Zum Inhalt springen

Header

Audio abspielen
Inhalt

Wird Mundart gschribä oder gschribe?

Mundart schreiben ist heute eine Schweizer Volkskultur – Mobiltelefone und Soziale Medien sei Dank. Aber wie macht man das «korrekt» oder wenigstens gut lesbar? 

Download

Nadia schreibt Schweizerdeutsch möglichst genau so, wie es für sie klingt - «schribä» und «luägä» zum Beispiel. Markus vermutet, dass sie für jedes «ä» bezahlt wird, so häufig wie sie diesen Buchstaben verwendet.

Über Facebook und Mail haben die beiden haufenweise Beispiele geschickt bekommen, die zeigen, wie unterschiedlich Dialekt verschriftlicht werden kann. Eine wunderbare Basis, über sinnvolle und weniger sinnvolle Mundartschreibung zu diskutieren. Die absolute Wahrheit finden sie natürlich nicht, denn verbindliche Regeln dafür gibt es keine.

Mehr von «Dini Mundart»Landingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen