Zum Inhalt springen
Inhalt

Erfolgreiche Bühnenfrau Eleganz mit Biss: Die deutsche Satirikerin Maren Kroymann

Maren Kroymann erhielt für ihre Sendung «Kroymann» im Frühling den Grimmepreis. Die ausgezeichnete Satirikern ist wohl die eleganteste Frau in der deutschsprachigen Satire-Welt. Aber Achtung: Sie kann gnadenlos sein.

Legende: Video Ausschnitt aus «Schweinepriester Kroymann - sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz» abspielen. Laufzeit 01:43 Minuten.
Aus Kultur vom 04.12.2018.

Ne Lesbe in den 60ern – da konnte die ARD nicht widerstehen. Dermassen cool kommentierte Maren Kroymann die Tatsache, dass sie ihre eigene Satire-Show «Kroymann», Link öffnet in einem neuen Fenster in der ARD hat.

Längst werden Sketches daraus auf Youtube millionenfach geklickt. Die scharfe, anspruchsvoll inszenierte Satire kommt auch bei jüngeren Usern an. Kein Wunder. Sie ist originell, varianten- und temporeich. Dafür sorgen nebst der Protagonistin, der Autor Sebastian Colley und die Crew der Kölner «Bild- und Tonfabrik», die auch Jan Bömermanns «Neo Magazin Royale» realisiert.

Fruchtbare Zusammenarbeit mit den jungen Wilden

So haut Kroymann schon mal zu technoiden Beats dem Publikum Fakten zur Wahlbeteiligung um die Ohren., Link öffnet in einem neuen Fenster Dazu tanzt sie hochenergetisch und bestens gelaunt durch eine grellbunte Kulisse. «Ihr denkt, ihr seid die Geilsten, doch wir sind die meisten» schallt es da beispielsweise.

Maren Kroymann im Porträt
Legende: Sie ist elegant und echt lustig: Satirikerin Maren Kroymann. Imago / future images

Wenn Maren Kroymann von dieser Zusammenarbeit erzählt, strahlt sie. Es sei eine enorme Bereicherung und Inspiration mit dieser Crew zusammen die Sendung zu entwickeln und umzusetzen, sagt sie.

Mit 60 plus in Topform

Steht Maren Kroymann auf der Bühne, gelingt es ihr in kürzester Zeit eine Beziehung zu ihrem Publikum aufzubauen. In ihrem aktuellen Programm «In my Sixties» verbindet sie Songs aus den 1960er-Jahren mit ihren persönlichen Erinnerungen an diese Zeit.

Der Blick zurück ist liebevoll, wenn es um Menschen geht, und gnadenlos, wenn er die damals herrschenden verkrusteten Verhältnisse in den Blick nimmt. Dabei hat sie ein feines Sensorium für die Reaktionen der Zuschauerinnen und Zuschauer. Immer wieder geht sie darauf ein, fragt auch mal nach.

Maren Kroymann posiert auf einem Sofa.
Legende: Satire, die sitzt, und das seit Jahren: Maren Kroymann, Mitte 90er. Imago / APress

Der Abend verbindet eine noch immer nachklingende Empörung über die Ungeheuerlichkeiten, mit denen sie als junge Frau zu tun hatte, mit höchst beschwingten Grooves, beigesteuert von einer dreiköpfigen Band. Heiter und nachdenklich bleiben am Schluss viele der Gäste noch sitzen. Rundherum wird angeregt diskutiert – und viel gelacht.

Scharfes Denken trifft auf mitreissende Spielfreude

Ursprünglich hat die junge Maren Kroymann eine Ballettausbildung absolviert, dann liess sie sich zur Schauspielerin ausbilden. Als schwäbelnde, um Emanzipation bemühte Pfarrersfrau wurde sie in den 1990er-Jahren durch «Oh Gott, Herr Pfarrer», Link öffnet in einem neuen Fenster von der deutschen TV-Nation zum ersten Mal zur Kenntnis genommen.

Maren Kroymann und Robert Atzorn stehen vor einem Kirche.
Legende: Ein höllischer Spass: Maren Kroymann mit Robert Atzorn in «Oh Gott, Herr Pfarrer». Imago / Teutopress

Ebenfalls in den 1990er-Jahren hatte sie bereits einmal eine eigene Show «Nachtschwester Kroymann». Schon hier findet sich eine höchst pointierte Auseinandersetzung mit weiblichen Rollenbildern.

Die Figuren beklagen sich über Missstände, sie zeigen sie und zuweilen drehen sie die Rollenbilder auch ganz einfach um. Die Sekretärin, die von ihrem Chef nach ihrem Sexualleben gefragt wird (siehe Video oben), braucht keine zwei Minuten, um ihn mit seinen eigenen Waffen grandios zu schlagen.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.