Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der Schweizer Schriftsteller Hermann Burger.
Privat
abspielen. Laufzeit 54:51 Minuten.
Inhalt

«Die Künstliche Mutter» von Hermann Burger

Zum 25. Todestag erscheinen die zu Lebzeiten veröffentlichten Werke Hermann Burgers in einer Leseausgabe. Darunter figuriert auch «Die Künstliche Mutter». Es ist Burgers wohl waghalsigste Konstruktion, deren Schauplatz das Gotthardmassiv ist.

Privatdozent Wolfram Schöllkopf, der nach dem Verlust seiner universitären Arbeitsstelle einen Zusammenbruch erleidet, reist zur Kur in eine aufgelassene militärische Festung im Gotthardmassiv. Schöllkopf wird analysiert und einer abenteuerlichen Therapie unterzogen, an deren Ende die Erkenntnis steht: Erst im Tod ist das Leben endlich genesen. «Die künstliche Mutter» ist ein episch-wuchtiger Roman, eine bitterscharfe Analyse der Schweiz, eine Satire auf Akademie und Psychologie und zugleich der grandiose Versuch, mit den Mitteln des Erzählens einen Heilungsprozess in Gang zu setzen.

Bernadette Conrad und Alain Claude Sulzer im Gespräch mit Heini Vogler

Buchhinweis:
Hermann Burger. «Die Künstliche Mutter». Hanser, 2014.

Mehr von «52 beste Bücher»Landingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen