Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Barbara Camenzind trifft Roland (Tschiibii) Grossenbacher

Barbara Camenzind hat als junge Frau ihren Job als Lehrerin aufgegeben und wurde Opernsängerin. Roland (Tschiibii) Grossenbacher hat über viele Jahre alles gesammelt, was die Pop- und Rockwelt hergibt. Sie beide sind zu Gast bei Dani Fohrler.

Jetzt hören
Download

Barbara Camenzind, Lehrerin und ehemalige Opernsängerin (46)

Barbara Camenzind hat als junge Frau ihren Job als Lehrerin aufgegeben und ist Opernsängerin geworden. Viele Jahre ist sie in verschiedenen europäischen Ländern aufgetreten.

Eine Krankheit beschädigte dann ihre Gesangsstimme. Sie war zu Neuorientierung und Heimkehr gezwungen. Sie sei «Meisterin der Brüche», sagt Camenzind über sich selbst.

So begann sie «Sozialmanagement» zu studieren, arbeitete als Journalistin, Komponistin oder Reitlehrerin. Daneben engagiert sich Barbara Camenzind bis heute bei verschiedensten kulturellen Projekten und ist im Pfarreirat von Rorschach aktiv.

Hauptberuflich hat sie wieder zurückgefunden zu ihrem Beruf als Lehrerin.

Roland (Tschiibii) Grossenbacher, Gründer Rock- und Popmuseum (71)

Alle nennen ihn einfach «Tschiibii». Tschiibii stehe englisch für «GB» wie Grossenbacher. Viele Jahre lang hat er alles gesammelt, was die Rock- und Popwelt hergibt. Autogramme, Plakate, Awards goldene Alben und andere Exponate. Er spielt zwar kein Instrument. Aber Musik ist sein Leben.

Der gelernte Koch hat in seinen jungen Jahren ziemlich Schulden angehäuft und wurde mit zwanzig Vater. Ein guter Job als «Sport-Sekretär» half ihm dann wieder auf die richtige Spur. Und ein wahrer Segen war das Erbe eines Onkels.

Anstatt das Geld in ein Haus oder Autos zu investieren, wollte «Tschiibii» etwas für die Musikkultur tun. Er erfüllte sich seinen Lebenstraum und betreibt heute zusammen mit seiner Frau das «Rock- und Popmuseum» in Niederbüren, SG.

Die Talk-Sendung «Persönlich» von Radio SRF 1 wird am 30. August 2020 live aus dem Kino Roxy in Romanshorn gesendet. Die Platzzahl ist beschränkt. Alle Plätze sind bereits vergeben.