Zum Inhalt springen

Header

Audio abspielen. Laufzeit 31 Minuten 57 Sekunden.
Inhalt

«Gott zum Gruss» oder «Tschese zämme?»

Grussformeln sind Spiegel der Gesellschaft und dem Sprachwandel unterworfen. 1656 grüsste man sich mit «Gott gebe euch einen gutten Tag Gevatterin». Das heute übliche «Hallo» ist ein kurzer Furz dagegen. Wie konnten sich die Grussformeln so extrem verändern? Und wieso grüssen wir uns überhaupt?

Download

Wir machen eine Reise durch die Grussgeschichte und entdecken ein paar überraschende ursprüngliche Bedeutungen von geläufigen Grussformeln wie «Grüezi», «Sali» oder «Tschau». Nadia hinterfragt deswegen sogar ihr bisher übliches Grüssen. Adé merci!

Mehr von «Dini Mundart»

Nach links scrollen Nach rechts scrollen