Artistik vom Allerfeinsten: «Face Nord» am Theaterfestival Basel

Das Publikum sitzt rund um die Bühne herum, als wäre sie eine Zirkusarena. Die Kompanie «Un loup pour l’homme» zeigt aber mehr als traditionellen Zirkus. Das Stück «Face Nord» sorgt am Theaterfestival Basel für einen weiteren grossartigen Abend.

 Als schlügen sie ein Pfauenrad: vier Artisten auf einer grünen Bühne, sich an den Händen haltend. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Unter der dünnen Oberfläche von «Face Nord» liegt eine latente Gewalttätigkeit. Theaterfestival Basel/Milan Szypura

Zwei Männer in Hosen und T-Shirt stehen sich gegenüber und fixieren sich stumm, während zwei weitere auftreten – in einer Schutzausrüstung wie Eishockey-Spieler. Entgegen unserer Erwartung beginnt kein verbissener Kampf zwischen ihnen, sondern ein freundliches Partnerspiel.

Anders die nächste Szene: Als sich der eine Mann im Alltags-Outfit, alle Viere von sich gestreckt, auf den Boden legt, quasi als Aufforderung, die anderen aufzufangen, schleudert er den schweren Eishockey-Spieler scheinbar mühelos von sich weg. Wie ein Ping-Pong-Bällchen.

«Männergeschichten und Männerkumpeleien»

4:22 min, aus Kultur kompakt vom 09.09.2016

Mehr als reine Zirkusartistik

Die vier Akrobaten gehören zur französischen Nouveau-Cirque-Truppe «Un loup pour l’homme». In knapp einer Stunde schaffen sie es, Erwartungen zu unterlaufen, Spannung aufzubauen und ihr Publikum mitzureissen.

Mit Pokerface, Unschuldsmiene und verschmitztem Lächeln lassen sie in Momentaufnahmen Geschichten um Männerkumpelei, um Solidarität, aber auch Konkurrenz aufblitzen: einmal ungeschliffen roh, dann wieder ganz subtil .

Witz und Selbstironie geben dem Stück Würze und Tiefenaroma. Der Abend «Face Nord» kommt federleicht daher, auch wenn man sieht, wie den Männern der Schweiss herunterläuft und ihre Kleider durchweicht.

Vier Artisten bilden einen Menschenturm Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Gleichgewichtssinn und Witz: «Face Nord» begeistert am Theaterfestival Basel. Theaterfestival Basel/Mila Szypura

Ungestüme Rhythmik

Doch «Un loup pour l’homme» ist weit mehr als das, was man aus dem traditionellen Zirkus kennt. In ihren zirzensischen Meisterstücken lassen die vier Akrobaten allzu Menschliches aufblitzen.

Wenn sie sich anrempeln und die ungestüme Rhythmik der Musik – eine Scarlatti-Sonate – dazu wie ein Teilchenbeschleuniger wirkt, erahnt man unter der dünnen Oberfläche eine latente Gewalttätigkeit.

Physische Unmittelbarkeit

Die Musik, durchwegs klassisch, kommt sparsam zum Einsatz. Nicht immer ist sie glücklich gewählt. Was hier ein Mahler-Lied aus dem Zyklus der «Kindertotenlieder» verloren hat, wundert man sich.

Wunderbar hingegen sind die vielen stillen, hochkonzentrierten Momente. Das Publikum hört nur das schwere Atmen der Künstler, die ohne «Fake» agieren und einem menschlich nahe sind.

Zusatzinhalt überspringen

Veranstaltungshinweis

«Face Nord» von Un loup pour l'homme ist noch bis zum 11. September am Theaterfestival Basel zu sehen.

Die vier Akrobaten bringen grosse Kraft, perfekte Körperbeherrschung und ein schon fast unwirkliches Mass an Gleichgewichtssinn auf, um ihre Menschenskulpturen zu stemmen, ohne Hilfe von Leitern oder Seilen.

Ein Berg aus Menschen

Sie klettern aneinander hoch, verschachteln sich in ungewöhnlichen Figuren und schliesslich steht eine aus Menschenleibern geformte Eigernordwand en miniature.

Zwischen zwei Rücken springt ein dritter Mann ohne Anlauf hin und her, und dabei vergrössert sich die Kluft dazwischen immer mehr. Staunen wie im Zirkus und dabei die geliebte Illusion von der Überwindung aller Schwerkraft.