Zum Inhalt springen

Header

Audio
IMAGO / photothek
abspielen. Laufzeit 28 Minuten 19 Sekunden.
Inhalt

Forschen unter widrigen Umständen

Wie es ist, als Wissenschaftlerin im Iran zu forschen. Was das Erbgut über das Zusammenleben von Neandertalern erzählt. Und: Bienen haben einen Sinn für Zahlen.

Download

(00:37) DNA und Zusammenleben
Gerade erst gab es den Nobelpreis für die Paläogenetik, nun folgt die nächste Studie zu den Neandertalern. Diesmal soll uraltes Erbgut etwas über das Zusammenleben dieser Urmenschen erzählen.


(11:30) Kluge Bienchen
Bienen haben einen Sinn für Zahlen. Mehr noch: Sie ordnen Zahlen in ihrem Gehirn der Grösse nach ein. Das zeigt eine aktuelle Studie. Der mentale Zahlenstrahl der Bienchen beginnt links mit den kleinen Zahlen. Je grösser eine Zahl, desto weiter rechts steht sie. Genau wie im menschlichen Gehirn.


(19:03) Forschen als Iranerin
Frauen spielen eine tragende Rolle bei den aktuellen Protesten in Iran. Sie legen öffentlich ihr Kopftuch ab, verbrennen es, schneiden sich die Haare kurz, fordern den Sturz der Regierung. Alles Taten, für die sie nach iranischem Recht ihr Leben riskieren. Denn die iranische Regierung hat ein klares Bild davon, was die Rolle der Iranerinnen wäre: den Männern zu gehorchen, Kinder zu gebären. Was bedeutet es also, unter diesen Umständen studieren zu gehen und als Wissenschaftlerin zu arbeiten?


(5:45) Meldungen:
Rückgang der Biodiversität bei Pflanzen 
Seen weltweit werden grüner – und andere blauer 
Die neusten Bilder des James Webb-Teleskops 

Mehr von «Wissenschaftsmagazin»

Nach links scrollen Nach rechts scrollen