Zum Inhalt springen

Header

Portraitaufnahme der beiden Chat-Experten
Legende: Dr. Eva Kaiser und Prof. Wulf Rössler SRF
Inhalt

Schlaf- und Beruhigungsmittel «Ist Melatonin als Schlafmittel bedenklich?»

Eva Kaiser und Wulf Rössler haben Ihre Fragen im «Puls»-Chat beantwortet.

Fachpersonen im «Puls»-Chat und am Telefon

Box aufklappen Box zuklappen

Dr. Eva Kaiser

Hausärztin

Gemeinschaftspraxis Kronenmatte

Prof. Wulf Rössler

Psychiater

Zürich

+++

Prof. Stefan Büchi

Ärztlicher Direktor und Chefarzt

Privatklinik Hohenegg

Dr. Bernadette Ruhwinkel

Leitende Ärztin

Privatklinik Hohenegg

Dr. Adrian Suter

Leitender Arzt

Privatklinik Hohenegg

Chatprotokoll

Ist es unbedenklich, über Jahr ehinweg Antihistamin Präparate (Dormidina) einzunehmen um besser schlafen zu können ? Vielen Dank.

Wulf Rössler: jedenfalls besser als Benzodiazepine. Aber warum brauchen Sie überhaupt ein Schlafmittel?

Ich schlafe keine 3 Stunden durch jede Nacht. Mit Valium 2.5 mg fing ich an vor ca 20 Jahren, seit 3-4 Jahren brauche ich jetzt 5 mg und zur Zeit nützt das auch nichts mehr. Ich nehme sie nicht jede nacht, 1-3x pro Woche, ich führe eine Kleintierpraxis und muss zwischendurch einfach mal durchschlafen. Gewöhnliche Schlaftablette helfen nicht, bei mir ist es eine Unruhe vom Becken aus, die in die Beine ausstrahlt, die mich nicht schläfen lässt. Es geht teilweise schon abends los.

Wulf Rössler: das tönt schon wie eine Abhängigkeitsproblem. Bitte konsultieren Sie einen Neurologen zur Abklärung einess restless leg Syndroms

Ich drinke nur am Morgen Kaffee. Auch Cola Getränke nehme ich nicht zu mir. Wir essen früh Abendessen. Durch die kleine Prostata-OP muss ich auch nicht in der Nacht aufs WC. Wir gehen immer zur gleichen Zeit ins Bett. Handy oder Tabletts habe ich nicht im Schlafzimmer, welches dunkel und kühl ist Trotzdem schlafe ich seit einigen Wochen nicht mehr durch. Ich schlafe eigentlich sofort ein, bin aber nach ca. 3 Stunden hell wach. Wenn ich dann wieder einschlafe, wache ich alle Stunden wieder auf.

Eva Kaiser: Man sollte überprüfen, ob nicht ein neues gesundheitliches Problem der Grund für die neu aufgetretenen Schlafstörungen sind. Und Sie selber müssen sich fragen, ob es etwas gibt, was Sie umtreibt und wach hält! Persönlich habe ich in ähnlichen Fällen aber auch gute Erfahrung mit TCM (Traditionell Chinesische Medizin) gemacht. Fragen Sie doch einmal Ihren Hausarzt danach.

Guten Tag, gibt es Erfahrungswerte einer täglichen Einnahme von Cipralex zur Eindämmung einer generalisierten Angststörung? Machen solche Medikamente wirklich nicht abhängig? Und können bei einer langfristigen Einnahme Nebenwirkungen (Herzrhythmusstörungen?) auftreten? Vielen Dank für die Auskunft.

Wulf Rössler: Cipralex ist ein sogenannter SSRI, die für die Behandlung von Angststörungen eingesetzt werden. Antidepressiva sind Mittel der Wahl zur Behandlung von Angststörungen. Dem Einsatz eines Antidepressivums sollte immer eine körperliche und Laboruntersuchung vorausgehen.

Guten Tag, gibt es auch natürliche Mittel bei generalisierter Angst?

Eva Kaiser: Bei Angststörungen hilft am Besten kognitive Verhaltenstherapie, mit der Sie sich die Angst quasi "abtrainieren". Die Psychiater haben auch noch andere gute Verfahren. Tabletten, auch natürliche, sind da bei Weitem nicht so gut!

Hallo. Meine Freundin nimmt Triticco. Sie sagt, dass sei harmlos und mache nicht süchtig. Stimmt das?

Wulf Rössler: Harmlos ist überhaupt nichts. Aber Trittico ist kein Benzodiazepin und kann länger eingenommen werden. Ihre Freundin sollte v.a. prüfen, warum überhaupt sie ein Schlafmittel braucht.

Wie viel Stunden Schlaf brauche ich? (15 Jahre)

Eva Kaiser: Das ist unterschiedlich. Nach dem Schlaf sollte man erholt sein!

Seit Jahren! kann ich immer schlechter schlafen. Momentan schlafe ich ca. 3 std. von 10 bis 1 Uhr, dann weiter teilweise noch ca. 1 - 2 std. mit Unterbruch. Mit dem Arzt schon alles probiert von Schlaftabletten über Beruhigungsmittel (Tritico), Melatoninersatz usw. Auch Natürliche Hopfen, Baldrian. Stehe auf, manchmal Blutdruck 150 bis 200! auch nichts gefunden. Teilweise ist das fast Schmerzhaft wie Grippe.

Wulf Rössler: das tönt nicht wie eine einfache Schlafstörung. Bitten Sie Ihren Arzt Sie in einem Schlaflabor anzumelden.

Ich kann nachts nicht mehr schlafen und durch den Tag habe ich keine Freude mehr. Ich bin auch reizbar. Nachts bin ich sehr unruhig. Was würden Sie mir empfehlen.

Eva Kaiser: Sie sollten mit Ihrem Hausarzt darüber sprechen. Vielleicht haben Sie eine Depression? Es gibt sehr gute Schlaf anstossende Medikamente gegen Depression. Schlafmittel sind in solchen Fällen schlecht!

Guten Abend, ich habe wegen beruflichem Stress weil ich nicht Schlafen konnte, 2 Monate abends eine Seresta mit 15 mg Oxazepamum genommen. ich habe sie seit 4 Wochen langsam abgestzt. Die erste Woche war brutal, ich lag nur wach im Bett obwohl ich keine Probleme mit Stress mehr habe. Jetzt nehme ich seit 7 Tagen abends nur noch 1/4 also ca 4 mg. Wann meinen Sie, bin ich so weit das ich auf Null gehe, noch weiter reduzieren geht ja nicht. vielen Dank für Ihren Rat (das Zeug ist teuflich)

Eva Kaiser: Gut, dass Sie das Medikament ausschleichen! Je langsamer, desto besser. Nach 2-3 Wochen 1/4 Tbl. würde ich nochmals vielleicht 4 Wochen 1/8 nehmen. So klein wie möglich und genug Zeit nehmen!

Meine Fragen.? Mein Vater ist 77 Jahren Alt. Wenn er ins Bett geht schaft er aber hat immer so träuimen sehr schlächte wo noch nie basirt sein. Am Morgen ist er so mühte das er wieder ins Bett gehen kann und wieder zu schlafen was kann mann machen dagegen.? er ist schon bei Arzt gewesen und hat Tablette bekommen wo nichts halfen.Er weiss nicht mehr wieder was er noch machen kann.?Er hat schon das Bett gewechslt auch nichtz. Mit freundlichen grüssen

Wulf Rössler: Nimmt Ihr Vater noch andere Medikamente, weswegen er so heftig träumt? Wie viele Stunden will denn ihr Vater überhaupt schlafen? Mir scheint, dass Ihr Vater mal zum Spezialisten gehen sollte, um die Schlafstörung besser abzuklären

Wird man mit Stilnox auch abhängig und was sagen Sie zu Atarax

Wulf Rössler: JA! wenn Sie überhaupt was zum Schlafen brauchen besser ein Antidepressivum.

Besteht bei Zolpidem auch die Gefahr einer Abhängigkeit, wenn man sie z.B. nur 2-3 x pro Woche nimmt?

Eva Kaiser: Zolpidem macht schneller abhängig, als man denkt und wirkt auch länger als meist angenommen wird. Probieren Sie mal 1/2 Tbl., so wird das neuerdings in den USA empfohlen. Mit 2x/Woche werden Sie dann kaum süchtig werden. Besser wäre aber sicher, zusammen mit Ihrem Hausarzt einmal zu versuchen, der Schlafstörung auf den Grund zu gehen.

Ich nehme seit ca. 3 Monate zolpidem ein 1/2 Tablette fast jeder Abend. Ich leide unter Ängste, Schlafstörungen, Panikattacke somit würde mir auch temesta für die Notfälle verschrieben. Ich bin 31,w, und möchte es auch ohne schaffen, wie komme ich von zolpidem weg?

Wulf Rössler: oh je, nicht so einfach. Zolpidem macht auch abhängig. Langsam reduzieren und ersetzen durch ein Antidepressivum.

Ist Melatonin als Schlafmittel bedenklich wenn man es öfters nimmt resp. kann es auch abhängig machen? In den USA ist es frei erhältlich. Besten Dank, LG

Eva Kaiser: Melatonin ist ein körpereigenes Hormon, welches dem Körper die Botschaft gibt, dass Nacht ist. Es macht nicht abhängig. Tags über ans Tageslicht gehen und nachts im Dunkeln schlafen wirkt aber wahrscheinlich ähnlich gut.

Ich leide seit Wochen an Gleichgewichtsstörungen Schwindel, Körperlich konnte nichts gefunden werden. Hals-Ohren Arzt, CT des Kopfes, Angiologe Halsarteren wurden geprüft. Was kann ich noch machen ? Meine psychologische Begleitung empfhielt Cipralex. Ist das ein Hilfsmittel gegen solche Schwindel, wird man davon abhängig ? Ich hatte früher mal Lexatonil um die 30. Heute bin ich 59 seit Kindheitsalter immer wieder neurovegetative Störungen.

Wulf Rössler: also, habe ich das richtig verstanden, dass KEINE neurologische Ursache für den Schwindel gefunden wurde. Ein Antidepressivum ist eine Möglichkeit, Sie sollten aber wissen, dass Schwindel auch zu den Nebenwirkungen von Antidepressiva gehören kann.

Gehört zoldorm auch zu benzoiden? Ohne konnte ich maximal 20 minuten am stück schlafen...

Wulf Rössler: JA. Entzug muss langsam gehen. Wenn Sie alles auf einmal stoppen, kommt das nicht gut. Vielleicht alternativ niedrig dosiert ein Antidepressivum.

Ist im Venlafaxine ER auch Benzodiazepine drin ?

Wulf Rössler: Nein, das ist ein Antidepressivum. Vorsicht beim Ansetzen, muss man ganz langsam machen

Warum senden so wenig Hausärzte Schlafproblempatienten nicht zu Alternativmediziner (Osteopathen, Craniosacraltherapeuten, Naturheilpraktikern usw.). Die setzten sich mit Schlafproblemen auch auseinander und haben gute Therapiemöglichkeiten, wo Nebenwirkungen kein Thema ist. Im Bericht wurde nichts von Alternivmedizin erwähnt, warum?

Chat-Admin: Im Rahmen einer 30-minütigen Sendung ist es leider nicht möglich, jedes Thema in erschöpfender Breite und Tiefe zu behandeln. Die Redaktion muss Schwerpunkte setzen, zu denen die Alternativmedizin in diesem Fall nicht zählte. Gemäss dem Prinzip "keine Wirkung ohne Nebenwirkung" ist übrigens auch die Alternativmedizin keineswegs frei von Nebenwirkungen.

Ich habe seit ungefähr 2005 von meinem Hausarzt Insidon 50 mg verschrieben bekommen. Mein Hausarzt meinte wenn ich die Dosierung nicht immer mehr in die Höhe treibe, kann ich nicht abhängig werden ( ich nehme 1x am Abend 1 Insidon). Ist das so? Ich habe es schon probiert abzusetzen, aber dann habe ich am nächsten Tag, wieder einen Druck auf der Herzenseite.

Eva Kaiser: Insidon nimmt die Panik, indem es verhindert, dass das Herz zu schnell schlägt. Es ist kein Psychopharmakon. Wenn Sie es aber zu schnell absetzen, schlägt Ihr Herz reaktiv schneller. Reduzieren Sie langsam die Dosis: alle 1-2 Wochen die Dosis halbieren, bis es nicht mehr geht, dann absetzen. Am Besten lassen Sie sich dabei von Ihrem Hausarzt begleiten. Denn es gab damals ja auch einen Grund, das Medikament zu geben. Vielleicht taucht der während des Absetzens langsam wieder auf.

Macht "Sanalepsi N" ebenfalls abhängig. Ich nehme 5 Tropfen am Abend.

Eva Kaiser: Es ist sicher besser als die "Benzos" von denen in der Sendung die Rede war. Aber wenn sie ohne Mittel nicht schlafen können, sollten Sie besser eine Lösung ohne Medikamente finden. Beraten Sie sich doch einmal mit Ihrem Hausarzt!

ich habe vor ca. 2. Jahren in einer Klinik einen kalten Temestaentzug mitgemacht er musste abgebrochen werden, seither habe ich mich nicht wieder erholt und mir geht es miserabel. Mit Betablocker versuchte man nun den Puls einigermassen zu beruhigen, aber ich reagierte mit starken lähmenden Erschöpfungen. Nachts brauche ich ein Bier und Remeron 60 mg, damit ich wenigstens etwas Ruhe finde, leide an Serotoninintoleranz und Nebenwirk. bei 30 mg Cymbalta. gibt es Alternativen, ich gehe durch Hölle

Wulf Rössler: Ich denke, dass Sie das mal stationär abklären lassen müssen. Da gehen ja einige Medis durcheinander und oben drauf noch Alkohol! Serotoninintoleranz, was meinen Sie damit.

Ich bekomme seit 5 wochen dreimal am tag 25mg demesta seit heute bekomme ich nur noch eine dosis a 12,5 mg am tag löst....das schon einen entzug aus?Ich shwitze massiv und habe gliederschmerzen

Eva Kaiser: Sie werden jede Dosisreduktion etwas spüren. Halten Sie durch, dass bessert dann bald! Sicher lohnt sich ein Entzug! Ihr Schwitzen und die Gliederschmerzen können aber auch einmal etwas anderes sein. Zum Beispiel eine Grippe.

Guten Abend, mein Mann erlitt vor 6 Jahren einen schweren Arbeitsunfall, nach 2 wöchigen Spitalaufenthalt wurde seine Medikation aufgrund der chronischen Schmerzen umgestellt, nun hat er nach diversen Opiaten noch zusätzlich seroquel aufgrund seiner schmerzbedingten Schlafstörung erhalten, geht dieser Wirkstoff in die gleiche Richtung wie Benzo...

Eva Kaiser: Seroquel ist ein Neuroleptikum. Es wirkt anders als Benzos, bei neurologischen Problemen ist es oft hilfreich aber auch nicht ganz unproblematisch. Aber ohne starke Medikamente scheint ihr Mann nach diesem Unfall ja nicht durch zu kommen. Ich wünsche ihm alles Gute!

Seit langer Zeit nehme ich 1/2 - 1 Tbl.Zolpidem regelmässig ein. Nach einer Operation konnte ich nicht mehr schlafen und dies dauert nun seit mehr als 6 Monate. Mein Gedächtnis streikt... Dazu spüre ich Wechseljahrbeschwerden. Ich habe mich mit meinem Neurologen besprochen (leide an Epilepsie). Er gab ein Psychopharmaka mit Einschlaf-Hilfe. Das Gegenteil war der Fall. Im Kopf "ein Bienenhaus" die ganze Nacht. Wie soll ich weiterfahren?

Wulf Rössler: Benzodiazepine werden ja auch zur Behandlung von Epilepsie eingesetzt. Wie ist denn ihre Epilepsie behandelt. was den Schlaf betrifft, haben Sie offensichtlich nicht das richtige Medikament. Gedächtnisstörungen, wovon? Meinen Sie wegen der Medikamente? Die muss man ziemlich lange nehmen, damit solche Störungen auftreten. Vielleicht lassen Sie die Gedächtnisstörungen separat abklären

Ich habe 11 Tage Escitalopram 10mg am morgen und 50 mg Trittico am Abend eingenommen. Ich hatte schlimme Nebenwirkungen Übelkeit kein Apetit Schwindel Seestörungen.Nun habe ich vor 6 Tagen abgebrochen und nehme nichts mehr. Habe immernoch Seestörungen und Schwindel, auch friere ich plötzlich und habe einkribbeln in Lippe Arme und Beine. Wie lange wird es dauern, bis die Symtome verschwinden.

Wulf Rössler: plötzlich alles absetzen kommt meistens nicht so gut. Eigentlich sollten die Nebenwirkungen jetzt aber abgeklungen sein

Seit mein Mann in psychiatrischer Behandlung ist und ich alleine zu Hause schlafe habe ich Angstzustände und kann lange nicht einschlafen was kann ich dagegen unternehmen? Ich trinke jeden abend eine Tasse sidroga Schlaf und Nerventee irgendwann bin ich dann schon extrem müde und schlafe dann ein was kann ich sonst noch machen damit diese Angst weg geht und ich schneller schlafe? Vielen Dank

Wulf Rössler: Tut mir Leid Sidroga Schlaf kenne ich nicht. Aber wenn ich Sie richtig verstanden habe, werden Sie schon müde davon. Angst ist aber was anderes, das braucht eine genauere Analyse was bei Ihnen die Angst auslöst. Haben Sie die Angst nur vorm Einschlafen?

Ich nehme Cympalta 120 mg, nimmt das die Müdigkeit. Auch habe ich schwere Schlafapnoe

Eva Kaiser: Cymbalta hilft v.a. bei Antriebslosigkeit und Depression, darum nimmt man es am Morgen. Schlaf-Apnoe muss man mit einer speziellen Beatmung behandeln, sicher haben Sie die schon. Übergewichtige sollten ausserdem unbedingt abnehmen. Manchmal verschwindet davon das Schlaf-Apnoe-Syndrom.

Ich habe soeben meinen 86.Geburtstag vorbei.Seit 1981 nehme ich, nach dem ich innerhalb von 3 Monaten meine Tochter und meinen Neffen durch Unfall verloren habe,eine halbe Tablette Zolpidem ein.Die Dosis habe ich noch nie erhöht.Ich wollte schon oft aufhören,aber es ist mir noch nie gelungen.

Wulf Rössler: haben Sie sonst noch Nebenwirkungen? Gedächtnisprobleme, Vergesslichkeit, schwankt der Boden wenn Sie laufen, Schwindel. Ansonsten nennt man das Niedrig - Dosierung Abhängigkeit. Wenn Sie keine von den beschriebenen Nebenwirkungen haben, können Sie das weiter nehmen. Bitte mit ihrem Hausarzt besprechen

Ich bin 81 Jahre alt (w) und kann nicht einschlafen bevor 2 od. 3 Uhr. Darf ich Sanalepsi*n öfters nehmen?

Eva Kaiser: Betagte brauchen weniger Schlaf als Jüngere. Oftmals auch, weil sie körperlich den Tag durch nicht mehr so aktiv sind. Vielleicht kann Ihnen auch jemand am Abend ein Fussbad oder eine Fussmassage machen. Das wirkt oft sehr beruhigend.

Machen Benocten Schlaftabletten/Tropfen auch abhängig

Eva Kaiser: Sorry, ich weiss nicht, welcher Wirkstoff sich hinter diesem Namen versteckt. Süchtig machen v.a. die verschiedenen Benzodiazepine. Bei denen endet der Wirkstoffname immer mit -zepam!

Ist im Venlafaxine ER auch Benzodiazepine drin ?

Wulf Rössler: Nein

Guten Abend. Meine Mama nimmt seit Jahrzehnten tägl. Surmontil; selbst wenn sie todmüde ist. Sie sagt, die machen nicht abhängig und seien völlig harmlos. Ich mache mir aber Sorgen und bin der Meinung, dass es nicht gut ist. Ist Surmontil wirklich so harmlos?

Eva Kaiser: Surmontil ist ein Antidepressivum und mach nicht abhängig. Oft hilft zum Schlafen eine kleine Dosis, z.B. 4 Tropfen.

Ich habe recht Angst vor der Zukunft, wie kann ich diese Spirale unterbrechen. Hat dies etwa auch mit Hormonen und Botenstoffen zu tun,

Wulf Rössler: Kommt drauf an, in welchem Alter sind Sie denn, wenn Sie von Hormonen sprechen? Aber das tönt für mich so, dass Sie von einer Psychotherapie profitieren könnten.

Meine Mutter nimmt sicher schon seit 3 Jahren Beruhigungs- und Schlafmittel ein. Ich weiss nicht genau, was sie alles einnimmt, aber auf jeden Fall Beruhigungs- und Schlafmittel und dann wieder Medikamente um die Nebenwirkungen zu behandeln. Wie kommt man davon weg? Geht das ohne statinären Entzug? Danke

Eva Kaiser: Sie hat sicher einen Arzt, der ihr das verschreibt? Fragen Sie sie, ob Sie einmal mitkommen dürfen um ihm Ihre Sorge über die Medikamente zu schildern!

Seit mehr als 10 Jahren wird meine Schlafstörung mit Psychopharmaka behandelt. Immer wieder Medikament gewechselt und wieder schon nach kurzer Zeit konnte ich wieder nicht schlafen, obwohl ich Sport mache Biken, und viel im Garten zu tun habe. Bin 68 Jahre und bin ein Schmerzpatient. Kürzlich (3 Wochen) konnte ich gar nicht mehr schlafen, bin angetrieben Schmerzen nehmen zu, psychisch grosse Reizbarkeit, Die Psychopharmaka wirken überhaupt nicht. Was kann ich tun?

Wulf Rössler: Können Sie wegen der Schmerzen nicht schlafen? dann ist eine entsprechende Schmerztherapie angesagt. Vielleicht sollten Sie mal einen Psychiater konsultieren. Ich weiss natürlich nicht, welche Psychopharmaka Sie schon ausprobiert haben, aber da gibt es sicher noch Möglichkeiten.

welches pflanzliches mittel auser Jarsin empfehlen sie gegen innere Anspannung oder auch Angst?

Eva Kaiser: Jarsin ist Johanneskraut und hilft v.a. bei Depression. Bei Ängsten hilft Passiflora gut, z.B. von Zeller die Entspannungs-Dragees.

Ich habe vom Hausarzt wegen Schlafstörungen Mirtazapin-Mepha 30 verschrieb bekommen und nehme diese nun seit ca. 9 Monaten am Abend bevor ich ins Bett gehe Ich muss noch voraussetzen, dass ich noch diverse andere Medikamente einnehmen. Das sind aber Medikamente fürs Herz. Wegen Herzinfarkt und Bypassoperation. Ist das Mirtazapin-Mepha auch eines wo jetzt im Beitrag erwähnt wurde bzw. süchtig machen kann. Besten Dank für Ihre Rückmeldung

Wulf Rössler: nein, das ist ein Antidepressivum und macht nicht süchtig. Trotzdem sollten Sie zusammen mit Ihrem Arzt prüfen, ob und wie lange Sie das noch nehmen müssen/sollen

Guten Abend, ich nahm auf Rat der Psychiaterin ca 1.5 Jahre Valium. Machte kürzlich einen stationären Entzug. Wie lange in etwa muss ich noch mit Entzugserscheinungen rechnen? Letze Dosis war 1.25Mg ein halbes Jahr lang.

Wulf Rössler: ok, das waren 1,4 Jahre zu lang. Nehmen Sie denn jetzt noch was? Das dauert ziemlich lange, bis man wieder auf einem ganz normalen Niveau ist

Guten Abend. Nehme seit ca. 5 Jahren Cipralex 1x pro Tag 10mg und leide seit 6 Monaten an Panikattacken die aus dem Nichts kommen. Bin auch in Behandlung beim Psychologen. Wenn es mir sehr schlecht geht, erlaube ich mir 0.75 Lexotanil zu nehmen, das heisst ca. 2-3 pro Woche. Spricht man da schon von Abhängigkeit. Was gibt es sonst noch für Möglichkeiten bei Panikattacken ohne Agoraphobie wenn man von den Medikamenten wegkommen will. Vielen Dank

Eva Kaiser: Lexotanil ist definitiv keine Lösung! Sie sollten einen Psychiater aufsuchen, neben Psychotherapie gibt es auch weitere Behandlungsmöglichkeiten, Sie zu behandeln. Z.B. Neuro-Feedback.

Was heisst Wiederaufnahme-Hemmer

Wulf Rössler: das betrifft die Rezeptoren im Gehirn. Die geben u.a. Serotonin ab. Damit es wirken kann, muss es länger im sogenannten synaptischen Spalt bleiben. Und genau das machen die sogenannten Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer. Hoffe das ist einigermassen verständlich

ichbin 69, habe immer wieder Depressionen, war auch jahrlang in psychiatrischer Behandlung und nehme seit mehreren Jahren zwischen 25-50mg Surmontil resp. dessen Generika zum Schlafen. ich habe nicht das Gefühl ich sei süchtig und spüre auch keine Nebenwirkungen. meine frühere Psychiaterin hat aufgehört, zu arbeiten. eine/n neue/n habe ich nicht. vielen Dank für ihre antwort, kennen sie ev, jemanden in Zürich?

Eva Kaiser: Sie können mit Ihrem Hausarzt darüber reden! Oder im Internet unter Doc24.ch nachschauen.

Könnte mir dieses Medi behilflich sein, (Höhenangst) beim Sesselilift fahren, Bergwanderungen, nur tageweise?

Wulf Rössler: da gibt es sehr gute psychotherapeutische Ansätze (Verhaltenstherapie). Wenn sie ganz selten unterwegs sind, könnten Sie natürlich auch ab und zu auf ein Medikament zurückgreifen.

Was kann ich einnehmen, wenn ich mich bis morgens 3,4, oft soger 5 Uhr morgens wird bis ich einschlafen kann?

Eva Kaiser: Eine Tablette ist immer nur eine von vielen Behandlungsmöglichkeiten. Reden Sie mit einem Arzt, z.B. Ihrem Hausarzt, darüber, er muss Ihr Krankengeschichte vervollständigen und mit Ihnen gemeinsam eine Lösung finden.

Meinem Vater (90) wird im Heim seit 2011 Seroquel verbareicht, leider bemerkte ich dies erst 2012. Ich intervenierte zuerst nicht, weil ich fand, dass es schwierig ist zu reduzieren. Da sich aber seine Angszustände verschlimmerten, bei 2 Tabl à 25mg pro Tag,drängte ich auf eine Absetzung. Die Dosis ist im Moment bei 1/2 Tabl auf die Nacht. Im Notfall verabreichen sie nachts noch Haldoltropfen. Vater nimmt seine Träume für wahr, gäbe es eine alternatives Medi oder könnten auch Naturheilmittel hel

Wulf Rössler: Haldol ist gar nicht in Ordnung und warum Ihr Vater Seroquel bekommt erschliesst sich mir nicht. Ist Ihr Vater aggressiv oder was ist überhaupt der Grund für diese Medkamente. Besprechen Sie mit Ihrem Hausarzt was eventuell - wenn überhaupt - etwas notwendig ist. Lassen Sie sich nicht abweisen.

Werde ich über Jahre hinweg abhängig von Lithium?Gibt es andere Möglichkeiten? Ich bin in letzter Zeit vergesslich geworden. Ist dies eine Folge der Medikamente oder des Alters?Ist es wahr, dass ein Absetzen und wieder Einsetzten des L. keine Wirkung mehr zeigen kann?Macht eine Tablette Cypralex über längere Zeit abhängig? Gibt es Alternativen ev. pflanzlich? Leider hatte ich kaum Erfolg mit der Homöopathie.

Eva Kaiser: Lithium ist ein starkes Medikament, darüber sollten Sie mit Ihrem Psychiater in Ruhe einmal reden! Cipralex macht nicht abhängig und pflanzliche Medikamente sind ein Ihrem Fall wahrscheinlich zu wenig gut wirksam.

wie kann mann das benzo apsetzen? oder benötigt eine Einweisung in eine Klinik

Wulf Rössler: kommt auf die Dosis drauf an. Suchen Sie sich eine Arzt, dem sie vertrauen und besprechen das Absetzschema. Langsam vorgehen. Erst wenn das nicht gelingt, eien stationäre Entzugsbehandlung in Betracht ziehen

Guten Abend ,sind Wellbutrin XR und Trittico retard auch Benzodiazepine? Danke für ihre Antwort. Dora Meier

Wulf Rössler: Nein, zwei Antidepressiva, eine neues und ein altes Antidepressivum, das hauptsächlich für Schlafstörungen eingesetzt werden

Ich bin 56 J.a. (Wechseljahre waren sehr problematisch). Seit 5-6 Jahren nehme ich Surmontil 25mg 1 Tabl. Abend (angefangen w/Reizdarm und Verspannungen). Seit ca. 2 Jahren nehme ich zusätzlich, aber nicht jeden Tag und nur ganz wenig (ich beisse ca. 1/4 der Tablette ab) Zoldorm. Ich hatte extreme Schlafprobleme, nächtelang habe ich 1-2 Std. geschlafen.Die Versuche, durchzuhalten,endeten nach 4-5 Tagen mit extremer Erschöpfung und schnellen Infektionen.Habe grossen Respekt vor Sucht! Was machen?

Eva Kaiser: Vielleicht statt Surmontil ein anderes Antidepressivum nehmen, vielleicht Mirtazapin. Das wirkt stärker und ist weniger problematisch als Zoldorm. Sicher wäre aber auch wichtig, zu schauen, wie Ihr Tagesablauf aussieht. Machen Sie z.B. regelmässig Sport, um "gesund erschöpft" zu sein? Das hilft nämlich auch bei Depression.

Ich nehme Dormikum 7.5, jeweils am Abend nur eine Hälfte in den Ferien,damit ich schlafen kann. Im Hotelzimmer ist es nicht das selbe wie zu Hause. Am nächsten morgen muss man wieder zwäg sein für die nächste Tour. Zu Hause dann nehme ich in den 2 ersten Tagen noch eine kleinere Dosis und dann fertig.. Ganz selten nehme ich ein Mittel durch das ganze Jahr .Auch muss ich andere Medis einnehmen. Ist das zu verantworten ?.

Eva Kaiser: Ja

Ich bin 70 und habe ohne Grund Schlafprobleme. Seit längerer Zeit nehme ich Sanalepsistropfen die halt manchmal keine Wirkung mehr haben.Darf ich diese Tropfen ohne Bedenken nehmen?

Eva Kaiser: Ja

Grüezi ich nehme seit Mai 2015 Cipralex 15 mg. Da ich aber nicht gut damit schlafen konnte, erhielt ich verschiedene Schlafmittel zum ausprobieren. Da ich mir der Sucht sehr bewusst bin, habe ich nach ein paar Tagen mit Temesta aufgehört. Wie sieht es aus mit SanalepsiN ? Wird man hiervon ebenfalls abhängig? Bei mir schlug dieses Medikament sehr gut an obschon es nicht rezeptpflichtig ist.

Wulf Rössler: Sanalepsin kenne ich leider nicht, aber wenn es rezeptfrei zu erhalten ist, kann es kein Benzodiazepin sein. Die sind verschreibungspflichtig. Gratuliere dass sie mit Temesta aufgehört haben

Ich nehme seit Jahren ein 1/2 Stilnox zum Schlafen, erhöhte nie die Dosis. Was ist das Problem?

Eva Kaiser: Dass Sie ohne nicht schlafen können. Aber 5 mg sind sicher besser als 10 mg, von daher ist das Problem weniger gravierend.

Ist 9 Stunden für ein 15 jähriger zu wenig

Chat-Admin: Das Schlafbedürfnis ist individuell verschieden. Einen Anhaltspunkt kann Ihnen dieser Artikel liefern: http://www.srf.ch/gesundheit/lifestyle/wie-viel-schlaf-brauchen-wir

Guten Abend. Ich bin 28 und seit einem Monat kann ich nicht mehr einschlafen, immer erst 3-4 Stunden nach dem ich zu Bett gehe. Mein Körper ist dann total angespannt, meine Augenlider lassen sich kaum schliessn & mein Herz schlägt als ob ich gerade vom Sport käme.... Mein Hausarzt hat mir Zolpidem gegeben... Pflanzliche Mittel wie Baldrian oder Zeller haben bisher nichts gebracht. Was könnte ich noch machen? Danke.

Wulf Rössler: Ja aber die Gründe liegen doch woanders. Warum sind sie so gestresst? Sie brauchen vermutlich eine Psychotherapie

Ich nehme seit etwa 6 Jahre ein Antidepressive, Venlafaxine 37,5 mg. Meine Frage: Sind diese Media auch so schädlich wie die Beruhigungsmittel? Ich denke;dass ich auch abhängig bin. Möchte schon lange damit aufhören. Habe aber Angst davor. Wie kann ich die am besten ausschleichen?Vielen Dank

Wulf Rössler: Venlafaxin ist ein Antidepressivum, das nur schwierig abzusetzen ist. Meistens muss man vorübergehend auf ein anderes Antidepressivum zurückgreifen, um das Absetzen zu erleichtern

ich nehme seit 4 Monaten Cipralex wegen einer Depression. Nun bin ich am reduzieren seit 2 Tagen und habe schon Blutdruckprobleme, Uebelkeit und Schweissausbrüche. War dieser Schritt von 15mg auf 10mg demzufolge zu gross?

Wulf Rössler: das ist indivduell ganz verschieden. Gehen Sie doch erst auf 12,5.

ich nehme seit 4 Monaten Cipralex wegen einer Depression. Nun bin ich am reduzieren seit 2 Tagen und habe schon Blutdruckprobleme, Uebelkeit und Schweissausbrüche. War dieser Schritt von 15mg auf 10mg demzufolge zu gross?

Wulf Rössler: das ist indivduell ganz verschieden. Gehen Sie doch erst auf 12,5.

Ich habe Einschlafschwierigkeiten seit etwa 8 Jahren. Mein Arzt hat mir deswegen Surmontil-Tropfen verschrieben. Ich nehme seither ca. 10 Tropfen täglich abends ein und schlafe seitdem gut ein. Kann ich diese Tropfen auch weiterhin einnehmen oder kennen Sie Nebenwirkungen (bei jahrelangem Einnehmen) auf die ich achten soll oder können Sie mir ein besseres Medikament empfehlen. Besten Dank für Ihre Antwort und freundliche Grüsse

Eva Kaiser: Sie können so weiter machen, könnten aber auch mit weniger probieren. Z.B. alle 1-2 Tage 1 Tropfen weniger. 4 Tropfen sind bei vielen Leuten genug!Was war denn vor 8 Jahren? Haben Sie z.B. aufgehört, Sport zu machen? Können Sie aus irgend einem Grund weniger gut entspannen? Autogenes Training oder Meditation helfen dann z.B. gut.

Ich nehme seit ca. 2 Jahren Trittico als Schlafmittel (1 Tablette 50mg). Die Nebenwirkungen sind teilweise sehr unangenehm (Hautauschläge, Ekzem, chronische Augenbindehautentzündung). Können Sie mir eine Alternative (Medikament) vorschlagen? Ich habe schon alles ausprobiert (TCM, Homöopathie, Massage, pflanzliche Mittel, Meditation, Körperentspannung etc. und nichts hat mir wirklich geholfen, ich komme nicht in den Tiefschlaf.

Wulf Rössler: können sie nicht einschlafen oder durchschlafen oder erwachen sie zu früh? Ich weiss nicht genau, was sie als Tiefschlaf bezeichnen. Wahrscheinlich sind sie morgens erschöpft. Vielleicht sollten sie mal in ein Schlaflabor

Als Kind konnte ich nachts schon nicht einschlafen. Mit 26 Jahren erhielt ich bei einer Tonsillektomie das Antihistaminikum Atosil (Promazin), Was super wirkte. Später Valium. Z. Zeit nehme ich Halcion 0.125.mg jeden Abend. Benocten, Baldrian, Melatonin, Tryptophan nützen nichts. Ich bin 76 Jahre und nehme diese Mittel seit 50 Jahren. Sportlich, glückliche Familie. An einem Symposium erfuhr ich, dass Diazepam dement macht. nun suchte ich das Atosil, aber das gibt es nicht mehr.

Wulf Rössler: fragen sie doch in der Apotheke nach einem anderen Antihistaminkum. Dement werden sie von Valium nicht, aber der langfristige höherdosierte Einsatz kann Gedächtnisprobleme machen. Haben Sie denn Gedächtnisprobleme?

Seit Jahren nehme ich 1 mg Temesta (...) zum Schlafen. Nie Dosiserhöhung. Wie schädlich kann dies für meine Gesundheit sein? Mit welchen Folgen? Bin ich damit bereits abhängig?

Eva Kaiser: Temesta ist einfach kein Schlafmittel, sondern nur für Angststörungen. Wechseln Sie doch auf Zolpidem (Stilnox oder Zoldorm), das haftet nicht so feste an die Rezeptoren und ist darum besser zu reduzieren als das Temesta. Abhängigkeiten gibt es aber auch da. Zum Absetzen muss man sehr sehr langsam die Dosis über sehr lange Zeit reduzieren. Ihr Arzt hilft Ihnen sicher dabei!

Seit Jahren nehme ich 1 mg Temesta (...) zum Schlafen. Nie Dosiserhöhung. Wie schädlich kann dies für meine Gesundheit sein? Mit welchen Folgen? Bin ich damit bereits abhängig?

Eva Kaiser: Temesta ist einfach kein Schlafmittel, sondern nur für Angststörungen. Wechseln Sie doch auf Zolpidem (Stilnox oder Zoldorm), das haftet nicht so feste an die Rezeptoren und ist darum besser zu reduzieren als das Temesta. Abhängigkeiten gibt es aber auch da. Zum Absetzen muss man sehr sehr langsam die Dosis über sehr lange Zeit reduzieren. Ihr Arzt hilft Ihnen sicher dabei!

Ich nehme seit 2 Jahre 10 Tropfen Sanalepsin gemischt mit Baldrian Täglich vor den Schlafen gehen. Ist es Schädlich?

Wulf Rössler: Sanalepsin kenne ich nicht, aber das ist doch rezeptfrei. Baldrian schadel sicher nicht. Warum 2 verschiedene Medikamente? Tuts nicht auch eins z.B. Baldrian?

Aufgrund meiner inneren Ausgeglichenheit, welche als Leere beschrieben werden könnte, ich aber nicht so empfinde; wurde mir erst Citalopram verschreiben. Nichts. Immer noch nicht schwingungsfähig. Danach Wellbutrin. Nichts. Danach andere Schiene: Temesta, selbst einen ganzen Blister, ausser müde, nichts. schneller Metabolismus? Ist das normal`? Ist diese ""Ausgeglichenheit"" überhaupt behandlungsbedürftig? Wie? Benzos? Ich bin nicht asozial oder dergleichen, einfach nicht wirklich gefühlsvoll.

Wulf Rössler: ich verstehe nicht warum sie überhaupt Medis nehmen. SIE müssen sich wohfühlen...

Ich (50) habe schon immer schlecht geschlafen. Seit ca. 25 Jahren nehme ich gelegentlich Dalmadorm (30 mg, je nach dem 1 ganze oder 1/2 Tablette) damit ich wieder auftanken kann. Höchstens 2 Tage nacheinander. Eine Packung von 30 Tabletten reicht mir ca. 1 Jahr. Ist das bedenklich? Pflanzliche Mittel nützen nichts. Übrigens mache ich mache regelmässig Sport, auch Yoga. Haben Sie eine Alternative?

Eva Kaiser: Dalmadorm wirkt ziemlich lang, mit einer ganzen Tablette sollten Sie das für den nächsten Tag respektieren. So selten, wie Sie das nehmen, ist es aber ok!

Was halten Sie vom Schlafmittel Melatonin? Macht das auch süchtig? Danke

Wulf Rössler: Nein, macht nicht süchtig, aber ist als Antidepressivum nicht das Mittel der ersten Wahl

Chat-Admin: Der Experten-Chat ist beendet. Leider konnten in der zur Verfügung stehenden Zeit nicht alle Fragen beantwortet werden. Mehr Informationen zum Thema und die Beiträge der Sendung finden Sie auf http://www.srf.ch/gesundheit/lifestyle/ploetzlich-war-ich-suechtig

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen