tochter ist Kindergärtnerin und in der 19. Woche schwanger. Sie unterrichtet 19 Kinder im Alter von 4 bis 6 Jahren. Da die Distanz zu den Kindern schwierig einzuhalten ist, z. B. beim Toilettengang, beim An- und Ausziehen, beim Trösten, beim Turnen etc. ist eine Ansteckungsgefahr vorhanden. Besteht bei einer evt. Ansteckung des Coronavirus durch die Kinder eine Gefahr für das ungeborene Kind unserer Tochter??? Besten Dank für die Auskunft.

Christian Kahlert: Basierend auf den bisherigen Erfahrungen sind Erkrankungen bei Neugeborenen möglich, verlaufen aber mild.

Ich wurde letzten Dienstag positiv auf Corona getestet. Mein Partner & ich leben zusammen mit unserer 7-Monate alten Tochter in einer kleinen Wohnung. Ich konnte mich schlecht isolieren, wir haben gegenüber unserer Tochter keine grossen Schutzmassnahmen vorgenommen. Auch war Distanz oder Abstand halten ihr gegenüber sehr schwierig. Ich mache mir nun etwas Sorgen, dass sie allenfalls Langzeit-Folgen bzw. Schäden haben wird. Es ist ja noch viel zu wenig bekannt. Was ist Ihre Meinung dazu?

Anita Niederer-Loher: Sie müssen sich keine Sorgen machen. Zwar wissen wir noch nicht viel über Langzeitverkäufe von COVID-19, aber Infektionen mit anderen Coronaviren sind bei Kindern sehr häufig und gut bekannt und sie hinterlassen keine Folgen. Wir wissen, dass Kinder kaum an COVID-19 erkranken und wenn, dann praktisch nie schwer. Zudem werden Kinder auch insgesamt seltener angesteckt, auch wenn sie Kontakt haben mit einer infizeirten Person. Somit müssenauch keine Langzeitfoglen befürchtet werden.

Tennisverein, Training in Halle (600m2, über 2000m3 Luft, stündlich 5 min. gelüftet): Unsere Junioren trainieren bis zu 90 min am Stück, ohne Maske. Abstände unter 1 m erfolgen sehr selten und für höchstens 5 Min. Natürlich gibt es Aerosole und damit wohl Tröpfchen in der Luft. Wie gross würden ist die Ansteckungsgefahr für einen Erwachsenen? Merci.

Christian Kahlert: Wichtig ist, dass die möglichen empfohlenen Präventionsmassnahmen eingehalten werden. Sind die Junioren im Sekundarschulater, ist das Risiko sehr wahrscheinlich vergleichbar der Situation beim Training von Erwachsenen.

Guten Tag, Die Familie meines Sohnes ist kürzlich an Covid19 erkrankt. Die Buben, 2 und 4 jährig waren auch krank. Sie hatten Fieber und Husten, mussten aber gem. Kinderarzt nicht getestet werden. Nun meine Frage: Wie sollen wir uns als Grosseltern, 69 und 72 jährig verhalten. Dürfen wir die Kinder wieder hüten? Welche speziellen Vorsichtsmassnahmen müssen wir ev. vornehmen? Vielen Dank für Ihre Antwort

Anita Niederer-Loher: Die Kinder werden die Erkrankung wahrscheinlich komplikationslos durchmachen und wenn sie wieder gesund sind, was in der Regel allerspätestens 10 Tage nach Beginn der Symptome der Fall ist, sind sie nicht mehr ansteckend, auch wenn sie z.B. noch eine Weile leichten Husten haben. Sie können Ihre Enkel also wenn es ihnen wieder gut geht problemlos hüten.

Guten Abend, wir müssten auf den 6 Monate alten Enkel/Göttibueb während 5h aufpassen. Er hat den "schnudderi" und die Eltern sind gesund. Wie kritisch ist denn die Situation. Besten Dank im Voraus und gute Gesundheit!

Heidi Zinggeler Fuhrer: Ich erachte diese Situation als nicht kritisch. Sind die Eltern gesund trägt der 6 - Monatige das Virus kaum. Zudem übertragen Kinder nach heutigem Stand der Kenntnisse Corona viel seltener.

Wir führen als Verein eine grössere Junioren-Tennisschule. Es stellt sich immer wieder die Frage, ob eine Schmierinfektion über die Tennisbälle geschehen kann respektive wie wahrscheinlich dies ist. Welche Erfahrungen hat man diesbezüglich? Besten Dank.

Patrick Meyer Sauteur: Es gibt keine Evidenz zu Übertragungen durch Tennisbälle; v.a. bei guter Händehygiene vor dem Spiel und Betreten des Tennisplatzes in gutem Allgemeinzustand (ohne Atemwegssymptome) scheint ein solches Risiko verschwindend klein. Die Übertragung erfolgt v.a. vor dem Spiel und/oder im Clubhaus.

Währe es nicht Sinnvoll jetzt Jugendtreffs zu schliessen. Da treffen sich viele Jugendliche aus verschiedenen Gemeinden.

Anita Niederer-Loher: Auch in Jugendtreffs, genauso wie in den Schulen, sollten sich die Organisatoren und die Anwesenden bewusst sein, dass auf Abstand und Hygiene (inkl. Masken) geachtet werden muss und dass sicherlich niemand mit Erkältungssymptomen teilnimmt. Auch sollten die Aktivitäten im Treff an die aktuelle Situation angepasst werden (z.B. Outdoor-Aktivitäten, Räume lüften). Jugendliche können sich gegenseitig schon anstecken, deshalb ist Vorsicht sicherlich angebracht und Sensibilisierung und Information zu Hygiene und Abstand ist wichtig, Schliessungen halte ich aber nicht für notwendig.

Dürfen wir unsere Kinder 3&5 wenn sie „gesund“ sind noch den Grosseltern geben zum Babysitten ?

Christian Kahlert: Aufgrund der bisherigen Erfahrungen können Kinder das Virus weitergeben, aber seltener als Erwachsene. Das heisst auch, der Kontakt mit den Enkelkindern ist weniger ein Risiko als der Kontakt zu den eigenen Kindern. Dies gilt insbesondere, wenn keine Symptome vorliegen. Andereseits sollten Kontakt insgesamt reduziert werden. Das gilt v.a. für ältere Menschen mit Risikofaktoren. Hinsichtlich diesen Punkten unterscheiden sich natürlich die einen Grosseltern von den anderen. Das muss im Einzelfalls abgewogen werden in der Situation in der Fallzahlen steigen.

Guten Abend. Wenn Schulfreunde unserer Kinder (8 und 6 Jahre alt) bei uns zuhause zum Spielen sind, tragen mein Mann und ich jeweils eine Schutzmaske. Dies haben wir bisher so gehandhabt, weil wir die Befürchtung hatten, das "fremde" Kind anzustecken und nicht, dass das Kind uns Erwachsene ansteckt. Zudem haben wir gelüftet und auf den Abstand geachtet. Wie geht man am Besten um mit familienfremden Kindern, die zu den eigenen Kindern nach Hause kommen? Ist dies noch möglich?

Heidi Zinggeler Fuhrer: Ihre bisherigen Schutzmassnahmen waren sicher vorbildlich vorsichtig und haben nicht nur die auf Besuch kommenden Kinder, sondern auch sie selber geschützt. Generell sollten Kontakte unter Menschen aktuell so gut wie möglich eingeschränkt werden. Kontakte unter gleichaltrigen Kindern sind aber wichtig, weshalb dieser mit einer stark eingeschränkten Anzahl untereinander sicher möglich ist.

Guten Abend, meine Tochter 7 Jahre hat Fieber (38,7) und Schnudderi. Zudem ist sie sehr müde und schlapp. Kann oder soll ich morgen bei ihr einen Schnelltest machen lassen, damit wir mit gutem Gewissen arbeiten gehen können, der Bruder in den KIGA gehen kann und die kleinste Schwester fremdbetreut werden kann? Oder bleiben wir alle zu Hause,bis es möglicherweise ausgestanden ist?

Anita Niederer-Loher: Solange keiner der Erwachsenen Familienmitglieder Erkältungssymptome zeigt und keine enge, erwachsene Kontaktperson Ihrer Tochter COVID-19 hat, ist die Wahrscheinlichkeit einer Coronavirus-Infektion bei Ihrer Tochter äusserst klein. Ein Test in hier nicht notwendig, Ihre Tochter sollte zu Hause bleiben, bis sie wieder fit ist und alle anderen Familienmitglieder, die gesund sind, können ihren normalen Tätigkeiten und Aktivitäten nachgehen.

Hallo kan das sein das unsere Tochter 16 monate alle angesteckt hat mit Corona?Das heisdt ich hatte es mein Mann nicht mein Vater hate esse meine Schwiegereltern hatten es beide.

Christian Kahlert: Basierend auf den bisherigen Daten zu Übertragungsketten wäre dies ein sehr aussergewöhnlicher Fall. Kinder sind praktisch nie Indexpatienten (d.h. die ersten Personen mit Krankheitszeichen). Das Ansteckungsrisiko steigt mit dem Alter. Kinder <12 Jahre stecken selten einzelne Personen an. Ein 18 Monate alter Säugling infiziert entsprechend äusserst unwahrscheinlich mehre Personen. Ich würde das sogar ausschliessen.

Ich habe einen 10 Monate alten Sohn und bin wieder schwanger. Aus mehreren Gründen sollte ich eine Ansteckung unbedingt vermeiden. Wie verhält es sich mit dem Risiko, durch meinen Sohn angesteckt zu werden? Ist es verantwortbar, dass er weiterhin von Verwandten herumgetragen wird, sofern der Abstand unter den Erwachsenen eingehalten wird? Wären Masken sinnvoll oder besser gar keinen Körperkontakt? Wie gross ist das Risiko, wenn er mit anderen Kleinkindern, bzw. Schulkindern zusammen ist?

Patrick Meyer Sauteur: Kinder können infiziert werden, sind unter 12 Lebensjahren jedoch seltener symptomatisch und übertragen das Virus seltener auf Erwachsene. Daher ist das Risiko durch Ihren Sohn angesteckt zu werden eher klein. Vielmehr gilt für Sie das Prinzip der erhöhten Vorsicht, da sie als Schwangere zu gefährdeten Personen gehören. Er darf weiterhin von gesunden Verwandten herumgetragen werden, Sie sollten aber in solchen Situation das Ansteckungsrisiko minimieren, indem Sie Abstand halten oder eine Maske tragen.

Wie beurteilen Sie Sekundarschulerinnen und Sekundarschüler als allfällige Treiber der Pandemie. Einerseits gegenseitig, andererseits gegenüber den Eltern und vor allem auch den Lehrkräften?

Christian Kahlert: Wir sehen es praktisch immer, dass zuerst Lehrer an einer Schule von einer Infektion betroffen sind. Masken für Lehrpersonen sind in der aktuellen Situation sinnvoll. Risikosituationen sind v.a. im Lehrerzimmer beim Trinken, wenn die Maske ausgezogen wird.

Ich möchte endlich wissen, wie die Ansteckungskette von Kindern zu Erwachsenen ist. Es wird immer nur über Kinder-Kinder und Erwachsene-Kinder gesprochen. Besten Dank.

Christian Kahlert: Leider sind die Bücher noch nicht geschlossen, aber die Übertraungswahrscheinlichkeit von Kindern auf Erwachsene ist basierend auf dem was wir wissen deutlich geringer. Die Infektion wird v.a. über Tröpfchen übertragen. Stellen Sie sich die Ausbreitung der Tröpfchen beim Husten von einem Mann mit 80kg vor und dann bei einem Kind mit 10kg. Die Reichweite ist sehr unterschiedlich und damit auch das Risiko, was von beiden ausgeht.

Guten Abend, Guetzli backen steht bald an. Kann ich mit einer Kindergruppe (alle unter 6 Jahren) gemeinsam Guetzli backen. Was muss ich beachten. Danke. Freundliche Grüsse

Heidi Zinggeler Fuhrer: Das ist sicher möglich. Beachten Sie dabei die allgemeinen Hygienemassnahmen:Tragen Sie dabei insbesondere eine Maske.

Mein Sohn und seine Frau waren Corona positiv. Sie haben eine 2 Monate alte Tochter, sie war immer super fit. Nun sind alle wieder gesund. die erste Impfung bei Julia stand genau am Tag des Corona Tests an und wurde natürlich abgesagt. Wie lange sollen sie nun mit der Impfung von Julia warten?

Heidi Zinggeler Fuhrer: Julia sollte baldmöglichst geimpft werden, sobald die Eltern 10 Tage ganz gesund sind.

Guten Abend, Meine Mutter gehört wegen einer Lungenkrankheit zur Risikogruppe. Sie betreut trotzdem zwei Tage in der Woche meinen Sohn 21 Monate. Aktuell hat er schnupfen und husten. Wäre es in diesem Fall gefährlich den Kleinen meiner Mutter zu geben und in wie fern ist das Risiko im allgemeinen, dass er sie anstecken könnte, auch wenn er keine Symptome hat?

Anita Niederer-Loher: Wenn keine erwachsene nahe Kontaktperson Ihres Sohnes an COVID-19 erkrankt ist, ist das Risiko, dass er infiziert ist, und somit auch das Ansteckungsrisiko für Ihre Mutter, äusserst gering. Eine Ansteckung von Erwachsenen Personen durch asymptomatische Kinder ist nach aktuellem Wissensstand ebenfalls äusserst unwahrscheinlich.

Wenn ein Elternteil positiv getestet wurde und die Kinder auch in der Quarantäne symptomlos bleiben, macht es Sinn danach einen Bluttest bezüglich Antikörper bei den Kindern durchführen zu lassen?

Christian Kahlert: Das kommt sehr darauf an, welche Konsequenzen Sie aus einem positiven Antikörpertest ziehen. Die Infektion wird v.a. im gleichen Haushalt übertragen. D.h. die Wahrscheinlichkeit, dass die Kinder eine Erkrankung ohne Symptome durchgemacht haben ist sehr gross. Wenn diese Information für Sie reicht, würde ich keinen Test machen. Wenn Sie es genauer wissen wollen, dann können Sie einen Test machen. Was ist aber die Konsequenz?

Guten Abend, mein Mann wurde positiv auf Corona getestet. Ich habe keine Symptome und unsere knapp 2 Jahre alte Zwillinge ebenfalls nicht. Sollten wir uns noch testen lassen? Und wie sollten wir uns gegenüber Grosseltern verhalten? Besten Dank

Heidi Zinggeler Fuhrer: Solange alle 3 symptomfrei sind ist kein Test notwendig. Die ganze Familie sollte 10 Tage ganz gesund sein bevor Sie wieder Kontakt zu den Grosseltern haben.

Wie gross ist die Gefahr für mich (67) beim Enkelkinderhüten und bei der Arbeit im Kindergarten? Soll ich bei meinen Enkelkindern (2 und 4) Hüte- Pause machen oder eine Maske tragen?

Anita Niederer-Loher: Das Risiko, dass Sie von einem Ihrer Enkel- oder Kindergartenkindern angesteckt werden ist äusserst klein, da Kinder in diesem Alter insgesamt nur sehr selten infiziert sind, und auch wenn sie infiziert wären, das Virus nur selten weitergeben. Eine Maske zu tragen kann aber dennoch sinnvoll sein, v.a. wenn Sie Kontakt mit anderen Erwachsenen z.B. im Kindergarten oder im Pausenraum haben, da das Ansteckungsrisiko unter Erwachsenen deutlich höher ist.

Wie gross ist das Risiko, dass wir Grosseltern von unserem 2 1/2 Jahr alten Grosskind angesteckt werden? Seine Eltern sind sehr vorsichtig bez. Corona.

Christian Kahlert: Das Risiko ist klein, wenn bei den Kindern keine Symptome bestehen. Gut ist, wenn ein Teil der Zeit auch draussen verbracht wird, dort ist das Risiko praktisch null.

Wir haben ein Geschäft mit Mitarbeiter und Kundenkontakt. Die Kunden sind zwar durch eine Glasscheibe von uns getrennt. Was müssen wir machen falls jemand von uns (meinem Mann, unsere Mitarbeiter, unsere Kinder oder ich) positiv getestet werden? Müssen wir zehn Tage schliessen und unseren Mitarbeitern frei geben?

Heidi Zinggeler Fuhrer: Grundsätzlich müssen alle welche länger als 15 Minuten ohne Maske näher als 1.5m zu einer positiv getesteten Person hatten 10 Tage in Quarantäne. Es lohnt sich also sich entsprechend an die allgemeinen Hygieneregeln zu halten.

Wie kann es sein das meine Kinder 27 Tage in Quarantäne müssen. Ich und meine Frau wurden beide Positiv getestet. Meine Isolation wurden am 10.11 beendet die meiner Frau heute. Meine Kinder müssen aber laut Kanton Luzern noch bis zum 27.11 in Quarantäne bleiben. Wo bleiben die Rechte der Kinder? Mit freundlichen Grüssen

Patrick Meyer Sauteur: Die Quarantäne ist gemäss BAG wie folgt definiert: 10 Tage ab dem Datum des letzten Kontakts mit der ansteckenden Person. Bei Familien in Quarantäne kann sich bei Auftreten von Symptomen bei Familienmitgliedern im Verlauf die Quarantäne verlängern.

Wir hüten jeweils 1x pro Woche unsere Enkel (6 und 8). Heute ist unser Schwiegertochter positif getestet wieder. Also vorerst ist hüten angesagt. Aber nachher, können wir es wieder wagen? Z.B. nach 2 Wochen?

Christian Kahlert: Wenn keine Symptome mehr bestehen, dann spricht nichts dagegen. Es ist empfohlen, die Quarantänezeit von 10 Tagen abzuwarten.

Ich habe ein Enkel mit 10 Jahren. Beide Elternteile sind aktuell Corona positiv und krank zuhause. Darf ich mein Enkel zu mir nehmen in dieser Zeit ohne das ich ev. angesteckt werde von ihm? Er darf nicht zur Schule und somit könnte er zu mir kommen....

Heidi Zinggeler Fuhrer: Das ist sicher nicht sinnvoll. Er sollte Zuhause in Quarantäne bleiben, andernfalls riskieren Sie angesteckt zu werden.

Mein Sohn und meine Schwiegertochter sind an Corona erkrankt sie haben eine dreijährige Tochter müssen sie die Kleine testen lassen ?können wir als Grosseltern das Mädchen nach 8 Tagen in Isolation hüten

Anita Niederer-Loher: Ein Test bei Ihrer Enkelin ist nicht nötig. Sie können Ihre Enkelin hüten, wenn sie keine Symptome hat oder wenn sie seit 48 Stunden wieder fit ist. Ein Ansteckungsrisiko könnte allenfalls von Ihrem Sohn und seiner Frau ausgehen, solange diese noch Symptome haben. Das bedeutet, besondere Vorsicht ist bei der Kinder-Übergabe gegeben. Nach 10 Tagen ist dies aber auch bei Erwachsenen nicht mehr der Fall und die Isolation wird deshalb aufgehoben.

Unser 11 jähriger Sohn hat einen trockenen husten ohne Fieber und Halsschmerzen. Soll ich ihn nicht testen lassen?

Heidi Zinggeler Fuhrer: Solange er in gutem Allgemeinzustand ist, muss er nicht getestet werden.

Welches sind die häufigsten Symptome bei Kindern zwischen 4-10 Jahren? Gleich wie bei Erwachsenen?

Christian Kahlert: Die meisten Kinder sind asymtomatisch. D.h. seltener treten Krankheitszeichen auf, die aber ähnlich sind wie bei Erwachsenen u.a. auch Fieber, Husten, Kopf- und Gliederschmerzen, aber auch Geschmacksveränderungen oder Durchfall.

Guten Abend meine Tochter 6 jahre alt Hat Fieber ( Temperatur steigend) kein Geruchssinn. (Schnupfen , Hals Schmerzen) können das erste Symptome sein??

Heidi Zinggeler Fuhrer: Das könnte sein. Nehmen Sie Kontakt mit Ihrem Kinderarzt auf.

Wir sind Grosseltern 68 und 69 Jahre alt. Betreuen unsere Enkeln 9 und 10 Jahre. Jeweils von Dienstagabend bis Donnerstagmorgen. Sind wir gefährdet? Oder sollten wir nicht mehr betreuen?vielen Dank für ihre Meinung.

Anita Niederer-Loher: Wenn die Kinder gesund sind und keine nahe, erwachsene Kontaktperson der Kinder an COVID-19 erkankt ist, können Sie die Kinder unbesorgt betreuen.

Unsere Tochter (3) hat seit Samstag Husten und Schnupfen. Ansonsten hat sie keine weiteren Krankheitssymtome. Müssen wir etwas spezielles vorkehren oder normal als Erkältung behandeln?

Heidi Zinggeler Fuhrer: Solange sie in gutem Allgemeinzustand ist und nur leichte Symptome hat nicht.

Ist es besser wenn ich meine 5Wochen alte Enkelin auf dem Arm halte,dass ich eine Maske trage?Ich habe keine Symtome bin aber Risiko.

Christian Kahlert: Wenn das Kind gesund ist, dann ist das Risiko sehr klein. Wenn Sie selbst Krankheitszeichen haben, dann sollten Sie eine Maske anziehen.

Wir wohnen gemeinsam mit meinen Eltern in einem 2 Fam. Haus. Mein Vater 68 hat ein Kunstherz. Ich selber hatte Krebs. Nun frage ich mich immer wieder, ob meine Tochter 2,5j eine Ansteckungsgefahr für uns darstellt, wenn wir auf einem Aussenspielplazz mit anderen Kindern in Kontakt kommen. Wir achten sehr auf die Empfehlungen des BAG, doch ab und zu gehrn wir auf den öfftl. Spielplatz und dort sind Kurzkontakte nicht völlig vermeidbar.

Anita Niederer-Loher: Sie müssen sich wegen Kurzkontakten Ihrer Tochter mit anderen Kindern auf dem Spielplatz sicherlich keine Sorgen machen. Wichtig ist, dass Sie sich selbst gut schützen, so wie Sie das machen, wenn Sie sich an die Empfehlungen des BAG halten. Kontakte mit anderen Erwachsenen sollten Sie möglichst vermeiden, bzw. sich entsprechend schützen mit Abstand und Maske.

Ich halte den Sportunterricht mit Maske in der Oberstufe (12-15 jährige Kids) eine Zumutung für die Jugendlichen. Ich denke, sie bekommen zu wenig Sauerstoff um überhaupt Sport zu treiben. Können Sie zum Sportunterricht in der Turnhalle mit Maske dahinterstehen? Oder wie stehen Sie dazu?

Patrick Meyer Sauteur: Ich gebe Ihnen recht, dass eine Maske beim Sport behindert - aber man bekommt nicht zu wenig Sauerstoff und es ist nicht gefährlich. Bei Kindern >12 Lebensjahren ist das Risiko einer Übertragung vergleichbar mit Erwachsenen. Deshalb gilt aktuell bei dieser Altersgruppe (Sekundarstufe), dass in Innenräumen Sportaktivitäten erlaubt sind, sofern eine Maske getragen und der Abstand (1.5m) eingehalten wird. Im Freien kann auf eine Maske verzichtet werden, falls der Abstand von mindestens 1.5m eingehalten wird (z.B. Joggen).

Guten Tag. Wir sind aktuell sehr zurückhaltend mit den sozialen Kontakten, allerdings treffen wir eine Familie regelmässig zum spaziergang im Wald. Wie wahrscheinlich ist eine Covid übertragung für uns eltern an der frischen Luft, wenn kein Körperkontakt besteht? Es ist ja für die Kinder sehr wichtig weiterhin mit ihren gspäbdli zu spielen.

Heidi Zinggeler Fuhrer: Das ist sehr vernünftig und richtig. Eine Ansteckung dadurch ist sehr unwahrscheinlich. Geniessen Sie die gemeinsamen Waldspaziergänge und vergessen Sie das Abstandhalten dabei nicht. :-)

Wir betreuen 1 mal pro Woche unsere Enkelkinder (1.5Jahre und 3.5 Jahre) . 1 mal pro Woche sind sie in der Kita. Wie sollen wir uns verhalten, Maske tragen, etc.? Besten Dank .

Anita Niederer-Loher: Ihre Enkelkinder haben insgesamt ein äusserst kleines Risiko, mit dem Coronavirus angesteckt zu sein oder es zu übertragen. Auch in der KiTa kommen Ansteckungen nur selten vor, und meistens gehen sie von einer erwachsenen Betreuungsperson aus. Wenn also keine nahe, erwachsene Kontaktperson Ihrer Enkel an COVID-19 erkrankt ist, braucht es keine speziellen Massnahmen im Umgang mit den Kindern, auch keine Masken.

Guten Tag, sowohl mein Sohn als auch seine Frau sind infolge von Colitis Ulcerosa immunsupprimiert. Ihre grössere Tochter geht in den Kindergarten, war teilweise auf Wunsch der Eltern dispensiert. Es ist wahrscheinlich möglich, dass das Kind eine Erkrankung nach Hause tragen könnte resp. ihre Eltern oder auch mich als hütende Grossmutter anstecken könnte. Macht es Sinn, wenn ich als Grossmutter beim Hüten der Kinder eine Maske trage? Vielen Dank für Ihre Antwort.

Christian Kahlert: Ja, es ist möglich, dass Kinder Erwachsenen anstecken, es kommt aber seltener vor, v.a. wenn die Kinder klein sind. Wenn bei Ihnen oder Ihrer Enkelin keine Krankheitszeichen bestehen, würde ich zuhause keine Maske tragen. Wenn das Enkelkind in Quarantäne ist d.h. Kontakt hatte mit einer Person, die positiv getestet wurde, würde ich auf das Hüten verzichten.

Wir haben zwei Enkel (5Jahre im Kindergarten und 15 Monate in der KITA). Mein Mann (69 Jahre) hat eine Vorerkrankung (Herzinsufizienz). Ich (64)bin soweit gesund. Können wir unsere Enkel sehen? Bisher haben wir die kleinen seit 4 Wochen nicht mehr getroffen.

Anita Niederer-Loher: Wenn die Kinder gesund sind und keine erwachsene, nahe Kontaktperson der Kinder an COVID-19 erkrankt ist, besteht kaum ein Ansteckungsrisiko. Sie können Ihre Enkel dann bedenkenlos treffen.

Als Sekundarlehrperson erlebe ich einige Eltern/Schülerinnen/Schüler/Kolllegen welche gesundheitliche Bedenken gegenüber der Maskenpflicht äussern. Wie kann ich sie beruhigen? Gibt es Studien diesbezüglich?

Heidi Zinggeler Fuhrer: Gesundheitliche Bedenken sollte man vor einer Erkrankung mit Covid haben und nicht vor dem Tragen einer Hygienemaske. Medizinische Schutzmasken werden von vielen Berufsgruppen wie z.B. von Chirurgen seit über 100 Jahren täglich beinahe ganztags getragen. Studien dazu kenne ich nicht.

Ich leide unter Vorhofflimmern. Darf ich meine beiden Enkelinnen 4- und 1,5-jährig weiterhin einen Tag pro Woche hüten?

Patrick Meyer Sauteur: Das Kinderhüten ist auch in dieser Situation vertretbar, falls Ihre Grosskinder und die Eltern gesund sind (auch keine leichten Symptome haben), sie Abstand zu den Eltern halten, v.a. Aktivitäten draussen verfolgen, und auf Hygiene- und Verhaltensregeln achten (Händehygiene etc.).

Warum werden Schulklassen teilweise nicht unter Quarantäne gestellt obwohl es 2 positive Fälle in der Klasse gibt und die Schüler nachweislich die Hygienemassnahmen nicht eingehalten hatten? Ist das nicht fahrlässig?

Anita Niederer-Loher: Quarantänemassnahmen werden durch die kantonalen Stellen beurteilt und es müssen immer verschiedene Faktoren berücksichtigt werden, die dann zu einem Quarantäne-Entschied führen. Ohne die Gesamtsituation zu kennen kann der Entscheid also nicht beurteilt werden. Es ist aber so, dass Kinder, v.a. auch in der Primarstufe, das Virus untereinander kaum weitergeben und das Ansteckungsrisiko in einer Schulklasse insgesamt klein ist.

Wir führen eine kleine Kindertagesstätte in unserem Dorf! Zum Mittagstisch wo Schüler teilnehmen, kommen uns Freiwillige Frauen im Pensionsalter unterstützen! Ist dies noch weiterhin möglich, oder müssen wir ihnen das verbieten? Zu sagen ist, dass sie mehrmals darauf hingewiesen wurden dass sie zur Risikogruppe gehören und dass wir an ihre Selbstveranwortung appellieren! Es bedeutet für diese Frauen jedoch auch eine wichtige Aufgabe in ihrem Alltag zu sein! Herzlichen Dank für ihre Stellungnahme

Christian Kahlert: Es erscheint mir auch in diesem Setting möglich, Hygieneregeln einzuhalten. Daher sollte dies in der aktuellen Situation weiter möglich sein. Wichtig ist v.a. dass kranke Kinder und Erwachsene an dem Mittagstisch nicht teilnehmen.

Ich gehöre zur Risikogruppe, weil ich hohen Bludruck habe und vor 10 Jahren eine Aortaklappen OP. Jetzt bin ich fit und gesund. Neue Frage: soll ich die Grosskinder hüten und dürfen sie bei mir übernachten. Sie sind 4 und 5 Jahre alt. Sie besuchen beide den Kindergarten.

Patrick Meyer Sauteur: Das Kinderhüten ist auch in dieser Situation vertretbar, falls Ihre Enkelkinder und die Eltern gesund sind, sie Abstand zu den Eltern halten, v.a. Aktivitäten draussen verfolgen, und auf Händehygiene achten. Treffen Sie sich wenn immer möglich nur mit Ihren Enkelkindern ohne die Eltern.

Wie gefährlich ist Covid für Säuglinge?

Heidi Zinggeler Fuhrer: Nach aktuellem Stand der Dinge nicht. Trotzdem sollten Säuglinge wie allgemein bestmögliche vor Infektionen geschützt werden.

Mein Mann wurde vor 2 Tagen positiv auf Corona getestet. Nun ist er in Isolation und meine 2 Töchter (9 und 5) und ich in Quarantäne. Heute am Morgen erwachte meine jüngere Tochter mit "laufender Nase". Verlängert sich jetzt unsere Quarantäne wieder um 10 Tage?

Heidi Zinggeler Fuhrer: Nein, noch nicht. Warten Sie den Verlauf ab, sollte sie zusätzliche Symptome bekommen, sollten Sie Kontakt mit dem Kinderarzt aufnehmen.

Unser Enkel ist 3 1/2Jahre alt und immer wieder erkältet. Er besucht zweimal pro Woche die Bauernhofspielgruppe. Seine Eltern sind gesund, die Mutter arbeitet auf einer Notfallstation. Wir sind beide 65 Jahre alt und verunsichert bezüglich Hütedienst. Danke für ihre Antwort!

Anita Niederer-Loher: Wenn Sie besorgt sind, sollten Sie das mit den Eltern des Enkels offen ansprechen. Das Risiko, von Ihrem Enkel angesteckt zu werden ist aber insgesamt minimal, solange keine erwachsene, nahe Kontaktperson des Kindes an COVID-19 erkrankt ist. Kinder sind nur sehr selten infiziert und geben das Virus auch kaum weiter.

Guten Abend. Soll ich meine Töchter (6 und 9) weiterhin ins Schwimm- und Handballtraining schicken? Wie schaut es aus betreffend Geburtstagsfeiern und dgl, weiterhin wahrnehmen? Merci!

Christian Kahlert: Das Training in diesem Alter ist aktuell unter Berücksichtigung der Hygienemassnahmen sicher weiterhin möglich. Wenn Geburtstagsfeiern draussen stattfinden können, ist es eher möglich. Ansonsten würde ich diese Anlässe in der aktuellen Situation eher verschieben oder die Anzahl der teilnehmenden Kinder stark reduzieren.

Sind Kinder mit Diabetes Typ 1 mehr gefährdet?

Heidi Zinggeler Fuhrer: Nein, nach heutigem Stand der Kenntnisse nicht.

Guten Abend, mich interessiert es ob mein Baby mit 7 und halb monaten Corona einfangen kann ?

Heidi Zinggeler Fuhrer: Das ist grundsätzlich möglich.

Guten Abend, Der Vater von zwei Gspändli (3 und 4 Jahre alt) meiner Tochter wurde positiv auf Corona getestet. Er befindet sich in Isolation. Die Mutter wurde negativ getestet (Schnelltest) und ist gesund. Auch die Kinder haben keine Symptome. Ab wann kann meine Tochter wieder mit den Kindern spielen? Danke für die Antwort.

Christian Kahlert: Wenn der Vater in Isolation ist, dann sind die Kinder in Quarantäne für 10 Tage. Während dieser Zeit ist eine Zusammenkunft nicht empfohlen.

Meine 12 jährige Tochter trägt am Gymnasium die Schutzmaske zwischen 8 und 9 Stunden täglich, praktisch ununterbrochen, auch im Sportunterricht und sogar im freien. Meine Tochter klagt seither jeden Abend über Kopfschmerzen und ist total erledigt. Muss ich mir sorgen um ihre Gesundheit machen? Wie ernst muss man das nehmen?

Anita Niederer-Loher: Masken stellen an sich kein Gesundheitsrisiko dar, es kommt auch nicht zu Sauerstoffmangel durch das Tragen der Maske. Man kann sich aber schon vorstellen, dass es für Ihre Tochter stressig ist, immer eine Maske zu tragen und ich würde ihr raten, die Maske zwischendurch auszuziehen und dann halt Abstand zu ihren Kolleginnen zu halten, v.a. auch wenn sie im Freien ist.

Wir sind in der Risikogruppe +65 und Grosseltern. Alle 14 Tage hüten wir einen Tag lang unsere drei Grosskinder. Alter 8, 6 und 3. Es gibt engen Kontakt mit ihnen. Die beiden Eltern wurden gerade negativ getestet. Ist es im Moment ratsam zu hüten? Bis zum 16. Oktober haben wir noch gehütet, seitdem nicht mehr. Danke für ihre Antwort.

Christian Kahlert: Solange die Kinder kein Symptome haben und nicht in Kontakt waren mit Personen, die positiv getestet wurden (d.h. selbst in Quarantäne sind), ist Hüten möglich.

Ich werde morgen den ganzen Tag meine 3 jährige Urenkelin hüten. Sie hat eine 11 jährige Schwester. Diese ist in der Schule. Soll ich Maske tragen?

Anita Niederer-Loher: Wenn die Urenkelin gesund ist und kein nahe erwachsene Kontaktperson aus der Familie oder dem nahen Umfeld an COVID erkrankt ist, geht von der 3-jährigen kaum ein Ansteckungsrisiko aus. Sie müssen dann auch keine Maske tragen.

Heute ist der letzte Tag unserer Quarantäne. Unsere 6 Jährige Tochter hat seit gestern Grippesymptome (etwas Temperatur, Husten, laufende Nase, gerötete Augen). Natürlich geht sie bis auf weiteres nicht zur Schule. Nun meine Frage: Soll der grosse Bruder ( 9 Jährig ) auch zu Hause bleiben und sollten wir besser zum Kinderarzt um zu testen? Und was sollen wir Eltern tun? Normal zur Arbeit?

Heidi Zinggeler Fuhrer: Ja, Sie sollten Kontakt mit Ihrem Kinderarzt aufnehmen. Er wird Sie beraten.

Meine Tochter klagt über Halsschmerzen sie Hustet und hat eine verstopfte Nase. Wie verhalte ich mich da? Muss ich auf bestimmte sachen achten?

Patrick Meyer Sauteur: Falls sie >12LJ ist, sollte sie getestet werden. Im Alter bis 12LJ mit nur leichtem Husten, ohne Fieber und ohne Risikokontakt (d.h. enger Kontakt zu symptomatischem Kind >12LJ/Erwachsenen oder positiv getesteter Person unabhängig vom Alter, insbesondere im häuslichen Umfeld) kann sie bei gutem Allgemeinzustand die Schule besuchen. Bei starkem Husten im Alter bis 12LJ sollte das Kind zu Hause bleiben (bis 24h symptomfrei) und muss nicht zwingend getestet werden.

Guten Abend, Ich bin Lehrperson und sollte mit meiner Mittelstufenklasse (10/11 Jahre alt) ins Skilager gehen. Die Schulleitung findet es zumutbar, ich selber habe Bedenken, ob in einem Skilagerhaus ein angemessenes Schutzkonzept erstellt/durchgeführt werden kann. Wie schätzen Sie es ein - ist ein Skilager mit Kindern unter 12 Jahren aktuell sinnvoll?

Christian Kahlert: Wie sinnvoll dies in der Zeit des Skilagers sein wird, kann aktuell schwierig vorausgesehen werden. Liegt ein geeignetes und umsetzbares Schutzkonzept vor und wenn die Fallzahlen nicht explodieren, ist die Durchführung möglich. Wichtig ist immer, dass Kinder mit Krankheitszeichen zuhause bleiben.

Guten Abend, mich interessiert es ob mein Sohn 7,5 Monaten alt sich mit Corona anstecken kann, wenn ich nicht mehr Stillen kann ?

Heidi Zinggeler Fuhrer: Ihr Sohn kann sich ganz unabhängig vom Stillen anstecken.

Ich, 65j. und Risikopatient, hüte meine Enkel, 3j. und 1.5j., die beide ein Tag pro Woche in die Kita gehen. Während des Lockdowns hatten wir keinen Kontakt zu ihnen, jetzt stellt sich für mich wieder die gleiche Frage. Oder sollen wir mit Masken eine mögliche Ansteckung minimieren?

Patrick Meyer Sauteur: Auch hier gilt: Das Kinderhüten ist vertretbar, falls Ihre Enkelkinder und die Eltern gesund sind, sie Abstand zu den Eltern halten, v.a. Aktivitäten draussen verfolgen, und auf Händehygiene achten. Treffen Sie sich wenn immer möglich nur mit Ihren Enkelkindern ohne die Eltern.

Ich bin schwanger (35.SSW) und wurde positiv getestet,habe aber nur milde Erkältungssymptome. Welche Auswirkungen auf mein Ungeborenes kann die Infektion trotzdem haben? Welche Daten gibt es zum jetztigen Zeitpunkt?

Anita Niederer-Loher: Zum aktuellen Zeitpunkt gibt es keine Anhaltspunkte dafür, dass eine Coronavirusinfektion in der Schwangerschaft einen negativen Einfluss auf das Ungeborene hat.

Welche Kinder mit welchen Vorerkrankungen gehören zu der Risikogruppe?

Heidi Zinggeler Fuhrer: Bei Kindern gibt was Corona anbelangt keine Risikogruppen.

Dürfen meine Mädchen (5 und 9) noch zu ihren Freundinnen nach Hause spielen gehen oder sollte man momentan besser darauf verzichten?

Heidi Zinggeler Fuhrer: Das ist mit einzelnen Freundinnen sicher möglich.

Guten Abend,so wie ich es verstanden habe, können Kinder z. B. 6 Jahre alt den Virus tragen aber nur mit Symptomen (Husten oder laufender Nase) an Erwachsene weiter geben. Sonst eher nicht. Bin ich da richtig?

Patrick Meyer Sauteur: Kinder <12LJ können auch infiziert werden, sind jedoch seltener symptomatisch und auch weniger ansteckend. Sie übertragen das Virus seltener auf andere Kinder und Erwachsene.

Guten Abend, ich habe mich letzte Woche positiv getestet und bin noch bis Mittwoch in Isolation. Dürfen meine Kinder 3+5j ihre Grosseltern danach besuchen wenn ich wieder zu Hause bin. Oder ist die Gefahr zu gross dass sie sich in Kita und Kiga anstecken und das Virus weitertragen?

Christian Kahlert: Solange Sie in Isolation sind, sind Ihre Kinder in Quarantäne. Falls in der Zeit keine Symptome auftreten, können Sie wieder zu den Grosseltern. Kinde können sich anstecken und das Virus auch weitergeben, aber dies passiert viel seltner als bei Erwachsenen.

Ich bin Primarlehrerin im letzten Schuljahr vor der Pensionierung. Zunehmend fürchte ich mich vor einer Ansteckung, ich sitze mit bis zu 11 Kindern um einen grossen Tisch in einem kleinen Zimmer. Wir singen auch, weil das beim Englischlernen einfach dazugehört. Natürlich trage ich meist eine Maske, lüfte viel, aber wir sind uns sehr nahe.

Anita Niederer-Loher: Sie müssen sich keine Sorgen machen wegen den Schulkindern, diese sind nur sehr selten infiziert und kaum ansteckend. Anders ist es unter Erwachsenen, weshalb es im Kontakt mit den anderen Lehrpersonen, zum Beispiel bei Teambesprechungen und im Lehrerzimmer besonders wichtig ist, dass die Hygienemassnahmen beachtet werden, und dass v.a. beim Kaffetrinken und Essen auch die Abstände eingehalten werden, da dann die Maske ja abgenommen wird.

Ich (64j.) wurde vor zweieinhalb Wochen covid-infiziert und bin seit einigen Tagen wieder symptomfrei. Der Krankheitsverlauf war sehr milde. Kann ich jetzt meine 4-jährige Enkelin wieder ohne Bedenken treffen?

Heidi Zinggeler Fuhrer: Das ist jetzt sicher wieder möglich.

Guten Abend, ist die Gefahr für Kinder und Jugendliche nicht viel grösser, dass sie gesudheitliche Schäden vom Maskentragen davontragen als von einer allfälligen Infektion? Ich mache mir sehr grosse Sorgen um die Kinder und Jugendlichen.

Christian Kahlert: Gesundheitliche Risiken durch Tragen von Masken sind mir bisher nicht begegnet. Natürlich ist es unangenehm. Denken Sie aber an die vielen Berufsgruppen, die praktisch immer Masken im Alltag tragen.

Warum müssen Schüler nicht in Quarantäne wenn der Lehrer positiv ist?

Heidi Zinggeler Fuhrer: Wenn er Maske getragen hat resp. die Abstandsregel eingehalten wurde nicht.

Guten Abend, mein Sohn hat eine bicuspide Aortenklappe...besteht für ihn eine Gefahr, dass sein Herz bei einer Coronainfektion einen Schaden nehmen könnte? Ist er Risikopatient?

Anita Niederer-Loher: Die bisherigen Erfahrungen zeigen, dass die bei den Erwachsenen bekannten Risikofaktoren nicht auf Kinder übertragen werden können. Kinder mit Risikofaktoren werden, wie auch sonst gesunde Kinder, nur selten mit dem Coronavirus angesteckt. Schwere Verläufe treten auch bei Kindern mit Grunderkrankung kaum auf, so dass auch diese Kinder nicht als Risikopersonen angesehen werden müssen.

Enkel (7 und 4 Jahre) hüten. Möglich? Mit Maske? Was beachten?

Christian Kahlert: Ja, nein, ausser, wenn Krankheitszeichen bestehen.

Man hört, dass das Maskentragen bei Kindern unter 12 Jahren die sogenannte "Totluft" ein Problem sein könnte (z.B. Schwindel). Stimmt das? Wenn ja, ab welchem Alter gilt diese Theorie?

Patrick Meyer Sauteur: Das Tragen einer Maske ist für gesunde Menschen (auch Kinder) grundsätzlich unbedenklich und führt nicht zu Sauerstoffmangel. Die Masken erzeugen keinen vollständigen Totraum (=Raum in den Atemwegen, in denen es keinen Austausch mit frischer, sauerstoffreicher Luft gibt), da sie nicht luftdicht sind. Die ausgeatmete Luft vermischt sich genügend mit frischer Luft von außen.

Welche Erfahrungen gibt es mit Ansteckungen in Kitas?

Christian Kahlert: Infektionen werden meistens durch Betreuungspersonen in die Kitas getragen, vereinzelt werden Infektionen von Kind zu Kind weitergegeben oder auch zuhause. Letzteres sind seltenere Ereignisse.

Wie gefährlich ist diese Pandemiesituation für die Psyche unserer Kinder?

Heidi Zinggeler Fuhrer: Dazu gibt es bereits verschiedene Studien und hängt von verschiedenen Faktoren ab. Wichtig ist sicher, dass Kinder weiterhin in Kindergarten und Schule gehen können resp. wenn auch eingeschränkt Kontakt zu anderen Kindern pflegen können.

Guten Tag, weil ich meinen 11jährigen Sohn nach einem Coronafall in der Schulklasse vorübergehend mit Maske zur Schule schicke, will die Schule eine schriftliche Genehmigung von mir, dass er eine Maske tragen darf. Masken seien ungesund für Kinder. Was können Sie dazu sagen?

Christian Kahlert: Mir sind die gesundheitlichen Risiken bisher nicht begegnet.

Was sind die neusten Erkenntnisse über das Kawasaki-Syndrom als Komplikation einer Corona-Erkrankung bei Kindern? Zuerst wurde die Angst vieler Eltern geschürt und plötzlich hört man gar nichts mehr...

Anita Niederer-Loher: Diese Komplikation von COVID bei Kindern ist beschrieben und es sind auch in der Schweiz ein paar wenige Fälle aufgetreten. Insgesamt ist es aber ein sehr seltenes Ereignis und eine erfolgreiche Behandlung meist möglich. Das Medieninteresse war anfangs sehr gross, so dass es als relevantes Problem wahrgenommen wurde, wie dies mit vielen Ereignissen im Zusammenhang mit der Pandemie der Fall war.

Warum propagieren so viele Virologinnen, dass Schulen geschlossen werden sollen, wenn Daten zur Übertragung durch Kinder noch so unklar sind bzw. Kinder nicht die Treiber der Pandemie zu sein scheinen?

Anita Niederer-Loher: Dies hängt meiner Meinung nach damit zusammen, dass diese Personen im Alltag nicht mit der Betreuung von Kindern konfrontiert sind und die Situation dann anhand von Zahlen und theoretischen Überlegungen beurteilen.

Ich werde demnächst Grossmutter. Wie darf ich meinem Neugeborenen Enkel begegnen? Darf ich ihn auf den Arm nehmen? Was muss ich beachten? Vielen Dank.

Patrick Meyer Sauteur: Falls Sie gesund sind (d.h. keine Symptome einer akuten Infektionskrankheit haben), dürfen Sie das Neugeborene halten. Auch hier gilt die Händehygiene - unabhängig von COVID-19. Neugeborene, welche an COVID-19 erkrankt sind, haben zudem oft nur milde Symptome.

Chat-Admin: Der Experten-Chat ist beendet. Leider konnten in der zur Verfügung stehenden Zeit nicht alle Fragen beantwortet werden. Mehr Infos zum Thema finden Sie aber auf www.srf.ch/play/tv/puls/video/kinder-und-corona---ungefaehrlich-oder-unterschaetzt?urn=urn:srf:video:e95d547a-4845-454c-a9b8-e0e751dacc35

Sendung zum Chat

Box aufklappen Box zuklappen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen