Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Krieg in der Ukraine Das kannst du jetzt tun

Über Ängste sprechen, Kerze anzünden und Ablenkung – Tipps, wie du am besten mit den schlimmen Nachrichten umgehst und was du selber tun kannst.

Audio
Krieg in der Ukraine – wie mit diesen schlimmen News umgehen
aus Zambo im Radio vom 27.02.2022.
abspielen. Laufzeit 55 Minuten.

In der Ukraine herrscht Krieg. Bestimmt hast du die Bilder in den Nachrichten gesehen oder du sprichst am Familientisch oder auf dem Pausenplatz darüber. Warum es diesen Krieg überhaupt gibt, erfährst du hier und hier geht es zu den aktuellen Ereignissen.

Mach dich schlau

Informier dich zusammen mit deinen Eltern oder Lehrpersonen über den Krieg. Hier findest du kindergerechte Erklärungen dazu. Wenn du dir nicht sicher bist, ob du diese Videos anschauen möchtest, dann frag eine erwachsene Person, ob sie für dich den Bericht zuerst anschauen kann. Diese Person kann für dich einschätzen, ob dir der Inhalt hilft oder nicht.

Sprich über deine Fragen, Sorgen und Ängste

Bestimmt hast du viele Fragen zum Krieg oder vielleicht machst du dir auch Sorgen. Sprich über deine Ängste mit einer erwachsenen Person. Du kannst auch mit uns via «Treff» Kontakt aufnehmen. Es gibt auch die Möglichkeit, mit Fachpersonen zu sprechen:

Hilfe von Fachpersonen

Box aufklappen Box zuklappen

Falls du jemanden brauchst, um über deine Sorgen zu sprechen, kannst du «Pro Juventute – 147» anrufen oder mit ihnen chatten. Diese Beratung ist vertraulich, kostenlos und rund um die Uhr erreichbar.

Denk daran:

Keine Sorge ist zu klein, um darüber zu reden.
Autor: Lulzana Musliu Pro Juventute

Keine Panik

Dieses Thema beschäftigt nun viele Menschen und darum wird viel darüber gesprochen – so wahrscheinlich auch auf deinem Pausenhof oder im Klassenzimmer. Wenn sich dadurch eine nervöse oder sogar panische Stimmung entwickelt, dann versuch, ruhig zu bleiben. Vertrau dich einer Lehrperson an und schlag vor, dieses Thema in Ruhe in einer Schulstunde zu besprechen.

Wie kann ich helfen?

Vielleicht fühlst du dich hilflos, da du aus der Schweiz nicht viel tun kannst für die Menschen aus der Ukraine. Wenn du jedoch an die leidenden Menschen denkst, hast du schon sehr viel getan. Du kannst auch eine Kerze anzünden (unbedingt unter Aufsicht einer erwachsenen Person), ein Bild malen oder einen Brief schreiben. Du kannst dich ebenfalls mit deinen Eltern informieren, ob und wo ihr eine Spende abgeben könnt oder ob ihr zusammen eine Friedens-Demonstration besuchen möchtet.

Lenk dich ab und tu dir Gutes

Ganz wichtig: Gönn dir eine Pause und lenk dich ab von den schrecklichen Nachrichten. Spiel ein Spiel, lies in deinem liebsten Buch, hör dir ein Hörspiel oder einen Podcast an, schau Videos auf unserer Webseite, besuch deine Liebsten, lache und sei glücklich.

Angela Haas
Legende: SRF Kids ist für dich da! Bei Fragen, Sorgen und Ängsten kannst du uns kontaktieren! SRF

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen