Zum Inhalt springen

Header

Audio
Infolge des Rechtsstreits war Uber in Genf im Juni vorübergehend nicht verfügbar.
KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 5 Sekunden.
Inhalt

Uber-Fahrer schlechter gestellt, trotz Bundesgerichtsentscheid

Im Juni hatte sich der Kanton Genf mit dem Fahrtenvermittler Uber vor Bundesgericht auf einen Sozialkompromiss geeinigt: Chauffeur:innen von Uber gelten seitdem als Angestellte, nicht mehr als Selbständige. Nun aber zeigt sich: Für viele hat sich die Situation verschlechtert, statt verbessert.

Mehr von «Rendez-vous»

Nach links scrollen Nach rechts scrollen