Zum Inhalt springen

Header

Audio
Buchempfehlungen mit Frauenpower: Neue Bücher von Gerda Blees, Doris Dörrie und Leta Semadeni
Verlage Zsolnay, Diogenes, Atlantis / SRF
abspielen. Laufzeit 27 Minuten 2 Sekunden.
Inhalt

Frauenpower: Drei aktuelle Buchempfehlungen

Leta Semadeni, Gerda Blees und Doris Dörrie: die drei Frauen schreiben über schicksalhafte Liebe, tödliche Überzeugungen und persönliche Reiseerfahrungen.

Download

In ihrem Roman «Amur, grosser Fluss» erzählt die Schweizer Schriftstellerin Leta Semadeni in kurzen, sehr poetischen Kapiteln die Beziehung von Olga und Radu. Zwischen Spannungen, wenn sie zusammen sind, und Sehnsucht, wenn Radu immer wieder zu neuen Reisen als Filmemacher aufbricht, entspinnt sich eine Liebesgeschichte. Freudig, schmerzvoll, flüchtig und fest zugleich. Simon Leuthold ist beeindruckt von der kunstvollen Sprache dieses Romans.

Im Roman «Wir sind das Licht» geht es um vier Menschen, die versuchen, sich nur von Licht zu «ernähren». Als eines der vier Gruppenmitglieder an Unterernährung stirbt, werden die anderen drei festgenommen. Geprüft wird der Verdacht auf fahrlässige Tötung.

Das Buch der Niederländerin Gerda Blees bringt Katja Schönherr an den Literaturstammtisch. Sie hat es ausgewählt, weil es mit ganz unterschiedlichen und aussergewöhnlichen Perspektiven spielt. Mal kommt das Haus zu Wort, in dem sich alles zugetragen hat. Mal ein Cello. Mal zwei Zigaretten. Mal ein Entsafter. Gerda Blees hat hier ein formales Experiment gewagt, das aber nicht auf Kosten von Lesbarkeit oder Spannung geht – im Gegenteil.

Die deutsche Regisseurin und Autorin Doris Dörrie hat ein autofiktionales Buch geschrieben, mit dem Titel «Die Heldin reist». Sie erzählt darin von ihren Reisen nach San Francisco, Japan und Marokko. Über ihre Geschichten stülpt sie die Schablone des «klassischen Helden», der in der Fremde bis zum Letzten kämpft, dann zwar angeschlagen, aber triumphierend nach Hause kommt. Die Erzählungen zeigen sie als «Heldin», die sich mit Fremdem und Ungewissem auseinandersetzen muss, sich dabei aber auch ihrer eigenen Ängste, Vorurteile und Privilegien bewusst wird. Britta Spichiger empfiehlt das Buch im heutigen Kurztipp – weil sie während der Lektüre das angenehm-gemütliche Gefühl hatte, Doris Dörrie sitze mit am Küchentisch und erzähle bei einer Tasse Kaffee aus ihrem Leben.

Buchhinweise:

  • Leta Semadeni. Amur, grosser Fluss. 192 Seiten. Atlantis Verlag, 2022.
  • Gerda Blees. Wir sind das Licht. Aus dem Niederländischen von Lisa Mensing. 240 Seiten. Paul Zsolnay Verlag, 2022.
  • Doris Dörrie. Die Heldin reist. 240 Seiten. Diogenes Verlag, 2022. 

Mehr von «BuchZeichen»Landingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen