Zum Inhalt springen

Header

Willa Cather stellt in ihren Romanen über den wilden Westen Frauenfiguren ins Zentrum.
Legende: Willa Cather stellt in ihren Romanen über den wilden Westen Frauenfiguren ins Zentrum. imago/Everett Collection
Inhalt

«50 Cent für einen Dollar» – die Schriftstellerin Willa Cather

Truman Capote bezeichnete Willa Cathers Romane über den wilden Westen einmal als «vollkommene Kunstwerke». Ihre Geschichten handeln immer vom amerikanischen Traum; dem Traum der Siedler und insbesondere ihrer Frauen. Vor 150 Jahren kam Willa Cather zur Welt.

Willa Cather stellt ungewöhnliche und heroische Frauenfiguren ins Zentrum. Ihre Heldinnen zieht es nicht in die großen Städte, sondern in die weite Prärie. In rauen Gefilden, am Rande der Zivilisation müssen sie sich bewähren und ihr Glück finden, was nicht oft gelingt. Nebenbei kritisiert Cather den Materialismus ihrer Zeit und vermag obskure finanzielle Transaktionen zu schildern, als trügen sie sich heute zu. Willa Cather, Pulitzer-Preisträgerin von 1923, wird durch Neuauflagen ihrer Werke neu entdeckt: als amerikanische Klassikerin und Chronistin der nordamerikanischen Pioniergeschichte.

Mehr von «Passage»

Nach links scrollen Nach rechts scrollen