Zum Inhalt springen

Header

Legende: SRF / Sébastien Thibault
Inhalt

Lobgesang und Happy-End

Dvoraks böhmische Aschenputtel-Version und Mendelssohns grossdimensionierte Sinfonie-Kantate: Zwei nicht oft gehörte Sinfoniewerke eröffneten dieses Jahr das Rheingau Musik Festival.

Ende gut, alles gut. So ist es gemeinhin im Märchen und also auch in Antonin Dvoraks «Goldenem Spinnrad». Diese sinfonische Dichtung basiert auf einer böhmischen Volkserzählung, die die Aschenputtel-Geschichte in einer Version erzählt, die eine Spur blutiger daherkommt als bei den Gebrüder Grimm.

Doch auch wenn die junge Heldin durch ihre Stiefmutter ein grausiges Schicksal erfährt, wird am Ende alles wieder gut. Ein Happy-End, das musikalisch die Rampe baut für den Lobgesang, den Felix Mendelssohn in seiner 2. Sinfonie anstimmt.

Antonin Dvorak: Das goldene Spinnrad. Sinfonische Dichtung op. 109
Felix Mendelssohn: Sinfonie Nr. 2 B-Dur op. 52 «Lobgesang»

hr-Sinfonieorchester Frankfurt
Alain Altinoglu, Leitung
MDR-Rundfunkchor Leipzig
Katharina Konradi, Sopran
Miriam Albano, Mezzosopran
Matthew Swensen, Tenor

Konzert vom 25. Juni 2022, Basilika des Klosters Eberbach (Rheingau Musik Festival)

Das Konzert steht bis 30 Tage nach Sendetermin zum Nachhören zur Verfügung.

Mehr von «Im Konzertsaal»

Nach links scrollen Nach rechts scrollen