Zum Inhalt springen
Inhalt

Augsburger Puppenkiste Der grosse «Ring» in der kleinen Puppenkiste

Zum 70. quetscht die Augsburger Puppenkiste ein monumentales Wagner-Werk in zwei Stündchen. Mit Prunk und Promis.

Vier Marionetten, drei Meerjungfrauen und ein Kasperl in rotem Gewand.
Legende: Wenn sich die Augsburger Puppenkiste Wagners «Der Ring» annimmt: Alberich bei den Rheintöchtern. Augsburger Puppenkiste

Legendär sind sie, die Marionetten der Augsburger Puppenkiste. Kasperl, Jim Knopf und das Urmel verzaubern schon seit mehreren Generationen Besucher, Fernseh- und auch Kinozuschauer. Doch für einmal gibt’s jetzt Siegfried statt Jim Knopf, eine Walküre statt Urmel.

Grosses Drama auf kleiner Bühne

Überwältigend, bedeutungsschwanger, pathetisch: Wagners monumentaler Opernzyklus ist von Anfang an auf Grösse angelegt. 16 Stunden, verteilt auf vier Opern, dauert dieses Hauptwerk Wagners.

Dass das auch in klein geht, zeigt die neue Inszenierung der Augsburger Puppenkiste: 32 Marionetten bevölkern den Puppen-«Ring», geführt von sieben Puppenspielern.

In 17 schlichten, aber farbenfrohen Bildern erzählen sie die dramatische Geschichte um Liebe, Macht und Familienzwist.

Fast jede Figur im «Ring» hat in irgendeiner Form Dreck am Stecken: Allen voran Alberich der Nibelung, der den Stein ins Rollen bringt, indem er das Gold der Rheintöchter stiehlt. Daraus lässt er sich einen machtvollen Ring schmieden.

Aus sperrig mach simpel

Im Augsburger «Ring» wird nicht gesungen, sondern gesprochen. Die Sprechrollen sind teilweise prominent besetzt: mit dem Ärzte-Schlagzeuger Bela B. als Riese Fafner oder Satiriker Oliver Kalkofe als Nibelung Mime.

Bei einer Pressekonferenz der Augsburger Puppenkiste präsentiert Regisseur Florian Moch (r) zusammen mit Bühnenbildner Hans Kauzmann und Puppenspielerin Melanie Marschall die Marionetten (l-r) Alberich, Fafnir, Siegfried und Brunhilde.
Legende: Regisseur Florian Moch (r.) präsentiert mit seinem Team die Marionetten Alberich, Fafner (hier als Drache), Siegfried und Brünnhilde (v. l.n.r.). KEYSTONE / Stefan Puchner

Es herrscht ein moderner Ton. Regisseur Florian Moch hat Wagners opulenten und sperrigen Text radikal gekürzt und mit Zitaten von Shakespeare, Brecht und Goethe garniert. Oft wirken die Texte herrlich ironisch.

Aufgepeppt wird der «Ring» auch musikalisch. Filmkomponist Enjott Schneider, der die Musik bearbeitet hat, bindet rockige und elektronische Klänge mit ein.

Die wichtigsten Wagner-Motive dürfen aber auch in der Augsburger Puppenkiste nicht fehlen. Das Rheingold-Motiv etwa, der Ritt der Walküre oder Siegfrieds Hornmotiv.

Sechs Marionetten der Augsburger Puppenkiste: Wotan, Fricka, Freia, Loge Fafner und Fasolt (v.l.n.r.).
Legende: Die Puppen wurden mit viel Liebe zum Detail gestaltet: Wotan, Fricka, Freia und Loge (in rot), daneben die Riesen und Walhall-Erbauer Fafner und Fasolt (v.l.n.r.). Augsburger Puppenkiste

Doch die Musik bleibt ein Mittel zur Untermalung der einzelnen Szenen, die teilweise wie einzelne Momentaufnahmen aus einem Familienalbum über drei Generationen hinweg gezeigt werden. Nicht alle Figuren können sich in der kurzen Zeit vollends entwickeln.

«Ring» mit doppeltem Boden

Trotzdem ist die Inszenierung spannend und unterhaltsam vom Anfang bis zum Schluss. Da stört es auch nicht, dass einzelne Figuren fehlen.

Eine einzige Walküre reicht in Augsburg vollkommen. Und was für eine! Brünnhilde ist auf der Puppenbühne ein heisser Feger mit rauchiger Stimme. Nicht nur sie umweht ein kabarettistischer Hauch.

Die Augsburger Puppenkiste

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Ein älterer Mann hält einen Kasperl in der Hand.
Legende:Klaus Marschall, Enkel des Gründers der Augsburger Puppenkiste Walter Ohemichen.imago/epd

Vor 70 Jahren öffneten sich die Holztüren der Augsburger Puppenkiste zum ersten Mal. Am 26. Februar 1948 führt der Puppenkiste-Gründer Walther Oehmichen im zerbombten Augsburg in seinem provisorischen Theater «Der gestiefelte Kater» auf.

Kasperl, Jim Knopf, Urmel und das Sams – heute ist die Augsburger Puppenkiste bekannt, ob aus dem Fernsehen, Kino oder aus dem Puppentheater selbst.

Mit dem «Ring» setzt die Augsburger Puppenkiste die Reihe ihrer Opernfassungen fort, zuletzt «Die kleine Zauberflöte», «Die kleine Entführung» und «Don Giovanni» von Mozart.

Veranstaltungshinweis

Ab dem 16. November führt die Augsburger Puppenkiste, Link öffnet in einem neuen Fenster Wagners «Der Ring der Nibelungen» in seinem Marionettentheater in Augsburg auf.

Wotan ist ein latent grössenwahnsinniger Selbstdarsteller, dem es mehr um sein Ego, als um Inhalte geht. Und Siegfried, der vermeintlich strahlende Held, tritt als Clown und Naivling auf.

Aber es geht bei der Inszenierung nicht darum, Wagner zu veräppeln. Wagner soll nachweislich Fan des Puppentheaters gewesen sein.

Vermutlich hätte ihm dieser «Ring» auch als Marionettentheater gefallen. Und damit schliesst sich dann der Kreis. Beziehungsweise der Ring.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.