Der Weg auf die Bühne

Schauspielerei ist weit mehr als Talent: Es ist ein Handwerk, das erlernt werden muss. In der Schweiz gibt es dafür staatliche und private Schauspielschulen. Wer auf die Bühne oder vor die Kamera will, muss aber einige Hürden überwinden.

Zwei Nachwuchs-Schauspielerinnen der «Manufacture» in Lausanne. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Weg ins Scheinwerferlicht ist schweisstreibend: Zwei Nachwuchs-Schauspielerinnen der «Manufacture» in Lausanne. Manufacture Lausanne/Sébastien Monachon

An Möglichkeiten für eine Schauspielausbildung mangelt es in der Schweiz nicht. Neben den privaten Schauspielschulen gibt es vier öffentliche Fachhochschulen, die eine Ausbildung anbieten: Die französischsprachige «La Manufacture» in Lausanne, die «Academia Teatro Dimitri» im italienischsprachigen Verscio und die beiden deutschsprachigen Schulen in Bern (HKB) und Zürich (ZHdK). Sie alle haben mit der Bologna-Reform europaweit als erste Schauspielschulen auf das Bachelor-Master-System umgestellt.

Auch ohne Abschluss erfolgreich

Um einen Ausbildungsplatz zu ergattern, gilt es zahlreiche Hürden zu überwinden. Jung muss man sein: Die Altersgrenze für die Aufnahmeprüfung liegt bei den staatlichen Schulen zwischen 25 und 30 Jahren. Dazu müssen Interessierte über «Bühnenausstrahlung, Bühnenpräsenz und ein körperliches, stimmlich-sprachliches und darstellerisches Ausdruckspotenzial» verfügen und psychisch wie physisch belastbar sein – so etwa die Zulassungsbedingungen der HKB.

Zusatzinhalt überspringen

Dreizehn Schauspielschüler

Die aktuelle SRF-Reportage «Dreizehn Schauspielschüler» begleitet die Ausbildung junger Menschen zu Schauspielern an der Zürcher Hochschule der Künste.

Die Ausnahme bestätigt die Regel

Der Abschluss einer Schauspielschule stellt den gängigsten Weg zum Erfolg dar. Ohne klassische Ausbildung schaffen es in der Schweiz bloss wenige, im Beruf Fuss zu fassen. Eine Ausnahme ist Andrea Zogg. Im Interview mit dem «Kulturplatz» berichtet er, wie er bei Aufnahmeprüfungen mehrmals abgelehnt und später dennoch erfolgreich wurde.

Nach privatem Schauspielunterricht und Engagements beim Theater wurde er Anfang der 1990er-Jahre als «Tatort»-Kommissar bekannt. 2011 wurde er als bester Darsteller für den Schweizer Filmpreis nominiert.

Eine Probe der «Accademia Teatro Dimitri»: Vier Schauspieler heben eine Schauspielerin in die Luft. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Schauspielerinnen müssen Grenzen überwinden: Eine Probe der «Accademia Teatro Dimitri». Flickr/Accademia Teatro Dimitri/Anna Bausch

Coiffeur statt Schauspieler

Schauspielerei ist ein Traum vieler junger Menschen. Doch an den vier staatlichen Hochschulen wird jedes Jahr bloss ein Bruchteil der zahlreichen Interessierten aufgenommen. Was rät man einer 15-Jährigen, die davon träumt, der nächste Star auf der Bühne oder vor der Kamera zu werden?

«Jugendlichen lege ich nahe, erst die Matur zu machen oder eine Lehre mit Fachmatur abzuschliessen», berichtet Eva Holzmann von der Berufsberatung der Stadt Zürich aus ihrem Arbeitsalltag.

Es sei wichtig, einen Plan B zu haben: «Idealerweise erlernt man einen Beruf, in dem man entweder viel mit Text und Sprache zu tun hat oder viel mit Menschen in Kontakt kommt.» Etwa Coiffeur oder Buchhändlerin, Bibliotheksmitarbeiterin oder kaufmännische Mitarbeit im Büro eines Kulturbetriebes: «Die Jugendlichen sollen sich für die drei Lehrjahre etwas suchen, das ihnen Freude macht.»

Schauspiel ist Übungssache

Zusatzinhalt überspringen

Jugendtheater

Um als Jugendlicher Schauspielluft zu schnuppern, gibt es zahlreiche Kurse: Zum Beispiel von der «Jungen Bühne» Bern, beim «Jungen Theater Winterthur», am «Jungen Theater Basel», von «Filmkids» in Zürich oder vom «KinderJugendTheater» in Au ZH.

Neben der finanziellen Absicherung sei eine Lehre oder eine Matur zudem eine gute Vorbereitung für die Schauspielerei, meint die Berufsberaterin Eva Holzmann: «Mit einer guten Allgemeinbildung und einer reiferen Persönlichkeit steigen die Chancen, an einer Schauspielschule aufgenommen zu werden.» Für die Aufnahme an eine Fachhochschule wird eine Berufsmaturität oder Maturität meist vorausgesetzt.

Die Berufsberaterin empfiehlt zudem, sich in einem Jugendtheater zu engagieren (siehe Box «Jugendtheater»): «Um Erfahrung zu sammeln, zu üben und zu überprüfen, ob man Talent hat.»

Kein Erfolgsrezept

Doch auch wer die Ausbildung erfolgreich abschliesst, hat es im Berufsleben oft schwer: Die meisten Schweizer Darstellerinnen und Darsteller arbeiten unter prekären Bedingungen. Nach ein paar Jahren sehen sich viele gezwungen, den Beruf zu wechseln oder sich zusätzliche Einnahmequellen zu suchen. Eindrücklich schildern dies Absolventinnen und Absolventen einer Schauspielklasse zehn Jahre nach ihrem Abschluss in der «Woz».

Um in der Schweiz als Schauspielerin Erfolg zu haben, braucht es grosses Durchhaltevermögen – und man muss flexibel sein. «Man muss bereit sein, mehrere Ortswechsel in Kauf zu nehmen», gibt Holzmann zu bedenken. Und: «Am Ende gehört auch eine gute Portion Glück dazu.»

Sendung zu diesem Artikel

  • SRF 1 13.07.2016 22:25

    Die Schauspielschüler
    Aufbruch ins Leben – Silvio und Julian-Nico

    Dreizehn Schauspielschüler, Folge 1

    Silvio (19) ging in Wetzikon ZH aufs Gymnasium und ein Jahr an die Universität. Das neue Leben an der Schauspielschule fordert ihn derart, dass er in den ersten Wochen 18 Kilogramm verliert. Julian-Nico (20) zieht zum ersten Mal von Zuhause aus und wohnt jetzt in einer WG.