Zum Inhalt springen

Header

Legende: PD Dr. Andreas Gantenbein und Dr. Niklaus Meier. SRF
Inhalt

Migräne «Kann mein verspannter Nacken Migräne auslösen?»

Andreas Gantenbein und Niklaus Meier haben Ihre Fragen im «Puls»-Chat beantwortet.

Fachpersonen im «Puls»-Chat und am Telefon

Box aufklappen Box zuklappen

PD Dr. Andreas Gantenbein

Neurologe

Leitender Arzt Neurologie

RehaClinic Bad Zurzach

Dr. Niklaus Meier

Oberarzt, Stv. Leiter Neurologische Poliklinik

Neurologie /Kopfschmerzsprechstunde

Inselspital

+++

Dr. Katja Galimanis

Neurologin

Oberärztin, Stv. Leiterin Notfall- und Konsilteam Neurologie

Neurologie / Kopfschmerzsprechstunde

Inselspital

Dr. Alexander Grimm

Oberarzt Neurologie

Neurologische Klinik

Universitätsspital Basel

Prof. Till Sprenger

Leitender Arzt

Neurologisch-Neurochirurgische Poliklinik

Universitätsspital Basel

Chatprotokoll

Ich arbeite auf einem Büro und wäre froh um Tipps bei Migräne während der Arbeit. Da kann man sich ja nicht einfach hinlegen und sich ausruhen. Was kann man tun wenn man merkt dass die Migräne im Anzug ist?

Niklaus Meier: Idealerweise behandeln Sie die Migräne, wenn Sie merken, dass sie kommt. Wenn es nicht bessert, müssen Sie ggf. nach Hause gehen.

Guten Abend. Ich bin 67jährig und leide seit über 40 Jahren an Migräne. Im Lauf der Jahre ist sie immer häufiger geworden (durchschn. an 12 Tagen/Monat ein Triptan, das einigermassen hilft). Im Lauf der Jahre habe ich so ziemlich alles dagegen versucht (Betablocker, div. Antidepressiva und -epileptika, Homöopathie, Akupunktur etc.,) Alles nichts genützt und/oder schlecht vertragen.Vor 20 Jahren auch Schädel-CT. Hat es einen Sinn, noch die Migräne-Sprechstunde des Inselspitals Bern aufzusuchen?

Niklaus Meier: Ja. Möglicherweise gibt es neue Therapien.

Guten Tag, herzlichen Dank, dass Sie sich diesem Thema annehmen. Um die überfallartige Übelkeit in den Griff zu bekommen, welche Medikamente empfehlen Sie? Bisher war "Torecan" ein sehr guter Helfer, jedoch leider nicht mehr erhältlich. Besten Dank.

Niklaus Meier: Eine häufig genutzte Möglichkeit ist Domperidon (z.B. Motilium lingual). Eine weitere Möglichkeit ist Metoclopramid, was u.a. in Tropfenform erhältlich ist. Daneben gibt es noch weitere Medikamente.

Meine Frage betreffend Nahrungsmittel als "Auslöser", welche Nahrungsmittel sind bekannt, welche Inhaltsstoffe sind es genau und sind diese mengenabhängig oder gänzlich zu vermeiden? Herzlichen Dank.

Niklaus Meier: "Klassische" Auslöser sind z.B. Wein, Blauschimmelkäse oder Schokolade. Auslöser sind generell eher selten - und alle Patienten sind anders.

Guten Tag, ich bin Träger des Antigens HLA B 27. Kann das Migräne begünstigen? Vor 25 Jahren hatte sich bei mir nach einer Lebensmittelvergiftung ein Reitersyndrom entwickelt. Nach rund einem Jahr war ich wieder Beschwerdefrei und habe seither keine Rückfälle erlitten. Ich bin jetzt 50 Jahre alt.

Niklaus Meier: Nein, meines Wissens gibt es keine Assoziation von HLA B-27 und Migräne.

Ich habe mit dem Medikament Migränekranit gute Erfahrungen gemacht. Es ist aber nicht mehr zugelassen. Was empfehlen Sie als Alternative? Wegen Brechreiz kommen nur Suppositorien in Frage! Ich habe höchstens 2 Migräneattacken pro Jahr, die nach höchstens einem Tag vorbei sind. Danke für Ihre Stellungnahme.

Niklaus Meier: Zur Therapie der Übelkeit gibt es Medikamente, die sich auf der Zunge auflösen, oder in Tropfenform. Zur Therapie der Migräne gibt es "normale" Schmerzmittel in flüssiger Form (z.B. Aspégic) oder dann die spezifischen Migräne-Mittel (sog. Triptane), die es in Form von Spritzen, Suppositorien, Nasensprays oder in Form von sich im Mund auflösenden Tabletten gibt.

Ich ( 41 J.) leide seit Kindheit an stärkster Migräne, welche teilweise bis zu 72 Std.dauert. Schmerzmittel und Triptane nützen wenig bis nichts, Betablocker und Topiramat habe ich nicht vertragen. Könnte evtl. eine Behandlung mit Botox oder eine sogenannte "Migräne-Operation" Linderung bringen? Was gibt es noch für Möglichkeiten? Vielen Dank!

Niklaus Meier: Bezüglich der Basistherapie kommt es darauf an, an wievielen Tagen pro Monat Sie unter Migräne leiden. Das Botox ist z.B. nur zugelassen bei Patienten, die an mind. 15 Tagen pro Monat unter Migräne leiden (und wird dann auch längst nicht immer von der Krankenkasse bezahlt). Für eine seltenere, also sog. episodische Migräne, wären z.B. noch andere Betablocker, andere Epileptika oder neuere Blutdruckmittel (Candesartan) eine Option. Von einer Operation rate ich Ihnen dringend ab, die Wirksamkeit ist nicht bewiesen!

Guten Abend!Ich werde mit grossem Interesse die heutige Sendung verfolgen.Meine Frage:Seit 10 Jahren schlucke ich bei einer Migräneattacke RELPAX 40,im Durchschnitt 5 pro Monat,manchmal aber bis zu 10.Das ist meine obere Monatslimite.Mir fällt auf,dass in den letzten Jahren die Migräne am nächsten Tag wieder da ist,also Relpaxeinwurf,dann wieder zurückkommt,also nochmals Relpax.Vielleicht bin ich dann 5-8 Tage migränefrei,dann aber geht's von vorne los.Bin ich etwa schon tablettensüchtig?

Niklaus Meier: Wichtiger als die Anzahl der Tablette, die Sie pro Monat benötigen, ist die Anzahl der Tage pro Monat, an denen Sie Relpax einnehmen. Es ist also besser, an einem Tag die Migräne "aggressiv", d.h. mit bis zu 4 Tabletten Relpax zu behandeln, als an 4 Tagen je eine Tablette einzunehmen! Wenn Sie an mehr als 10 Tagen pro Monat das Relpax benötigen, besteht das Risiko einer Gewöhnung. Dann wäre ggf. eine Basistherapie zu versuchen.

Nach einigen neurologischen Abklärungen (meine linke Körperseite, insb. Gesicht waren immer mal wieder taub, dann wieder nicht), kam der Neurologe zum Schluss: Migraine sans Migraine. Wächst sich die noch zur einer Migräne aus? Birgt sie andere Risiken? Muss man dagegen etwas tun (bislang ignorier ich sie). Danke!

Niklaus Meier: Dies ist schriftlich schwierig zu beantworten - ich gehe davon aus, dass bei Ihnen die üblichen Abklärungen (v.a. Schädel-MRI) gemacht wurden?

Habe leider auch häufiger Migräne, wenn ich nicht am Anfang gleich ein Medikament nehme muss ich regelmässig erbrechen, nun war ich wieder in der Apotheke und wollte mir wieder Migräne Kranit Zäpfli kaufen, nun sind diese nicht mehr erhältlich, können Sie mir etwas ähnliches empfehlen, am liebsten in Zäpfchen, da ich diese am besten vertrage wegen dem Brechreiz!

Niklaus Meier: Es gibt verschiedene Medikamente gegen Brechreiz (z.B. in Form von auf der Zunge zergehenden Tabletten oder von Tropfen), was sehr hilfreich sein kann. Als Alternative zum Migräne Kranit gibt es "normale" Schmerzmittel wie Aspirin, die es in flüssiger Form gibt, oder dann Triptane, die es in Form von Zäpfchen, auf der Zunge zergehenden Tabletten, Nasenspray oder Spritzen gibt.

Guten Tag, ich leider unter starken Nackenschmerzen mit Migröneattacken. Mein Rheumatologe hat nichts herausgefunden. Er meinte ich solle zu einem Migränespezialist. Was empfehlen Sie Patienten mit Migröne, welche vom Nacken her ausgelöst wird? Inzwischen hab ich es einigermassen im Griff da ich meine Bauchmuskulatur aufgebaut habe und versuche die Kraft aus dem Bauch statt Nacken/Schultern zu nehmen.

Niklaus Meier: Die Migräne ist eine Krankheit des Gehirns, aber sie tut häufig im Nacken weh! D.h. ihr Nacken ist eigentlich in Ordnung, aber der Schmerz spielt sich dort ab. Der Besuch bei einem Neurologen wäre sicher eine gute Idee, wichtig ist eine effiziente Migräne-Schmerztherapie.

Guten Abend. Ich habe die Migräne von meiner Mutter geerbt und besonders schlimm ist sie, wenn mein Körper am sonntag im ruhemodus ist. Ich kann migräne stark unterdrücken, indem ich ein alcacyl nehme wen ich die migränen aura bemerke und ein flackern in den augen habe. Angefangen hat die migräne als ich ins Berufsleben eingetreten binn. Ist das nur der glaube ans nützen des medikamentes, der die migräne unterdrückt?

Andreas Gantenbein: Es ist nicht nur der Glaube. Aspirin, der Wirkstoff von Alcacyl zeigt durchaus gute Wirkung bei Migräne.

Guten Abend. Ich hatte in meiner letzten Schwangerschaft in den letzten 3 Wochen massive Migräneattacken inkl. Aura und Sehausfällen. Bis zu 2 x täglich. Es war Horror! Jetzt hab ich fast panische Angst vor einer nächsten SS. Wie kann das ev.vorbeugend behandelt werden?

Niklaus Meier: In der Schwangerschaft darf man zum Schutz des ungeborenen Kindes viele Medikamente nicht einnehmen. Eine Möglichkeit wäre z.B. Magnesium als Basistherapie, je nachdem auch ein Betablocker. Dies müssten Sie mit Ihrem Frauenarzt besprechen.

Früher hatte ich starke Migräneattaken. Zum Glück hat die Stärke des Kopfwehs nachgelassen ( nach den Wechseljahren). Aber ich habe in regelmässigen Abständen Bauchwehattaken mit Durchfall und anschliessend Kopfweh. Ist es möglich, dass das auch eine Form der Migräne ist?

Andreas Gantenbein: Insbesondere bei Kindern, sind diese Migräneäaquivalente bekannte. Die können aber auch im späteren Leben auftreten-

+++Ich rate Ihnen bei Migräne einen TCM-Therapeuten auf zu suchen (tradidionelle chinesische Medizin). Mir wurde gerade eben erst seit jetzt ca. 4 Monaten geholfen, ich habe keine Migräne mehr.+++

+++Ich hatte starke Migräne. Dank 2 x Kinesiologie-Anwendung bin ich diese Schmerzen los.+++

Gute Tag ich habe eine leichtendegenerive Erkrankung und leide häufig mit Migrähne auch mit Erbrechen. Es gab Zeiten dranhalte ich eine Woche lang jeden Tag. Kann häufige Migrähne mit einem Fehler des Gehirns oder aus der Erkrankung des Gehrins kommen ? Gruß Corinne Haas

Niklaus Meier: Die Migräne ist eine Erkrankung des Gehirns. Ob die Migräne mit Ihrer jetzigen Erkrankung zusammenhängt, kann so nicht beantwortet werden.

Nochmal zur Migraine sans Migraine: MRI wurde gemacht. Der Neurologe sagte: Bei solchen massiven Symptomen würde das BIld etwas zeigen, wenn es etwas "ernstes" wäre. Also Migräne.

Andreas Gantenbein: Migräne ist eine Ausschlussdiagnose. Mit der Bildgebung werden gefährliche Erkrankungen gesucht. Ist das nicht der Fall und sind die Symptome typisch, dann liegt eine Migräne nahe.

+++Ich leide unter Cluster Migräne. Ich würde mich freuen, dass Puls einmal über dieser Krankheit berichten würde.+++

Gem. Hausarzt kann ich keine Migränemedikamente nehmen da ich morgens Cipralex einnehme. Gibt es wirklich kein Medikament für Migräne die ich trotz Cipralex einnehmen kann?

Andreas Gantenbein: Triptane sollten nicht regelmässig mit Serotoninmedikamenten wie Cipralex eingenommen werden. Vereinzelt sollte dies kein Problem sein. Andere Schmerzmedikamente sind kein Problem.

Wie kann ich unterscheiden, ob jemand eine schlimme Migräne hat oder eine Hirnblutung.....? Erbrechen, Lähmungserscheinungen, Probleme mit der Sicht usw.Besten Dank im voraus für Ihre Antwort. Mit freundlichen Grüssen GS

Niklaus Meier: Patienten mit Hirnblutung haben in der Regel Alarmsymptome: stärkste/unbekannte Schmerzen, epileptische Anfälle oder neurologische Ausfälle. Manchmal kann es schwierig sein, eine Migräne mit Aura (d.h. mit neurologischen Symptomen) von einer gefährlichen Kopfschmerzursache zu unterscheiden. Im Zweifelsfalle muss eine Notfallstation aufgesucht werden.

Ich W 23 habe seit längerem migräne. Kann auch mein sehr verspannter rücken ein auslöser der migräne sein?

Andreas Gantenbein: Eher nicht.

Ich habe so ca 1mal pro monat starkes augenflimmern. gefährlich ist es, wenn ich gerade mit dem Auto unterwegs bin. dan muss i anhalten. was kann man da tun? meistens bleibt das flimmern 10-20min. bekomme danach aber meistens kein kopfweh.

Niklaus Meier: Ihre Sehstörungen sollten abgeklärt werden, z.B. von einem Augenarzt oder einem Neurologen.

Bei unserem Grosskind, heute 6 Jahre wurde vor 2 Jahren im Inselspital Migräne festgestellt. Antwort war, Algifor und dass er es verwachsen kann. Aber Anfälle werden immer häufiger dabei muss er erbrechen bis der Magen komplett leer ist. Was kann man machen ?

Niklaus Meier: Ich würde Ihnen empfehlen, erneut einen Kinder-Neurologen aufzusuchen. Es ist wichtig, die Attacken gut behandeln zu können.

ich 25j habe oft wie aussetzer. ich habe dann einen starren blick, ich weiss dann nicht was los ist und wer ich bin. ich habe auch ab und zu verkrampfungen in der nacht. fällt dies auch unter migräne? danke

Niklaus Meier: Eher nicht. Ggf. müssen Sie sich via Hausarzt zur genaueren Diagnostik einem Neurologen zuweisen lassen.

Guten Abend, ich habe keine Frage aber einen Rat für alle Migränegeplagten. Mein Mann und ich waren beide Migränepatienten. Ich eher mit einer leichten und mein Mann mit einer sehr schweren Migräne. Seit wir beide keine Milchprodukte (Kalzium kann auch mit anderen Nahrungsmitteln dem Körper zugefügt werden) essen/ trinken sind wir beide seit Jahren Beschwerdefrei. Somit können wir aus eigener Erfahrung die Aussage " Migräne ist nicht heilbar" nicht unterstützen.

Ich habe 1 bis 3x pro monat eine aura (augenflimmern) jedoch danach nur "leichte" bis keine kopfschmerzen. Kann es sein, dass man "nur" eine aura haben kann ohne migräne?

Niklaus Meier: Ja, das ist möglich.

Sehr geehrte Herren, was mich verwundert hat war, dass Sie nicht erwähnt haben, dass es Fälle gibt, wo Migräne durch einen Herzfehler entstehen kann und zwar durch ein Loch in der Herzkammer, wo ein Teil des Blutes in Hirn gepumpt wird an Stelle vorerst in die Lunge. Ich kenne einen Fall, wo eine Herzintervention die Migräne heilen konnte.

Andreas Gantenbein: Vereinzelt sind Fälle wie bei Ihrem Bekannten beschrieben, aber alle bisherigen wissenschaftlichen Studien zu dem Thema waren negativ. Der Zusammenhang ist nicht bewiesen.

Guten Abend. Ich habe ca. 2 Mal im Jahr eine starke Migräneattacke mit Augenflimmern und taubem Gesicht sowie tauben Händen und Armen. Ich war desswegen aber noch nie beim Arzt da für mich immer klar war dass es Migräne ist. Würden Sie empfehlen dies von einem Arzt abklären zu lassen?

Andreas Gantenbein: Wenn Sie dadurch nicht wesentlich im Leben beeinträchtigt sind und die Symptome in der Form schon über lange Zeit bestehen, muss das nicht sein. Wenn Sie unsicher sind besprechen Sie es mit Ihrem Hausarzt.

Ich leide seit meiner kindheit an migräne. Meine hände schlafen ein, ich habe mühe zu sprechen, dann übelkeit und starke kopfschmerzen. Meine frage, darf ich die pille liosanne 20 nehemen? Und wie gut sind migräne-kranit? War betreffend meiner migräne noch nie beim arzt. Ein muss?

Niklaus Meier: Offensichtlich haben Sie eine Migräne mit Aura. Dies muss Ihr Frauenarzt, der Ihnen die Pille verschrieben hat, wissen. Ob Sie diese Pille nehmen dürfen, hängt von Ihren zusätzlichen Gefässrisikofaktoren (Rauchen, Übergewicht, Gerinnungsstörungen etc.) ab.

Ich (22 jahre alt) leide seit Jahren unter Migräne (1x wöchentlich)und Behandle die Anfälle einfach mit Ibuprofen und Novalgin was aber leider nicht wirklich hilft. Da ich unter Depressionen leide muss ich täglich Efexor 150mg 1-0-0-0 einnehmen. Daher möchte mein Hausarzt keine Triptane einsetzen. Wie gross sehen Sie die Gefahr eines Serotoninsyndrom wenn ich trotzdem mal ein Triptan versuchen würde?

Niklaus Meier: Das Risiko ist grundsätzlich gering. Ggf. wäre das Antidepressivum zu wechseln, bevor Sie ein Triptan versuchen.

Guten Abend. Ich (23) habe seit ungefähr 10 Jahren Migräne. Durch Chinesische Medizin und Sport konnte ich die Migräne auf etwa 1-2 mal pro Monat reduzieren. An diesen 1-2 Tagen im Monat nehme ich jeweils ein Ibuprofen 600mg ein, da ich damit bis jetzt am besten gefahren bin. Nun hat mir eine Pflegefachfrau gesagt, dass ich dieses Schmerzmittel nicht nehmen sollte, da es ein Blutverdünner ist. Stimmt das? Wie sehen Sie das? Sollte ich das Schmerzmittel wechseln?

Niklaus Meier: Die Einnahme von Ibuprofen an 2 Tagen pro Monat ist kein Problem. Sie müssen dieses bei Ihnen gut wirksame Schmerzmittel nicht wechseln.

Ich bin eher anfällig für Kopfschmerzen. Ca 1x pro Monat habe ich Migräne mit starker Müdigkeit und Übelkeit. Bisher hane ich Migränekranit genommen- hat meistens gut geholfen. Leider gibt es dies nicht mehr. Das angebliche Ersatzprodukt (Panadol extra) wirkt deutlich weniger. Was empfehlen sie sls Ersatz?

Andreas Gantenbein: Eine generelle Empfehlung kann ich Ihnen nicht geben, da müsste ich etwas mehr wissen. Am besten besprechen Sie mit Ihrem Hausarzt die zahlreichen Möglichkeiten eine Migräneattacke zu behandeln, z.B. Aspirin-ähnliche Medikamente, Triptane, etc.

Ich bin weiblich, 55jährig und habe seit ca. 30 Jahren Migräne. Behandlung mit Zomig ca. 10-13 Mal pro Monat,seit vielen Jahren. Regelmässigkeit: früher alle 14 Tage. In ketzter Zeit jedoch unregelmässiger mit Einnahme von Zomig alle 12 oder 24std während drei Tagen. Meine Hoffnung dass die Migräne mit den Wechseljahren verschwindet hat sich nicht erfüllt. Habe bereits versucht mit: Kinesioligie, Akupunktur und Zahnschiene. Kann ich nich hoffen dass sich die Migräne von selbst beendet?

Niklaus Meier: Die Migräne verschwindet leider nicht bei allen mit den Wechseljahren. Wichtig ist, dass Sie eine effiziente Attackentherapie haben. Und wichtig ist die Anzahl der Tage, an denen Sie das Zomig einnehmen (wichtiger als die Anzahl der Zomig-Tabletten pro Monat!).

Ich habe seit rund 15 Jahren Migräne (zwischen 1-8 Attacken pro Monat). Bei mir wurde vor einem Jahr Morbus Basedow diagnostiziert. Seitdem hatte ich kaum mehr Migräne. Als die Behandlung erfolgreich war, ist die Migräne heftig zurückgekehrt. Seit nun mehr 4 Monaten ist die Überfunktion zurück und die Migräne weg. Nun steht ein operativer Eingriff bevor. Meine Angst ist die Rückkehr der Migräne. Kann ich etwas gegen die Rückkehr machen?

Niklaus Meier: Ich rate Ihnen, abzuwarten. Sollte die Migräne wirklich zurückkommen, wäre eine Vorstellung bei einem Neurologen hilfreich.

Ich, w, 39, erlebe zum Glück nur selten (2-3x/Jahr) einen migräneartigen Anfall. Die unmittelbaren Vorboten wie Ausfälle im Gesichtsfeldes, Sprachstörungen, kribbeln im Arm sind deutlich vorhanden. Der pochende Schmerz kommt aber nicht immer. Oftmals hilft sofortige Ruhe, Dunkelheit und schlafen. Anschliessend bin ich über 1-2 Tage sehr müde. Kann dies trotzdem Migräne sein? Herzlichen Dank für ihre Antwort.

Niklaus Meier: Ja, das klingt sehr nach Migräne.

Guten Abend, Kann eine Migräne durch Eisen- und/oder Bewegungsmangel verursacht werden?

Andreas Gantenbein: PatientInnen mit Eisenmangel berichten manchmal über Kopfschmerzen, das muss nicht unbedingt eine Migräne sein. Bewegungsmangel gehört nicht zu den Auslösern, aber andererseits hilft vermehrter Sport gegen Migräne.

Welche medikamentöse Therapie empfehlen Sie, wenn die Migräne länger als 72h andauert? (Mit Wechselschmerz auf die andere Kopfhälfte)

Niklaus Meier: Normalerweise dieselben Medikamente, die Sie auch schon davor eingenommen haben.

Ich habe heftigste Kopfschmerzen während meiner Tage. z.B. Dafalgan 1g und Algifor Forte nützen dann nichts.. kann das Richtung Migräne gehen..?

Niklaus Meier: Grundsätzlich ja - es hängt aber vom Schmerzcharakter, von Begleitsymptomen, von der Kopfschmerzdauer etc. ab.

Grüezi Herr Gantenbein, Sie haben nebenbei erwähnt, dass Kinder fast genauso oft von Kopfschmerzen/Migräne betroffen sind wie Frauen. Unser Sohn ist 6 Jahre alt (2. Kiga) und klagt seit gut einem Jahr teils wöchentlich, teils sogar mehrmals wöchentlich über Kopfschmerzen. Inwiefern ist das "normal" bzw. sollten wir dies einmal genau abklären lassen? Vielen Dank!

Andreas Gantenbein: Bei Kindern sind Knaben und Mädchen noch etwa gleich häufig betroffen, später dann die Frauen häufiger. Wenn ihr Sohn so häufig Kopfweh hat ist das sicher ein Fall für den Kinderarzt oder einen Kinderneurologen.

Guten Abend. Ich leide unter wöchentlicher Migräne. Mein Hausarzt hat mir "Relpax" verschrieben. ich bin damit sehr zufrieden. Meine Frage ist: kann ich Relpax einmal wöchentlich einnehmen? Ist es ungesund und kann ich sogar abhängig werden?

Niklaus Meier: Das ist kein Problem. Das Risiko einer Gewöhnung liegt bei ca. 10 Triptan-Tagen pro Monat.

Seit kurzem ist Migräne-Kranit leider nicht mehr erhältlich. Welches Produkt können Sie uns Leidenden nun empfehlen?

Niklaus Meier: "Klassische" Schmerzmittel wie Paracetamol, Ibuprofen, Mefenacid etc., oder dann Triptane. Sie müssen tatsächlich ein bisschen ausprobieren, welches Medikament für Sie am besten ist bzgl. Wirkung und Nebenwirkungen.

Guten Abend, ich (22) leide seit etwa 10 Jahren immer wieder (ca. alle 2 Monate, machmal häufiger) unter starken Flimmerattacken in den Augen. Ist das auch eine Form von Migräne? Gibt es etwas was man, während der Attacke oder auch prophylaktisch, dagegen tun kann? Ich habe bis jetzt nicht herausgefunden, was jeweils der Auslöser sein könnte..

Niklaus Meier: Ja, das kann sein. Ich würde Ihnen die Vorstellung bei Ihrem Hausarzt anraten, ggf. sind weitere Abklärungen nötig.

Guten Abend! Im Alter von ca. 16 Jahren hatte ich meine erste Migräne. Mit Aura - Augenflimmern, dauerte von Anfang bis Ende 45-60 Minuten. Danach hatte ich viele Jahre Ruhe. Seit 2008 habe ich 3-5 Aura-Schübe. Das Flimmern ist jedesmal beängstigend. Kopfschmerzen treten direkt erst nachher auf, dumpfer einseitiger Schmerz, 1-2 Tage lang. Frage: beim Arzt war ich noch nie, aber ist meine Annahme richtig, dass dies eine Migräneform ist und lebe ich nun einfach damit? Danke für Ihre Antwort.

Andreas Gantenbein: Ihre Kopfschmerzen tönen sehr nach einer Migräne mit Aura. Eine Diagnose kann ich natürlich nicht über den Chat stellen. Wenn Sie nun unsicher sind ist sicher eine Vorstellung beim Hausarzt oder einem Neurologen empfohlen.

Guten Abend, ich leide recht häufig an Kopfschmerzen, welche mit "normalen" Schmerzmitteln bessern. Ca 1-2 mal pro Monat habe ich starke einseitige Kopfschmerzen mit Müdigkeit und Übelkeit. Habe bis anhin Migränekranit genommen und mich kurz hingeleht, dann gings wieder. Jetzt ist ja Migränekranit nicht mehr erhältlich und das angebliche Ersatzprodukt( Panadol extra) hilft deutlich weniger. Was empfehlen sie als Ersatz?

Niklaus Meier: Versuchen Sie "normale" Schmerzmittel wie Aspirin, Paracetamol, Ibuprofen etc. Daneben wäre wahrscheinlich auch ein Versuch mit einem Triptan sinnvoll.

Guten Abend. Mein Lebenspartner hat auch Migräne. Da ich Dorn-Breuss Terapie mache, behandle ich ihn. Es ist mir aufgefallen, wenn ich ihn mehrmals behandle, hat er es weniger und wenn ich eine zeitlang nichts mehr mache, hat er es häufiger. Also denke ich, dass es wirklich hilft oder ist es Zufall?

Andreas Gantenbein: Zur Dorn-Therapie sind mir keine wissenschaftlichen Studien bekannt, die es erlauben würden, die Therapie der Mehrheit der Patienten zu empfehlen. Wenn es jedoch Ihrem Partner den Nutzen bringt - und dabei ja nicht schadet - ist das sicher in Ordnung.

Kann eine Migräne auch Symtome gleich wie bei MS haben? Muss starke Migräne mit sehr starkem Schwindel häufig auftreten? Ubd wie lange halten diese Symtome in der Regel an? Kann es bis zu 7 Wochen anhalten?

Andreas Gantenbein: Ihre Frage ist nicht ganz einfach. Ich würde Ihnen eine Vorstellung bei einem Neurologen in Ihrer Nähe empfehlen.

guten abend, nehme seit einigen jahren triptane (40 mg relpax). diese wirken meistens sehr gut. inzwischen bin ich aber bei 6-8 tagen einmahme je monat angelangt. prophylaxe habe ich schon vieles versucht, ohne erfolg (jogging, tcm, hochdosiertes magnesium, riboflavin, etc). wäre eine schulmedizinische prophylaxe allmählich empfehlenswert?

Niklaus Meier: Grundsätzlich ist Ihr aktueller Triptan-Konsum im Rahmen, die Grenze, wo das Risiko für einen Medikamenten-Kopfschmerz besteht, liegt bei 10 Tagen pro Monat. Der Beginn mit einer schulmedizinischen Prophylaxe hängt von Ihrem Leidensdruck ab.

Denken Sie, dass Migräne in den nächsten 15-20 Jahre heilbar ist?

Andreas Gantenbein: Heilbar wahrscheinlich nicht, aber es wird noch besser Therapien geben.

Migräne-Kranit scheint es nicht mehr zu geben. Was sind mögliche Alternativen mit demselben Inhaltsstoff?

Andreas Gantenbein: Sie können die Medikamente auch selber kombinieren, z.B. ein Paracetamol oder ein Aspirin-ähnliches Medikamen, zusammen mit einem Mittel gegen Übelkeit und dazu noch einen Kaffee ... besprechen Sie die Möglicheiten gerne mit Ihrem Hausarzt oder Neurologen

Ich habe keine Frage, sondern eine Entdeckung in meinen jungen Jahren, als ich immer wieder Migräneanfälle hatte. Heute habe ich vielleicht genug Medikamente, dass mich vor Migränen schützt: Deanxit, Valium, Concerta. vor ca 30 Jahren: ich reiste oft mit dem Zug in ganz Europa herum, damals noch möglich mit offenem Fenster, meist hatte ich am Endbahnhof eine Migräne, Erbrechen inklusive, Das bleibenste Erleben ist die Fahrt von Kairo nach Alexandria: stärkste Migräne meines Lebens. Bin geheilt.

Andreas Gantenbein: Vielen Dank.

Guten Abend. Ich bin 30 Jahre alt und leide unter Migräne seit ich 7 Jahre alt bin. Ich habe eine Aura-Migräne, Hände schlafen ein, kann nicht mehr richtig sprechen, Übelkeit und Kopfschmerzen. Welches Medikament könnte mir am Besten helfen? Wie sieht es mit der Pille liosanne 20?

Niklaus Meier: Versuchen Sie einerseits "normale" Schmerzmittel wie Aspirin, Paracetamol, Ibuprofen oder Mefenacid. Sollten diese nicht ausreichend wirksam sein, ist ein Triptan zu versuchen. Ihr Frauenarzt sollte über Ihre Aura-Migräne informiert werden.

Guten Abend ,welches Medikament bekommt man in der Apoteke ohne Rezept, mit Triopan ?

Andreas Gantenbein: Wenn sie Triptane meinen, so gibt es diese noch nicht rezeptfrei in der CH erhältlich. Aber auch andere Schmerzmittel in ausreichender Dosierung können helfen.

Ich habe keine Frage, sondern eine Entdeckung in meinen jungen Jahren, als ich immer wieder Migräneanfälle hatte. Heute habe ich vielleicht genug Medikamente, dass mich vor Migränen schützt: Deanxit, Valium, Concerta. vor ca 30 Jahren: ich reiste oft mit dem Zug in ganz Europa herum, damals noch möglich mit offenem Fenster, meist hatte ich am Endbahnhof eine Migräne, Erbrechen inklusive, Das bleibenste Erleben ist die Fahrt von Kairo nach Alexandria: stärkste Migräne meines Lebens. Bin geheilt.

Andreas Gantenbein: Vielen Dank

Ich (55) leide seit Ende 30 an Migräne. Diese trat anfangs regelmässig nach der Menstruation ein. Meine Menopause setzte vor zehn Jahren ein. Nach wie vor habe ich ziemlich genau alle 4 - 5 Wochen eine Migräneattacke. Kann ich damit rechnen, dass ich das Leiden irgendwann "auswachse"?

Andreas Gantenbein: Die Migräne kann sich immer wieder ändern im Leben. Etwa 5-10% der Betroffenen haben auch nach der Menopause weiter regelmässig Attacken.

Guten Abend. Ich hab jedes Jahr für ca. 2-3 Wochen meistens im Januar - Februar (war aber auch schon Frühling und Sommer) sehr starke Kopfschmerzen auf der rechten vorderen Stirnhälfte. Die Schmerzen, sehr starker Druck vorallem an der vorderen Stirn, starten ansteigen für ca. 15 min und klingen dann nach ca. 2h wieder langsam ab. Nach diesen 2-3 Wochen verschwinden sie wieder für ca. 1 Jahr. Schmerztabletten wirken nur sehr bedingt. Können Sie mir hier weiterhelfen? Danke

Niklaus Meier: Wahrscheinlich haben Sie keine Migräne, sondern einen Cluster-Kopfschmerz. Sie sollten sich bei einem Neurologen vorstellen.

Guten Abend. Ich beobachte einen Zusammenhang zwischen Konsum von Milchprodukten und Migränehäufigkeit. Von früher bis zu 5 Attacken pro Woche bin ich mit laktosefrei Produkten auf ca 6 bis 8/ Monat. Kennen Sie da einen Zusammenhang?

Niklaus Meier: Ein sicherer Zusammenhang zwischen Laktose-freier Ernährung und Besserung der Migräne ist mir nicht bekannt - wenn es bei Ihnen aber geholfen hat, umso besser!

Nachdem ich jegliche alternative Methoden gegen meine 40-jährige Migräne über mich habe ergehen lassen und auch ein vorbeugendes Medikament vom Neurologen verschrieben einnehme, hat man mir verschiedentlich geraten, es doch noch mit einer einer Craniosacral-Therapie zu versuchen. Können sie mir da einen Funken Hoffnung versprechen?

Andreas Gantenbein: Für jede Patientin besteht Hoffnung, whs. reicht jedoch nicht nur eine Therapie, sondern eine Kombination von mehreren Ansätzen, die sie am besten in einer spezialisierten Kopfwehsprechstunde besprechen.

Habe ca. an 16 Tagen im Monat starkes Kopfweh, davon an 4 Tagen starke Migräne. Vor einem Jahr habe ich mit der Pille aufgehört und danach sehr starke Hitzewallungen bekommen. Deshalb hat mein Arzt Novofem verschrieben. Seit dieser Zeit haben sich die Anfälle noch verstärkt. Kann das auch am Novofem liegen? Ich bin 52 Jahre alt. (Habe diese Anfälle schon seit 30 Jahren)

Niklaus Meier: Das ist schwierig zu sagen - ich rate Ihnen, sich bei Ihrem Hausarzt vorzustellen, ggf. wäre eine Überweisung an einen Neurologen sinnvoll.

Meine Tochter ist 10 Jahre alt und leidet ca. 3-4 mal im Jahr unter Migräne. Sie liegt dann im dunklen Zimmer. Teilweise ist die Migräne mit Erbrechen verbunden. Ich gebe ihr dann jeweils Dafalgan für Kinder. Danach schläft sie. Gibt es alternativen zu Dafalgan? Wird die Häufigkeit in der Pupertät zunehmen?

Andreas Gantenbein: Bei Kindern sind wir in der Anz. Medikamente eingeschränkt, da es natürlich keine Studien dazu gibt. Häufig reicht jedoch Schlaf und Paracetamol ...

Ich bin 51 und habe seit vielen Jahren Migräne, die immer schlimmer bzw. häufiger wird. Da ich nun nach Kochendichtemessung leichte Osteoporose habe, möchte ich Topomax absetzen, in Absprache mit meinem Hausarzt, das es sowieso nicht viel nützt. Er hat mir jetzt Metozeroc mitgegeben, das ich nach "Ausschleichen" von Topomax nehmen soll. Hatte aber früher auch schon Beloc zoc, hatte auch nicht viel genützt, habe sowieso schon einen tiefen Blutdruck (103/66). Und unter Beloc immer Herzstolpern.

Andreas Gantenbein: Vielleicht sollten die verschiedenen Optionen nochmals mit ihrem Hausarzt oder aber einem Kopfwehspezialisten in Ihrer Nähe besprechen.

Guten Abend leide leider auch schon seit ich 8 bin an Kopfschmerzen mittlerweile 30 und leide sehr oft an Migräne Anfalle oder einfach kopfschmerzen die tage lang anhalten. Habe auch schon MRI und Hirnströme gemessen. da wurde auch nichts entdeckt. Nun meine Frage es gibt ja Behandlungen mit beta blocker,antideprassia, nahrungsergänzungstablette. Was finden sie eine der bessern oder erfolgreichsten therapie? Oder was würden sie empfehlen? Klar der Gang zu Hausarzt bleibt mir dabei nicht erspart.

Niklaus Meier: Die wissenschaftlich erwiesenermassen wirksamsten Medikamente sind Antiepileptika und Betablocker. Ich bin sicher, dass es auch für Sie eine geeignete Basistherapie gibt.

Habe seit meiner Menopause 2-4x pro Monat Migräne(?). Meine Mutter hatte starke Migräne. Einseitiges Kopfweh und allgemeines Unwohlsein, welches ohne Medikamente( momentan Naramig) nicht nachlässt.Normale Schmerzmedikamente wie Aspirin oder Dafalgan etc. nichts. Allerdings ist das Unwohlsein wie Uebelkeit, Hungerattacken(Süssigkeiten)oft fast schlimmer als die Kopfschmerzen. Ist dies wirklich eine Migräne. Ist das Medikament richtig ?

Andreas Gantenbein: Naramig kann in einem solchen Fall gut wirken. Allenfalls ist es sinnvoll die Übelkeit auch zu behandeln, da dadurch die Medikamente auch besser und rascher aufgenommen werden.

Meine Migräneanfälle sind praktisch einmal im Monat am gleichen Tag. Immer in der Pillenfreien-Zeit. Kann es sein, dass die Pille dies beeinflusst? Macht es Sinn ein andrres Präperat auszuprobieren?

Niklaus Meier: Ja, vielleicht wäre eine "Minipille" bei Ihnen sinnvoll. Alternativ können Sie auch mit einer Schmerztherapie (mit "normalen" Schmerzmitteln oder mit Triptanen) am Tag vor der Migräne beginnen (während 3-4 Tagen).

Guten Abend, in der Sendung wurde von der Pille auf Östeogenbasis gewarnt. Ich leide schon seit etwa 20 Jahren an Migräne ohne Lähmungserscheinungen dafür mit starkem Erbrechen. Hat die Spirale ungünstigen Einfluss auf die Migräne? Ist sonst etwas wichtiges zu beachten im Betug auf das Thema Verhütung? Besten Dank für Ihre Antwort.

Andreas Gantenbein: Generell sind östrogenhaltige Medikamente bei der Migräne mit Aura absolut und bei der Migräne ohne Aura relativ kontraindiziert. D.h. sie sollte diese Fragen mit ihrem Frauenarzt oder Ihrer Frauenärztin besprechen.

Seit meinem 12 Lebensjahr leide ich unter Migräne. Nach der Menopause hatte ich einige Zeit keine Migräne mehr. Vor dem Kopfweh habe ich eine Aura, d. h. ich sehe nur noch teilweise, teils auch helle, zackige Linien. Diese Aura ist bis jetzt nach ca. 30 Minuten weggegangen, gefolgt aber von einem Schmerz, meistens über dem Auge. Wenn ich die Tablette rechtzeitig nehme, kann ich diesen Schmerz wesentlich verringern. In der letzten Zeit habe ich den Schmerz nicht über dem Auge, sondern eher im Hin

Andreas Gantenbein: Wenn Kopfschmerzen wieder neu oder andersartig auftreten ist sicher empfohlen die Beschwerden nochmals mit Ihrem Hausarzt oder einem Neurologen zu besprechen.

Unsere Tochter hat seit ihrem 13. Lj Migräne. Das Medikament Migräne Kranit hat ihr bei sofortiger Einnahme geholfen. Nun wurde das Medi in der CH vom Markt genommen, als Alternative wird Panadol mit Coffein angeboten, dies hilft aber nicht, Triptane helfen ebenfalls nicht. Als Alternative hat sie vom Neurologen vor einigen Jahren Optifen600 bekommen? Gibt es noch andere Möglichkeiten? Sie hat ebenfalls Osteopathie, Cranio, chin. medizin, Hypnose ausprobiert...

Niklaus Meier: Versuchen Sie verschiedene "normale" Schmerzmittel (z.B. Aspirin, Paracetamol, Mefenacid etc.) und verschiedene Triptane. In aller Regel findet man ein Medikament, was hilft. Je nachdem wäre auch eine Basistherapie sinnvoll, das wäre dann wieder mit dem Neurologen Ihrer Tochter zu besprechen.

Keine Frage , sondern ein Tipp. Hatte von klein auf Migräne wie mein Vater. Als er im Alter keinen Kaffee mehr trank und nie mehr über Kopfweh klagte, sah ich einen Zusammenhang. Ich trank keinen Kaffee mehr und habe nur noch einmal im Monat Kopfweh hormonell bedingt.

Andreas Gantenbein: Vielen Dank.

Hallo. Ich leide schon seit meiner Kindheit an Migräne. Ich habe das von meiner Mutter verärbt. Früher war es so schlimm da musste ich in der Schule und in der Lehre nach Hause gehn.Bei mir fängt es meisst mit Sehstöhrung an und so wie eine Lähmung ich sehe nur noch die Hälfte und habe auch Kopfschmerzen.Früher musste ich noch erbrechen aber das ist bei mir jetzt nicht mehr so.Ich habe mitlerweile nicht mehr so viel Migräne wie früher.Es geht mir viel besser aber ich habe Angst

Niklaus Meier: Antwort folgt.

Mein Sohn 7Jahre alt,leidet immer wieder an Kopfschmerzen Attaken. Er hat keinen Appetitmehr,und geht dann nur noch ins Bett zum liegen. Wie kann ich Alternativ am wirksamsten ihm Helfen?

Andreas Gantenbein: Die beste Empfehlung bei Kindern ist Schlaf.

Kürzlich wurde mir von meinem Neurologen folgende Behandlungsmethode vorgeschlagen. D.h. alle Prophylaxemethoden (Betablocker, Antidepressiva, Antiepilektikum, Nahrungsergänzungsmittel) miteinander einzunehmen und dann nach einer gewissen Zeit, je ein Medikament auszuschleichen. Haben Sie von dieser Behandlungsmethode schon gehört. Können sie diese empfehlen? Die genannten Prophylaxemethoden habe ich einzeln bereits alle ausprobiert, über längere Zeit, leider jedoch ohne Erfolg.

Andreas Gantenbein: Wenn einzelne Medikamente nicht ausreichend helfen, dann kann in manchen Fällen eine Kombination angebracht sein.

das ich das gleiche bekomme wie meine Mutter sie hat MS

Niklaus Meier: Ihre Beschwerden klingen wie eine typische Migräne. Die Migräne hat eine relativ starke erbliche Komponente. Die MS hingegen weniger.

Guten Abend Ich habae shon von Aderlass gehört. Hilft das etwas?

Niklaus Meier: Aderlass ist keine etablierte Migräne-Therapie.

Guten Abend Eben wurde Ausdauersport als gute Prävention für Migräne erwähnt. Mein Problem ist, dass ich zunehmend beim Sport M. erhalte. Ein paar Stunden danach. Auch wenn ich nur sehr locker 30' jogge (früher konnte ich ohne Probleme 1-2 h laufen). Auch von Yoga (sanft) oder Schwimmen\Langlaufen kriege ich M. Langsam wandern geht noch. Ich kann mich sehr gut entspannen, schlafe gut, esse gesund, sehr gute Beziehung, liebe meinen Beruf. Und ich vermisse meinen Ausdauersport sehr. Danke.

Andreas Gantenbein: Es gibt eine spezielle Form von Kopfschmerzen, welche v.a. bei körperlichen Anstrengung auftritt. Wenn Sie diese Kopfschmerzen neu haben, empfiehlt sich eine Vorstellung beim Neurologen. Allenfalls kann auch eine medikamentöse Prophylaxe helfen, dass Sie wieder Sport treiben können.

Ich hatte seit 20 Jahren alle 5-6 Wochen eine Migräne. Bis ich per Zufall an einer Schmuckparty von Energetix ein Armband mit zwei Magneten und Kupfer kaufte. Das war vor gut 2 Jahren. Seit ich das Armband trage hatte ich keine einzige Migräne mehr. Einer auch betroffenen Freundin erging es genau gleich. Vielleicht wäre das eine Alternative für die geplagten Frauen im Bericht.

Niklaus Meier: Das ist erfreulich!

Mirjam: Ich suche nach einem Medikament, das mir hilft, die Häufigkeit dieser Migräneattacken mit Aura zu verringern. Im Moment nehme ich Magnesium, in der Hoffnung auf eine Wirkung.

Andreas Gantenbein: Diese Frage sollte Sie mit einem Neurologen oder Kopfwehspezialisten besprechen, es gibt vereinzelte Medikamente aus der Gruppe der Antiepileptika, die sich hier sehr gut eignen.

Ich habe ein Lösung für mich gefunden: Seit ich Eisentabletten nehme, jetzt seit einem Jahr ca, habe ich keine Migräne mehr. Wichtig auch: sofort Zucker und Fett meiden bei Anzeichen von Empfindlichkeit. Evtl. Reis essen oder ganz neutrale Nahrungsmittel. Kein Alkohol und nichts Saures, keine Yoghurt oder Zitrusfrüchte.

Niklaus Meier: Das ist erfreulich! Lassen Sie aber beim Hausarzt gelegentlich Ihren Eisenspiegel kontrollieren.

weiss man ob sich bei der migräne möglicherweise auch um eine autoimmun-erkrankung handeln könnte? wurde bei migränepatienten gehäuft autoimmun-körper festgestellt?

Andreas Gantenbein: Dazu gibt es bisher keine sicheren Hinweise.

Guten Abend ich habe ca alle 2 Monate Migräne und nehme seit Jahren Triptane (zomig oder Maxalt). Nun dauert es immer länger, bis diese wirken, und man darf auch nur eine bestimmte Anzahl innerhalb von 24 h nehmen. Wäre es sinnvoll, auf ein anderes Triptan zu wechseln, oder gibt es bereits wirksamere Medikamente als die genannten? Danke für Ihre Antwort.

Niklaus Meier: Die Triptane gehören nach wie vor zu den effizientesten Migräne-Medikamenten. In der Schweiz sind 7 Präparate zugelassen. Es kann sich lohnen, verschiedene Triptane auszuprobieren.

Kann es sein, dass bestimmte Lebensmittel wie Ananas und Granatäpfel Migräne auslösen können?

Andreas Gantenbein: Einige Patienten berichten, dass Zitrusfrüchte bei Ihnen Migräne auslösen. Wenn immer wieder nach dem Genuss dieser Lebensmittel Migräne auftritt lohnt es sich sicher darauf zu verzichten.

Guten Abend Ich habe ständige Kopfschmerzen wenn sich die Wetterfront ändert, von Hochdruck zu Tiefdruck ändert (von Sonnenschein zu Regenwetter), Aber alles nur im Sommer nicht um diese Jahreszeit warum ?

Andreas Gantenbein: Die Zusammenhänge mit dem Wetter verstehen wir noch nicht vollständig. Viele Patienten berichten jedoch über Migräne bei Wetterwechsel.

Meine 4 Töchter leiden jährlich verschiedentlich zwischen 4 - 10 mal jährlich an Migräne aureus, das heist vor den starken Kopfschmerzen haben sie Augenflimmern, werden teils in den Extremitäten gefühllos wie Lähmungen. Schmerzmittel helfen gut.Frage wegen Östrogen haltigen Pillen. Gynäkologe sagt bei seltener Migräne seien diese kein Problem! Ab welcher Häufigkeit würden Sie empfehlen diese nicht einzunehmen? Was halten Sie vom Novo Ring? vielen Dank

Niklaus Meier: Grundsätzlich sollten keine östrogenhaltigen Verhütungsmittel bei Migräne mit Aura eingesetzt werden. Es kommt aber stark darauf an, ob andere Risikofaktoren wie Übergewicht, Rauchen etc. vorhanden sind. Der Einsatz von Östrogenpillen, Nuvaring etc. muss im jeweiligen Einzelfall beurteilt werden.

Guten Abend Ich leide seit vielen Jahren unter Migräne mit 10 - 20 M.tagen/Mt. Basistherapie: Mg; Q10, Vit.B, Topiramat, Venlafaxin, Lyrica & Betablocker. Für Anfälle: Relpax 80mg & 500mg Novalgin & Motillium. Mit den Kopfschmerzen geht es +/-, aber die Muskelverspannungen auf der betroffenen Körperseite bleiben oft über 4-5 Tage bestehen und triggern immer wieder neue Anfälle. Massagen, Salben, Bäder, Neuraltherapie, Medikamente (Sirdalud..) helfen nicht. Wissen Sie etwas? Danke!

Andreas Gantenbein: Die medikamentöse Prophylaxe scheint sehr ausgebaut. Benötigen Sie daneben viele Akutmittel, dann könnten Sie einen MÜKs haben (Medikamentenübergebrauchskopfschmerz). Allenfalls bietet sich in Ihrem Fall auch eine stationäre Kopfschmerz-Rehabilitation an.

Liebe Ärzte, gerade habe ich Ihre Sendung gesehen; ich bin erstaunt, dass niemand von hochdosiertem Vitamin B redet. Ich war während 10 Jahren von Migräne Anfällen betroffen ( bis 3 mal die Woche) und wollte nicht mehr leben, bis mein Hausarzt auf mein Drängen hin, sehr hoch dosiertes Vitamin B (insbesondere B 6) verabreicht hatte. Ich verzichtete gleichzeitig auf sämtliche Schmerzmittel. Die Anfälle gingen in 3 Monaten stetig zurück, nach einem einem Jahr war ich das grosse Leiden los. Gruss

Andreas Gantenbein: Wir können natürlich in dieser kurzen Zeit nicht alle Themen abdecken. Die Nahrungsergänzungsmittel, dazu gehören auch die Vitamine, haben wir am Rande erwähnt. Einen entscheidenden Effekt hat sicher auch das Weglassen der Schmerzmittel ...

Ich bin 65 Jahre alt und leide seit 50 Jahren an Migräne. Das Medikament Zomig (Triptan) hilft mir sehr gut, allerdings sind die Anfälle immer häufiger aufgetreten. Am Schluss hatte ich zwei bis drei Anfälle pro Woche, die manchmal zwei Tage dauerten. Ich habe nun das Medikament abgesetzt. Können Sie mir ein Triptan empfehlen, das die Häufigkeit der Anfälle nicht erhöht? Besten Dank

Niklaus Meier: Alle Schmerzmittel inkl. Triptane bergen das Risiko von Medikamenten-Kopfschmerzen. Idealerweise haben Sie ein Medikament, das die Migräne rasch "abstellt", so dass Sie an so wenigen Tagen wie möglich Medikamente brauchen. Dann ist auch das Risiko von Medikamenten-Kopfschmerzen geringer.

Ich bin 17 Jahre alt und habe mindestens 2 mal wöchentlich kopfe und starke Übelkeit und weiche Knie. Keine Tablette kann helfen was kann ich dagegen machen? Ich kann auch nichts essen sonst wird es noch schlimmer

Niklaus Meier: Sie sollten sich bei Ihrem Hausarzt vorstellen, damit er dem Problem auf den Grund gehen kann.

Ich bekomme Migräne immer über die Augen. Die Augen fühlen sich an, wie wenn sie extrem übermüdet wären u. sind immer "unter Druck" (Augen sind ok!) Auch bekomme ich Kopfschmerzen wenn ich mich sportlich betätige, dann bekomme ich einen heissen Kopf, was dann Kopfweh zur Folge hat u. meistens mind. 24h od. länger anhält; was kann ich tun?

Niklaus Meier: Es ist sinnvoll, dies mit Ihrem Hausarzt zu besprechen.

Haben häufiges Benutzen des Computers oder Fernsehers ein häufiges Auslösen von Migräne zur Folge?

Niklaus Meier: Es gibt Migräne-Patienten, die das bemerkt haben. Eine generelle Regel ist das aber nicht.

+++Möchte nur mitteilen, dass ich mit 29 meine erste Migräne hatte. Jeden Monat 3 Tage. Damals hat mir ein Arzt im Inselspital gesagt, dass ich mit dem Alter die Migräne verliere. Und, es ist so, habe seit 10 Jahre KEINE Migräne mehr. Einfach so.+++

Im Beitrag wurde Atlas-Therapien erwähnt. Können chronische Entzündungen im Bereich der HWS als Auslöser für Migränen ausgeschlossen werden. Gemäss Dr. Klaus Strackharn sollen auf dieser Basis auch "Wissenschaftlich" nachgewiesen erstaunliche Erfolge möglich sein? Warum werden diese und ähnliche Methoden kaum 'neutral' beurteilt und analysiert?

Andreas Gantenbein: Die Zusammenhänge sind wie im Bericht erwähnt komplex. Evidenzbasierte Medizin beruht darauf, dass Studien neutral ausgewertet werden und dadurch verallgemeinerbare Empfehlungen gewonnen werden.

Gibt es Risiken bei der Einnahme von Co Q-10 200 mg (1-0-1, also 400mg/Tg)?Dies wurde mir kürzlich empfohlen.

Niklaus Meier: Keine relevanten Risiken.

Guten Abend.Ich bin 29 Jahre alt und leide seit mehreren Jahren an sehr starken Migräneanfällen ohne Aura. Habe schon mehr als 17 therapien hinter mir. (Osteopathie, diverse Vorbeugemedikamente, MRI, Pille absetzen, Akupunktur, Ernährungsumstellung, Bioresonanz, Hypnose, Physiotherapie, Biofeedback und weitere). Zudem halte ich alle "Regeln" ein wie regelmässig essen und schlafen, Ausdauersport etc. Trotz allem habe ich mind 4 Anfälle pro Monat. Was raten Sie mir?

Niklaus Meier: Führen Sie einen Kopfschmerzkalender und lassen Sie sich via Hausarzt einem Neurologen zuweisen.

Grüezi, frage meine Tochter 21 hat seit gut einem Jahr Migräne, diese wird begleitet von Übelkeit und Erbrechen . Nun hat sie seit dem November 14 von ihrem Hausarzt das Medikament Sibelium verschrieben bekommen. Ist dies auf Dauer gut? Es hilf enorm gut.

Andreas Gantenbein: Es ist in der Tat ein gutes Medikament und kann problemlos auch längere Zeit eingenommen werden. Wichtig ist es dabei die häufigen Nebenwirkungen wie Müdigkeit, Gewichtszunahmen etc zu beobachten und gegenüber der Wirkung abzuschätzen.

Ich habe sehr oft Augenmigräne.(Flimmern vor den Augen)Wenn ich zu hause bin lege ich mich auf den Boden und die Füsse auf einen Sessel. Es geht dann in ca. 20 Min. weg.Was ich wissen möchte, was mache ich wenn ich unterwegs bin.? Geht es von alleine wieder weg und in was für einer Zeit?Was kann ich sonst machen?Danke für eine Antwort.

Niklaus Meier: Primär empfehle ich Ihnen, diese Symptome Ihrem Hausarzt zu schildern. Liegt wirklich eine Augenmigräne vor? Könnte es auch ein Blutdruckproblem sein?

Ich suche einen Hausarzt oder Facharzt für Migräne im Raum Bern. Haben sie da Adressen?

Niklaus Meier: Das Inselspital hat eine spezialisierte Kopfschmerz-Sprechstunde.

Ich habe häufig (mind. 1xwöchentlich) starke Kopfschmerzen oft mitten in der Nacht oder bereits am frühen Morgen. Ist es möglich, dass meine diagnostizerte leichte Schlafapnoe und mein lautes Schnarchen die Ursache sind? Ich behandle dann meist mit reichlich Paracetamol oder wenn's nicht reicht mit Ibuprofen. Ist das passend. Danke für Ihre Antwort.

Andreas Gantenbein: Es bestehen in der Tat Zusammenhänge zwischen Migräne und Schlafapnoe. Für eine detaillierte Beratung ist sicher eine Vorstellung beim Hausarzt oder in einer Kopfwehsprechstunde empfohlen.

Sowohl bei mir, bei meiner Frau und einem meiner Söhne spielen Wetterwechsel, Föhn, Sturm,.. eine grosse Rolle. Ich bekomme ca. einen Tag vor solchen Wetterkapriolen eine Aura (flimmernde eckige Linie, die immer grösser wird und nach ca. 10 - 20 min verschwindet) und zwar ohne Kopfschmerz. Die anderen beiden haben Kopfschmerz und Stimmungstief, Schlafstörung, Ängste - aber keinne Aura. Manchmal auch milchiges, nebliges Sehen. Was kann man dagegen tun? Freundliche Grüsse

Niklaus Meier: Schwierig, denn dem Wetter kann man schlecht ausweichen. Es ist wichtig, eine gute Attackentherapie zu haben. Besprechen Sie doch mit Ihrem Hausarzt den Einsatz von einfachen Schmerzmitteln oder von Triptanen.

Grüezi. 2006 wurde bei mir Endometriose festgestellt. Seither nehme ich 1x täglich CERAZETTE. Die positiven Nebenwirkungen sind: ich hatte seither nie mehr Kopfschmerzen und nie mehr eine Migräne. Wie ist das zu erklären?

Niklaus Meier: Durch die konstanteren Hormonspiegel im Blut.

ich 78 habe alle 4 Wochen Anfälle/Attacken von ca. 30-90 Sekunden (während 2-4 Tagen, ca. 2-8 Anfälle/Tag). Anschliessend sehr müde, saftlos und muss ganzen Tag liegen. Nach 5-6 Tagen ist bin ich wieder erholt. Eine Attacke ist wie wenn man ein glühendes Eisen im Nacken erhält. Die Hitze geht in Kopf und teilweise den Rücken hinunter. Danach bin ich total erschöpft. Innerlich erwarte ich schon die nächste "Welle". Seit ca. 2 Jahren. Keine Diagnose/keine Therapie. Krankenbild bekannt? Was tun?

Niklaus Meier: Mit einem solchen Problem sollten Sie sich bei einem Neurologen vorstellen, im Chat ist das nicht zu beantworten.

Oft beginnen die ersten Anzeichen in der Nacht. Der Kopf beginnt dann zu "summen" und ich werde beduselt, wie wenn etwas im Nacken nicht mehr richtig durchfliessen könnte. Der Nacken "chroset" dann richtig. Darum denke ich, dass die Migräne mechanisch bedingt ist.Nun habe ich von der Methode AtlasProfilax gehört. Ist das etwas Seriöses? Können durch die Behandlung nachhaltige Schäden entstehen, etwa durch unsachgemässes Hantieren des Nackens? Gibt es Referenzen (gute Therapeuten)? Vielen Dank!

Andreas Gantenbein: Dazu können wir Ihnen leider keine genaueren Angaben machen. Migräne ist auf alle Fälle eine Hirnerkrankung und entsteht nicht mechanisch.

Ich, 28J w, leide seit einigen Jahren an wiederkehrenden Kopf-SZ (Migräne/Verspannungs-SZ) und nehme seit ca 1 Jahr Magnesium als Prophylaxe und mache gute Erfahrungen. Wie sollte eigentlich die Dosierung sein bei einem Gewicht von 60kg (mmol/Tag), damit maximale Wirkung erzielt werden kann? Ist Magnesium auf die Dauer unproblematisch? Lg

Niklaus Meier: Normalerweise 600mg/d. Das Magnesium ist in der Regel unproblematisch, als Nebenwirkung kann aber Durchfall auftreten.

Ich leide seit über 30 Jahren an Migräne. Auch wenn ich mittlerweile über 50 bin, lösen meine Migräne-Attacken nach wie vor grosse Schmerzen aus. Triptane nehme ich wenn nötig so selten wie möglich, da die Nebenerscheinungen (Lähmungen der linken Körperseite und stechende Schmerzen in der Brust) mich jedes Mal in panische Angst versetzen. Gibt es hier eine Lösung, als dass ich Imigrane, Zomic, Relpax und andere so vertragen kann, dass es mir nicht noch mehr Schmerzen bereitet?

Niklaus Meier: In der Schweiz sind 7 Triptane zugelassen - probieren Sie! Z.B. Naramig gilt als ein relativ Nebenwirkungs-armes Triptan.

Guten Abend, 44 Jahre, seit 30 Jahre leide ich unter Migräne. Ich nehme 300 mg Topiramat/d und Antidepressiva. Nach wie vor habe im Monat zwischen 5-10 Migräneattacken, welche ich mit einfachen Schmerzmittel oder Triptane im Griff bekommen. (Ohne Prophylaxe, wären es das Doppelte und viel stärkere Attacken). Frage: Kann man das Topiramat auf 400mg erhöhen? (Betablocker vertrage ich nicht), Alternative? Besten Dank.

Niklaus Meier: Ja, das wäre möglich. Vielleicht wäre es sinnvoll, andere Medikamente zusätzlich einzusetzen. Besprechen Sie das doch mit Ihrem Neurologen!

Was halten Sie von Triptanen? Sind sie gefährlich? Was im besonderen von Menamig?

Niklaus Meier: Alle Triptane sind grundsätzlich sichere Medikamente.

Ich (20,w.) leide seit einigen Jahren unter Migräne. Ich achte auf einen geregelten Schlafrythmus - auch am Wochenende. Trotzdem habe ich seit einem Jahr meistens am Montag gegen 11 Uhr morgens eine Migräneattacke. Ich weiss nicht ob es psychologische Ursachen hat oder wo der Auslöser sonst herkommt. Tabletten (Ibuprofen und andere) nützen nichts...

Andreas Gantenbein: Das tönt nach einer typischen Wochenendmigräne, die nicht so selten ist. Allenfalls lohnt es sich auch die auf die Essensgewohnheiten zu achten und unter der Woche auf einen regelmässigen Ausgleich, mit z.B. Sport oder Entspannung.

Ich hatte oft und starke Migräneanfälle, daher nehme ich seit einiger Zeit vorbeugend Medikamente. Damit konnte ich die Anzahl Anfälle stark reduzieren. Meine Frage: Wie lange kann ich vorbeugend Medikamente nehmen? Jahrelang? Oder muss ich diese versuchen, nach einiger Zeit wieder abzusetzen respektive zu reduzieren?

Niklaus Meier: Grundsätzlich rate ich Ihnen, die Medikamente - bei guter Symptomkontrolle! - nach einigen Monaten wieder zu reduzieren und zu schauen, was passiert. Ob Ihre Medikamente langfristig problematisch sind, kann ich Ihnen nicht sagen, das hängt von der Art Ihrer Medikamente ab.

Guten Abend. Ich habe regelmässig Kopfschmerzen (1 oder 2 Mal pro Monat). Habe ich Migräne ? Und ist die Aspirin gefährlich für die Gesundheit ? Für mich ist die Aspirin sehr wirksam.

Andreas Gantenbein: Wenn Medizin so einfach wäre :-) Ich würde Ihnen empfehlen sich deswegen bei Ihrem Hausarzt zu melden.

Gibt es Erfahrungswerte bzw. eine Studie ob Migräneanfälle unabhängig ob man den Heisshungerattacken oder der Lust auf Süsses im Vorfeld nachgegeben oder wiederstanden hat gleich stark eintreten?

Niklaus Meier: Eine solche Studie ist mir nicht bekannt.

Bei mir hat die Behandlung der Hämachromathose mit Aderlass geholfen.Ich bin nach 25 jährigem Leidensweg meine Migräne losgeworden.Ich hatte pro Woche drei bis vier Anfälle .All die Tableten und empfolenen Behandlungen haben NICHTS genützt. Eigenartigerweise hört man nie, dass zuviel Eisen im Blut zu Migräne führt.

Andreas Gantenbein: Migräne ist komplex und nicht alles ist kausal verknüpft.

Eine Bekannte von mir litt viele Jahre an Migräne bis ihr jemand sagte, sie solle keine Milchprodukte mehr einnehmen. Sie probierte es aus und wurde frei von Migräne. Einer anderen Freundin, als sie über Migräne klagte, sagte ich ihr dieses Milchproduktefreie ernähren. Sie probierte es aus und war auch frei geworden. Was saget Ihr als Ärzte dazu?

Andreas Gantenbein: Wie beschrieben in der Sendung sind die Zusammenhänge bei Migräne komplex. Es finden sich immer wieder Zusammenhänge die auf Einzelfälle zutreffen, sich dann in wissenschaftlichen Untersuchungen jedoch nicht belegen lassen. Bisher gilt dies auch für die Lactose-Unverträglichkeit ...

Y.W. Kann man bei anhaltender starker Migräne ins Spital/Notfall? Können Sie dort Medikamente spritzen, die den Schmerz lindern?

Andreas Gantenbein: Ja, manchmal kann es notwendig sein einen Status migränosus im Spital zu behandeln. Die Ärzte dort helfen Ihnen sicher gerne, wenn das nicht zu oft vorkommt.

Guten Abend. Ich hatte bei einem richtig heftigem Migräneanfall schon mal eine ganzheitliche halbseite Lähmung. Kann dies sein oder hat das eine andere Ursache?

Andreas Gantenbein: Das tönt nach einer Migräne mit Aura, wie Sie allenfalls auch in der Sendung gehört haben. Das sollte Sie mit Ihrem Hausarzt oder einem Neurologen besprechen.

Danke für Ihre Antwort! Wie gross ist denn ungefähr die Chance, dass eine Botox-Behandlung Linderung bringt? Ich würde die Behandlung noch so gerne selber bezahlen, wenn nur etwas hilft! Ich habe ca. alle 2 Wochen eine Migräne- Attacke von ca. 72 Std. und zusätzlich jede Woche 1 - 2 Mal mittlere bis starke Kopfschmerzen. Wie finde ich eine seröse Botox-Praxis?

Niklaus Meier: Die Botox-Therapie wird von Neurologen angeboten. Ich bin aber nicht sicher, ob Sie für eine Botox-Therapie qualifizieren. Fragen Sie doch Ihren Hausarzt, ob es in Ihrer Region einen Neurologen gibt, der eine solche Therapie anbietet.

Ist es möglich, dass die Migräne auch wetterbedingt auftritt? Danke für die Antwort.

Andreas Gantenbein: Das wird häufig von den Patienten berichtet. Die genauen Zusammenhänge verstehen wir leider noch nicht.

Chat-Admin: Der Chat ist beendet. Das Interesse war immens, deshalb konnten die beiden Experten bei Weitem nicht alle Fragen beantworten. Weitere Informationen zum Thema finden Sie hier: http://www.srf.ch/gesundheit/koerper/migraene-die-staendige-angst-vor-der-naechsten-attacke

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen